Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Papier ist geduldig ....

5 von 5 Sternen
Ich spüre den Wind,
der sich unter mein Kleid „schleicht“.

Unter das kurze.

Das Wollkleid.

…. Der Farbe lila.

Und sich den Weg
durch die Löcher
meiner halterlosen Netzstrümpfe
bahnt.

Frisch ist es.
Nahezu kalt.

Ja,

just in diesem Moment,
in dem ich
mit meinen Unterlagen
über den Parkplatz
zum nächsten Gebäude laufe,

spüre ich,
dass der Winter
so langsam
an die Tür klopft.

Und nicht mehr weit zu sein scheint.

Kurzerhand verschränke ich meine Arme
vor der Brust,

bemerke,
dass sich auf meinem Körper
eine Gänsehaut bildet.

Und entdecke kurzerhand Dich,
wie Du winkend
an mir vorbei fährst,

den nächsten Parkplatz ansteuerst,

Dein Auto abstellst.

Und aussteigst.

…. Für einen Moment treffen sich unsere Blicke.

…. Für einen Moment
geniesse ich den Anblick
Deines kantigen Gesichtes.

…. Für einen Moment lächeln wir uns zu.
Ein wenig verschmitzt.

Unter „Kollegen“ ….

Kurz winke ich,
um Dich zu grüssen,

ehe ich das Nebengebäude erreiche,
den Knauf der Tür drücke.

Um letztendlich einzutreten.

In die Halle.

Ins Warme.

…. Angenehm ist es hier.
Irgendwie wohlig

und idyllisch zugleich.

Und somit höre ich
meine eigenen Schritte,

die ein wenig hallend klingen,

während ich über den markant
gemusterten Fussboden
der Villa laufe,

die nächste Tür ansteuere,
um ins Treppenhaus zu gelangen ….

Ein paar Stufen nach oben steige,
um das kleine Zimmerchen anzustreben,
in dem sich die Akten befinden,

von denen ich jetzt,

just in diesem Moment,
eine benötige.

Kurzerhand klopfe ich,

drücke die Klinke nach unten,
um dann zu bemerken,
dass sich niemand
hinter dieser Tür befindet.

Somit greife ich
in die rechte Tasche
meines Kleides,

hole den Schlüssel heraus,

schliesse auf.

Und trete ein.

Im Anschluss
verschliesse ich erneut die Tür,
ehe ich mich zu den Schränken bewege.

Meine Unterlagen
für einen Moment
auf dem dort platzierten Schreibtisch ablege.

Um eine der Schubladen
zu öffnen.

Die Schublade des Buchstaben „S“.

…. Lang dauert es nicht,
bis ich sie gefunden habe.

Die Akte.

Und somit nehme ich sie heraus,

trage sie,
sowie auch mich
in dem kleinen Mäppchen ein,

schnappe mir meine restlichen Unterlagen,

um letztendlich
wieder das Räumchen zu verlassen.

Und zurück
in mein Büro zu gehen,

als sich plötzlich
leise,

nahezu unhörbar
die Tür öffnet.

Und ein Kopf zum Vorschein kommt,
der um die Ecke „linst“.

„DEIN Kopf.“

Abermals lächelst Du verschmitzt.

Ähnlich,
wie vorhin.

Vergleichbar
mit einem kleinen Kind,
das etwas ausgefressen hat.

Und es vertuschen will,

während Du ebenfalls
in das kleine Räumchen „huschst“,

leise
die Tür hinter Dir verschliesst,

geradewegs auf mich zugehastet kommst,

meinen Körper umgreifst.

Und mich letztendlich
ganz nah
an Dich heran ziehst.

…. Herrlich ist er,
der Blick.

Der Blick
in Deine Augen,
die so aussagekräftig sind.

Und irgendwie geheimnisvoll wirken.

Kurzerhand ummantelst Du
mit Deinen Händen
mein Gesicht,

bückst Dich ein wenig nach unten.

Und beginnst damit,
mich zu küssen.

Ein wenig hastig,

aber auch liebevoll
lässt Du Deine Zunge
in meinen Mund wandern,

so dass ich Dich nicht nur fühlen,
sondern auch schmecken kann,

während ich das Gefühl,

das Gefühl
von Wärme,

Liebe
und Zuneigung,

ja auch das Gefühl
von Angst geniesse,

evtl. erwischt zu werden.

Du allerdings fackelst nicht lang,

ziehst mein Minikleid
ein Stück weit nach oben,

während Du meinen Slip,

meinen String
ein wenig nach unten beförderst,

mal fix über meinen Oberschenkel streichelst,

in Windeseile Deine Hose öffnest

und auch Deinen Slip
ein paar cm
nach unten „bugsierst“.

Während ich
für einen Moment
den Anblick
„Deines Prachtstückes“
geniesse.

Mich dem Augenblick hingebe,

anbei die Augen schliesse
und mir verinnerliche,

was soeben mit uns geschieht.

Du hingegen umgreifst meine Hüfte,

dringst dominant,
aber dennoch gefühlvoll
in meine bereits
feuchte Höhle ein,

drückst mich derweil
mit dem Rücken
gegen den Aktenschrank

und beginnst,
Dich in einem schnellen,
aber dennoch gleichmässigen Rhythmus
zu bewegen.

Uns auf Hochtouren zu bringen.

…. Den Quickie auszuleben ….

Währenddessen beobachte ich Deine Lust,
die auch in mir das Verlangen steigert.

Dich mich heiss macht.

Und auch geil ….

Die mich den Moment,

den Augenblick
nahezu intensiv geniessen lässt.

Und die sich einbrennt.
In meinen Kopf.

In mein Hirn.

Kurzerhand winkele ich mein rechtes Bein ein wenig an,
drücke meinen Schuh
dezent gegen den Schrank,

gewinne somit
ein wenig mehr an Halt.

Und gebe mich Dir völlig hin,

während Du leicht,

während Du leise
beginnst zu stöhnen.

Anbei erkenne ich,
dass sich kleine Schweissperlen
auf Deiner Stirn breit machen.

Dass sich Dein Blick ein wenig ändert.

Und sich auch Dein Griff verhärtet.

„Ich komme“,
flüsterst Du mir zu,

ehe Du leicht,
vor allem aber leise stöhnend
Deine Lust auslebst.

Anbei vorerst
ein wenig schneller wirst,

ehe Deine Bewegungen
etwas langsamer werden.

Und auch Dein Stöhnen
ein wenig langgezogener klingt.

Bevor Du verharrst.

…. Ein paar Sekunden lang ….

Dich,
bzw. Dein bestes Stück
im Anschluss
aus mir hinaus gleiten lässt,

mich abermals küsst.

Und gleichzeitig mit dem Finger
in mich eindringst,

ein wenig herausholst,
von dem feuchten Gemisch,

um im Anschluss
meine Klitoris
mit kreisenden Bewegungen zu verwöhnen.

Mich heiss zu machen.

Wiederstands-,

sowie auch willenlos.

Und somit dauert es nicht lang,
ehe sich auch in mir
ein leichtes Prickeln ankündigt,

dass stärker und stärker wird,
letztendlich entfacht.

Und explodiert,

während ich auch
leise stöhnend
meinen Höhepunkt geniesse.

Und mich zügeln muss,
meine Lust,

meine Begierde
nicht aus mir heraus zu schreien ….,

ehe auch ich verstumme.

Nach ein paar Sekunden.

Nach ein paar Sekunden
des intensiven Fühlens.

Kurzerhand
für einen Augenblick inne halte,

DANN
aber zur Besinnung komme,

meinen Slip,
sowie auch mein Kleid
wieder an Ort und Stelle rücke,

Dich noch einmal schnell küsse,

ehe ich Dir den Rücken zuwende,

flüchtig,
vor allem aber
verschmitzt lächelnd winke.

Bevor ich den Raum verlasse …..

















  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 14.11.2015
  • Gelesen: 7479 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

  • Herjemine17.11.2015 16:09

    Profilbild von Herjemine

    Ein schönes Räumchen, ein schöner Moment, ein lächeln, eine sehr schöne und warme Geschichte .
    Vielen Dank für deinen außergewöhnlichen Schreibstil , gefällt mir seht gut.

  • bumble-bee7817.11.2015 22:35

    Profilbild von bumble-bee78

    Danke .... :)

Schreiben Sie einen Kommentar

0.057