Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Zum ersten mal....

4,3 von 5 Sternen
Hi, ich bin Tina. 19 Jahre alt und wohne zur Zeit in einer der schönsten Städte Deutschlands.
Die Stadt der Dichter und Denker.... Ihr wisst wo, oder?!
Ich möchte euch eine kleine Geschichte erzählen, von einem Mann, der mein Leben veränderte.....in nur einer Nacht.

Freitag gegen 20 Uhr. Mädelsabend!
Sam steht noch unter der Dusche. Ich bin dabei mich in Schale zu werfen, Klamotten an....Make Up sitzt. Laune gut.... Und mit jedem weiteren Gläschen Sekt wird sie noch besser.
Wir freuen uns schon lange auf diesen Abend.....Salsaparty in dieser angesagten Location. "Sam, mach hin!" Hör ich Amber rufen. "Alles wartet nur auf dich!"

Habe ich erwähnt dass wir in einem Mädchen-Wohnheim leben? 10 Mädels auf einer Etage. Und es funktioniert....meistens jedenfalls.

21 Uhr.
Fröhlich laufen wir zur besagten Location. Es ist nicht weit.
Es dämmert, die Luft ist noch wunderbar warm, eine leichte Sommerbrise weht uns um die Nase.
Dort angekommen ist schon ziemlich viel los. "Jetzt zeigen wir denen mal wie man richtig Salsa tanzt" Sam packt mich an der Hand und wir stürmen die Tanzfläche. Wenn wir eins können, dann ist es tanzen.
Das bleibt nicht lange unbemerkt. Ein älterer Mann, dunkelhäutig, groß gewachsen, kommt auf uns zu und bittet mich um den nächsten Tanz. Wir tanzen, unterhalten uns ein wenig. Seine Hand verrutscht. Ich gebe ihm klar zu verstehen dass er zu alt ist und gehe wieder zu meinen Mädels. "Das könnte dein Vater sein" prustet mir Sam entgegen.
Hey, wir sind jung, da ist jeder der älter als 30 ist schon fast scheintot....

Der Abend ist lustig, wir tanzen viel. Da fällt mir dieser Typ am Fenster auf. Vielleicht 1.85 m, braungebrannt, blonde von der Sonne ausgeblichene Haare. "WOW, schau dir den an" fordere ich Sam auf. Sie sieht zu ihm, ihre Blicke treffen sich. "Der hat was...."
"Wer bekommt ihn?" Frage ich frech in die Runde.
Sam bekommt diesen Blick.......oje nicht dieser Blick....ich weiß sofort was das bedeutet. Es ist ein Spiel, das wir öfter spielen wenn uns beiden ein Typ gefällt. Eine kleine Wette die zwischen uns läuft. Nichts ernstes. Nur zum Spaß! Mal schauen wer ihn bekommt.....
Wir gehen beide auf ihn zu. Sein Grinsen verrät dass er es wohl mit uns beiden aufnehmen will....
"Hi, ich bin Marco." Was für eine erotische Stimme.... Da bekomm ich jetzt schon weiche Knie. Wir holen uns einen Drink und suchen eine ruhige Ecke in der wir uns unterhalten können. Die Nacht vergeht und unser Gespräch verläuft so gut, dass wir uns noch mehrmals verabreden. Immer zu dritt. Marco ist ein sehr netter Mensch, sehr sympathisch, deswegen beschließen wir irgendwann unser Spiel nicht weiter fortzuführen. Das hat er nicht verdient, wo wir doch auch zu dritt sehr viel Spaß haben können.

Einige Wochen und viele Treffen später meldet sich mein Handy ganz unerwartet. Es ist Marco. "Wollen wir uns heut Abend treffen? ......Allein?"
"Ja, ok. Sam ist eh noch nicht da." Antworte ich unbekümmert, ohne zu wissen welche Folgen das für mich haben wird....
Gegen 20 Uhr treffen wir uns auf dem Marktplatz und beschließen eine Spaziergang zu machen. Wir unterhalten uns, albern herum, haben Spaß. Viel Spaß. Hinter der Kirche hält Marco an, hüpft auf die kleine Mauer und bleibt dort sitzen. Mit einer Handbewegung gibt er mir zu verstehen ich solle neben ihm Platz nehmen. Gar nicht so einfach da hoch zu kommen bei einer Körpergröße von weniger als 1,60 m. Er versteht schnell. Hüpft wieder runter und greift mir unter die Arme. Jetzt sitz ich hier und Marco steht direkt vor mir. Er sieht mir tief in die Augen, legt seine Hände auf meinen Knien ab und schiebt diese langsam etwas auseinander. Gerade soviel, dass er dazwischen Platz hat. Wenn er mich so fixiert mit seinen grasgrünen Augen, wird mir ganz anders. Es kribbelt überall, meine Hände beginnen leicht zu zittern. Diese Spannung ist atemberaubend. Ich ahne was er vor hat und lasse ihn gewähren.
Ein erster zaghafter, sanfter Kuss. Diese sinnlichen, weichen Lippen. Davon will ich mehr....
Ihm scheint es genau so zu gehen. Zärtlich nimmt er mein Gesicht zwischen seine warmen, männlichen Hände und nimmt sich das, wozu ich zu geben bereit bin. Unsere Lippen verschmelzen ineinander, unsere Zungen tanzen erst langsam und mit der Zeit immer leidenschaftlicher im Mund des anderen.
Ich ziehe ihn noch näher an mich heran, will seinen Körper an meinem spüren. Dieses Kribbeln wird intensiver, macht sich langsam in meinem Unterleib bemerkbar. "Oh Marco, wenn du wüsstest wie feucht ich schon bin" geht mir durch den Kopf während ich versuche mir ein leises stöhnen zu unterdrücken. Leider zwecklos, er hat es bemerkt.

Er lässt von mir ab, streichelt zärtlich über meine Wange. "Wir müssen langsam los, meine Süße, es ist schon fast Mitternacht und wir müssen morgen früh raus." "Ich glaub's nicht. Erst macht er mich so heiß, dass ich am liebsten über ihn herfallen würde und jetzt müssen wir Heim?!? Echt jetzt?" Meine Gedanken überschlagen sich, doch über meine Lippen kommt nur ein leises "ok". Wir verabreden uns für nächsten Sonntag Nachmittag, dann bringt er mich heim.
"Gute Nacht."
Ich weiß nicht genau warum ich ein schlechtes Gewissen hab, aber ich beschließe Sam erstmal nichts davon zu erzählen.

Sonntag.
Oh Mann, ich hab mich schon die ganze Woche darauf gefreut.
Endlich wieder seine weichen Lippen auf meinen zu spüren....mich in seine starke Arme zu kuscheln....seinen muskulösen Körper an meinem....seine zärtlichen Hände.....ich werd schon ganz kribbelig wenn ich nur daran denke. Ich muss sagen er tut mir sehr gut. Der erste Mann seid der Trennung meines Freundes nach über zweieinhalb Jahren Beziehung. Eigentlich wird es auch Zeit, dass ist schließlich schon fast ein Jahr her.
Also geh ich duschen, mich zurecht machen.
Um 18 Uhr treffen wir uns gegenüber diesem großen Parkhaus vor den Toren der Altstadt. Von weitem sehe ich, dass er schon auf mich wartet. Also lege ich einen Zahn zu. Freudestrahlend umarmen wir uns. Ein sanfter Kuss auf die Wange.
"Ich hab ne Überraschung für dich, steig ein." Ich tue also was er sagt und schwinge mich in seinen schwarzen Golf. "Wo fahren wir hin?" Will ich wissen. "Wenn ich es dir verrate ist es keine Überraschung mehr" antwortet er mit diesem süßen, verführerischen Lächeln.

Zwanzig Minuten später sind wir in einer Wohnsiedlung angekommen. Er parkt, schaltet den Motor aus, wir steigen aus. "Komm mit" er nimmt mich an der Hand und führt mich zu der Eingangstür einer Einliegerwohnung. Er öffnet die Tür. Beim Betreten der Wohnung kommt mir gleich dieser Duft entgegen... Eine Mischung aus brennenden Kerzen und einer leichten Vanille-Note....sehr angenehm. Wir entledigen uns unserer Schuhe und gehen in den Wohn- Schlafbereich der kleinen Ein-Zimmer-Wohnung. Meine Nase hat mich nicht getäuscht....
Im ganzen Raum sind Kerzen verteilt...das warme flackern lässt den Raum romantisch erstrahlen. Auf dem kleinen Couchtisch steht eine Flasche Wein, daneben zwei Gläser.
"Wie schön." Schwärme ich. "Aber Marco, was genau hast du jetzt vor?"
"Ich würde gern da weiter machen wo wir das letzte mal aufgehört haben. Ich hätte dich dort am liebsten vernascht, aber es war nicht der richtige Moment."
Er macht den Wein auf, schenkt uns ein. Setzt sich auf die Couch und winkt mich zu sich. Wir stoßen an....der Wein schmeckt gut, richtig gut. Ein halbtrockener Spätburgunder aus Baden... Eine gute Wahl.
Die Situation ist ein wenig angespannt, als ob er gern etwas tun würde und sich nicht so recht traut. Im Prinzip weiß ich warum wir hier sind und mache somit den ersten Schritt.

Ich stelle mein Glas weg und setze mich ganz frech breitbeinig auf seinen Schoß. Schiebe dabei meinen engen Rock ein wenig hoch um es bequemer zu haben. Ziehe Marco fest an mich heran und küsse ihn, leidenschaftlich, fordernd. Unsere Zungen finden zueinander.
Seine Hände gleiten über meinen Rücken bis hinunter zu meinem Po. Immer und immer wieder, diese starken Hände können so zärtlich sein. Dann packt er mich am Gesäß, hält mich fest. Langsam taste ich mich vor, schiebe sein Shirt ein wenig hoch. Meine Finger berühren seinen warmen, durchtrainierten Bauch, seine Brust. Das fühlt sich verdammt gut an. Unsere Lippen lösen sich für einen kurzen Moment, doch nur bis ich ihm das Shirt ganz ausgezogen hab. Was für ein Anblick.
Schnell entledige auch ich mich meines Shirts. Ihm scheint zu gefallen was er sieht. Üppige, wohlgeformte Brüste in schwarzer Spitze. Meine erregten Brustwarzen blitzen durch den dünnen Stoff.
Zärtlich fährt er mit den Fingerspitzen darüber, sieht mir dabei tief in die Augen. Umkreist...umspielt sie gekonnt. Entlockt mir einen leisen Seufzer. Ich greife hinter mich und öffne den BH, gewähre ihm einen ersten unverhüllten Blick.
Seine Lippen liebkosen meine Brüste, seine Zunge umspielt meine erregten Brustwarzen. Ohhhhhhhh.... Das macht er richtig gut.
Mein Unterleib beginnt in langsamen, kreisenden Bewegungen sein mittlerweile ordentlich herangewachsenes Glied zu massieren. Seine Hände wandern von meinem Knien stetig weiter hoch. Mein String ist zwischenzeitlich völlig durchnässt. Meine Erregung steigt und steigt, ich halte das kaum noch aus.
Langsam öffne ich seine Jeans, erst Knopf, dann Reißverschluss. Sehe Marco dabei an, dieses Verlangen in seinen Augen lässt meinen Verstand aussetzen.
Ich rutsche zu Boden, ziehe ihm zeitgleich Hose samt Shorts runter. Entlasse seinen Freudenspender in die Freiheit.
Ein sanfter Kuss auf seine Eichel...
Langsam öffne ich meine Lippen, lecke über seinen Schaft, dann über seine empfindliche Eichel. Nehme ihn in meiner Mundhöhle auf. Es scheint ihn wahnsinnig zu machen. Ein erstes leises Stöhnen.
Zärtlich streicht er über mein Haar als er mir zu verstehen gibt, dass wir zum Bett rüber sollen. Marco nimmt mich an der Hand, lässt mich langsam aufs Bettende gleiten. Ich liege auf dem Rücken während er zwischen meinen Schenkeln kniet. Kuss um Kuss arbeitet er sich vom Innenschenkel in Richtung meiner feuchten Mitte. Mein Herz pocht wie verrückt, meine Atmung wird immer schneller...
Ich spüre seine Lippen...seinen heißen Atem als er den Mund aufmacht...wie er mein Perlchen leckt... Ich stöhne vor Lust.
Oh mein Gott... Seine Zunge raubt mir den Verstand.
Vorsichtig dringen seine Finger in mich ein, beginnen mich erst langsam, dann immer schneller zu stoßen während er mein Perlchen malträtiert. Es dauert nicht lange, da macht sich dieses seltsame Gefühl in mir breit. Ich beginne zu zittern, meine Muskeln zucken unkontrolliert. Es überrollt mich wie eine Flutwelle....ich schnappe nach Luft... Kann kaum begreifen was da eben geschehen ist.
Marco sieht zwischen meinen Beinen auf, mir direkt ins Gesicht. Ich sehe ihn verwirrt an.
"Was ist los? War es nicht gut?"
"Doch, ich denke schon. Was hast du da grad mit mir gemacht?"
Marco beginnt zu lachen. "Das, meine Süße, war offensichtlich dein erster Orgasmus."
Er legt sich zu mir, ich kuschel mich eng an ihn und er gibt mir die Zeit dieses neu entdeckte Gefühl voll zu genießen.....

  • Geschrieben von Bemine
  • Veröffentlicht am 17.09.2015
  • Gelesen: 12006 mal

Anmerkungen vom Autor

Wie sich letztendlich herausstellte war Marco auch schon Mitte dreißig.....Ironie des Schicksals. :-)

Kommentare

  • ChrisHH17.09.2015 22:07

    Sehr romantisch
    - und wunderschön!
    Gratuliere! Eine 5-Sterne-Geschichte!

  • Bemine19.09.2015 20:09

    Vielen Dank ChrisHH!

  • ChrisHH24.09.2015 17:52

    Hallo Bemine,
    nun stehen alle drei Teile von "Ein Abend zu dritt" hier.
    Ich bin gespannt, ob sie dir gefallen!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.081