Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Vom Winde verweht (für Rasur- Glatzen- und Kurzhaa

0 von 5 Sternen
Wir sitzen beide auf diesem Steg, um uns herum herrscht Stille. Lediglich ein paar Vögel kann man zwitschern hören und den Wind, der um die Blätter an den umgebenen Bäumen säuselt. Während Du hinter mir sitzend meinen Nacken küsst, zärtlich mit den Lippen meine Haut berührst, schliesse ich die Augen und geniesse den Moment. Ich sauge diesen in mich auf. Mein grau - schwarzes Shirt fällt auf der linken Seite von meiner Schulter. Sie ist nun frei und liegt nackt vor Dir. Nun rutscht Du ganz nah an mich heran, greifst in das kleine Täschchen neben uns und holst den Rasierer heraus. Noch einmal küsst Du meinen Nacken, meinen Hals, stellst die Maschine dann auf 3 mm und fängst von hinten an, alles kahl zu rasieren. Der Wind ergreift sofort die herabfallenden Haare und trägt sie ein Stück, bis er sie zu Boden oder ins Wasser fallen lässt. Voller Hingabe rasierst Du meinen gesamten Kopf von hinten nach vorne, fein säuberlich kahl. 3 mm bleiben stehen, ein zarter Flausch. Noch immer halte ich die Augen geschlossen und lächel dabei. Ich fühle mich frei und gelassen. Ich kann mich fallen lassen. Und geniesse!

Nachdem Du den Nacken, sowie die Seiten komplett kahl rasiert hast, drehe ich mich um. Ich schau`Dir in die Augen und geniesse den Anblick Deiner erröteten Wangen. Wir lächeln uns an, küssen uns und dann beginnst Du erneut. Dieses Mal an der Stirn beginnend. Immer wieder fährst Du mit der freien Hand über meinen bereits kahl rasierten Kopf. Dann hälst Du inne. Du schaltest den Rasierer aus, legst ihn beiseite, umfasst mit beiden Händen meinen Kopf, fährst über die Kopfhaut und küsst mich. Mit Deinem Becken rutscht Du immer näher an mich heran.

Geschickt öffne ich Deine Hose und auch Deine Hände wandern zu meiner Körpermitte. Wir entkleiden uns gegenseitig, bis wir völlig nackt auf dem Steg sitzen und die Berührungen des anderen geniessen. Meine Titten berühren Deinen Oberkörper, meine Nippel bohren sich leicht in Deine Haut. Ich übe ein wenig Druck aus, um Dir zu signalisieren, dass Du Dich auf den Rücken legen sollst. Du verstehst mich sofort und tust es. Noch einmal küsse ich Dich. Dann wandert meine Zunge über Deinen Körper, über Deinen Oberkörper. Sie will Dich fühlen, sie will Dich schmecken. Schliesslich komme ich an Deinem bereits harten Schwanz an. Ich nehme ihn in den Mund und spiele mit Deiner Erregung. Ich mache Dich heiss. Schon jetzt fangen Deine Knie an zu zittern, Deine Muskeln spannen sich an, Deine Hände krallen sich in meine Kopfhaut.

Dann stoppe ich. Ich kletter über Dich, küsse Dich noch einmal und lasse Dich in mich eindringen. Ich verhelfe Dir dazu mit meiner Hand. Dann fange ich an, auf Dir zu reiten, erst langsam und sacht, dann schneller und beherrschend. Du bist kurz davor, schliesst die Augen, stöhnst und gibst mir anhand Deiner Lautstärke zu verstehen, dass es nicht mehr lange dauert. Erst als Dein Oberkörper sich langsam aufbäumt, werde ich langsamer .... und geniesse das Gefühl, mit Dir in mir Deinen Höhepunkt zu geniessen ....!
  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 09.11.2012
  • Gelesen: 2544 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.048