Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Mein erster Swingerklubbesuch Teil 2

4,4 von 5 Sternen
Dort unterhielten wir uns angeregt mit den Gästen und auch der Klubbesitzerin. Es waren einige Paare da, aber besonders eines hatte mich fasziniert. Sie, eine dunkelhaarige Schönheit, vielleicht einige Jahre jünger als ich und mit einem ganz tollen Körper, der die meisten Männer zum schwärmen brachte. Auch ihr Partner war nicht ohne. Etwas schlanker als Franz, etwa das gleiche Alter und fast gleich groß. Soviel ich sehen konnte, konnte er auch mit meinem Schatz im Schritt mithalten. Wir verstanden uns auch gleich auf Anhieb sehr gut. Ihre Namen waren Elvira und Josef. Josef schaute immer mit lüsternen Blicken auf meine schlanken Beine, die es ihm anscheinend am meisten angetan hatten. Nach einem weiteren Glas Sekt fragte mich Elvira, ob wir nicht gemeinsam in ein Zimmer gehen wollen. Natürlich wollte ich, schließlich war ich ja nicht nur zum Unterhalten, Essen und Trinken da. Unsere Männer wurden erst gar nicht gefragt. Elvira hackte sich bei mir ein und zog mich mit in eines der Zimmer mit einem großen Bett. Dort ließen wir uns gleich nieder und bevor unsere Begleiter sich noch zu uns legen konnten, umarmte sie mich und presste ihre weichen Lippen auf die meinen. Momentan war ich zwar etwas verwirrt, aber ihre Zunge, die sich zwischen meine Lippen schoben und die meinige suchte, ließ meine Überraschung blitzschnell vergehen. Wie eine Schlange tänzelte sie um die meine und ließ es ganz heiß in mir aufsteigen. Sie zog mich fest an sich, presste ihren Körper ganz eng an ihren und ich ließ es willenlos geschehen, obwohl ich sonst nicht auf Frauen stehe. Ihre geile Ausstrahlung, ihre Nähe trieb auch mir den Schweiß auf die Haut. Während wir uns leidenschaftlich küssten, zog sie mir das Höschen aus, streichelte an meinen Schenkel entlang und begann liebevoll mein Mäuschen zu liebkosen. Mit geschlossenen Augen genoss ich ihr zärtliches Verlangen, das mich immer mehr in einen Strudel der Lust hineinzog. Ganz automatisch machten sich nun auch meine Hände auf ihrem heißen Körper auf Wanderschaft. Elvira ließ nun ihre spitzen Brüste über die meinen streichen, berührte mit ihren Knospen die meinen, was mich so erregte, dass ich bald wonnevoll aufstöhnte. Auf unsere Männer hatten wir ganz vergessen. Diese knieten am Bettrand und beobachteten uns mit gierigen Blicken. Josef wollte sich schon auf uns stürzen und mitmachen, aber mein Schatz hielt ihn zurück, denn ihn faszinierte unser Tun so sehr, dass er noch mehr sehen wollte. Dabei hatte er seinen Penis in der Hand und massierte ihn selbst. Auch Josef hatte nun verstanden, dass mein Schatz uns zusehen will und er abwarten soll, was wir weiter machen werden. Von dem bekamen wir aber gar nichts mit, denn wir waren so miteinander „beschäftigt“, dass wir unsere Umgebung ganz vergessen hatten. Elvira, die meine Brust so zärtlich liebkost hat, drehte sich dann ganz um, sodass sie ihren Kopf zwischen meine Schenkel stecken konnte, presste ihre Lippen nun auf meine Schamlippen, ließ ihre Zunge durch meine Spalte gleiten und ihre Zungenspitze gekonnt auf meiner Perle tanzen. Das war ein irres Gefühl. Meine Maus vibrierte, aus der kleinen Öffnung sickerte eine nasse Spur über meine Poritze und bildete bald einen kleinen See darunter. Sie senkte dabei ihre glattrasierte Muschi über meinen Mund, dass auch ich an ihrer Blume naschen konnte. Auch ihr tropfte das Lustwässerchen aus der Grotte und ich konnte ihren Geschmack in mir aufnehmen. Zum Glück hatte ich auch meine Lustwiese teilrasiert, denn die meisten Weiblein waren hier glattrasiert. Ich hatte meinem Schatz zuliebe ein kleines Urwäldchen stehen lassen, denn er steht auf Urwald. Elviras wirbelnde Zunge ließ mich ununterbrochen lustvoll wimmern und stöhnen, aber nur gedämpft, denn ihre süße Spalte, die sie immer fester auf meinen Mund presste und immer mehr Flüssigkeit absonderte, dämpfte es ein wenig, sonst würde man meine Geilheit im ganzen Klub hören. Sie massierte dabei meine Rosette mit ihren Fingern, bohrte vorsichtig einen in die kleine Öffnung und begann mich damit zu stoßen. Im Lustrausch klammerte ich mich an ihre Pobacken, grub dabei meine „Krallen“ in ihre weiche zarte Haut und saugte und leckte noch intensiver an ihrer Spalte. Es dauerte nicht lange, da explodierten tausende Sterne in meinem Kopf und heiße Blitze schossen durch meinen aufgeputschten Körper. Auch Elviras Unterleib begann wild zu zucken und fast gleichzeitig überrollte uns ein gewaltiger, irrer Höhepunkt. Wild und heftig nach Atem ringend ließ sie sich ganz auf mich sinken und rollte sich erst von mir, als sie sich etwas beruhigt hatte. Nun lagen wir erschöpft nebeneinander, hielten uns an der Hand fest und kamen so langsam in die Wirklichkeit zurück. Erst jetzt wurde uns bewusst das wir ja noch unsere Männer mit hatten. Diese knieten noch immer am Bettrand und massierten ihre steif gewordenen Schäfte. Aber sie waren nicht alleine, unser Lustgestöhne dürfte auch andere neugierig gemacht haben, denn es standen noch drei weitere Kerle rund um unser Bett … Wieder halbwegs klar im Kopf, schnappten wir uns jede zwei der harten Dinger und streichelten sie mit unseren Händen. Elvira zwei der „Fremden“ und ich einen und den von Josef. Während wir die Kolben rieben, schoben wir uns die Eicheln abwechselnd in den Mund, lutschten ein bisschen daran, bis die ersten Tropfen aus den kleinen Schlitzen sickerten. Da beschleunigten wir die Bewegungen und schon schossen die ersten Samenstrahlen heraus und klatschten auf unsere nackten Brüste. Das war eine richtige Dusche … anschließend begannen wir die Soße auf unseren Brüsten zu verteilen, massierten damit unsere Knospen und leckten es uns dann von den Wonnehügel. Zum Schluss küssten wir uns die letzten Tropfen von den Lippen und verschwanden gemeinsam in die Dusche. Dort wuschen wir uns gegenseitig gründlich, und schmusten dabei immer wieder zärtlich miteinander. Für mich war es etwas ganz besonderes, so mit einer Frau zu spielen, obwohl ich mit Ingrid und Heidi ab und zu auch zu Hause herumgebalgt hatte. Aber Elvira strahlte soviel Sex und Geilheit aus, verschaffte mir soviel Wonnen und Lustgefühle, wie ich es noch nicht kannte. Bevor es weitergehen konnte, setzten wir uns wieder an die Bar zu unseren Männern. Ich nahm auf dem Schoß meines Schatzes Platz und sie auf dem ihres Mannes. Das brauchten wir auch, denn nicht nur wir zwei Weiblein brauchten noch Erholung, auch unsere Männer mussten sich erholen, damit ihre Wonnespender wieder richtig „Einsatzbereit“ sind, wenn wir wieder nach oben verschwinden wollen.
Neugierig fragte mich Elvira, ob ich schon mal eine Gang Bang Nummer versucht habe oder einen Blind Date. Lachend antwortete ich ihr: „Natürlich, bei unseren Partys mit unseren Hausfreunden spielen wir öfters solche Spiele, wo ich von allen durchgenommen wurde, oder beim „Blinde Kuh“ spielen, wo uns Mädels die Augen verbunden wurden und wir erraten mussten, wer es war, usw.“ Schmunzelnd meinte sie darauf, dass es hier viel spannender ist, wo außer unseren Männern lauter fremde Herren sind, die du nicht kennst.
Damit wir nicht zuviel vom Alkohol abbekommen, besuchten wir auch das tolle Buffet, das hier aufgebaut war und im Eintrittspreis beinhaltet war. Frisch gestärkt setzten wir uns wieder an die Bar, genehmigten uns noch einen Fruchtcoktail und plauderten noch weiter. Sichtlich erregt und aufgeputscht, fragte sie neugierig weiter, ob ich es mal hier probieren möchte, denn auch sie hätte Lust auf so ein „Blind Date“.
Nun hatte sie mich auch richtig neugierig gemacht und ich schaute fragend meinen Mann an. Dieser kannte meine Neugier und nickte lächelnd. Es waren außer uns noch sieben Paare da, die alles mitgehört hatten. Da Franz nichts dagegen hatte, stand Elvira auf, fragte neugierig in die Runde, wer aller mitmachen würde. Nicht nur alle Männer waren gleich dabei, auch ihre Partnerinnen waren sofort dafür. Dazu brauchten wir aber einen großen Raum mit einer großen Spielwiese. Die Besitzerin nickte zustimmend und sagte, dass im Oberstock am Ende des Ganges ein solches bereit steht. Ich schaute noch genau in die Runde, welche Männer noch da sind. Bis auf einen etwas kleineren, unscheinbaren Typen waren es zum Glück lauter ansehnliche Kerle, sodass es mir nichts ausmachte. Auch Rony und Heli waren darunter und so zogen wir los. Es war wirklich ein riesiger Raum, in dem eine große, breite Liegewiese stand. Unsere Gastgeberin brachte noch zusätzliche Handtücher, füllte eine Schale mit Kondomen auf und lies uns dann alleine. Als erstes entledigten wir uns alle unserer Kleider, sodass alle nackt waren. Wieder schaute ich neugierig in die Runde, aber diesmal nicht in die Gesichter der Männer, sondern zwischen ihre Beine. Schließlich wollte ich ja sehen, was da auf, bzw. in mich zukam. Elvira warf sich gleich auf das Bett und zog mich neben sich. Die Frauen, die ebenfalls mitgekommen waren, kamen zu uns, verbanden uns die Augen und dann spürte ich, wie sie mich mit Handschellen irgendwo anketteten, damit ich meine Hände nicht mehr viel bewegen konnte. Auch meine Füße wurden von zarten Frauenhänden weit gespreizt und festgebunden. Das war ein ganz neues Gefühl für mich, denn gefesselt war ich noch nie beim Sex. Verbundene Augen kannte ich schon von zu Hause. Meine Neugier und innere Erregtheit stieg mit jeder Minute, die ich so ausgeliefert dalag. Nichts sehen und dann auch noch festgebunden, das war etwas ganz neues für mich. Nun wurde nichts mehr gesprochen und man hörte nur das rascheln der Bewegungen der Mitgekommenen im Raum.
Das erste was ich spürte, waren weich Frauenlippen, die sich auf meinen Mund pressten und die Zunge, die sich den Weg in meinen suchte und mit meiner einen geilen Tanz begann. Neben mir stöhnte Elvira lustvoll auf, als ihr der erste heiße Stab in die Spalte gebohrt wurde, wie ich vermutete. Aber auch zwischen meinen weit gespreizten Schenkel spürte ich Bewegung und gleich darauf einen Harten, der über meine ***** strich und sich dann denn Weg in mein Inneres bahnte. Auch ich stöhnte wonnevoll auf, als ich das harte Ding in mich eindringen spürte. Anfangs bewegte sich der fremde Lustspender langsam raus und wieder tief hinein, dann machte er ein paar schnelle Stöße, um gleich wieder nur langsam meine Muschi zu liebkosen. Das war ein irres Gefühl und ich Schloss genussvoll die Augen unter meiner Augenbinde. Nach ein paar Minuten zog sich der Zauberstab zurück und ein anderer wurde in die offene Scheidenöffnung geschoben. Dieser war um einiges dicker, denn meine Spalte wurde ziemlich gedehnt und ausgefüllt. Diesmal machte der Neue nur ein paar langsame, vorsichtige Stöße und begann mich dann mit wilden tiefen Stössen zu nehmen. Das war so geil und ich schwebte bald im goldenen Lusthimmel. Was aber das Ganze noch geiler machte, waren weiche Frauenlippen und zärtliche Frauenhände, die dabei meinen Körper, besonders meine Brust streichelten und küssten. So kam nur ein gedämpftes Wimmern aus meinem Mund, auf dem sich noch immer fremde, weiche Lippen pressten und mich leidenschaftlich küssten.
Immer wieder wurde der Lustspender in meiner Muschi ausgetauscht und ein anderer bohrte sich in meinen Unterleib. Meine Erregung und Geilheit war bald so arg, das mein ganzer Körper bebte, von Wonneschauern ununterbrochen durchgeschüttelt wurde und mein Atmen stoßweiße ging. Ich weiß nicht mehr, wie oft die Harten wechselten, aber es war sicher öfter, als Männer mit im Raum waren, sodass mich sicher jeder mehrmals ge****t hatte. Schließlich entlud sich ein wild zuckender Liebesstab in meiner Grotte und ein schwerer männlicher Körper sank auf mich nieder. Aber nur für ein paar Sekunden. Kaum war der Körper weg, als ich etwas heißes, flüssiges auf meine Scham, meinen Nabel und auch meine Brust klatschen spürte. Nur das lustvolle Keuchen der Männer war zu hören, als sie ihre Sahne auf meiner Haut ver*******en, die anschließend durch zärtliche Frauenhände auf meinem Körper verteilt wurde. Schließlich wurde mir die Augenbinde abgenommen und ich sah meinen Schatz noch zwischen meinen Beinen knien. Also hatte er sich in mich ergossen und die anderen ihre geile Soße auf meinen bebenden Körper ver*******. Auch Elvira war es so ergangen, wie ich bei einem kurzen Blick zu ihr rüber sah. Dann wurden wir von unseren Mitspielerinnen von unseren Fesseln befreit und ich setzte mich schnell auf, küsste zuerst meinen Schatz ganz zärtlich und gab dann auch den anderen Männern als Dank für die Wonnen, die sie mir geschenkt hatten, einen leidenschaftlichen Zungenkuss.
Elvira fragte mich schließlich ganz neugierig, wie es mir gefallen hat. Ich konnte ihr nur stammelnd antworten, wie herrlich und toll das war und ich es gleich nochmal machen würde. Aber zuerst mussten wir alle unter die Dusche, denn nicht nur der Schweiß musste weg, auch das klebrige Zeug auf der Haut und meine Muschel musste gereinigt werden.
Wieder frischgemacht, trafen wir uns alle wieder an der Bar und unterhielten uns über dieses tolle Erlebnis, das mich total entspannt hatte, mir jetzt beim schreiben dieser Zeilen noch ein irres kribbeln im Unterleib verschafft, wenn ich daran denke.
Wir blieben noch einige Zeit sitzen und plauderten noch angeregt mit den Anwesenden, zogen uns schließlich an und machten uns auf den Heimweg
Schon auf dem Weg schwärmte ich meinen Schatz vor, dass ich gerne wieder so einen Klub besuchen möchte und vielleicht auch dort übernachten, wenn es geht. Auch möchte ich dieses Spiel mit den verbundenen Augen und den Fesselspiel bei unserer nächsten Party einbauen. Franz war genauso begeistert und meinte, dass ich schon lange nicht mehr so ausgeflippt war, wie in diesem Klub bei dem irren Spiel. Schon das Wechseln von einer Muschi zur anderen war es wert. Er erzählte mir, dass mich sicher jeder der Kerle mindestens drei bis vier Mal geliebt hatte und er es genossen hatte …
  • Geschrieben von dagi
  • Veröffentlicht am 12.06.2012
  • Gelesen: 22294 mal

Anmerkungen vom Autor

Am liebsten würde ich gleich heut wieder dort hinfahren. Aber jetzt kommen sowieso die kaltzen nassen Tage, da wird es sicher wieder passieren
Bussi Dagi

Das Profilbild von dagi

Kommentare

  • nightrider14.11.2011 18:43

    Profilbild von nightrider

    Heiter geht es weiter. Die Fortsetzung steht Teil 1 in nix nach.

    Da Capo

    LG:

    NR

  • DAKOTA (nicht registriert) 15.11.2011 16:28

    Siehste, liebe Dagmar, wie schön das ist, mal so richtig
    von mehreren Schwänzen verwöhnt zu werden und umgekehrt
    dein Schatz auch sein Vergnügen hatte. Wie du weißt, haben
    wir (W+C+C) schon einige solche Clubs und GangBangPartys mitgemacht, es war meistens die reine Sahneschlacht.
    Mach weiter so, und nutze solche Gelegenheiten aus, denn
    du bist da doch so scharf drauf. Bussi von Willi

  • dagi15.11.2011 22:12

    Profilbild von dagi

    Das mit mehreren kannte ich ja schon, aber von Fremden und ohne zu wissen wer gerade in mir steckt, einfach geil. Da mein Schatz inzwischen genauso wild auf die verschiedenen Spiele in solchen Klubs ist, bereiten wir schon den nächsten Besuch vor.
    Bussi Dagmar

  • RoyTiger17.11.2011 15:39

    Einfach geil was du da so erlebt hast.
    Mein Kompliment auch dafür wie du dieses Hammererlebnis in Worte gefasst hast.
    Weiter soooooo!!!!!!!!!!!!!!!

  • dagi17.11.2011 17:40

    Profilbild von dagi

    Das war auch geil. Dafür planen wir ja auch schon den nächsten Besuch dort. Freu mich schon heute irre darauf. Und das Wetter draußen ist dabei auch egal.
    Küßchen Dagmar

  • Alice (nicht registriert) 19.12.2011 10:16

    Ganz tolle Geschichte. Ich selber gehe mit meinen Freud ca. alle 2 Monate in einen Swingerclub und lass mich von vielen Kerlen so richtig durch****en, ich muss sie nicht kennen, nur der geile Schwanz ist interessant. Pro Abend sind es sehr viele, die mich besteigen. Nach Hause gehe ich erst, wenn ich so richtig fix und fertig bin.
    Pussi Alice

  • baerli1a15.01.2012 10:43

    Hallo Dagi,
    auch die Fortsetzung deiner Geschichte war mega geil, bestimmt hast du es schon bereut, so einen Club nicht schon viel früher besucht zu haben.
    Bussi
    Baerli

  • dagi20.01.2012 11:09

    Profilbild von dagi

    Das ist wahr, aber das erste Mal ist meist eine Überwindung, weil man ja nicht weiß, wie es dort zugeht.
    Es ist wie beim Essen, man muß erst Mal kosten, damit man weis wie es schmeckt.Bussi Dagi

  • DAKOTA (nicht registriert) 27.06.2013 18:40

    Hallo Dagmar, leider ist unser Mailkontakt nicht mehr gegeben,
    würde mich freuen, wenn wir mal wieder miteinander schreiben
    würden.
    lg W.

  • Silvester14029.12.2013 14:31

    Profilbild von Silvester140

    Ich kann mich nur den anderen Kommentaren anschließen. Ein geiler 2. Teil. Würde mich freuen auch von Dir mal einen Kommentar zu meinen Erlebnissen zu lesen.

    Lg
    Bernd

  • alex-cac05.11.2017 22:25

    Hallo dagi, sehr heiß und sehr anregend. Gefesselt sein gibt noch einen extra Kick.

  • ChrisHH19.11.2017 14:38

    Gefällt mir sehr!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.12