Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Sex sells

4 von 5 Sternen
Sex sells


Ramona atmete tief ein. Die Bürotüre vor ihr trug die Aufschrift „Sex sells. Agentur für Marketing, das hält, was es verspricht.“
Sie klingelte. Der Türöffner gab den Eingang frei.

Am Schreibtisch saß eine blonde, groß gewachsene Frau, die mit einem grauen Kostüm und einer ockerfarbenen Bluse bekleidet war. Sie mochte Anfang 30 sein. Um ihren Hals trug sie eine schmalgliedrige Silberkette. Ihre kleine Nase und die weich geformten Lippen verliehen dem Gesicht trotz ihres etwas streng wirkenden Blickes einen jungen, fast mädchenhaften Ausdruck. Sie richtete ihre Blicke auf ein Blatt Papier gerichtet, das sie konzentriert studierte, während sie sich in ihrem Bürostuhl zurücklehnte.

Erst jetzt bemerkte Ramona auf einem seitlich hinter der Türe stehenden beigen Ledersofa eine zweite, jüngere Frau. Auch sie trug ein modern geschnittenes Kostüm mit einem knielangen Rock. Ihre Körperhaltung verriet aber, dass sie hier keine leitende Position besaß. Mit adrett leicht zur Seite gewinkelten geschlossenen Beinen saß sie wartend, fast schüchtern und nickte Ramona kurz lächelnd zu, als ihre Blicke sich trafen. Dabei strich sie mit einer Hand eine Strähne ihrer langen dunkelbraunen Haare hinter ihr Ohr. Wie es Ramona von einer Agentur dieses Namens eigentlich schon erwartet hatte, wirkten beide Frauen ausgesprochen attraktiv. Aber Ramona wusste auch, dass sie sich in dieser Hinsicht vor keiner Frau verstecken brauchte.

Ohne von dem Blatt Papier aufzusehen, das sie noch einmal überflog, una auch ohne jegliche Begrüßungsfoskel, eröffnete die Frau am Schreibtisch das Gespräch:
„Sie haben die Stellenanzeige, auf die Sie sich bei uns beworben haben aufmerksam gelesen.“
„Ja, ich denke schon.“ Ramona zuckte kurz mit den Achseln, zwinkerte freundlich mit den Augen und signalisierte durch ihrer Gestik, dass ihr an der Anzeige nichts unangenehmes aufgefallen war.
Jett blickte die Frau auf. „Gut. Dann wissen Sie, dass der Name unserer Agentur genau das ausdrückt, was wir von Ihnen als Mitarbeiterin erwarten: ‚Sex sells!’ Können Sie sich darunter etwas vorstellen?“
Ramona blickte kurz hinüner zu der Frau auf dem Sofa, die zwei Finger ihrer linken Hand unter ihr Kinn gehoben hatte und sehr interessiert dem Gespräch lauschte.
„Nun ja, in der Werbung wird viel mit nackter Haut gearbeitet“ versuchte Ramona ihre nicht sehr konkreten Vorstellungen in Worte fassen.
„Unser Konzept ist einzigartig in der Branche und wir sind in unserem Bereich damit Weltmarktführer. Das sollten Sie sich bei jeder Bewegung, bei jedem Kundenkontakt vor Augen halten.“
Ramona nickte zustimmend.
„Unser Kunden sind Unternehmen aus aller Welt, die ihre neu entwickelten Produkte natürlich bestens verkaufen möchten. Oft entscheiden dabei einzelne Neuheitenräsentationen vor enigen Top-Einkäufern innerhalb weniger Minuten über sehr viel Bestellungen, sprich: Geld.“
Sie war aufgestanden und hatte begonnen um Ramona herum zugehen, wobei sie, während sie redete, Ramonas Figur, ihr Gesicht und ihre Kleidung sehr genau begutachtete. Ramona lächelte etwas verlegen, denn so intensiv wurde sie nicht gerade jeden Tag unter die Lupe genommen.
„Mit ihrem fantastischen Aussehen, werden Sie für unsere Präsentationenbestens geeignet sein!“ fuhr die Frau fort.
„Danke!“ Es klang fast schüchtern. Obwohl Ramona die Wirkung ihres Äußeren auf andere durchaus kannte, nahm ihre Verlegenheit zu.
„Ihre Figurmaße und ihre naturgegebene Körbchengröße, die sie im Bewerbungsbogen angegeben haben, entsprechen ebenfalls genau den Wünschen unserer Kunden.“
„Das freut mich!“ lächelte Ramona.
„Wir haben jetzt nicht viel Zeit. Gleich trifft einer unserer besten Kunden hier ein. Ich kann jetzt nicht alles ausführlich erklären. Nur so viel: Es handelt sich um eine Werbeagentur, die für einen großen Kunden ein neues Produkt vermarkten soll. Ich stelle Ihnen noch kurz Ihre Präsentationskollegin vor. Das ist Natascha!“ Die Dunkelhaarige erhob sich vom Sofa und gab Ramona softweich die Hand.
„Hallo, freut mich. Ich denke, es wird Dir viel Spaß machen!“ hauchte Natascha.
„Ja, hallo, freut mich auch!“ Ramona war überrascht von Nataschas hellblauen Augen.
„Das Produkt, um das es gleich gehen wird, ist der FULL ADVENTURE“. Die Frau im grauen Kostüm hob einen sehr schönen dunkelbraunen Designer-BH in die Höhe. „Natascha zeigt Ihnen … äh Dir …sorry, das „Du“ brauchen wir in der Präsentation zwingend … also Natascha, bitte zeige Ramona den Umkleideraum und alles weitere. Die Produkte liegen drüben bereit. Bei der Konfektionsgröße kennt ihr euch aus. Ihr macht das schon! Nur eins noch Ramona: Nie REDEN bei der Präsentation - und einfach das tun, was ich jeweils vorgebe. Im Zweifel orientierst du dich an dem, was Natascha macht.“ Man merkte der Frau den Stress an, den der bevorstehende Termin nun verursachte.
Die sehr nette Natascha führte Ramona in einen Umkleideraum und zeigte ihr alles, was wichtig war. „Die Venissa, ach ja, so heißt die Frau Schneider mit Vornamen, also die Venissa ist eigentlich eine ganz Nette!“ sagt Natascha gleich als ersten Satz. Ramonas Herz klopfte nun plötzlich vor Spannung, Neugierde und Nervosität. Sie hatte nicht erwartet, so schnell „ins kalte Wasser geworfen“ zu werden. Noch überraschter war Ramona einige Minuten später, denn das Umkleiden hatte ausschließlich darin bestanden, den FULL ADVENTURE unter ihrem Kostüm anzuziehen.


Um den großflächigen runden Präsentationstisch herum hatten sich zusammen mit Venissa Schneider der Präsident, die Generaldirektorin, der Marketingchef und eine Praktikantin der Werbeagentur „WORLD GENIUS“ platziert. Der Tisch bestand ausschließlich aus einer geposlterten runden Velourlederplatte. Getränke konnnte man darunter in einem Fach abstellen, so dass nie Gläser auf der Präsentationsfläche störten. Obwohl die Tischplatte sich auf ganz gewöhnlicher Tischhöhe befand, ermöglichte auf einer Seite ein kleines Stufenpodest den Aufstieg.

„So, dann denke wir beginnen dann mit der Vorstellung des Präsentationskonzeptes. Wenn es Ihnen zusagt, Herr Seckenheim, werden wir es mit Ihnen gerne in gleicher Weisegemeinsam beim Produzenten BESTERN DESSOUS vorstellen.“ Der smarte Agenturchef nickte Venissa Schneider zu.

Natascha stupste Ramona an. Es war das Zeichen, aus dem Umkleideraum heraus in den Präsentationssaal zu treten. Ramonas Herz raste unter der Bluse und dem Jacket ihrer Arbeitskleidung. Sie sah sich um. Neben dem überraschen jungen, groß gewachsenen und ausgesprochen freundlich aussehenden schwarzhaarigen Chef saß eine Frau mit sehr viel Sexappeal, einer braunen Haarmähne und einem tiefen Dekoltee. Auf der anderen Seite des Tisches erblickte Ramona das Mädchengesicht der Praktikantin neben dem dunkelblonden Lockenkopf des Marketingchefs, dessen große Nase eine runde Akademikerbrille krönte.
Natascha und Ramona stiegen über das Podest auf den Tisch und begaben sich in die Mitte des Lederpolsters.

„Der FULL ADVENTURE ist ein Versprechen!“ begann Venissa Schneider. Natascha zupfte Ramona am Ärmel und kniete sich in aufrechter haltung auf den Tisch. Auch Ramona ließ sich in eine kniende Position herabsinken. Natascha legte ihre Hand an Ramonas Taille und bekam dafür Ramonas Finger an ihre Taille gelegt.
„Wir lassen Sie, liebe Kunden, dieses Versprechen erleben!“ Ramona folgte Nataschas Bewegungsablauf, striff mit ihrer Hand die Bluse hinauf bis zum obersten Knopf, nahm ihre zweite Hand zur Hilfe und öffnete diesen.
„Hier bei Natascha können Sie, Herr Seckenheim, eine ganz emotionale Ahnung davon erhalten, worauf dieses Versprechen des FULL ADVENTURE zielt“ Raubkatzenähnlich krabbelte Natascha auf den Agenturchef zu. Durch den geöffneten oberten Blusenknopf sah der charmante Herr, wie Nataschas beachtliche Oberweite die Cups des Präösentationsobjektes füllten.
„Und Sie, Herr Möller, erleben es bei Ramona.“ Dies war ganz offenkundig das Zeichen für Ramona, sich mit geschmeidigen Bewegungen dem Marketingchef zu nähern. Mit seriösem, aber doch leicht schmollendem Blick schlurfte sie auf den Hand- und Knieflächen vorwärts. Die Augen des intelligenten Lockenkopfes zoomten sich durch seine runde Brille hindurch regelrecht in die sanft wogenden Bewegungen hinein, die ihre Bluse von oben Preis gab.
„FULL heißt voll. Und das ist kein leeres Versprechen. Denn dieses Versprechen zu halten, gaht der FULL ADVEBNTURE immer noch einen weiteren Schritt auf sie zu!“
Aus den Augenwinkeln beobachtete Ramona, dass sich Natascha bis zur Tischkante vorbewegt hatte und Herrn Seckenheim ihr „Versprechen“ unmittelbar vor Augen führte. Im nächten Augenblickm spürte Ramona den Atem des Marketingchefs unter ihrer Bluse spüren und blckte auf die Oberkante seiner Brillengläser hinab.
„Wenn Sie jetzt mit viel Gespür für das ADVENTURE, in dem Sie sich befinden, die übrigenKnöpfenpf der Blusen von Natascha und Ramona langsam öffnen, offenbart sich das volle Abenteuer!“
Ramona schluckte. Sie spürte, wie die Finger des gepflegten Herrn an ihrer Knopfleiste nach unten wanderten und einen Knopf nach dem anderen öffneten.
„Durch eine exquisite Auswahl einzigartiger Materialien und einer besonders hochwertigen Verarbeitung verfügt der FULL ADVENTURE über eine völlig innovative Oberflächenbeschaffenheit. So weich wie Haut, so geschmeidig wie Haut. Fühlen Sie es selbst! An jeder Stelle seiner Oberfläche gibt er Ihnen das Gefühl, mit der Person in Kontakt zu sein, die in ihm steckt! Ramona und Natascha lassen natürlich alle am ADVENTURE teilhaben, gerade auch die Frauen - Frau Becker und natürlich auch – an ihrem zwiten Arbeitstag – die Praktikantin Antonia “

Während Ramona die beiden Männerhände auf ihrem BH auf und ab gleiten spürte, krabbelte sie langsam etwas weiter nach links in Reichweite der Hände von Praktikantin Antonia. Das kleine, zierliche Mädchen traute sich erst gar nicht so recht, den FULL ADVENTURE zu berühren. Herrn Möller ermutigte sie, indem er ihre Hand nahm und sie behutsam auf Ramonas BH kreisen ließ.
„FULL ADVENTURE heißt auch, dass sie die ganze Fülle spüren, sehen und erleben, die er in sich trägt. Herausragend ist dabei seine Flexibilität, Variabilität und Dehnbarkeit. Sie spüren dies, meine Damen und Herren, wenn sie ihn jetzt ganz in die Hand nehmen, nach allen Richtungen heben, senken und verformen.
Ramona blickte auf dir andere Seite des Tisches, während die großen Hände des Mannes und die zierlichen Finger des Mädchen an ihrem BH streicheln, zupfen, kreisen und zugreifen spürte. Sie sah, wie der Agenturchef seiner Kompagnera einen Cup Nataschas in die Hand drückte und versuchte mit seinen Fingern den gesamten anderen Cup zu umfassen, was ihm bei der Größe von Nataschas Busen nur teilweise gelang.
„Sie sehen, der FULL ADVENTURE macht jedes Abenteuer voll mit! Aber nicht nur die Oberfläche ist einzigartig auch die Innenverarbeitung ist eine Weltneuheit. Sensible Körperstellen ruhen hier wie in inem eigens dafür geschaffenenen Refugium. Erleben Sie das Abenteuer von innen!“
Sie griff Antonias Hand und steckte ihren Zeigefinger nach vorne in Ramonas Körbchen. „Wenn Sie, wie Antonia, ihren Zeigefinger über die sensible Haut und das Innengewebe des FULL ADVENTURE streifen lassen, bemerken Sie deren besondere Geschmeidigkeit! Hier bleibt alle schön weich und schmiegsam! Stimmt’s Antonia!“
„Ja, fühlt sich total gut an!“ Venissa Schneider stellte sich hinter die Praktikantin, legte ihr eine Hand auf die Schulter und sah ihr
„Auch wenn man zupft und knetet!“ Antonia nahm die herausforderung an und begann mit zeigefinger und Daumen an Ramonas Nippeln zu zupfen und dann so viel sie fassen konnte zu kneten.
Ramona sah Antonia an. Was hatte diese Praktikantin da für unglaublich antörnende Fingerspitzen? Als wenige Sekunden später auch noch die gelenken Akademikerhände des Marketingexperten an ihren härter gewordenen Nippeln zupften, schloss sie die Augen und biss sich auf die Unterlippe. Es war echt gemein, so geil gemacht zu werden und dabei ganz seriös eine Präsentation fortführen zu sollen. Als sie die Augen öffnete, sah sie allerdings, dass es Natascha nicht anders ging. Sie hatte den Kopf in den Nacken gereckt. Kurz darauf warfen sich beide einen Blick zu, bei dem sie Oberlippe und Nasenflügel lustvoll nach oben zogen.
„Der FULL ADVENTURE zeigt seine Qualitäten aber auch dann, wenn er gestrafft wird. Ramona und Natascha werden ihren Oberkörper jetzt aufrichten und kniend nach hinten spannen, indem sie ihre Hände auf ihren Rücken legen und ein Hohlkreuz machen!“
Alle Finger flutschten aus Ramonas großen Körbchen, als sie ihren Oberkörper nach oben zog. Kurz baumelten ihre Cups unkoordiniert bevor sie die gewünschte straffe Position eingenommen hatte.
„Wenn sie jetzt aufstehen und zugreifen Herr Seckenheim, halten Sie das volle Abenteuer fest in beiden Händen.“
Auch wenn Herr Möller nicht expliziet namentlich erwähnt war, ließ er es sich nicht nehmen, Ramonas FULL ADVENTURE in selber Weise zu testen. Er dachte dabei auch an die Fortbildung Antonias, denn er reichte ihr nach einiger Zeit wieder einen Cup zur intensiven Handarbeit.
„So, meine Damen, was Sie besonders interessieren wird, ist natürlich die Frage, wie trägt er sich, wie fühlt sich das Adventure auf ihrer eigenen Haut an? natürlich dürfen Sie es am eigenen Körper erfahren! Zu diesem zweck bitte ich die Herren nun die Blusen ihrer Mitarbeiterinnen zu öffnen!“ Als sich alle Hände von ihnen abgewendet hatten, krabbelten Natascha und Ramona zurück in die Tischmitte und sahen zu, wie Frau Becker und Antonia aus ihren Blusen geschält wurden. Bei der Generaldirektorin hatte Ramona ja eine große Oberweite erwartet. Aber bei Antonia war sie veblüfft. Natascha flüsterte:
„Die Chefin hat meine und die Kleine hat Deine Konfektionsgröße. Danach haben wir dich heute ausgewählt!“
„He, bei so ner süßen, zierlichen Maus kippen die Jungs bestimmt gleich alle in Ohnmacht!“
So weit kam es nicht, obwohl herrn Möller anzusehen war, welche Bauklötze er staunte, als sich nach den ersten drei Blusenknöpfen andeutete, was sich dort verborgen hatte. Herr Seckenheim indes genoss es immer wieder bei solchen Anlässen die Wunderkugeln seiner Mitgesellschafterin aus ihren sehr geschmackvoll gewählten Dessous quellen zu sehen. Heute aber ging es noch eine Stufe weiter:
„Machen Sie den Vergleichstest ‚vorher- nachher’ meine Herren. Fühlen Sie jetzt ihre Kolleginnen in wenn auch sehr schönen, so doch herkömmlichen BHs. Fühlen Sie, formen Sie, greifen Sie!“
Frau Becker schmunzelte souverän. Antonia sah sich etwas irritiert um und hieltb sich etwas unbeholfen an den Trägern ihres BHs fest, als ihr Marketingleiter dessen Inhalt prüfend zischen seinen Fingern zergehen ließ.
„Ramona und Natascha werden Ihnen nun ihre FULL ADVENTURES aushändigen!“ Beide knieten sich auf Augenhöhe voreinander, öffneten ihre BHs und streiften sie sich gegenseitig ab.
„Faru Becker, Antonia, kommen Sie jetzt hier nach oben zu Ramona und Natascha und holen Sie sich Ihren FULL ADVENTURE ab! Natürlcih helfen Ihnen die Mädchen dabei aus ihren jetzigen Dessous! Natürlich im Superverwöhnmodus, denn Sie sollen sich wohlfühlen!“
Ramona sah, wie Natascha und Frau Becker sich küssten, während Natascha den schönen Oberkörper der brünnetten Schönheit entblätterte. Die Augen der Männer wurden immer größer. Ramiona und Antonia waren gleich unsicher, aber ihre Lippen berührten sich zunächst zögerlich, dann immer wilder. Ramona machte es richtig Spaß, die Mänenraugen weiter zu provozieren, indem sie gelich damit begann, an Anonias Brüsten herumzuspieln, als sich kein Stoff mehr darüber befand. Das war Ramonas Revanche, denn Antonia reckte nun lustvoll den Kopf in den Nacken. Einige Zeit später, waren Frau Becker und Antonia im FULL ADVENTURE „verpackt“.
„Sie haben gesehen, wie es Ramona und Natascha vorhin gemacht haben.“ Jetzt dürfen Sie ihr Abenteuer bei den Herren suchen.“
Nun begannen sich die Szenen der letzten 20 Minuten mit den beiden neuen „Testpersonen“ zu wiederholen, wobei Antonia sich erfrischend unvorbereitet bewegte. Ramona dachte, die Präsentation müsse sich nun dem Ende nähern. Da zog Venissa Schneider aus ihrem Jacket zwei längliche dunkelbraune Stoffbänder.
„Und in der Zwischenzeit präsentieren uns Ramona und Natascha den ADVENTURE SLIP. Die Röcke öffnen dafür natürlich mal zwischendurch die Herren!“
Natascha stellte sich so vor Herrn Möller, dass Antonie zwischen ihren beinen kniete. Folglich begab sich Ramona zum Agenturchef, der beide Hände von Frau Beckers ADVENTURE CUP nahm, um Ramonas Rockreißverschluss nach unten zu ziehen. Der Rock rutschte danach von alleine auf den Tisch.
„Und für den Slip wechsln Ramona und Natascha dann noch mal den Herrn!“
Als Ramona beim Marketingchef ankam, trat sie in den Stoffkreis, den Nataschas Rock dort gebildet hatte. Herr Möller schlüpfte mit den Fingern beider Hände seitlich in Nataschas Slip und zog ihn langsam von den Oberschenkeln über die Knie bis zu den fersen herunter.
„Das Besondere am ADVENTURE SLIP ist seine feuchtigkeitsabweisende Spitzentechnologie. An- und Auskleiden ist ohne lästiges Kleben auch dann noch problemlos möglich, wenn das FULL ADVENTURE-Abenteuer schon sehr weit fortgeschritten ist!“
Natascha setzte sich, lehnte sich zurück und stütze ihren Oberkörper mit den Ellenbogen auf, so dass sie über ihre eigene Oberweite hinaus das Geschen beobachten konnte. Ihre saftigen Brüste rutschten dabei leicht seitlich ab. Ramona tat es ihr gleich, da keine anderweitige Anweisung von Frau Scheider erfolgte.
„Schaffen wir jetzt also die Feuchtgebiete, an denen wir den ADVENTURE SLIP testen!“

Fortsetzung folgt.
  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 05.07.2013
  • Gelesen: 8516 mal

Kommentare

  • ferdinandl02.08.2013 13:46

    sehr schön ... würde allzugerne wissen wie es hier weitergeht ... mit Slip und ...

  • nylonfreak20.08.2013 14:24

    4 Sterne!
    Würde auch 5 geben, aber leider sind doch einige Rechtschreibfehler vorhanden und es fehlen teilweise Leerzeichen.
    Das stört das flüssige lesen etwas!
    Ansonsten sehr, sehr geil geschrieben! Gerne mehr!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.072