Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Mein nächstes Mal, das erste Mal Wir.

4,8 von 5 Sternen
Ich komme dich besuchen. Es ist jetzt drei Monate her, das wir uns gesehen haben. Die Umarmung zur Begrüßung ist wieder so innig wie vor deiner letzten Beziehung. Wie sehr ich das vermisst habe. Sofort nimmst du wahr wie ausgehungert ich bin und wie sehr ich mich nach dieser Zuneigung sehne. Das in meiner letzten Beziehung nicht alles in Ordnung war, hast du mitbekommen, denn sie ist schon lange da, diese Spannung zwischen uns, der wir uns jetzt vollkommen hingeben können. Das Spiel mit dem Feuer.
Du beginnst mir den Hals zu küssen, ganz instinktiv weißt du wie sehr mich das erregt. Du hattest schon immer ein gutes Gespür dafür, was gut für mich ist. Deine linke Hand streicht mir zärtlich aber auch druckvoll über den Rücken, so wie sie es schon oft getan hat. Währenddessen legt sich deine rechte Hand auf meinen runden Po und zieht mich näher an dich heran. Mir entweicht ein leichtes stöhnen, als du beginnst zärtlich an meinem Hals zu knabbern.
Meine Reaktion auf dich lässt dich schmunzeln, deine Augen funkeln schelmisch. Das ist exakt die Reaktion, die du provozieren wolltest. Unsere Köpfe bewegen sich wie in Zeitlupe aufeinander zu. Ich genieße einfach diesen Moment. Genieße das hier und jetzt. Dein Duft und deine Dominanz bringen mich fast um den Verstand und ich bin mir sicher, dass du das weißt. Mit geschlossenen Augen finden sich unsere Lippen. Unser erster Kuss. Ich kichere leicht in mich hinein, als ich feststelle, dass ich mir gerade wie ein kleines Schulmädchen vorkomme. Unsere küsse werden intensiver und leidenschaftlicher. Auch ich ziehe dich nun an mich heran. Unsere Zungen fangen an miteinander zu tanzen, erst zaghaft und dann immer wilder. Ich spüre deine Hände auf meiner nackten Haut und auch meine Hände begeben sich auf die Wanderschaft unter dein T-Shirt. Mit sanftem Druck dirigierst du mich in Richtung deines Schlafzimmers. Unsere Lippen trennen sich nur kurz voneinander, als der überflüssige gewordene Stoff an ihnen vorbei geschoben wird.
Kurz wunderst du dich, dass ich tatsächlich keinen BH trage, dann aber besinnst du dich auf das Wesentliche und saugst erst zart an der einen, dann an der anderen Brustwarze. Deine Lippen wandern immer weiter Richtung Bauchnabel und liebkosen mich dabei. Deine Hände sind derweil auch nicht untätig und entledigen mich des restlichen Stoffes. Mit nicht mehr als meinem Slip bekleidet legst du mich in dein Bett und drehst mich auf den Bauch. Du weißt wie verspannt mein Rücken ist und wie sehr ich deine Massagen genieße. Du setzt dich auf meine Oberschenkel und träufelst etwas Massageöl auf meinen Rücken, das du vorher extra neben das Bett gestellt hast. Als die kalten Tropfen meinen Rücken berühren zucke ich leicht zusammen und ein Schauer durchläuft mich. Deine warmen Hände verteilen jetzt das Öl auf meinem Rücken und beginnen nun erst den Hals und die Schultern zu massieren und arbeiten sich dann immer weiter den Rücken runter. Als du nach einiger Zeit an meinem Hintern angekommen bist, greifst du erneut zur Ölflasche und verreibst ein paar Tropfen in deinen Händen. Sanft beginnst du nun meine Rundungen zu massieren erst die eine, dann die andere Seite. Deine Hände massieren die Rückseite meines Beins bis hinunter zu den Füßen. Langsam streichen deine Hände wieder die Beine hinauf bis sie an meiner Hüfte angekommen sind. Als du beschlossen hast, dass du genug von meiner Kehrseite gesehen hast, gibst du mir einen kleinen Klaps auf den Hintern, drehst mich auf den Rücken und küsst dich Stück für Stück von Bauch hoch bis dein Mund etwas bei meinen Brüsten verweilt. Dein Mund und deine Zunge spielen mit meinen steifen Brustwarzen und ich fange wieder an zu stöhnen und genieße jede einzelne Berührung von dir. Deine Lippen lösen sich und du gibst mir einen Kuss auf die Stirn, bevor du erneut zum Massageöl greifst und anfängst meine Vorderseite zu massieren. Du beginnst mit den Schultern und streichst das Öl über die Arme aus. Du greifst meine Hand und massierst mir auch jeden einzelnen Finger. Eine tiefe Entspannung macht sich in mir breit und ich weiß, dass ich mich bei dir einfach fallen lassen kann.
Du träufelst mir etwas Öl in mein Dekolleté und schaust zu, wie es zwischen meinen großen Brüsten in Richtung Bauchnabel rinnt. Deine Fingerspitzen ziehen die Spur nach die das Öl hinterlässt, streichen unterhalb meiner Brüste entlang bis zu meinen Hüften. Von dort aus streichelst du entlang meiner Flanken bis rauf zu meinem Schlüsselbein und wieder hinab, bis deine Hände auf meinen Brüsten zum liegen kommen. Nun übst du nach und nach mit den einzelnen Fingern Druck aus und schiebst danach deinen Handballen über meine Brust nach oben um wieder nach außen meine Flanke herab in Richtung meines Bauchnabels zu streicheln. Nach dem du einige Zeit so mit mir gespielt hast und ich immer öfter ein Stöhnen von mir geben muss, widmest du dich der Vorderseite meiner Beine. Du verteilst das Massageöl bis auf meine Zehen in dem deine Hände an der Außenseite meine Beine entlang streichen und über die Innenseite wieder hinauf. Knapp oberhalb des Knies wechselst du auf die Oberseite meines Schenkels bevor du wieder nach unten streichst. Bei jeder Wiederholung berühren deine Fingerspitzen meine Oberschenkelinnenseiten bis zu einem höheren Punkt. Meine Erregung steigt und ich spreizte meine Beine immer etwas weiter. Als du kurz davor bist meine Scharm zu berühren wandern deine Hände zu meinen Hüften und ich hebe das Becken leicht an, damit du mir meinen feuchten Slip abstreifen kannst. Du liebkost nun die Innenseite meines Oberschenkels und machst mich wahnsinnig vor Begierde. Als deine Lippen mein Klitoris umschließen stöhne ich laut auf und mein Becken streckt sich dir entgegen. Du beginnst abwechselnd an ihr zu saugen und sie mit deiner Zunge zu umspielen. Als du beginnst mir nach und nach deine Finger einzuführen, lass ich mich endgültig fallen und gebe mich dir völlig hin. Mein Stöhnen wird immer wilder und an deiner Atmung erkenne ich das auch du deine Erregung kaum zurückhalten kannst. Ich ziehe dich zu mir hoch und schmecke mich auf deinen Lippen. Mit sanftem Druck drehe ich dich auf den Rücken. Auf dir liegend spüre ich deine Härte. Unsere Lippen lösen sich voneinander und mein Mund wandert über deinen Hals, deinen Oberkörper hinunter. Jetzt bin ich es, die dir deine Hose auszieht. Meine Hände streifen über deine Beine bis die eine deinen Schaft umschließt und die andere sich sanft an deinen Hoden vergnügt. Als sich meine Lippen über deine Eichel stülpen entrinnt deiner Kehle ein wohliges stöhnen. Ich genieße es wie du dich von mir verwöhnen lässt und werde durch deine Erregung noch feuchter. Als ich merke das dein Saft in dir kurz vorm überkochen ist, nehme ich dich noch einmal ganz tief in den Mund und schaue dir in die Augen während ich dich langsam aus meinem Mund entlasse. Du hältst die Spannung kaum noch aus und streifst dir ein Kondom über damit ich mich auf dir nieder lasse kann. Ich beginne damit meine Hüfte vor und zurück zu bewegen und genieße es wie du mich ausfüllst. Du legst deine Hände auf meine Hüfte und erst langsam, dann immer schneller bewege ich mich auf dir in dem Takt, den du vorgibst. Du richtest dich auf und saugst an meinen Brustwarzen. Ich stöhne auf. Wir versinken in Küssen, die ganze Welt dreht sich und als ich unter mir den weichen Stoff deiner Bettdecke spüre, fängst du an mich ohne Hemmungen zu stoßen. Ich spüre nur noch dich und Glück durchströmt meinen ganzen Körper. Ermattet sinkst du auf mich nieder, küsst mich noch einmal zärtlich am Hals und grinst mich glücklich und zufrieden an. "Hi" ist das erste was ich heute zu dir sage. Du antwortest mit einem langen Kuss und sagst "schön das du da bist".
  • Geschrieben von Lilly_Minusch
  • Veröffentlicht am 13.05.2020
  • Gelesen: 7795 mal

Kommentare

  • gemueseleidenschaft14.05.2020 10:25

    Hallo Lilly,
    deine erste Geschichte ist richtig packend!
    Die Erotik, die Spannung, die Leidenschaft kommen Super rüber!
    da stelle ich mir vor bei dir zu sein.
    Freue mich schon auf deine Nächste Geschichte.
    Für diese gibt es *****

  • Lilly_Minusch14.05.2020 22:13

    Hallo gemueseleidenschaft, vielen Dank für dein tolles Feedback, neue Geschichten sind schon in der Planung!

  • CS15.05.2020 08:38

    Eine schöne Geschichte! Glückwunsch!
    Unter dem Gesichtspunkt beurteilt: Gut genug für ein Stephnen -Kurzstorybuch? Würde ich sagen:
    Die Vorgeschichte zu diesem Treffen muß deutlicher beschrieben und zum Spannungsaufbau benutzt werden.
    Der Akt selber muß ausführlicher auch mit Gefühlen dabei beschrieben werden. Ich bin gespannt auf die nächste Story.

  • Lilly_Minusch15.05.2020 09:06

    Guten Morgen CS, auch dir danke ich für dein Feedback. Natürlich lässt sie die Geschichte für einen größeren Spannungsaufbau erweitern und mit einer expliziteren Beschreibung des Aktes ergänzen. Falls der Verlag an einer erweiterten Version dieser Geschichte interessiert ist, kann er mich gerne kontaktieren. Es würde mich sehr freuen.
    Für die Onlineversion hier habe ich die Geschichte jedoch bewusst kürzer gehalten.
    Viele Grüße und einen schönen Start ins Wochenende
    Lilly

Schreiben Sie einen Kommentar

0.128