Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Physiotherapie und andere lustvolle Therapien …

5 von 5 Sternen
Hallo ihr lieben Leser/innen, erst einmal zu Anfang eine Bemerkung zu mir, für die, die mich und meine Geschichten noch nicht kennen.
Ich bin eine gestandene Frau (48) mit sicherlich so einigen Erfahrungen, aber auch ich habe oder hatte Momente, wo ich erstaunt war, über mich selbst. Sex ist vieles...und gehört zu meinem Leben dazu wie täglich Luft holen.
Das, was ich hier an Storys schreibe, hat sich im Laufe der Jahre wirklich zugetragen, ohne dass ich mich leichtfertig hingegeben hätte oder nicht gewusst hätte was ich tat. Ich bin das was ich bin...eine MILF im besten Alter.



Physiotherapie und andere lustvolle Therapien …

Es war an einem schmuddeligen Donnerstag vor etwa 4 Jahren, als ich mich wieder einmal dazu gezwungen sah, lange Stunden im Büro zu verbringen. Ich hatte so viel Arbeit erledigen müssen, dass es mir kaum möglich war, rechtzeitig zu meinem Termin beim Physiotherapeuten zu gelangen. Zu meinem Unglück kam ich auch noch etwas später raus und ich musste kurz in der Praxis anrufen, um Bescheid zu geben. Als Holger am anderen Ende der Leitung antwortete, beruhigte er mich sofort: "Kein Problem", sagte er freundlich. "Du kannst einfach warten, bis ich mit einem anderen Patienten fertig bin. Bist einfach dann meine letzte Patientin für heute dann." Erleichtert legte ich auf und hoffte inständig darauf, dass es nicht allzu lange dauern würde. Kurze Zeit später erreichte ich endlich die Praxis und betrat den warmen Empfangsbereich. Es roch nach angenehm duftenden Ölen und entspannender Musik füllte den Raum. Ich ließ meinen Blick durch den Wartebereich schweifen und machte es mir gemütlich.
Doch schon nach wenigen Minuten kam Holger um die Ecke gebogen. Mit seinem freundlichen Lächeln strahlend bot er seine Hilfe an: "Es wird noch etwas dauern", sagte er bedauernd, "aber in der Zwischenzeit kann ich dir eine Packung für deinen Rücken geben." Ich nickte dankbar und folgte ihm in eine Kabine nebenan. Dort entkleidete ich mich langsam, bis auf meinen String und nahm dann auf einer weichen Liege Platz. Die wohlige Wärme des Raumes umschloss mich augenblicklich als Holger zurückkehrte - diese Art von Wärme, die einem das Gefühl gibt, endlich entspannen zu können. Mit geschlossenen Augen spürte ich, wie Holger behutsam eine warme Packung auf meinen Rücken legte. Die angenehme Hitze drang tief in meine Muskeln ein und löste Verspannungen. Ich fühlte mich allmählich immer schwereloser und konnte dem Drang zum Einschlafen kaum widerstehen. Plötzlich wurde ich durch die sanfte Stimme des Therapeuten aus meiner halbtranceartigen Entspannung gerissen. "Dreh dich bitte auf den Rücken", bat er leise. Gehorsam folgte ich seiner Anweisung und spürte sofort seine erfahrenen Hände über meine Haut gleiten. Seine Finger waren warm und ölig, während sie mit geübten Bewegungen über meinen Bauch und meine Brüste glitten. Jeder Griff verursachte wohlige Schauer in meinem Körper - eine Mischung aus Entspannung und prickelnder Erregung zugleich. In diesem Moment war es mir egal, dass ich eigentlich zur Behandlung gekommen war - mein Verstand schaltete ab und ließ sich von der sinnlichen Berührung vollkommen einnehmen. Es gab nur noch dieses Zusammenspiel zwischen Holgers Händen auf meinem Körper und meinem eigenen Empfindungsvermögen. Ich genoss diese Berührungen sehr und meine Nippel standen mittlerweile wie kleine Eisberge ab und waren Hart und sensibel ohne Ende.
Der Raum um uns herum verschwamm langsam zu einem diffusen Hintergrundrauschen - alles andere als wichtig oder relevant für diesen intensiven Moment der körperlichen Nähe zwischen Therapeuten und Patientin...

Wieder träumte ich so vor mich hin, und genoss die sanften und entspannenden Hände auf meinem Körper. Dann wurde ich abermals durch die sanfte Stimme des Therapeuten aus meiner halbtranceartigen Entspannung gerissen. "Dreh dich doch bitte auf den Bauch", bat er leise.
Wieder lag ich entspannt da und genoss die wohltuenden Berührungen auf meinem Körper. Die Hände glitten sanft über meine Haut, lösten Verspannungen und ließen mich in einen Zustand der tiefen Entspannung gleiten. Es war ein vertrautes Gefühl, denn Holger hatte schon oft für diese Art von Massage gesorgt. Doch dieses Mal spürte ich etwas anders. Er massierte nicht nur meinen Rücken und Nacken, sondern auch meinen Po, meine Oberschenkel und Waden. Anfangs nahm ich es kaum bewusst wahr, doch als seine Finger langsam an den Innenseiten meiner Oberschenkel entlangglitten und wieder nach oben wanderten, wurde mir klar, dass er diesmal weiter ging als gewöhnlich. Ein Schauer der Erregung durchfuhr mich plötzlich. Ich blieb ruhig liegen, obwohl mein Herz schneller schlug und meine Gedanken wild durcheinanderwirbelten. Seine Hand näherte sich meinem Slip - einem Stück Stoff, das bereits feucht von meinen erregten Lippen war. Fast automatisch öffnete ich meine Schenkel ein wenig mehr und begann mein Becken zu bewegen. Als seine Finger dann endlich Kontakt mit meiner intimsten Zone hatten, konnte ich kaum noch an mich halten vor Lust. Sein Druck verstärkte sich leicht, während er behutsam über meine geschwollenen Schamlippen strich, bevor er sich meiner Klitoris widmete. Mein Verlangen stieg ins Unermessliche - jede Faser meines Wesens sehnte sich nach Befriedigung. Ich konnte nicht anders: Ich richtete mich auf die Knie auf und griff mit einer Hand zwischen meine Schenkel. Mein Slip wurde zur Seite geschoben und seine Finger drangen in meine feuchte Vagina ein. Er fingerte mich mit einer solchen Kenntnis, dass mein Körper vor Lust bebte. Rhythmisch bewegte ich mein Becken im Einklang mit seinen Fingern, die immer tiefer eindrangen. Die Leidenschaft erfüllte den Raum und hemmungslos stöhnte ich auf - eine Mischung aus Verlangen und Dankbarkeit für das Vergnügen, das er mir bereitete. In diesem Moment war ich so geil, dass ich alles getan hätte, um diese Ekstase zu prolongieren. Ein Teil von mir hoffte insgeheim darauf, seinen steifen Penis bald tief in mir zu spüren. Doch plötzlich unterbrach Holger die Intensität des Moments: Er schob seinen Kopf näher an meinen Unterleib heran...
Ich war völlig überrascht, als Holger begann, mich mit seiner Zunge zu verwöhnen. Seine Berührungen waren sanft und doch unglaublich fordernd, während er meinen Kitzler umspielte. Es fühlte sich so intensiv an, dass ich jegliche Kontrolle über meinen Körper verlor. Ein lautes Stöhnen entkam mir ungehindert aus der Kehle. Plötzlich spürte ich seine Zunge tief in meinem Inneren bohren und mich damit f*cken. Ich konnte kaum glauben, was gerade geschah - es war eine Erfahrung wie keine andere zuvor. Die Lust durchströmte jeden Teil meines Wesens und mein Unterleib begann heftig zu zucken. Und dann passierte es: Ich *******e das erste Mal in meinem Leben ab - hier und jetzt bei Holger. Mein Saft ergoss sich über sein Gesicht, während ich vor Erregung bebend dalag. Mir war es unendlich peinlich wegen dieser eruptiven Reaktion meines Körpers, aber Holger sagte kein Wort dazu.
Er nahm ein Handtuch, rieb sich sein Gesicht trocken und schaute mich fragend aber auch mit einem frechen grinsen an. Ich legte mich wieder zurück auf den Rücken und spürte wie das zucken langsam aus meinem Unterkörper entwisch und alle meine Sinne innerlich in mir nach mehr schrien. Ich spielte an meiner nassen Muschi und schaute Holger zu, wie er sein Hemd und seine Hose auszog. Er kam neben mich und schaute mir direkt in meine Augen. Ich schaute kurz zurück und dann auf seinen wunderschönen steifen Penis, der sich mir entgegenstreckte. Er kam noch weiter nach oben und somit konnte ich ihn endlich zwischen meine Lippen nehmen und seine wunde schöne, pralle Eichel mit meiner Zunge umgarnen. Ich öffnete meine Beine und Holger streichelte über meinen Bauch. Dann zog er mir meinen String aus und widmete sich meiner immer noch heissen und gereizten Muschi. Ich blies ihn und spürte wie er mir seinen Schwanz liebevoll, aber mit leichtem Nachdruck, mir in meinen Hals schob. So verweilten wir eine Weile und ich hatte wirklich gefallen an diesem Spiel. Ich war auch überrascht, dass ich seinen Schwanz so weit in meinem Mund aufnehme konnte, ohne einen Brechreiz zu erzeugen. Ich genoss dieses vor und zurück und wie seine Eichel in meinem Hals verschwand. Dann entzog er sich mir und kam zu mir auf die Liege und legte sich zwischen meine aufgestellten Schenkel. Wir sahen uns an und ich spürte wie sein Pin, den Weg zwischen meine Lippen fand und ohne viel Widerstand in mich eindringen konnte. Erst langsam und dann immer rascher fuhr er in mich ein. Ich umklammerte seine Hüften mit meinen Beinen und zog ihn Rhythmisch immer fester zu mir ran. Wir liebten uns so eine Weile, bis er sich dann hinter mich positionierte und mich in der Löffelchenstellung nahm. Er massierte mir dabei meine Brüste und knibbelte an meinen harten Nippeln, während ich mir meine Klit mit zwei Fingern massierte und ihn tief in mir spürte. Es fühlte sich nicht richtig an, aber es war zu schön, um aufzuhören. Sein strammer harter Muskel in mir, war unbeschreiblich und ich spürte ihn an meiner Bauchdecke auf und ab fahren. Ich setzte mich nach einer Weile auf ihn und ritt ihn erst langsam dann immer wilder und meine Brüste sprangen im Rhythmus wild auf und ab. Immer wieder nahm er sie in seine Hände, massierte und knetete sie. Lautes stöhnen entwich mir, wenn er meine Nippel zwirbelte und sie durch seine Finger gleiten lies oder kurz nach oben kam und sie feste saugte, so dass ich das Gefühl hatte sie reissen gleich ab. Wir genossen das sehr und hatten alles andere um uns herum vergessen. Dann hob er mich behutsam hoch und flüsterte mir leise ins Ohr, ob es für mich in Ordnung wäre, die Position des Doggy-Styles einzunehmen. Ich konnte kaum widerstehen - diese Stellung hatte schon immer eine besondere Anziehungskraft auf mich ausgeübt. Mit einem breiten Grinsen im Gesicht wechselte ich meine Haltung und streckte ihm voller Freude meinen wohlgeformten Po entgegen.

Langsam führte er seinen Penis durch meine PO-Spalte bis hin zu meinen bereits feuchten und erhitzten Lippen. Die Berührung allein ließ mein Verlangen noch weiter ansteigen, als ob ein Feuerwerk der Leidenschaft in meinem Inneren gezündet wurde. Plötzlich spürte ich seine Eichel sanft an meiner hinteren Öffnung drücken - er wollte vorsichtig eindringen.
Um ihm den bestmöglichen Zugang zu gewähren, nahm ich meine Hände nach hinten und zog meine Pobacken weit auseinander. Gleichzeitig versuchte er beharrlich einzudringen, doch leider gestaltete sich dies schwierig aufgrund meines eng gebauten Körpers und seiner stattlichen Größe. Wir beschlossen daher gemeinsam, unsere Lust anders auszuleben.

Mit Bedacht glitt sein Penis zwischen meinen nassen und geschwollenen Schamlippen hindurch in mich hinein. Er begann langsam, aber stetig voran zustoßen; eine rhythmische Bewegung entwickelnd, die uns beide mit extremer Wonne überflutete. Eine angenehme Hitze breitete sich allmählich in mir aus - ein Zeichen dafür, dass wir uns dem Höhepunkt näherten.
Inzwischen konnte ich meine Lust kaum mehr zurückhalten und stöhnte unkontrolliert vor Verlangen. Ich feuerte ihn an, mich fester zunehmen und streckte ihm mein Becken noch weiter entgegen, sodass seine Hoden bei jedem Stoß gegen meine Schenkel klatschten. Es war ein Spiel der Leidenschaft; jedes Mal, wenn er in mich eindrang, entwich Luft aus meiner Vagina - eine Symphonie unserer sexuellen Ekstase.

Er packte fest an meinen Hüften zu und drang mit voller Kraft in mich ein. In einem keuchenden Flehen bat ich ihn darum, nicht herauszuziehen, wenn er seinen Höhepunkt erreichte. Ich wollte ALLES von ihm in mir haben. Die Intensität nahm unaufhaltsam zu und es dauerte nicht lange, bis sich leichte Krämpfe sowohl bei mir als auch bei Holger bemerkbar machten - das Zeichen für den bevorstehenden Orgasmus.
Fast gleichzeitig ergoss sich unsere Lust über uns hinweg; ich spürte, wie sein zuckender Muskel tief in meinem Innersten pulsierte und ließ meinen Gefühlen freien Lauf. Als wir die höchste Spitze des Vergnügens erreichten, spürte ich wie Holger alles in mich presste und laut stöhnte. Ich für meinen Teil, fluchte laut und schmiss mit wilden Worten um mich, bis ich auf dem Höhepunkt meines Orgasmuses zu Schreinen begann. Nach dem es auf einmal still war, bekam ich einen liebevollen Klaps auf meinen Po und fühlte, wie Holger langsam seinen Penis aus mir herauszog.
Erschöpft legte ich mich kurz hin, um durchzuatmen und diesen intensiven Moment einfach nur zu genießen. Doch plötzlich unterbrach Holgers Aufbruchsstimmung meine Gedanken – er wollte gerade an mir vorbeigehen... Ich hielt ihn jedoch kurz inne, indem ich rasch, gezielt und sanft seine nun entspannte Männlichkeit in meinen Mund nahm und genüsslich ableckte. Holger stand da, ließ mich gewähren und beobachtete mit sichtlicher Freude, wie sein bestes Stück in meinem Mund verschwand...
Nach kurzer Zeit musste er lachen und sagte: "Lass uns zusammen duschen gehen." Das überraschte mich, aber es war auch eine aufregende Vorstellung. Ohne zu zögern, folgte ich ihm in die Dusche - nackt, verschwitzt und klebrig von unserer vorherigen Aktivität.

Gemeinsam liefen wir durch die halbe Praxis, obwohl dort niemand mehr sein sollte. Unsere nackten Körper schienen im Licht der Flure noch intensiver zu glänzen. Doch plötzlich bogen wir um eine Ecke und standen einer Reinigungskraft gegenüber.
Sie war Mitte 30ig, etwas kleiner als ich, sehr sportlich, rotes langes Haar und sah eigentlich sehr süss aus, schaute aber mehr als nur irritiert. Holger verdeckte seinen Schwanz sofort mit dem Handtuch und hatte einen hoch roten Kopf. Mir persönlich war es egal; ich stand völlig nackt, grinsend und zufrieden, nur knapp zwei Meter vor ihr. Ich konnte spüren, wie Holgers ****** aus mir heraustropfte und auf den Boden fiel. Ich knetete meine Brüste und fuhr mir mit der Hand durch meinen Schritt und leckte mir die Finger ab und mit einem frechen Grinsen ging ich an der verdutzten Reinigungskraft vorbei zur Dusche.
Währenddessen fragte ich Holger beiläufig, ob er mich auch noch gern in der Dusche nochmals so richtig schön f*cken möchte - ein weiterer provokanter Moment meinerseits.
Wir duschten leider ohne weitere Vorkommnisse und anschließend machte ich mich zurück zur Umkleidekabine bereit zum Anziehen.
Ich hoffte die Reinigungskraft noch zu sehen auf dem Weg dorthin, hörte aber nur den Staubsauger. Die Umkleide war noch nicht gemacht worden und somit, lies ich meinen immer noch nassen String, mit einem Zelteln und meiner Nummer einfach auf dem Stuhl liegen. Dann traf ich beim verlasen der Umkleide Holger und wir verabschiedeten uns voneinander, bevor er ins Büro verschwand. Zu meiner Freude jedoch traf ich die Reinigungskraft noch einmal im Eingangsbereich an. Ich grinste sie frech an und wünschte ihr einen wunderschönen Abend, in der Hoffnung das sie meinen String finden würde und verstand, was ich ihr damit sagen wollte.
Auf dem Heimweg an diesem regnerischen Abend fühlte sich mein Kopf immer noch etwas benommen an. Meine Gedanken kreisten unaufhörlich um das intensive Erlebnis mit Holger – ein Augenblick voller Ekstase gepaart mit einer gewissen Verwegenheit.
Trotzdem konnte ich nicht leugnen, dass ein Gefühl von Scham und Aufregung meinen Körper durchströmte, während ich diesen außergewöhnlichen Abend Revue passieren ließ.

Es sollte nicht das letzte Mal sein. In den nächsten zwei Jahren hatten wir noch viele solcher intimen Momente - immer dann, wenn ich den letzten Termin am Abend bekam. Von der süssen Reinigungskraft hörte ich leider nichts und ich sah sie auch nicht mehr dort, wenn ich der letzte Termin war.


Ich hoffe, ihr habt Freude an meiner Geschichte und freue mich wie immer über Feedbacks, Anregungen und Kritiken.

Küsschen,
Eure Sandra
  • Geschrieben von Sandra-Elfe69
  • Veröffentlicht am 20.10.2023
  • Gelesen: 24565 mal

Kommentare

  • ErosPoet27.10.2023 15:34

    Profilbild von ErosPoet

    Liebe Sandra,

    noch ganz neu auf dieser Plattform habe ich soeben deine Geschichte gelesen. Ich finde, du hast eine sehr anregende und sinnliche Art, äußerst bildlich zu schreiben und zu erzählen. Mich hat allein schon die Überschrift fasziniert und auch dein persönliches Vor- und Nachtwort gefällt mir wirklich gut, schenkt es doch dem Leser eine gewisse Nähe zu dir. 

    Vielen Dank für die wunderbaren Zeilen. Ich habe meine erste Geschichte eingereicht und muss wohl nun warten, dass sie freigeschaltet wird.

    Ein schönes Wochenende dir und ein Kompliment, an deine so starke, weibliche Persönlichkeit.

    Beste Grüße

  • Elfenkoenig03.05.2024 14:52

    Du bist echt eine taffe Frau. Deinen Worten kann man fast nicht mehr entkommen und deine Geschichten sind einfach nur toll. Du hast eine tolle Art zu schreiben und ich finde du nimmst den Leser/inn mit in deine Erotische WELT......Kompliment und bitte mehr

Schreiben Sie einen Kommentar

0.102