Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Schnitzeljagd

5 von 5 Sternen
Manchmal stellt man fest, dass sich Dinge ändern, ohne dass man es gleich bemerkt. Vielleicht will man manche Dinge auch nicht wahrhaben, aber irgendwann holen sie einen ein und dann muss man handeln, um nicht dumm dazustehen. Ich war mit meiner Freundin etwa drei Jahre zusammen und wir hatten angefangen nur so nebenher zu leben. Das ist kein Prozess den man will, den man sich wünscht oder den man vorsätzlich herbeiführt, aber es ist ein Prozess, der manchmal entsteht, wenn man unaufmerksam wird. Zumindest ging es uns so, wir lebten nur noch nebeneinander her.
Als wir bemerkten, dass wir uns mehr für andere Menschen im Leben zu interessieren begannen, setzten wir uns hin und redeten. Es wurde ein sehr langes Gespräch, bei dem alles auf den Tisch kam, was uns an der Beziehung störte bzw. was nicht mehr lief. Dabei verzichteten wir auf Schuldzuweisungen, sondern gaben nur die Fakten an. Kurz und gut, wir nahmen uns zu wenig Zeit für uns und mussten das ändern. Daher verabredeten wir, dass sich jeder eine Challenge überlegte, damit dieses funktionieren konnte. Ich hatte da eine spezielle Challenge im Kopf, welche wir ein paar Tage später umsetzen wollten. Wir würden sehen, ob sie uns wieder näher zusammenbringen würde, oder ob es schon zu spät war.

Es war ein Mittwoch und meine Freundin und ich hatten Urlaub. Es herrschte warmes sommerliches Wetter. Der große Tag der Challenge war gekommen, ich war der Leiter der großen Herausforderung an diesem Tag und ich war ein bisschen aufgeregt, denn es sollte ein besonderer Tag werden. Verabredungsgemäß würde ich Befehle per Handy geben und meine Freundin musste exakt das tun, was ich schrieb. Nur so konnte es klappen, nur so würde der Tag vielleicht unser Leben wieder zum Besseren ändern.
Also schrieb ich die erste Nachricht, in der ich sie aufforderte in den Sternschanzenpark zu gehen und dort an einer bestimmten Parkbank auf neue Anweisungen zu warten. Ich war bereits unterwegs dorthin und die Vorfreude auf das Kommende ließ mich lächeln und es erregte mich auch schon ein wenig. Da es meine Challenge war, hatte ich eine bestimmte Kleiderordnung vorgegeben und war gespannt, ob sie sich daran hielt.
Ich stand also an der besagten Parkbank und wartete auf sie. Als ich sie von Weitem her sah, versteckte ich mich in einem nahegelegenen Gebüsch und harrte der Dinge, die da kommen würden. Sie sollte zu der Bank gehen, auf der wir saßen, als wir uns das erste Mal geküsst hatten. Sie hatte sich offensichtlich an die Kleiderordnung gehalten, denn sie trug einen schwarzen Rock und dazu ein weißes T-Shirt. Das Shirt war eng und es ließ ein tolles Dekolleté erkennen, ganz so wie ich es wollte. Ihre langen Haare waren offen und hingen wild um ihre Schultern. Als sie bei der Bank ankam, schrieb ich ihr, dass sie sich ein paar Mal langsam um sich selbst drehen sollte, damit ich sie mir genau anschauen konnte. Dann forderte ich sie auf, sich in Richtung des Gebüsches zu bücken, was sie auch tat, und dabei ihre Beine zu spreizen. Sie hatte sich auch an den dritten Teil der Kleiderordnung gehalten, denn ich konnte sehen, dass sie keinen Slip unter dem Rock trug. Ich hockte jetzt ziemlich erregt im Gebüsch und genoss den Anblick, den sie mir bot. Ihre schlanken glänzenden Schenkel waren schon ein schöner Anblick, aber noch dazu ihre fast blank rasierte Muschi sehen, war wunderschön.
Ich schrieb ihr den nächsten Befehl und sie führte ihn sofort aus. Ihre Hände glitten dann über ihre Brüste, langsam weiter hinunter über ihren flachen Bauch auf die Hüften zu. Dann wanderte eine Hand unter den Rock. Ich wollte, dass sie sich mit ihrem Saft einen Finger nass macht und ihn ableckt. Und auch das tat sie bereitwillig. Sie dort so zu sehen, erregte mich so stark, dass ich einen Ständer bekam. Dennoch schickte ich sie zu Fuß weiter ins Alsterhaus, um dort auf weitere Befehle zu warten. Irritiert schaute sie sich um, aber sie entdeckte mich in dem dichten Buschwerk nicht. Dann ging sie los. Sobald sie einigen Abstand zu mir hatte, lief ich zu einem Taxi und ließ mich in die Innenstadt fahren. Da sie eine Zeit lang brauchen würde, gönnte ich mir ein Brötchen und einen Kaffee. Dabei schrieb ich ihr, wo genau sie im Alsterhaus hingehen sollte und was sie weitermachen müsste.

Mein Timing war gut. Nachdem der Kaffee leer war, sah ich sie von weitem gemütlich schlendernd ankommen. Ich nahm einen anderen Eingang und sah sie im Alsterhaus wieder. Sie hielt sich genau an den Plan. Ich blieb mit gutem Abstand hinter ihr und beobachtete, wie sie sich vor den Abendkleidern umschaute. Insgesamt suchte sie sich drei Kleider aus und verschwand damit in einer Umkleidekabine. Ich ging langsam hinterher. Ich spähte durch den Vorgang und konnte sehen, dass sie ihren Rock gerade auf eine Ablage legte. Mit nacktem Unterkörper stand sie sie da und nahm eins der Kleider in die Hand. Das war der Moment, auf den ich gewartet hatte. Ich schlüpfte in die Umkleide, legte von hinten meine Arme um sie und massierte ihre Brüste. Sie war etwas überrascht, aber genoss den Moment. Mein Ständer unter der Jeans drückte gegen ihren nackten Hintern. Ich rieb mich kurz an ihr, bis er noch härter war. Meine Hände glitten über ihren Körper und erfühlten, dass sie schon sehr feucht war, nachdem ich einen Finger in sie eingeführt hatte. Sie spreizte ihre Schenkel, so dass sie nun sicher stand. Ich strich über ihren süßen Po, meine Finger fühlten das feste Fleisch. Ich war so erregt von der Situation, dass ich meine Hose öffnete, sie einfach nur herunterfallen ließ und sofort meinen Schwanz in ihre feuchte Grotte hineinsteckte. Auch das schien ihr sehr zu gefallen, so ganz ohne ein weiteres Vorspiel. Sie stöhnte ganz leise, streckte ihre Hüften weiter nach hinten, damit ich sie besser nehmen konnte. Mit den Hände stützte sie sich an der Wand ab. Ich bewegte mich langsam in ihr hin und her, dann wurde ich schneller. Ich merkte, dass sie bald schon kommen würde. Es war ein wunderbarer Moment. Schließlich wurde das Stöhnen etwas lauter, obwohl sie versuchte es gänzlich zu unterdrücken, doch es gelang ihr nicht. So kamen wir beide fast gleichzeitig. Ihr Becken bebte und ich ergoss mich in ihr. Genüsslich stieß ich weiter in sie hinein, bis mein Schwanz schlaff aus ihr herausglitt. Unser Saft k*****rte auf den Boden, aber das war egal. Schnell zog ich die Hose hoch und verschwand aus der Kabine. Es waren einige Leute um Umfeld. Ob sie etwas mitbekommen hatten, konnte ich nicht sagen. Aber auch das war mir egal.

Als nächstes bestellte ich sie auf den Kiez. Dort sollte sie in eine der Kabinen kommen, in denen vierundzwanzig Stunden Pornos liefen. Ich fuhr wieder mit dem Taxi, denn es mir zu heiß, um zu Fuß zu gehen. Gespannt wartete ich in der Nähe. Als sie schließlich ankam, war sie schon etwas verschwitzt. Etwas unsicher und zögerlich ging sie zu den Kabinen, die ich ihr beschrieben hatte. Wortlos gesellte ich mich zu ihr. Ich hatte genügend Bargeld dabei, fütterte den Automaten und der Film begann. Sie schob nun ihren Rock hoch und begann vor mir stehend ihren Kitzler langsam zu reiben. Ihre Finger streichelten ihre Schamlippen. Ich küsste ihren Bauch dabei, während ich meine Hose öffnete und meinen Schwanz in die Hand nahm. Ich bewegte ihn hin und her. Sie roch leicht nach frischem Schweiß und der Geruch aus ihrer Grotte machte mich zusätzlich an. Im Film war lautes Gestöhne zu hören, doch ich schaute nicht dort hin. Ich hatte nur Augen für sie, wie sie ihre Perle rieb und ab und zu über ihre Schamlippen glitt. Ich benetzte mir die Finger mit ihrem Saft und lutschte ihn genüsslich von meinem Finger. Sie beobachtete mich gierig, wie ich so w*chsend vor ihr saß. Ich würde immer geiler, denn ich sah, dass sie schon bald so weit war. Die Situation war unbeschreiblich geil für uns beide. Auch sie schaute nicht zu dem Film hin. Die Atmosphäre in dieser Kabine zwischen uns beiden knisterte, so etwas hatten wir noch nie gemacht. Laut Stöhnen kam sie plötzlich zum Orgasmus. Ihre Hüften bewegten sich unkontrolliert und ihre Knie wackelten. Sie rieb immer weiter, immer schneller. Dann steckte sie mir ihre nassen Finger in den Mund und ich saugte genüsslich daran. Als ich merkte, dass ich bald kommen würde, stand ich auf und schob sie auf den Hocker. So stand ich vor ihr, meinen steifen Schwanz w*chsend in der Hand. Bereit öffnete sie den Mund, um mich bald zu empfangen. Und dann kam ich. Schnell ließ ich meinen Schwanz in ihren Mund gleiten, sie saugte sofort daran und übernahm ihn mit ihren Händen. Ich spr*tzte in ihren Mund hinein. Warm und wohlig fühlte meine Eichel ihre Zunge. Gierig und geil lutschte sie mein ****** und schluckte es eifrig hinunter. Als ich fertig war, zog ich sie zu mir heran. Wir umarmten uns fest und küssten uns eine Weile lang. Der Film war dann zu Ende. Wir mussten die Kabine verlassen oder Geld nachwerfen. Wortlos ging ich von ihr weg und schrieb draußen meinen nächsten Befehl.

Ich schickte sie in ein Café, damit sie eine kleine Pause hatte. Inzwischen war es fast Mittag und sie war bis jetzt nur unterwegs gewesen. Da ich durstig war, trank in der Nähe eine Cola. Dann ging es weiter. Mein Befehl lautete, dass sie auf direktem Weg zu einem Parkhaus gehen sollte. Unterwegs ließ ich sie anhalten und sie musste mir ein Foto von sich schicken. Als das Foto kam, sah ich, dass sie gut drauf war. Sie lächelte verführerisch in die Kamera. Das spornte mich an. Als nächstes verlangte ich ein Foto ihrer nackten Brüste. Auch das kam prompt. Sie hatte sich dazu zwischen parkende Autos gehockt, Oberteil und BH hochgezogen und sich dann geknipst. Es lief wie geschmiert. Es waren schöne Fotos. Natürlich fehlte nun noch eins. Man kann erahnen, was ich sehen wollte. Auch das Foto erhielt ich kurz darauf. Sie stand breitbeinig da und hatte in voller Größe ihre Gotte fotografiert. Ich konnte auf dem Foto einen feuchten Schimmer erkennen, der mich schon wieder geil machte.

Ich schickte sie dann zunächst in eine andere Richtung, damit ich unerkannt an ihr vorbeikommen konnte. Danach führte ich sie zu einem Parkhaus. Dort musste sie zu einem bestimmten Auto gehen, welches ich mir vorher angeschaut hatte. Sie ging nur ein paar Meter an mir vorbei, doch sie sah mich nicht. Allerdings konnte ich den Geruch ihres Parfüms riechen. Es war tolles Gefühl. Als ich dann zu dem Auto kam, lag sie wie befohlen mit hochgezogenem Rock auf der Motorhaube. Wortlos ging ich zu ihr, schob ihren Rock weiter hoch und ließ meine Zunge über die Oberschenkelinnenseiten gleiten. Meine Hände begannen ihre Pobacken zu massieren. Langsam wanderte meine Zunge weiter über ihre Schamlippen. Ich saugte sanft daran. Das brachte sie Richtung in Fahrt. Sie legte ihre Beine auf meiner Schulter ab. Ich konnte sehen, wie sie immer feuchter wurde. Ihre geile Flüssigkeit schimmerte in dem halbdunklem Licht, ihre kleine Perle stand steif von ihr ab. Der Saft lief über ihr Pol*ch, welches ich mit einem Finger leicht massierte. Und dazu dieser geile Geruch ihrer Grotte, ich hatte schon wieder einen Ständer. Ich leckte und saugte an ihren Lippen und an ihrer Perle. Zunächst ganz langsam, dann schneller werdend. Sie stöhnte und wollte ihre Schenkel zusammendrücken, doch ich hielt sie auseinander und machte immer weiter. Sie kam dann plötzlich und sie schrie fast dabei. Meine Finger massieren dabei ihre Brüste. Als ich von ihr abließ, hörten wir jemanden näherkommen. Sie öffnete meine Hose und griff nach meinem Schwanz. Die Schritte kamen immer näher. Wir hatten uns hinter das Auto gehockt, um nicht gesehen zu werden. Immer schneller werdend bewegte sie meinen Schwanz hin und her. Dann sahen wir eine Frau an uns vorbeigehen. Sie bemerkte uns nicht. Die Situation war so erregend für mich, dass ich gleich abspr*tzte. Mein ****** ergoss sich in ihrer Hand. Ich hatte mich zusammengerissen, um keinen Laut von mir zu geben. Die Situation war sehr erregend und es ging gut, denn wir hatten uns nicht erwischen lassen. Genüsslich leckte sie meinen Saft von ihrer Hand. Dabei sah sie mich mit ihren schönen ausdrucksvoll an. Ihr lag eine Frage auf der Zunge, aber sie beherrschte sich. Wir hatten abgemacht, den Tag über wortlos zu bleiben und sie hielt sich daran. Unsere Handlungen ohne Worte zu vollführen, machte die ganze Sache noch geiler. Also, jedenfalls für mich.

Als nächstes ließ ich sie ein bisschen Shoppen, um sich abzulenken zu können. Ich selbst hatte auch noch etwas zu erledigen. Als vorletzten Punkt der Challenge hatte ich mir etwas ganz Besonderes ausgedacht. Ich schrieb ihr, wie sie mit der Bahn dorthin kommen würde. Da ich vorgefahren war, beobachtete ich sie, als sie aus der Haltestelle kam. Sie schien immer noch gut drauf zu sein. Voller Vorfreude schickte ich ihr dann die Adresse. Als sie die Adresse las, stutzte sie. Ich musste grinsen, denn es mir klar, dass sie die Adresse sehr gut kannte. Sie ging dann ganz locker weiter, dem Ziel entgegen. Vor dem Haus schaute sie sich um, ich hatte mich hinter einem LKW verborgen, dann schloss sie auf und ging hinein. Ich folgte ihr kurz darauf und klingelte. Sofort wurde mir die Tür geöffnet. Ich sah, dass sie vor lauter Aufregung rote F*****n im Gesicht hatte. Wir gingen in die Arztpraxis hinein. Es war ihr Arbeitsplatz, der am Mittwochnachmittag geschlossen hatte. Ich zog sie in ein Behandlungszimmer, drückte sie gegen eine Wand und küsste sie. Unsere Hände streichelten über unsere Körper und zogen uns langsam aus. Ihre Nippel waren steinhart, als dort rüber streichelte. Ich küsste und leckte sie. Sie atmete schwer. Sex am Arbeitsplatz hatte sie meines Wissens nach noch nicht gehabt. Es war also eine Premiere.

Meine Finger wanderten über ihren perfekten Körper und meine Zunge verharrte an ihren Nippeln. Sie streichelte mich ebenfalls. Dann ging sie in die Hocke und umschloss meinen harten Schwanz mit ihrem Mund. Ihre Zunge spielte mit meiner Eichel, während ich in ihren Haaren wühlte. Dann packte ich sie und legte sie in den Behandlungsstuhl. Vorsichtig legte ich ihre Beine auf den Stützen ab. Sie zeigte mir, wie ich den Stuhl in die richtige Position fahren konnte, was ich dann tat. Da lag sie vor mir, in einem Behandlungsstuhl in einer Frauenarztpraxis. Ich saß vor ihr und betrachtete sie. Erwartungsvoll schaute sie mich an. Ihre Hände lagen auf ihren Brüsten. Sie schien etwas unsicher zu sein, als sie ihre Nippel zwirbelte, aber sie schien auch Lust auf das Kommende zu haben. Ich schaute mir ihren Körper ganz genau an. Ihre Grotte war feucht, dass konnte ich sehen. Meine Finger drangen in sie ein und sie begann herrlich zu stöhnen. Ich bewegte sie ein paar hinein und wieder hinaus, leckte mir die Finger dann ab und drang mit meinem Schwanz in sie ein. Langsam begann ich zu stoßen und stellte nebenbei den Stuhl noch besser für mich ein. Ihre Grotte war heiß und n*ss als ich mich in ihr bewegte. Es war ein Hochgenuss, sie so zu f*cken. Auch ihr schien es Spaß zu machen. Ich wurde schneller und stieß härter zu, was sie mit einem lauten Stöhnen quittierte. Schon nach ein paar Minuten kann sie zum Orgasmus, ich konnte sehen wie ihre Hüften zuckten, ihre Grotte wurde immer enger für mich. Und schon spr*tzte ich sie hinein, mich immer noch stoßend in ihr bewegend. Dann beugte ich mich nach vorne, um sie zu küssen. Als ich meinen Schwanz aus ihr herauszog, klatschten unsere vermischten Säfte auf den Boden. Nachdem wir uns wieder angezogen hatten, wischte sie den Boden sauber. Ich ging hinaus, um weitere Anweisungen an sie zu schicken.
Nun war unsere Challenge in Form einer Schnitzeljagd fast zu Ende, doch eine wichtige Sache fehlte noch. Ich lockte sie direkt von der Praxis in ein nahegelegenes Restaurant ein, wo wir dann natürlich Schnitzel aßen, passen zum Tenor. Beim Essen begannen wir wieder miteinander zu reden. Sie hatte den Tag über sehr viel Spaß gehabt und ich natürlich auch. Abends zuhause machten wir es uns vor dem Fernseher gemütlich, um dann die vierte Runde vor dem Schlafengehen einzuleiten.

Dieser Tag war absolut großartig gewesen. Er hatte unsere Zweisamkeit wieder in Schwung gebracht, so wie wir es uns gedacht hatten. Und das hatte bis heute angehalten. Vielleicht hatte uns irgendwo jemand beobachtet, aber das war uns egal. Wir hatten unseren Spaß. In der nächsten Woche war sie mit ihrer Challenge dran. Und der Tag war ebenfalls ein wunderbarer geworden. Was sich dort abgespielt hatte, ist allerdings eine andere Geschichte.
  • Geschrieben von ThomasI
  • Veröffentlicht am 09.06.2024
  • Gelesen: 5571 mal
Das Profilbild von ThomasI

Kommentare

  • CSV20.06.2024 22:08

    Glückwunsch zu dieser für mich bisher einmaligen Idee!
    Doch in Ansätzen gab es das schon mit SMS-Befehlen.
    Aber nicht so ausgesponnen! Ideal zum Nachmachen!
    Muß ja nicht so grenzig sein beim 1x!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.271