Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Sekretärin die Zweite

5 von 5 Sternen
Nach dieser einen unvergesslichen Nacht bin ich wieder auf dem Boden der Tatsachen gelandet.....
Udo Webster, mein Boss ist zur Tagesordnung übergegangen und pflegt weiterhin seine drei Affären, ich lüge immer noch für ihn und mache meinen Job in seinem Vorzimmer.
Es hätte schön sein können, aber ich bin mitten in der Nacht aus dem Penthouse abgehaun, wie ein schüchterner Teenie, der beim ersten Mal erwischt worden ist.

Herr Webster übt sich in Distanz zu mir, glaubt er doch ich hätte kein Interesse an ihm.
Wenn er wüsste wie sehr ich ihn begehre , das ich schon beim Gedanken an ihn feucht werde und mich sobald ich nach Feierabend zu Hause bin selbst befriedige..... aber er weiß es nicht.

Inzwischen ist Frühling geworden und obwohl ich davon überzeugt bin das kein Mann auch nur annähernd so gut Sex machen kann wie er , will ich mich nicht nur auf meinen Dildo verlassen, ich will Küsse, Hände und einen echten Schw...
Also, schicke, enge Klamotten auf den Leib, gepflegtes Makeup ins Gesicht und lebensgefährliche High Heels an den Füßen mache ich mich auf den Weg in den Club 86 , eine Disco am Stadtrand, das Angesagteste wenn Frau oder Mann auf der Suche sind.
Nichts fürs Leben, aber für guten Sex findet man da etwas.
Voll ist es hier drin und laut, die Beats hämmern durch meinen Körper und ich bewege mich lasziv zur Musik, wäre doch gelacht, wenn das nicht der Männerwelt gefallen würde.

Meine prallen Brüste sind nur knapp mit Stoff bedeckt, und der Mini ist eigentlich viel zu kurz, wenn ich es mir recht überlege, sehe ich aus wie Eine vom Gewerbe....
Notgeil hätte meine Oma gesagt und sie hätte Recht.

Ich musste nicht lange tanzen, als mir ein stämmiger Glatzkopf einen Schampus ausgab und es ging auch ziemlich schnell das der Glatzkopf mit mir nach Draußen ging, mich mit dem Gesicht zur Wand nach unterdrückte , den Rock nach oben schob und den Slip zur Seite um mich an Ort und Stelle von hinten zu fi....
Heftige fast brutale Stöße hämmerten in meinen ausgehungerten Unterleib und dennoch fand ich es gut so genommen zu werden.
Der Kerl ergoss sich in mir, zog ihn heraus, schloss seine Jeans und ging..... er lies mich einfach stehn.
Aber was hatte ich erwartet, so wie ich aussah kann ich froh sein das er mir nicht noch
Geld dafür gegeben hat.

Jetzt hatte ich zwar eine spermaversaute Schnecke, aber befriedigt war ich nicht, im Gegenteil, ich brauchte einen Mann und zwar was Richtiges.

Hocherhobenen Hauptes betrat ich den Discotempel wieder, machte mich auf der Toilette frisch und weiter gings im bunten Treiben, unter hunderten suchenden Leibern nach dem Fic... für diese Nacht.

Mein Weg führte mich an die Bar ich hatte furchtbaren Durst, nur keinen Alkohol mehr, so was wie eben durfte nicht nochmal passieren.

"Ein großes Eiswasser bitte" rief ich der Bedienung zu und als ich den ersten Schluck gerade meine trockene Kehle hinunterrinnen spürte, war ER da.

ER.... mir war mit einem Mal elend, meine Lust wie weggeblasen .
Mein Chef Herr Webster, umwerfend sah er aus in seinem dunklen Hemd und der engen Lederjeans und an seinem Arm einer seiner drei Affären.

Mein Gehirn arbeitete auf Hochtouren, was wenn er mich anspricht, was wenn nicht, er mich einfach ignoriert, was wenn .... ach Scheiße. Ich wusste nicht das ein Mann wie er eine öffentliche Disco besucht.

Er hatte mich noch gar nicht bemerkt und schon wollte ich mich verdrücken.... aber zu spät.

"Guten Abend Pamela" sagte er mit samtweicher Stimme "Schön sie zu sehn"

Er machte keine Anstalten mir seine Begleitung vorzustellen und ehrlich gesagt war ich auf diese glatte, porzelanhäutige Elfe eifersüchtig.
Ein winziger Schmollmund zierte ihr Gesicht, mit diesem Puppenmündchen kann sie doch den Prachtkerl von meinem Chef nicht mal ansatzweise blasen kam es mir in den Sinn. Ich musste aufpassen nicht laut zu lachen, sosehr amüsierte mich die Vorstellung wie er es wohl mit dieser blasierten Pute treiben würde.

Diese Pute musste sich aber irgendwann das spitze Näschen pudern und nachdem sie sich Bussi, Bussi von Herr Webster für den Augenblick überschwänglichst verabschiedet hatte, blieb ich allein unter hundert Menschen mit IHM zurück.

Udo Webster war im Geschäft wie im Privaten ganz und gar selbstbewusst , ihm kam gar nicht in den Sinn das mir diese Situation peinlich sein könnte.

Kaum das die Puppe ihm den Rücken zu kehrte , rückte ER näher an mich heran, legte seine große Hand auf mein nacktes Knie, beugte sich zu mir und biss mich zärtlich in den Hals, ein überraschtes Stöhnen kroch aus meiner Kehle und fast hätte ich IHM schon wieder eine Ohrfeige verpasst.....

Er muss es geahnt haben, denn der faste reflexartig nach meiner Rechten um sie in den nächsten 10 Minuten nicht wieder loszulassen.
Er zog mich mit sich, ich hatte meine liebe Not ihm auf meinen Stilettos zu folgen, sobald wir Draußen waren schob er mich zu seinem Auto , öffnete die Beifahrertür und schubste mich förmlich hinein. Eine Entführung schoss es mir durch den Kopf, ich müsse eigentlich schreien, vielleicht ging es hier um mein Leben....

Nee, wie albern, dachte ich im nächsten Moment das ist mein Chef, der tut mir nichts, zumindest keine bösen Dinge.

Er stieg neben mir ein drückte den Startknopf und fest aufs Gaspedal und der Wagen schoss davon.
"Können Sie mir bitte mal erklären was das soll"fragte ich mit etwas Angst und noch mehr Wut in meiner Stimme

"Klar kann ich das, du bist nach dieser unvergesslichen Nacht einfach abgehaun, zur Tagesordnung übergegangen, hast mich wieder gesiezt, meine Affären betreut und mich nur als deinen Arbeitgeber gesehn, ich bin verletzt worden von dir.... und dann treffe ich dich hier im Nuttenfummel und du lässt dich auch noch auf dem Parkplatz von einem Glatzkopf vögeln...." Udo schrie mir die Worte über den dröhnenden Motorensound entgegen und ich war einfach nur platt.

Als ich mich etwas innerlich gefangen hatte wollte ich mich rechtfertigen und ihm erklären warum und der er doch mein Chef und so weiter und so weiter. Doch er schnitt mir das Wort einfach ab, in dem er sagte " Du bist gefeuert und bevor du auf dumme Gedanken kommst, werde ich dich heiraten, ich liebe dich, ich begehre dich deinen Körper, deine Lust, deine Stimme, deine Augen, die kurzen Strubbelhaare, alles und ich will das für mich allein.

Ach du heilige Scheiße dachte ich und gesagt habe ich einfach nur ja mit dem wahrscheinlich dämlichsten Grinsen der Welt.

Nun kann man sich lebhaft vorstellen, das wir an diesem Abend den wildesten Sex hatten, Sex von dem ich Monatelang geräumt hatte.

Als wir seine Luxuswohnung erreicht hatten, riss er mir noch im Fahrstuhl die Kleider vom Leib, nur die Schuhe sollte ich anlassen,weil da mein Arsch so schön wippt beim Gehen.

Ich habe es genossen ihn zu reizen und mich provokativ nach vorn gebeugt, die Beine leicht gespreizt, sodass er meine glänzende Muschel sehn konnte, meine Pobacken etwas auseinandergezogen um ihn mit meiner dunklen Enge zu locken, als er mich anfassen wollte, bin ich geschickt ausgewichen und vor ihm auf die Knie gefallen, meine Hände auf dem Rücken verschränkt, habe meine Blasmund geöffnet, die Augen gesenkt und in demütiger Haltung um diesen Blowjob gebeten .

Das Angebot konntest du nicht ablehnen und so war unser erster Fic.... oral für dich, du schmecktest so köstlich und dein Erguss auf meiner Zunge war besser als , ich weiß nicht was , es gibt nichts Vergleichbares

Wir hatten jedenfalls bis in die Morgenstunden heißen Sex, alle meine Öffnungen hast du gefüllt und ich bin immer noch hungrig, auf dich und das Leben mit dir.
  • Geschrieben von Mone
  • Veröffentlicht am 17.05.2018
  • Gelesen: 14928 mal

Kommentare

  • MichaL17.05.2018 20:17

    Profilbild von MichaL

    Hmmm, klingt nach einer weiteren Fortsetzung. Ich freu' mich schon drauf!

  • Mone18.05.2018 03:59

    Möglich.....aber ich weiß noch nicht

  • ChrisHH19.05.2018 14:53

    Wow!
    Das ist wieder eine wundervolle Mone-Geschichte.
    Ganz große Klasse.
    ... und ziemlich nah an geilen Männerfantasien
    ;-)

  • Mone20.05.2018 06:40

    Das sind geile Frauenfantasien..... jedenfalls meine
    Und da Sex nicht nur die Schönste, auch die Wichtigste Nebensache der Welt ist ...... kann ich nicht genug davon bekommen, jedenfalls im Moment

  • Mone21.05.2018 07:55

    Liebe Doreen, vielen Dank für dein Herzchen du machst mich sehr fröhlich damit.

  • nylonfreak22.05.2018 14:11

    Liebe Mone,
    wie immer ein Genuss deine Geschichte zu lesen und zu genießen!
    Vielleicht berichtest du ja noch von dem Abend!?
    Ja, Sex ist doch was schönes!
    5 Sterne!

  • doreen23.05.2018 15:44

    Sehr gerne liebe Mone ;)

  • Okefenokee23.05.2018 23:39

    Yeah !!





    Grüße :-)
    Okefenokee

  • Herjemine26.07.2018 16:35

    Profilbild von Herjemine

    Danke für den zweiten Teil, prikelnd deine Fantasie zu Lesen und durch deine Worte läuft ein schönes Kopfkino:-)

  • Mone27.07.2018 11:22

    :-) danke für deinen Kommentar

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.119