Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

6969 (Teil 3)

3,1 von 5 Sternen
Keine Frage - was Tobias und Tim nun erlebten sprengte ihre Sinne. Es übertraf alles, was sie sich vorstellen könnten. All diese hübschen Ladies hatten in den letzten Tagen die Frühstücksräume der Urlaubshotels ebenso bevölkert wie die Strände. Man hatte sie abends in Restaurants, Discos oder Bars gesehen. Manche von Ihnen wären vielleicht auch einem Abenteuer, einem Urlaubsflirt nicht abgeneigt gewesen. Die meisten hätten aber ganz bestimmt der Frage, ob sie an einer zügellosen Orgie teilnehmen würden, ganz sicher und ganz seriös eine Absage erteilt. Das alles waren ja keine Bardamen oder gar Animiermädchen. Es waren Touristinnen, die zu Hause vielleicht in einem Büro, einer Arztpraxis oder einer Werkstatt arbeiteten. Es waren gut aussehende Angestellte, die irgendwo in derBuchhaltung, im Kundendienst oder in einem Kaufhaus arbeiteten.

Und jetzt???

All diese überdurchschnittlich attraktiven Exemplare ihres Geschlechts schienen an diesem Ort, in diesem Haus im Urwald zu ganz anderen Wesen mutiert zu sein. Natürlich fand Tim das scharf. Natürlich konnte Tobias es kaum fassen. Und sein bestes Stück richtete sich fast unweigerlich auf.

Die tollsten, süßesten, sympathischsten, umwerfendsten Frauen gaben sich hier diesen Nappajungs hier so enthemmt und exzessiv hin, als hätten sie ihr ganzes Leben nur danach gehungert und darauf gewartet. Das war absurd. Das war Tim klar. Das war Tobias klar. SO würden sich doch nicht gleich reihenweise 'ganz normale' Frauen im besten, attraktivsten Alter verhalten. Trotzdem geschah all dies hier. Und es geschah nun nicht mehr nur vor den Augen von Tobias und Tim. Jetzt waren die beiden Kerle, die eigentlich nur eine kleine Trekkingtour hatten machen wollen, mittendrin.

Es war unglaublich. Die heftigsten Männerträume wurden hier völlig ungezügelt wahr. Tim und Tobias begriffen rasch, dass sich diese Nappajungs aus dem großen Pulk der hübschen Toristinnen nach Herzenslust bedienten. Sie schnappten sich alle immer wieder die eine,zwei, drei oder vier Girls, die ihnen gerade am besten gefielen und widmeten sich jeder einzelnen davon mit allerschärfster Lust und Ausdauer. Und nie war von auch nur einer dieser ganz normalen Zahnartassistentinnen, Controllerinnen, Kassiererinnen und Sportlehrerinnen und Produktentwicklerinnen auch nur einmal das Wort 'Nein' zu hören. Im Gegeteil. Willig, gierig, bisweilen einwenig hilflos und überrumpelt machten diese Frauen wirklich alles, was Männer sich - nicht nur für Urlaubsabenteuer - wünschten. Und sie taten es alle gleichzeitig und scheinbar ohne jeden Hauch eines moralischen Skrupels oder den Scham in irgendeiner Weise für Flittchen oder ähnliches gehalten zu werden.

Es war Tim und Tobias eigentlich völlig klar, dass hier etwas nicht mit rechten Dingen zugehen konnte. Selbst eine Fantasiegeschichte diesen Inhats, die irgendein Schwerenöter in einem Erotikportal schreiben würde, wäre von vorne bis hinten unglaubwürdig gewesen. Ja, hätten Tim oder Tobias SO ETWAS in einem feuchten Traum erlebt, dann hätten sie sich nach dem Erwachen rasch klar gemacht, dass es eben nur in einem Traum passieren konnte. Es konnte nur ein Traum sein, wenn sich jedes einzelne weibliche Wesen, nach welchem man sich am Strand im Bikini oder in einer Disco mit engem Outfit oder in einer Bar mit dem 'kleinen Schwarzen' mal etwas länger umgedreht hatte, um ein paar optische Genüsse einzufangen - dass jede einzelne dieser Ladies sich nun abends - per Busfahrt - in einer mondänen Urwaldvilla einfand, um sich einer Schar - zugegebenermaßen gut aussehender - nappalederschurztragender Jungs vollkommen ungehemmt als bunte Sexpralinenmischung hinzugeben.

Es war Tim und Tobias also nicht nur EIGENTLICH, sondern VÖLLIG klar, dass hier irgendetwas ganz und gar nicht stimmte. Weil es aber auch kein Traum war, und weil die Auswahl der süßen Ladies fantastisch verlockend war, blieben jedwede Bedenken und Vorbehalte jetzt außen vor. Tim und Tobias hatten verstanden, dass sich jeder Bappaboy hier seine Lieblingsuswahl der in seinen Augen tollsten Girls zusammenstellte, und dass die Girls dabei scheinbar beständig extrem erregt und obergeil von Orgasmus zu Orgasmus schwebten. Tim und Tobias waren jetzt ja auch Nappaboys - zumindest wurden sie von allen dafür gehalten, nachdem sie sogar den Geheimcode "6969" vor den Augen einiger Gastgeber in verschlüsselte Türschranken hatten eingeben können. Und deshalb könnten sich Tobias und Tim nun bedienen - wenn sie nicht weiter darüber nachdachten, was hier eigentlich tatsächlich passierte. Und dieVersuchung war so unglaublich groß, dass auch der Gedanke an Tina und Sabin die beiden Jungs davon nicht abhalten konnte - zumal ihre beiden Freundinnen ja scheinbar die Trekkingtour ihrer Freunde ausgenutzt hatten, um sich in einen Bus zu setzen, um sich hier stundenlang ausgiebigem Stöhnen und scharfen Jungs zu widmen.

Tobias sah sich zunächst noch etwas hilflos an, wie sich die Nappajungs, um blonde, brünette, schwarzhaarige, rothaarige Schönheiten kümmerten. Dann schmunzelte er ein zierliches Girl an, deren Wuschelmähne und großen Augen ihn echt sofort schwach werden ließen. Sie lächelte sofort zurück und kam auf ihn zu. Herklopfen. Unglaublich, wie schnell und einfach das hier ging.
Sie sagte: "Hi, küsst Du mich? "
Klar tat Tobias das. Und obwohl er diese süße Lady nun wirklich total super fand, konnte er sich selbst nicht davon abhalten zugleich noch zwei, drei weitere Girls zu entdecken, die er megascharf fand. Es war unglaublich einfach, die zierliche Lady dazu zu bewegen, noch eine sehr coole Brünette in das folgende Knutsch- und Fumnelkennenlernen einzubeziehen.

Auch Tim konnte sich nicht zurückhalten. Er lief zwei knackigen Pos hinterher, die ihm im Treppenhaus begegnet waren. Als er sie nach einer Weile zwischen anderen Ladies und Nappaboys eingehlot hatte, betrachtete er sie von Nahem. Wow!
"Hallo, habt Ihr gerade etwas vor?"
Ein Bappaboy kam dazu. Tim erschrak zunächst.
"Ja, komm mit, die beiden hübschen machen hinten In der Dachkammer mit."
Scheinbar kannten sich nicht alle Nappaboys untereinander - und scheinbar waren einige davon der deutschen Sprache sehr gut mächtig. Die Dachkammer erwies sich als Liebeshöhle, in der bereits zwei Boys mit vier hübschen Girls lagen und sich lasziv vergnügten. Schon wenige Momente später ging es Tim mit den beiden Knackpos, denen er gefolgt war, sehr, sehr gut. Tina war fast vergessen. Und wenn schon ... die hatte ja eh ihren Spaß hier gesucht ...
Tim hinterfragte diese Gedanken jetzt nicht. Die Art, wie die Mädchen abwechselnd auf ihm ritten und ihre Busen über ihm tanzen ließen,, war viel zu scharf für Zweifel.

Es war einfach. Es war geil. Es war uferlos. Tim und Tobias holten sich, wen und was sie wollten. Aber irgendwann war ihr Pulver verschossen. Es fiel auf, dass es auch den wirklichen Nappaboys - bei aller Ausdauer - nicht anders ging. Wer drei- vier- oder achtmal zum Höhepunkt gekommen war, saß an der Bär, um sich zu erholen. Auch Tobias und Tim verließen die anderen Räume. Aber sie mieden auch die Bär, denn die Gefahr doch noch enttarnt zu werden, schien ihnen zu groß.

Eine Stunde später lagen Tim und Tobias in ihrem Trakkingzelt. Sie konnten nicht einschlafen.
"Hätt ich nie von Sabin und Tina gedacht, dass die bei sowas mitmachen ... still und heimlich..."
"Du glaubst dich nicht, dass die Ladies da alle einfach so freiwillig hin gefahren sind ..."
"Komm schon ... wer gezwungen wird, verhält sich bestimmt nicht so. Die stehen auf wilde Nappajungs und haben sich alle mal mit den Toyboys ausgetobt. Vermutlich gibt's das als Special-Angebot nur für die Frauen ... und die Männer merken das gar nicht..."
"Komm schon...Das glaubst du selber nicht. Du hast doch erlebt, dass die Mädels alle total alles mitgemacht haben - egal, wer sie sich gerade geschnappt hat. Das ist doch nicht normal..."
"Vielleicht sind das die Spielregeln!?"
"Quatsch. Wenn du mich fragst, haben die Kerle allen Ladies ordentlich was in die Cocktails gekippt."
"Du meinst,...Drogen?"
"Keine Ahnung. Müssen ja nicht gleich Drogen sein. Irgendwas, das sie alle total willig und geil gemacht hat. Und dann hatten die Jungs ein pasr Busse lang Freispiele mit den ...schärfsten Strandpralinen..."
"Oh Gott, war das scharf...ich könnt gleich wieder hin. Boooahhh, da gab's Prinzessinnen...ey..."
"Ja... zum Beispiel Sabin und Tina...."
"Ouhh...ja...die Kerle haben unsere Freundinnen mit Cocktailzugaben gefügig gemacht und durchgepoppt bis zum Abwinken...oh Mann..."
"Ja, aber wir waren ja jetzt auch nicht...besser..."
"Aber für uns war das Zufall. .. Und nicht geplant..."
""Wie man's nimmt. Wir haben ganz schön was auf uns genommen, um da rein zu kommen .... Ich sag nur 6969..."

Tim und Tobias schwiegen. Vor ihren Augen krabbelten die süßesten Mädchen nackt auf sie zu, um sich auf ihren erigierten Penissen niederzulassen und ausgiebig reitend in Ekstase zu verfallen.

Morgen würden sie Tina und Sabin wieder sehen. Nein, sie würden ihre bessere Hälften nicht zur Rede stellen. Nein, sie würden kein Sterbenswörtchen über diesen Abend verlieren. Was auch immer es mit 6969 ganz genau auf sich haben mochte.


  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 28.04.2018
  • Gelesen: 6722 mal

Kommentare

  • MichaL28.04.2018 10:03

    Profilbild von MichaL

    Was für ein 5-Sterne-Kopfkino!

  • MichaL28.04.2018 10:53

    Profilbild von MichaL

    P.S.: Aber "Tina" war doch in den verherigen Teilen eigentlich "Jessica"?

  • Echt_nett28.04.2018 22:46

    Oha, da hast Du Recht. Wie dumm von mir...da hab ich die Namen durcheinander gebracht. Ich sollte vermutlich nicht so viele unterschiedliche Geschichten schreiben...aber DANKE für dein Kompliment und deine Wertung. Es freut mich immer riesig, wenn jemand von meinen Erzöhlungen angeregt wird. Schönes weiteres Wochenende noch!

  • Lausi (nicht registriert) 30.04.2018 13:18

    Auch wenn die Namen vertauscht sind, bei den viele Zensuren kann das schon passieren. Aber Deine ( Eure)
    Geschichten sin immer klasse. Gott sei Dank habe ich die
    Mailadresse als Favorit gespeichert. Leider kann ich sie bei Orion nicht mehr finden. Mache (macht) bitte, bitte weiter so.
    Leider kann ich nicht

  • Echt_nett26.06.2018 09:02

    Hallo liebe Leser, wenn Ihr erst in den letzten Monaten auf meine Geschichten aufmerksam geworden seid, dann kennt ihr vielleicht "Ilkas zweites Leben" noch nicht. Es beginnt mit "Teil 1: Ilkas zweites Leben" Für mich ist es eine meiner besten Geschichten. Deshalb hier also mein kleiner Lesetipp.
    Viel Spaß!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.159