Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

geiler bummel durch venice!

3,7 von 5 Sternen
16.
sie wollte nicht wie eine läufige hündin tag für tag beim nuovo stregone sessuale auf der matte stehen um sich sexuell befriedigen zu lassen. darum legte sie eine zweitägige besichtigungstour des brentakanals mit seinen herrlichen gärten und villen ein. am zweiten tag gegen vierzehn uhr saß sie beim türmchen im labyrinthgarten der villa pisani, auf dessen turmplattform die göttin der weisheit platziert ist. ihr gegenüber nahm ein gutaussehender mann platz der ihr sofort ungeniert zwischen die beine blickte und alles unternahm um ihrer vulva ansichtig zu werden. sie spielte dieses spiel mit, durch öffnen ihrer beine gab sie ihm tiefe einblicke ihn ihre lustgrotte bis sich die wirkung bei ihm durch eine ausbeulung der hose im schritt bemerkbar zeigte. nun wollte sie dieses für sie sehr ergötzliche spiel doch nicht bis zur ultima ratio treiben daher deutete sie ihm das ende der vorführung an.
wie er aufstand und zu ihr herüber ging stellte er sich vor und fragte sie vorsichtig ob sie nicht doch lust hätte? „sie seien zur zeit alleine im liebeslabyrinth der villa pisani und die gelegenheit sei niemehr günstiger als jetzt!“
nun war es an ihr ihn aufzuklären welche überlegungen sie, ob dieser günstigen gelegenheit, sie anstellte. sie blickte zur minerva hinauf und antwortete: „ meine freundin die minerva rät mir es nicht zu tun, denn sie kennen mich nicht, und ich kenne sie nicht. um uns aber jede sorge über ein HIV-andenken an den kurzen sinnesrausch dieser wunderschönen begegnung zu ersparen—NEIN- danke! ich fühle mich aber an ihrem momentanen problem mitschuldig, darum gebe ich ihnen diese adresse in venedig, ich bin sicher sie werden dort von der bezaubernden „bella“ bestens bedient.“ mit diesen worten übergab sie ihm die visitenkarte vom ---nuovo stregone sessuale---in venedig.
sie fügte noch an: „keine frau der welt kann ihnen solch wunderbare empfindungen bieten als bella mit ihren reizstrom-künsten, und ich bin sicher sie werden vollständig befriedigt nach hause gehen!“
„eine bitte hätte ich noch, wenn sie sich hier so gut auskennen: können sie mir den kürzesten weg aus dem labyrinth zur villa zeigen? ich möchte mir noch das fresko von g.b.tiepolo in der villa ansehen und trotzdem das burchiello nach venice noch erreichen.“ seine antwort war: „ gerne ich begleite sie.“
mit wenigen schritten waren sie im park und er begleitete sie bis zur villa. zeigte ihr noch das weltberühmte fresko von tiepolo, und verabschiedete sie am fähranleger des burchiello am kanal der brenta.
am aussichtsdeck des burchiello sitzend, daß sie sehr genoß, fielen ihr aus dem buche „geschichte meines lebens“ von giacomo casanova einige sequenzen ein wie er seine brenta kanal - reiseeskapaden beschrieb.
vorbei an dreißig sehenswerten villen wurde mira passiert. um bei fusina zum hafenbecken nach san marco venedig zu gelangen.
von san marco brachte sie ein motoscafi über den canalazzo zu ihrem hotel bei der ponte rialto. dort besuchte sie luici in seiner bar, sagte ihm ciao und ging mit der erfahrung einen wunderschönen, geilen. tag erlebt zu haben zu bett.
  • Geschrieben von didi01
  • Veröffentlicht am 27.01.2019
  • Gelesen: 3735 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.078