Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Mein erster Swingerklubbesuch

4,6 von 5 Sternen
Nachdem ich hier in Orion über einen Swingerklubbesuch gelesen habe und meinem Schatz davon erzählt, bin ich ziemlich Neugierig darauf geworden. Habe dann noch ein Buch darüber gelesen und ein paar Filme mit demselben Hintergrund angeschaut. Nicht nur das ich dabei nass geworden bin, auch immer neugieriger. Dann hat sich mein Schatz im Internet um einen geeigneten Klub umgeschaut und von diesem Infos eingeholt. Auch haben wir das geforderte Gesundheits-Attest besorgt. Dabei verging die Zeit ganz schnell.
Endlich war es soweit. Die Nacht davor konnte ich vor Aufregung fast nicht schlafen. Schon nach dem Mittagessen begann ich meine Wäsche durch zu stöbern, um das richtige zum Anziehen zu finden. Danach ging es ab in die Dusche und dann vor den Spiegel. Auf den Weg dorthin wurde ich immer aufgeregter. Endlich standen wir am Parkplatz.
Eine toll aussehende Frau empfing uns an der Tür, geleitete uns in die Garderobe und dann in einen großen Raum mit Bar, Sitzecken (Landschaften). Zur Begrüßung gab es ein Glas Sekt und wir wurden den Anwesenden vorgestellt. Die blonde Frau führte uns durch den Klub und zeigte uns die verschiedenen Räumlichkeiten wie Whirlpool, die Zimmer mit den verschiedenen Innenausstattungen, etc. Wieder zurück an der Bar schauten wir uns um und beobachteten erst einmal die Anwesenden.
Ich ließ meinen Blick über die Männer schweifen, besonders die Regionen zwischen ihren Beinen haben es mir angetan. Ein paar erweckten ganz besondere Neugier in mir, was da unter den Slips und Handtüchern versteckt war. Auch mein Schatz war neugierig, was für weibliche Besucher da waren. Von meiner Neugier abgelenkt, habe ich gar nicht richtig mitbekommen, dass ich Gesellschaft bekommen habe, nämlich zwei ur gut aussehende Kerle, die neben mir Platz genommen haben. Erst als sie mich ansprachen und mit mir anstoßen wollten. Einer fragte mich, wie es mir gefällt, was ich so sehe. Ich bekam einen roten Kopf und antwortete fast stotternd, dass es ganz toll aussieht hier. Rony, so hieß der Sprecher, ließ aber nicht locker und wollte wissen, ob mir auch die Herren meinen Vorstellungen entsprechen, vielleicht sogar schon einen besonderen ins Auge gefasst habe, usw. Völlig überrumpelt von der Direktheit, aber trotzdem sehr lieb, wie er mich da so ausfragte. Mit leicht belegter Stimme antwortete ich ihm: „Ein paar sind schon irre tolle Kerle, die mich ganz schön anheizen.“ Fast im Gleichklang fragten sie mich ob sie mich durch den Klub begleiten dürfen, um mir alles nochmal zu zeigen und ob ich vielleicht auch etwas ausprobieren will. Ich nickte nur zustimmend, trank schnell mein Glas leer und sie nahmen mich dann in ihre Mitte. Mit noch etwas weichen Knien, aber innerlich auf das höchste erregt, hackte ich mich bei beiden ein und wir zogen los. Mein Mann war auch nicht mehr zu sehen, der war sicher genauso abgeschleppt worden sein.
Die Beiden erklärten mir die einzelnen Räumlichkeiten und in meinem Unterleib tobte bald ein Flächenbrand. Überall wurde geschmust, gefummelt und teilweise wild ge****t.
Bei einem Zimmer mit einem riesigen, rundem Bett, das noch leer war, fragte mich Rony, ob wir hineingehen sollen. Ich war von dem Gesehenen schon so erregt und aufgeputscht, dass ich ohne Zögern und fast Willenlos nickte. Sie zogen mich hinein, legten mich auf das große Bett, begannen mich abwechselnd zu küssen und zogen mich dabei ganz langsam vollkommen aus. Sofort spürte ich ihre heißen Lippen auf meinem Körper, die ihn zu erkunden begannen, genauso wie ihre Hände. In mir tobte ein Sturm an Lust, Wonne und Geilheit. Mit geschlossenen Augen genoss ich ihre Zärtlichkeiten, begann immer lauter lustvoll zu stöhnen glühende Hitzewellen schossen durch meinen bebenden willenlosen Körper. Während einer seinen Kopf zu meiner Muschi hinabsenkte, seine glühenden Lippen auf diese presste und seine Zunge durch das immer empfindlicher werdende Lustzentrum tänzeln ließ, liebkoste der Zweite meine Wonnehügeln mit seinen Lippen und Händen liebkoste. Es dauerte auch nicht lange, da explodierten tausend Sterne in meinem Kopf, ein lauter, gequälter Lustschrei entfuhr meinen Lippen und mein Körper wurde von heftigen Krämpfen durchgeschüttelt. Es dauerte lange bis sich mein Schweißüberströmter Body wieder etwas beruhigt hatte und Ronys Oberkörper von meinen Schenkeln wieder freigegeben wurde, denn ich hatte im Unterbewusstsein und meiner Geilheit diesen mit meinen Beinen fest an mich gepresst. Auch Heli, so hieß der zweite, hatte durch meine Erregung einiges abbekommen, nämlich ich hatte ihm meine Fingernägel in den Rücken gekrallt. Als ich wieder etwas klarer denken konnte, zog ich sie zu mir herauf, küsste sie abwechselnd leidenschaftlich und zog ihnen dabei die Strings von der Hüfte.
Zwei große, dicke Wonnespender schnellten mir entgegen. Besonders der von Rony war ein irres Ding. Lang, dick und mit einer gewaltigen Eichel. Auch seine Hoden waren ganz schön ausgeprägt und hatten sicher einiges an Sahne gespeichert. Ich nahm in jede Hand einen der steinharten Schäfte, zog ihnen die Vorhaut weit zurück und schob mir abwechselnd die geschwollenen Knollen in den Mund. Gierig lutschte ich daran, rieb mit meinen Fingern die Schäfte immer schneller, bis sich Rony heftig keuchend zurückzog, denn er wollte noch nicht kommen. Dabei ließen sie ihre Finger in meiner fast wundgeleckten Spalte wühlen und kniffen meine Perle so fest, dass es fast schon schmerzte. Aus meiner kleinen Öffnung sickerte bereits ein kleines Bächlein an Lustwässerchen und rann über meine Poritze. Heli nützte dieses, machte seine Finger schön glitschig, verteilte auch einiges über meine Rosette und steckte dann einen Finger durch die kleine Öffnung. Da ging es gleich nochmals los und alles begann sich vor meinen Augen zu drehen. Jetzt wollte ich aber auch Ronys Wonnestab in mir spüren. Das gab ich ihm zwischenzwei heißen Küssen auch zu verstehen. Schnell rutschte er zwischen meine weit gespreizten Schenkel, setzte seine dicke Knolle an die überempfindliche Öffnung und drückte sie langsam und vorsichtig hinein. Mit kurzen ****stössen drang er immer tiefer in mich und dehnte meine kleine Lustöffnung soweit, dass ich glaubte es zerreißt mich gleich. Heli nützte meinen weit geöffneten Mund und schob mir seinen harten Liebesstab in den Mund und ließ sich von meinen Lippen verwöhnen. Da ich nun ja beide Hände frei hatte, rieb ich mit einer Hand seinen steifen Schaft, während ich mit der anderen seine vollen Säcke liebkoste. Zwischen saugen und lutschen an der rotglänzenden Eichel leckte ich auch am Schaft entlang hinab zu seinen Sahnebehältern, saugte diese in meine Mundhöhle, ließ meine Zunge darüber tanzen und brachte auch ihn schnell zum wonnevollem Stöhnen. Rony hämmerte seinen gewaltigen Stab nun immer schneller in meine Lustpforte, sein Atem wurde hektischer du ging stoßweise und schon bald spürte ich wie das harte Ding in mir noch mehr anschwoll. Rony schob seine Lanze ganz tief in meinen Unterleib und schon schoss die erste Fontäne seines Saftes in mich. Der Luststab zuckte dabei wild in meiner Scheide und pumpte einen Strahl nach dem anderen in die vibrierende Höhle. In unserer Geilheit hatten wir sogar vergessen, ein Kondom zu verwenden und so füllte er mein Vötzchen mit seinem ******. Meine Scheidenmuskeln melkten ihm auch die letzten Tropfen aus dem noch immer heftig zuckenden Schaft und saugte sie gierig in meine Grotte. Schließlich ließ er sich erschöpft auf mich sinken, legte seinen Kopf zwischen meine Brüste und massierte diese nun liebevoll mit seinen zärtlichen Händen.
Auch Heli war nun am Ende, seine Knolle schwoll noch mehr an, begann zu zucken und dann ergoss er sich in wilden Schüben in meine Mundhöhle. Wie in Trance schluckte ich den köstlichen Nektar, drückte seine Hodensäcke und holte so auch noch den Rest aus diesen. Aber es war zuviel auf einmal und einiges quoll am Schaft vorbei aus meinem Mund, rann über mein Kinn und über meine Wangen hinab auf meinen Hals. Schließlich versiegte sein „Brunnen“ und ich leckte noch mit Genuss das langsam an Härte verlierende Instrument sauber, bevor ich als Dank einen dicken Kuss auf die Eichel drückte und schließlich freigab. Erst jetzt wurde uns bewusst, dass wir auf den Schutz vergessen hatten und das wir auch einige Zuschauer bekommen hatten. Unter diesen war auch mein Schatz, der nun zu mir auf das Bett kam, mir zärtlich das ****** von Heli von den Lippen küsste und mich dann neugierig fragte, ob es mir gefallen hat. Das war mehr prophylaktisch, denn er hat ja mein Geschrei und meine Körperreaktionen mitgekriegt. Die anderen Zuschauer klatschten begeistert in die Hände, denn sie waren genauso begeistert von meiner Geilheit. Rony und Heli zogen sich still und leise zurück und ließen meinen Mann und mich alleine. Franz legte sich ganz nah zu mir, ich kuschelte mich fest an ihn und wir schmusten noch einige Zeit zärtlich miteinander. Dabei erzählte er mir von seinen Abenteuern mit zwei geilen Frauen, die ihn ganz schön hergenommen hatten, denn er brauchte genauso Erholung wie ich. So gingen wir schnell unter die Dusche und setzten uns wieder an die Bar.
Das war das erste Abenteuer in diesem Klub und ich war so begeistert, dass ich sicher noch einige Zeit da bleiben wollte.
Wie es weiter ging folgt im zweiten Teil meiner Erzählung.
  • Geschrieben von dagi
  • Veröffentlicht am 12.06.2012
  • Gelesen: 21216 mal

Anmerkungen vom Autor

Von baerlis Erzählung über so einen Klubbesuch angeregt war ich so neugierig geworden, dass ich dies auch einmal erleben wollte und habe dann mit meinem Mann auch so einen Klub bei uns besucht. Meine Erlebnisse erzähle ich hier, wie es sich etwa abgespielt hat. War auf jedenfall irre und macht Lust auf weitere Besuche, dass weiß ich heute schon.
Bussi an meine Leser von Dagi

Das Profilbild von dagi

Kommentare

  • nightrider13.11.2011 13:53

    Profilbild von nightrider

    Eigentlich bin ich als Solo-Mann von Swingerclubs nicht allzu begeistert, ich bevorzuge FKK-Clubs. Aber wenn man Dagis Ausführungen so liest...........grins

  • dagi13.11.2011 14:59

    Profilbild von dagi

    Das war auch erst der Auftakt. Anfangs war ich ebenfalls sehr skeptisch. Am FKK gibt es meist viel zu sehen, hier aber weiß man, das jeder mehr will als nur schauen, zumindest bei mir war es so.
    Bussi Dagi

  • DAKOTA (nicht registriert) 14.11.2011 09:42

    Hallo liebe Dagmar, ich hatte ja schon in letzter Zeit mehrfach
    das Vergnügen von GangBangPartys, war schon super, auch
    waren wir (W+C+C) schon mal in so einem Club, ich kann nur
    sagen, das waren immer ganz scharfe und geile Erlebnisse.
    Nun hast du es auch einmal erlebt, du wirst es genauso wie
    ich noch öfters erleben wollen.
    Bussi nach OÖ von Willi

  • dagi14.11.2011 10:48

    Profilbild von dagi

    Das kannst du annehmen. Warte auf den zweiten Teil, hat etwas länger gebraucht, denn ich mußte beim schreiben mehrmals "Pause"machen, du weißt schon warum
    Bussi Dagmar

  • Rob6221.11.2011 10:17

    Hallo Dagi,
    vielen Dank für die gute Beurteilung meiner letzten Geschichte,
    ich finde deine Schilderungen vom wilden Sex in den Swingerclubs ebenfalls sehr geil.
    Leider bleibt diese Art von Sexualität für mich nur Phantasie, da meine Partnerin solche Besuche nicht mitmacht, aber sonst bin ich schon zufrieden mit ihr, sie ist ungefähr in deinem Alter und immer noch Naturgeil. Mehr am Anfang zurückhaltend aber dann ganz wild werdend. Ähnlich der Frau in meiner Beschreibung.
    Grüße robbi

  • baerli1a15.01.2012 10:28

    Hallo Dagi,
    war ja ein geiles Erlebnis, ich hoffe, du hast es richtig genossen, war bestimmt ein geiles Gefühl, es mit zwei Schwänzen gleichzeitig zu treiben.
    Bussi, Baerli

  • dagi22.06.2013 16:23

    Profilbild von dagi

    Hallo baerli
    Also mit zwei nehme ich es meist auf, da kann auch mal einer eine Pause einlegen. Oft sind es aber auch noch einige mehr, die mich verwöhnen
    Bussi Dagmar

  • Silvester14028.11.2013 20:44

    Profilbild von Silvester140

    Eine geile Geschichte. Freue mich schon auf die Fortsetzung. Ich finde es auch geil in Swingerclubs zu gehen. Aber das Niveau muss stimmen.

  • Kleinerwilder0101.01.2014 13:27

    5 Sterne für eine tolle Beschreibung

  • ChrisHH19.11.2017 14:34

    Wunderbar!
    Darf ich euch beim nächsten Mal begleiten???
    ;-)

    Fünf Sterne!

  • CSV22.11.2019 20:19

    Tolle Story.. und sie könnte sogar halbwegs so passiert sein!
    Habe sie gerade zum Ankauf vorgeschlagen! Paßt in Swingererlebnisbücher, Best of Erotika 3 oder Best of Frauen-Erotika 2 oder Schmutzige Fraunfantasien Nr. 4

Schreiben Sie einen Kommentar

0.126