Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Nr.421 Heiße Wasserspiele mit Barbara

0 von 5 Sternen
eingesandt von Dennis vor 25-35 Jahren an den Stephenson-Kontakter zur kostenlosen Veröffentlichung und zuletzt veröffentlicht 2002 in "Best of Lesen verboten!" Seite 297

Heiße Wasserspiele mit Barbara

Als die Geschichte mit meiner Freundin anfing einzuschlafen, besorgte ich mir den Stephenson-Kontakter und checkte die Anzeigen durch. Ich ging nach den Wünschen der Damen und den Postleitzahlen. Als ich die richtige Anzeige gefunden hatte, markierte ich sie und suchte nach weiteren passenden Anzeigen. An Barbara bin ich dann auf Anhieb hängen geblieben.

Wir verabredeten uns in einem Lokal in der Nähe des Bahnhofs, wo ich den Wirt gut kannte und wußte, dort hatten wir einen Tisch für uns allein, wo wir reden konnten.
Als ich dort eintraf, war sie schon da und maulte, weil ich etwas später kam. Weil Fasching war und ich an diesem Abend etwas trinken wollte, hatte ich das Auto zu Hause gelassen und war mit dem Stadtbus gefahren.

Das konnte Barbara verstehen und wurde zugänglicher. Sie fing an, mir ihr Leid zu klagen über Männer und Mitmenschen. Ich hörte geduldig zu und beschränkte mich auf wenige Zwischenfragen. Natürlich wollte sie wissen, wie es mir im Leben ergangen war, aber ich mochte nicht gerne darüber reden. Nur zögend gab ich Auskunf,. bis ich dann Vertrauen gefaßt hatte.
Wir tranken im Laufe der Unterhaltung auf das "DU". Barbara war mittelgroß, blond und vollschlank und hatte alle Proportionen dort, wo sie hingehörten.

Ich muß im Laufe des Abends etwas zu forsch vorgegangen sein, denn sie giftete mich schließlich an: "Glaub nur nicht, daß du heute noch zu mir in mein Bett kommst!"
Man kann sich bei so einer Bemerkung ja seinen Teil denken aber nicht sagen. Was mir durch den Kopf schoß, war folgendes: "Nun erst recht! Wenn nicht im Bett, dann woanders!"
Es imponierte ihr, daß ich mich nicht ärgern ließ.

Wir beschloßen, daß Lokal zu wechseln und gingen in die Innenstadt, von wo es nicht mehr weit zu meiner Wohnung war. Bis zum nächsten Lokal machten wir einen gemütlichen Spaziergang und unterhielten uns angeregt. Dabei kamen wir uns immer näher.

In dem Lokal City-Center fanden wir auch einen freien Tisch in einer Ecke. Die Kellnerin lächelte verschmitzt und hielt uns eventuelle Störenfriede vom Hals, denn sie kannte mich.
In der Ecke haben wir geknutscht wie die Teenager. Wer zuerst die Hände unter dem Tisch hatte, kann wahrscheinlich niemand mehr sagen, jedenfalls trafen sich unsere Hände zwischen unseren Schenkeln. Ich war erstaunt, ihre Hände dort anzutreffen, und drückte sie.
Barbara drückte meine Hand ebenso, versuchte sie dann festzuhalten, damit sie ihren Weg nicht fortsetzen konnte. Dabei raunte sie mir ins Ohr: "Nicht hier, warte bis wir bei mir zu Hause sind!"

Ich raunte zurück: "Ich halte es nicht mehr aus!"
In unserer Ecke hätten wir ruhig lauter sprechen können, denn es war niemand in der Nähe. irgendwie habe ich sie beruhigt und zu ihr gesagt, die Tischdecke würde unser Aktivitäten verdecken. Sie ließ meine Hand los, da sie zur Toilette wollte. Nach nicht allzu langer Zeit
kam sie zurück und rückte wieder ganz nah neben mich.

Sie öffnete sogar die Beine, so daß ich sie bis ganz oben im Schritt streicheln konnte. Irgendwie kam mir wieder ihre Hand in die Quere, diesmal hatte ich eine Verwendung für sie. Ich zeigte ihr den Weg zu meinem Oberschenkel und dem, was sich da inzwischen entwickelt hatte.
Sie bemerkte die Beule in meiner Hose mit einem erstaunten Blick und ließ mich zwischen ihren Beinen gewähren.

Da es Februar, also noch kalt war, hatte sie lange Hosen an, so daß ich sie nur durch den Stoff streicheln konnte. Dasselbe tat sie auch bei mir, sie streichelte meine Härte durch den Hosenstoff.
Lange habe ich das nicht ausgehalten und schließlich ihre Hand an den Reißverschluß meiner Hose geführt. Beim Öffnen klemmte er irgendwie, so daß ich helfend eigreifen mußte.
Es gelang uns gemeinsam, den Reißverschluß zu öffnen, und sie fuhr mit ihrer schlanken Hand hinein. Sie fand gleich, was sie suchen sollte und auch wollte.

In der engen Hose war die Bewegungsfreiheit ihrer Hand sehr eingeschränkt, aber allein die Berührung war wie ein elektrischer Schlag für mich. Damit sie mehr Zugang bekam, öffnete sie den Gürtel meiner Hose, so daß sie meine Hose weiter aufklappen konnte. Mein Pracht sprang wie eine Stahlfeder voll hervor.

Barbara hob die Tischdecke etwas an, um zu sehen, was sich da aufgetan hatte. Da war es um ihre Beherrschung geschehen, sie nahm ihn ganz fest in die Hand und begann ihn zu massieren. Wir kamen ganz schnell überein, in ihre Wohnung zu gehen und dort weiterzumachen. Erstmal die Hose zumachen, aber wie? Gläser austrinken! Rechnung bezahlen!
Die Kellnerin zwinkerte und grinste uns offen zu.
Auf dem Nachhauseweg erinnerte ich Barbara an ihre spitze Bemerkung.
Sie bemerkte nur: "Sei ruhig, du Verführer!"

Bei ihr zu Hause angekommen, dirigierte sie mich ins Bad: "Zieh dich schon mal aus, damit dir nichts abbricht!" Während ich mich auszog, ließ ich das Wasser in die Wanne einlaufen.
So rauschte es nicht so stark! Nach dem Waschen, ich saß gerade nackt auf dem Klodeckel, kam Barbara herein... in einem Kimono, der ihre Figutr nur noch mehr betonte, statt sie zu verhüllen.
Willi regte sich sofort zur vollen Größe. Barbara: "Jetzt kann ich ihn endlich richtig sehen und streicheln!
Dabei hatte sie eine ganz dunkle Stimme. Ich zog sie zu mir heran, wobei ich den Stoffgürtel ihres Kimonos erwischte. Der lose Knoten öffnete sich samt Kimono während Barbara ganz dich an mich herantrat. Welch ein Anblick, ich war hin und weg!

Durch meine sitzende Position kam ich mit meinem Mund sehr gut an ihre Brüste. Ich liebkoste abwechselnd die Brüste und die Brustwarzen, während ich mit der Hand ihren üppigen Po streichelte und mit der anderen zwischen ihren Schenkeln nach oben fuhr. Im ersten Moment klemmte sie ihre Beine zusammen und stöhnte, also war ich auf dem richtigen Weg.
Ich bat sie, nicht zu verkrampfen, denn ich wollte ihre süße Muschi streicheln.
Nun öffnete sie vorsichtig ihre Schenkel, so daß ich mit meiner Hand ganz nach oben kam.
Ihre Lippen waren schon geschwollen! Jetzt bestand Handlungsbedarf!
Aber sie sagte: " Komm wir baden erst!"

Gesagt getan, ich setzte mich als erster in die Wanne und Barbara setzte sich mir gegenüber.
Ich tastete nach ihre Muschi und sie nach meinem Glied.
Mit Küssen, Knutschen und streicheln geilten wir uns weiter gegenseitig auf.
Das ging natürlich nicht ohne viel Spitzerei! Das bemerkten wir erst später auf dem Badehzimmerboden.

Im Moment versuchte ich, sie in der Wanne zu verführen!
So wie wir saßen, kam ich nicht rein. Wir probierten mehrere Stellungen, bis es klappte.
Jetzt war sie aber "ausgewaschen ohne Gleitfähigkeit". Ich streichelte sie an der Perle und mit
meiner Eichel. Nicht lange, dann führte sie ihn ein. In der Badewann war unsere Bewegungsfreiheit doch sehr begrenzt. So wechselten wir naß wie wir waren in ihr Bett.
Danach, das kann man nicht beschreiben. Aber wir haben es inzwischen öfter erlebt.

Euer Dennis

CS`: Bei der Gelegenheit: Bitte schicken Sie links von Stories, die Sie hier gut finden, weiter an
ihre passenden Freunde und Bekannten! Wir brauchen hier Werbung für neue Leser..
Es gibt keinen Werbetat für orion-geschichten.de! Google`s Algorithmen straften die orion.de ab für die aktive Verbindung zur orion-geschichten.de

Kleiner Tip: Sie können Stories von hier exportieren auf ihren Rechner und umschreiben
auf ihre persönliche Situation als "Überaschungsgeschenk"
  • Geschrieben von CS
  • Veröffentlicht am 20.11.2020
  • Gelesen: 3328 mal

Kommentare

  • Holger195321.11.2020 02:31

    Profilbild von Holger1953

    @CS: Zum Tip gehört aber noch der Hinweis: nur für den persönlichen Gebrauch ohne Verletzung des Urheberrechts...

Schreiben Sie einen Kommentar

0.066