Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Meine ganz privaten Mechaniker

4 von 5 Sternen
Um auch selbst mobil zu sein, habe ich mir vor einiger Zeit selbst ein kleines, übertragenes Auto angeschafft. Seit ein paar Wochen macht es aber komische Geräusche und mußte einmal angeschaut werden. Um unnötige Werkstattkosten zu sparen fragte ich Bekannte, die aber keine zeit hatten. In meiner Verzweiflung rief ich Jo, einen meiner Hausfreunde, an ob er vielleicht jemand kennt. Da erklärte er mir, daß er das selbst machen wird, denn er hat Mechaniker gelernt, genauso wie Louis. Er versprach mir am kommenden Wochenende das zu machen. Am Freitag-Nachmittag kam Jo in Begleitung von Louis wie versprochen um sich meinen Muki genauer anzuschauen. Nach einer stürmischen Begrüßung, wir hatten uns schon länger nicht gesehen, lud ich sie zuerst auf einen Kaffee ein bei dem ich ihnen mein Problem erklärte. Jo meinte daraufhin; „Das werden wir bald haben und du kannst wieder ausfahren wenn du willst. Wie schaut es mit deinem Liebes- und Sexleben aus, sollen wir da auch nachschauen und notfalls reparieren, wenn wir schon da sind?“ Schmunzelnd antwortete ich ihnen: „Na gut, wenn ihr schon da seit, könnt ihr ja mal kontrollieren ob meine Lustzone ganz in Ordnung ist. Werde die „Werkstatt inzwischen herrichten, damit ihr dann gleich loslegen könnt“. Nach diesem Geplänkel gingen sie los und schon nach 20 Minuten kamen sie fröhlich lachend zurück. Es war nur eine Kleinigkeit, die sie gleich in Ordnung brachten. Während sie ins Bad gingen um sich zu waschen, rief mir Louis zu: „Du kannst schon in die „Werkstatt vorausgehen, wir kommen gleich nach um Dich zu untersuchen“. Lachend verzog ich mich ins Schlafzimmer, zog mich nackt aus, legte mich gleich auf das Bett und wartete auf meine „Servicemänner“. Diese stürmten auch bald ins Zimmer, ließen ihre Kleider fallen und kamen zu mir ins Bett. Jo sagte verschmitzt: „Ich werde Deine Maus kontrollieren, während Louis sich Deine Wonnehügel genauer anschaut“. Er spreizte meine Beine, beugte sich zu meiner bereits feuchten Muschi hinunter und ließ seine Finger durch meine Spalte gleiten. Dann beugte er sich hinunter und begann meine Spalte zu lecken und lies seine Zunge über meine Lustknospe tanzen. In mir stieg es ganz heiß auf und ich mußte wonnevoll Aufstöhnen. Louis massierte inzwischen meine Brust, zwirbelte zärtlich meine hartgewordenen Knospen. Als Jo mir dann noch einen Finger in den Anus steckte überrollte ein so heftiger Lustschauer, das ich aufjauchzte und kurz wegtrat. Daraufhin meinte Jo mit gespielt ernster Miene: : Oje, da ist einiges zu machen. Zuerst muß ich dein Mäuschen gründlich ölen, ich habe so komische Geräusche gehört“, ließ nochmals seine Zunge durch meine Spalte gleiten und kniete sich zwischen meine weit gespreizten Schenkel. Er setzte seine riesige Eichel an meine nassglänzende Öffnung und drückte sie langsam hinein. Mit kurzen Stössen drang er immer tiefer in mich ein und begann mich schließlich mit kräftigen Stössen zu bumsen. Wimmernd genoß ich das große, harte Ding, das mich irrig ausfüllte und mir gleich wieder Hitzeschauer über den Körper jagte, während Louis weiter an meinen Nippel saugte, die Wonnehügel liebevoll massierte und ich seinen Schwanz dabei *****te . Nach einem wunderschönen Liebesakt steckte Jo sein steifes Glied ganz tief in meine Spalte und *******e keuchend seine Sahne in Fontänen hinein. Das ließ auch mich wieder gewaltig kommen und ich schrie Lustvoll auf. Leicht erschöpft lie er sich auf mich sinken und küßte mich innig, bis sich sein Luststab beruhigt hatte. Er zog sich zurück, legte sich neben mich und sagte zu Louis: „Das war sicher noch zuwenig, da mußt du ebenfalls mit deinem „Öler“ ran und noch eine Ladung nachgeben“. Ich war noch so angeheizt und erwartete noch ziemlich heftig atmend das große, dicke Füllrohr von Louis. Grinsend war sich Louis auf mich, trieb mir seinen harten Wonnespender mit einem Stoß ganz tief in die vollge*******e Grotte und bumste los. Er war natürlich schon ziemlich erregt und seine Stösse wurden schnell heftiger, bis er schließlich auch aufstöhnte und sich mit wild zuckender Lustspritze in mich ergoß. Als auch er sich etwas erholt hatte, zog er sich langsam zurück und legte sich auf der anderen Seite neben mich. So erholten wir uns erst einmal etwas, gingen dann gemeinsam waschen, wobei ich ihre tollen Luststäbe reinigen durfte und sie mir nachher meine Maus gründlich reinigten. Anschließend setzten wir uns in die Küche, um noch etwas zu trinken. Ich hatte mir nur ein kurzes Kleid übergezogen und das bhatten die Beiden natürlich sofort bemerkt. Unser Gespräch drehte sich daher hauptsächlich um das Thema 1. Nicht nur meine Muschi wurde schnell wieder naß, auch ihre Wonnespender erhoben sich wieder aus dem Halbschlaf und beulten ihre Hosen im Schritt gewaltig aus. Diesmal war es Louis, der übermütig feststellte, dass meine Maus noch einer Nachbehandlung bedarf, daß sie sicher bis zur nächsten „Inspektion“ durchhält und nicht schon vorher heiß läuft. Lachend wollte ich schon ins Schlafzimmer vorausgehen, aber er fing mich ab, umarmte mich fest, küßte mich stürmisch und beugte mich gleich über den Küchentisch. Dann trat er von hinten an mich heran, holte seinen „Öler“ aus der Hose und bohrte ihn genußvoll in meine glitschige Muschel und f…. mich mit harten Stössen. Dabei liebkoste er meine schauckelnde Wonnehügel mit seinen Händen. Jo schaute uns mit gierigen Blicken zu und wartete ungeduldig, bis er auch an die reihe kam. Louis brauchte diesmal schön lange und trieb mich von einer Lustwolke zur nächsten. Wimmernd ließ ich alles mit mir geschehen und wurde immer heißer, wobei meine Lustfurche bald so gereizt war, daß bald ein kleines Bächlein aus der weit gedehnten Muschi sickerte. Aber nach einer geraumen Zeit wurde der Atem von Louis schneller und schließlich stöhnte er wonnevoll auf und überschwemmte meine Grotte mit einer großen Ladung Liebesnektar aus seinen großen Kugeln. Eine Fontäne nach der anderen schoßen in meine Muschel und vor meinen Augen drehte sich alles und meine Knie gaben wurden butterweich, weil es mir schon wieder so heftig kam. Louis aber hielt mich schnell bei den Hüften und pumpte noch seine letzten Tropfen Samen tief in meine Grotte. Erst als sich sein Stab beruhigt hatte, etwas schrumpfte und aus meiner vollgespritzen Muschi flutschte machte er Jo Platz, der seinen Riesen sofort in der verschleimten Höhle versenkte. Je tiefer er eindrang, desto mehr Sahne quoll aus meiner weitgedehnten Spalte an seinem harten Schaft vorbei heraus und rann an meinen Schenkeln hinunter. Ich schwebte ununterbrochen auf einer Lustwolke und jedes mal, wenn er ganz tief in meine Maus stieß wurde mir schwarz vor den Augen. Schließlich stöhnte Jo auf, stieß seinen Lustspender bis zum Anschlag in meinen Unterleib und *******e keuchend los. Das gab auch mir den Rest, Ich stieß einen Lustschrei aus, meine Knie sackten weg und vor meinen Augen wurde es schwarz. Jo pumpte und pumpte, bis seine Eier leer waren und sein ****** zusammenschrumpfte. Aber das meiste bekam ich gar nicht mehr richtig mit. Es dauerte einige Zeit, bis ich wieder so halbwegs die Umwelt wahrnehmen konnte. Da ich noch ziemlich wackelige Knie hatte, halfen mir beide ins Bad zu kommen, wo ich meine überlaufende Muschi entleerte und dann unter der Dusche verschwand. Der Wasserstrahl holte mich erst wieder ganz in die Wirklichkeit zurück. Mit einem frischen T-Shirt bekleidet kehrte ich dann zu meinen tollen „Mechanikern“ in die Küche zurück. Sie empfingen mich mit einem glücklichen Lachen und Jo meinte verschmitzt: „Da war einiges in Unordnung, gut das wir gleich alles überprüft und repariert haben. Das nächste Sevice wird sicher bald wieder notwendig sein, du mußt dich rechtzeitig melden, damit wir alles in Schuß halten können und nichts kaput geht, wenn du trocken läufst“. Überglücklich plichtete ich ihm bei und versprach, mich sobald es notwendig ist, für das nächste „Service“ zu melden. Bevor sie sich verabschiedeten küßte ich sie lange und innig und brachte sie zur Tür. Ich legte mich im Wohnzimmer auf die Couch und entschlummerte bald.
  • Geschrieben von Dagmar
  • Veröffentlicht am 24.10.2010
  • Gelesen: 14857 mal

Anmerkungen vom Autor

Dieses Erlebnis hat mir so gefallen, das ich die Beiden schon bald wieder zu einem solchen intensiven "Service" eingeladen hatte.
Bussi von Dagmar an meine treuen Leser

Das Profilbild von Dagmar

Kommentare

  • Doc24.10.2010 22:51

    Hallo Dagmar!
    Der Servicetermin hat es echt in sich! So einen Ölwechsel habe ich leider noch nicht erlebt, aber es gibt ja auch bedauerlicher Weise einen Mangel an Servicefrauen! (Seufz!)
    WUNDERBAR!

    Dicken Bussi

    Doc

  • Dagmar24.10.2010 23:58

    Profilbild von Dagmar

    Nicht traurig sein, dafür gibt es Krankenschwestern, Hilfsdiense, usw. mehr als genug für euch "arme" Männer. Man muß nur suchen oder mit geduld auf Zufälle warten können. Du hast aber recht, das Serviceteam war echt Spitze und zufriedenstellend
    Ein dickes Bussi von mir ist auf den Weg

  • DAKOTA (nicht registriert) 26.10.2010 18:26

    Du hast natürlich wieder etwas erlebt, liebe Dagmar was
    natürlich nicht jeder geilen Frau passiert. Bei diesem
    Erlebniss kann ich mir denken, wie dir alles nur so davon gelaufen ist, und mir wurde auch schon wieder heiß, da mir beim Lesen, eingefallen ist, das ich mal soetwas ähnliches mit einer Heizungsbauerin (!!) erlebt habe. Wenn ich das noch auf die Reihe bekomme, werde ich davon auch noch berichten. bussi von W.

  • Dagmar26.10.2010 21:19

    Profilbild von Dagmar

    Na dann tu mal schnell Gewissenerforschen und berichte, warte mit Spannung darauf.
    Mein Schatz meint, natürlich im Spaß, das er mir bald ein neues Auto kaufen muß, denn seit diesem geilen Service habe ich öfters damit Probleme, bei dennen ich dann meine Mechaniker zu Hilfe rufen "muß". Die schauen natürlich auch gleich ob bei mir alles in Ordnung ist. Hihi!!!!!
    Bussi von Dagmar

  • Depri (nicht registriert) 18.02.2012 06:49

    Verdammt, jetzt habe ich doch den Eindruck ewerckt, dass die Tour nur abends sehr anstrengend war. Neeeein, das war nicht so . jedenfalls nicht immer ;D

Schreiben Sie einen Kommentar

0.258