Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Mehr Davon

4,1 von 5 Sternen
Ich bin verrückt nach dir, ich bekomme nie genug von deinem herrlichen Schwanz, deinen Händen ,deiner Zunge, ich bin süchtig nach Sex mit dir.

Ich könnte es dir entgegen schreien, aber du würdest es nicht hören. Du teilst dein Leben streng in Wichtiges und Unwichtiges ein und Zeit für sündige Spiele planst du, wenn überhaupt, nur abends ein. Ich kann mir alle erdenkliche Mühe geben, mich in aufreizende Dessous werfen, verführerisches Leder am Leib tragen, wenn du keine Zeit für Sex eingeplant hast ist jede Kunst umsonst.
Ich weiß wie sehr dich meine Verführung lockt, aber du bist ein Meister der Beherrschung und kannst dich so gut unter Kontrolle halten wie ich es nie könnte.

Es ist Wochenende, wir haben beide frei und eigentlich liegt auch zu Hause nichts besonderes an, natürlich muss ich noch putzen und der Rasen möchte gemäht werden, ja auch die Buchhaltung verlangt Aufmerksamkeit, aber all diese Dinge könnten warten, nur meine Lust nach dir möchte so dringend gestillt werden .

Wir frühstücken gemeinsam, jeder liest in einer Zeitung und es ist ein schier unerträgliches Knistern in der Luft, dieses Knistern könnte im Bett oder in einem handfesten Streit um Grundsätzliches enden, ich trau mich kaum dich anzuschauen , weil dein Anblick meine Säfte zu fließen bringt, meine Stimme trägt das verräterische Zittern der Lust in sich, also rede ich nur das Nötigste, aus Furcht du könntest mich maßregeln und dich das ganze Wochenende vor mir verschließen.

Wie oft hast du mir schon gesagt, das ich nicht nur Sex im Kopf haben sollte und ich dir wiederum , das andere Männer froh wären über eine so eifrige Gespielin, darauf hatte ich nun wirklich keine Lust.

Der Tag zog sich wie Gummi, jeder von uns erfüllte seine Aufgaben im Haushalt, wir waren freundlich miteinander, unsere Gespräche waren eher allgemeiner Natur und ich konnte mich ziemlich schlecht konzentrieren, weil meine Gedanken nur um deinen Freudenspender zu kreisen schienen.

Am späten Nachmittag legtest du dich aufs Sofa, die Fernbedienung in der Hand und gingst zum gemütlichen Teil des Tages über. Meine Lust steigerte sich derweil ins Unermessliche und ich überlegte wie ich dich endlich verführen konnte mit mir zu spielen .

Im Fernsehen lief eine Reportage über Sylt und du warst total gefesselt von den Bildern , ich kam mir vor wie bestellt und nicht abgeholt, weil mich diese berühmte Nordseeinsel so gar nicht interessierte, also setzte ich mich an den PC um mich im Internet abzulenken. Wie von Zauberhand gelenkt schrieben meine Finger die Adresse eines Pornoanbieters, vorsorglich stellte ich den Ton lautlos damit du nicht hörtest womit ich mir die Zeit vertrieb.

Ich blieb bei einem phantastischen Analporno hängen, das Pärchen was sich vor meinen Augen verlustierte gab wirklich sein Bestes, die vollbusige Blondine kniete devot vor ihrem Partner, er hatte seine Hände in ihrem Haar vergraben und er stieß seinen mächtigen Schwanz in ihren geöffneten Mund, er ****te grob den Mund der Schönheit und ihre Augen blickten dankbar zu ihm auf. Ich konnte kaum noch still sitzen und rutschte auf meinem Stuhl hin und her, das Pochen meiner Klit wurde langsam unerträglich.
Ich war längst der Wirklichkeit entrückt und musste Obacht geben nicht lauthals loszustöhnen als der Mann sich aus dem Mund seiner Gespielin zurück zog um sie auf alle Viere zu drängen und sein Liebesschwert in ihren engen Anus zu drücken.
Ich war so gefangen von dem geilen Anblick der Beiden, das mir nicht auffiel wann du hinter mich getreten warst und wie lange du den Porno schon mitgesehn hast.

"Na, das gefällt dir wohl" mit diesen laut ausgesprochenen Worten wecktest du mich förmlich, ich zuckte kurz ertappt zusammen und antwortete heiser "Ja sehr" mehr konnte ich auch nicht sagen, denn du hattest schon deinen Prachtschwanz aus der Hose befreit und schobst mit das gewaltige Teil zwischen die Lippen.
Willig begann ich daran zu saugen, ich nahm dich so weit es ging in meiner samtenen Mundhöhle auf, deine großen Hände kneteten dabei meine Brüste und zwickten meine harten Nippel, ich zerfloss vor Lust und hätte fast um Erfüllung gebettelt.

Aber ich wollte noch gar nicht 100 prozentig zum Zuge kommen, viel lieber wollte ich deine Befehle hören und mich deinen Wünschen unterwerfen, auch auf die Gefahr hin ohne Höhepunkt auskommen zu müssen.
In einer kurzen Atempause gab ich dir zu verstehn, das ich heute deine Dienerin sein möchte, genau wie die Frau aus dem Porno.
Das Blitzen in deinen Augen sprach Bände, ich hatte genau deinen Nerv getroffen, du warst in der richtigen Stimmung den Dom zu geben und dir deine heiße Sklavin zu Willen zu machen.
Ohne ein Wort zu sagen nahmst du mir mein "Spielzeug" aus dem Mund und verpacktest es umständlich in deiner Hose, bei der beachtlichen Größe war das sicher nicht ganz leicht.
"So meine Schöne, du wirst mir jetzt brav ins Schlafzimmer folgen, halte den Blick gesenkt und kein Wort mehr"

Ja, mein Herz tat einen Freudensprung, du bist einfach unglaublich sexy als dominanter Ehemann.

Deine tiefe Stimme und dein fester, strenger Blick, bescheren mir auch diesmal wohlige Schauer .
Als Erstes nimmst du einen schwarzen Seidenschal aus der Schublade wo unser gemeinsames "Spielzeug" lagert und verbindest mir damit die Augen, dann entkleidest du mich langsam , ich fühle deine heißen, begehrlichen Blicke auf meiner Haut, höre dein erregtes Atmen und kann ein Stöhnen nicht unterdrücken, obwohl es eine Ungehorsamkeit darstellt.
Auf Ungehorsamkeit folgt Strafe, du zwickst fest in meine Nippel der süße Schmerz schickt Blitze in meine lustgeschwollenene Vagina und ich muss mir fest auf die Zunge beißen um nicht schon wieder zu frohlocken.

Du schiebst mich auf unser Bett, hebst meine Arme leicht an, so das ich bis an die Stange des Kopfteil greifen kann .
Ich würde mich freiwillig dort festhalten und demütig auf dich warten, bis du dein passendes Outfit angezogen hast, ich würde es nicht wagen mich selbst zu berühren ohne das du es mir erlaubt oder befohlen hast, doch du gehst auf Nummer Sicher und lässt die Handschellen klicken, so bin ich dir gänzlich ausgeliefert.
Herrlich.
Ich höre wie Kleidung raschelt, ja du entledigst dich deiner Straßenklamotten um dich ganz in sexy schwarzes Leder zu hüllen,
ich höre wie du einen Reißverschluss zumachst und wie du dir Handschuhe überstreifst. Endlich senkt sich die Matratze unseres Bettes, du bist ganz dich neben mir, ich rieche das weiche Leder und warte gespannt auf deine Berührungen.

Du streichst mit deinen behandschuhten fest über meine Rundungen, öffnest meine Schenkel und streichst über meine glatten , geschwollenen Schamlippen, ich wölbe dir mein nasses Geschlecht entgegen und hoffe du erlaubst mir diesen Vorstoß. Ja, das tust du, denn deine Finger gleiten tiefer und öffnen meine Labien um dir Zugang zu meiner Venus zu verschaffen. mit dem Daumen dringst du in meine Vagina ein und ****st sie langsam mit dem Finger, gierig schließen sich meine Muskeln um den willkommenen Eindringling.
Du hörst auf mit dem berauschenden Spiel und legst dich mit deiner kalten Lederkluft auf mich, meine Schenkel sind noch immer gespreizt, bereit deinem Schwanz Einlass in mein Heiligtum zu gewähren.Aber du willst dich nur an mir reiben,mich das kühle Leder und deine Macht fühlen lassen.

Längst habe ich aufgehört zu denken, ich bin der Lust die du mir machst hoffnungslos ausgeliefert und lasse alles geschehen, was du mir tun möchtest.
Deine Lippen legen sich auf meine und deine Zunge drängt sich in meinen Mund, wild und fordernd küsst du mich, deine großen Hände erkunden derweil meinen willigen Körper, du lässt deine Lippen über meine Brüste gleiten, nimmst meine Nippel zwischen deine Zähne und beißt mich hinein, ein scharfer Schmerz durchzuckt meinen Leib, du fühlst meine Pein und es entlockt dir ein gemeines Lachen. Du weißt genau das ich dir ausgeliefert bin und genießt unser Spiel.
Endlich willst du mich ganz besitzen, du öffnest deine Hose und dein steilaufgerichtets Glied schnellt hervor, leider kann ich deine vor Lust glänzenden Augen nicht sehen , aber ich kenne diesen Blick genau.
Du hebst meinen Po an und dringst mit einem festen Stoß in meine klatschnasse Vagina ein, ich heiße dich willkommen und dränge mich deinem Speer entgegen. Deine Stöße sind fest und langsam, das Leder deiner Jeans reibt sich an meiner Perle und mein Lustsaft fließt zwischen meinen Pobacken hindurch und hinterlässt einen feuchten Fleck auf den Laken.
Nach einiger Zeit ziehst du dich aus mir zurück, drehst mich sanft auf den Bauch, so das ich meine gefesselten Hände nicht verletze , du schiebst meine Knie unter meinen Körper und leckst mich in dieser Position, es ist fast Zuviel des Guten. Deine Zunge bohrt sich tief in meine Nässe und gierig schlürfst du meinen Saft, ab und zu gleitet deine Zunge über meinen Anus, drückt sich hinein und kitzelt meinen dunklen Eingang. Deine Zunge wird durch einen Finger ersetzt, welcher immer noch mit Leder bedeckt ist, fest drückst du den Finger in meinen Po, ich bin noch nicht so geschmeidig wie du es gerne hättest und ich höre wie du nach dem Gleitmittel greifst und reichlich auf meiner Rosette verteilst. Die kühle Flüssigkeit lässt mich kurz schauern und die Erwartung auf das was du gleich mit mir tun wirst bringt mich fast um den Verstand.
Du nimmst einen zweiten Finger dazu und beginnst mich für deinen riesigen Schwanz zu öffnen.du ziehst deine Hand zurück, setzt deinen Prügel an mein enges Hintertürchen und drückst dich mit Macht hinein. Der Schmerz durchfährt mich mit unglaublicher Pein, aber ich bleibe ganz ruhig, warte ab bis der der Lust gewichen ist.
Deine Stöße sind fast zärtlich und nach kurzer Zeit ist jeder Widerstand gebrochen und dein Glied steckt bis zum Anschlag in meinem Po.
Deine Stöße werden fester und dein Stöhnen verrät mir das es nicht mehr lange dauern wird und du dich in meinem Darm entladen wirst, ich fühle bereits das Zucken deines Prachtkerls in meinem Hintern.
Deine Hände die eben noch meine Pobacken spreizten sind längst nach vorne zu meiner Perle gewandert und reiben mich auf meinen Orgasmus zu. Ich kann mich nicht mehr beherrschen und schreie meinen Höhepunkt in das Kissen auf dem mein Kopf liegt und augenblicklich kommst auch du mit einem heiseren Schrei.
Erschöpft brichst du auf mir zusammen, dein Gewicht raubt mir die Luft und zerrt an meinen Fessel, die Handschellen schneiden in meine Gelenke ,aber das macht mir nichts aus, du hast mich total befriedigt und ich bin bereit dir noch mehr Wünsche zu erfüllen.
Du ziehst dich aus mir zurück und entfernst die Fesseln, und ich darf deinen noch halb steifen Schwanz sauberlecken, ich mache meine Sache gut, denn er richtet sich schon wieder auf.Zärtlich steichelst du mein Haar und dann nimmst du mich nochmals, diesmal in der Missionarsstellung und wir teiben einem wunderbaren Höhepunkt entgegen. Also doch noch ein gelungener Tag.

Mehr Davon.
  • Geschrieben von Mone
  • Veröffentlicht am 31.03.2013
  • Gelesen: 15197 mal

Anmerkungen vom Autor

Schönes Wochenende und viel Spaß beim Lesen.

Kommentare

  • nightrider01.04.2013 14:47

    Profilbild von nightrider

    Es ist mir unbegreiflich, unter dieser Geschichte nur einen Stern zu sehen. Mir hat sie gefallen und der verdiente Lohn soll sein Punktekonto wenigstens etwas aufpäppeln.

    Frohe Restostern

    LG

    NR

  • Mone01.04.2013 17:35

    Danke du Guter,
    vom Meister der erotischen Geschichtenschreiber nehme ich zu gerne das Lob entgegen.
    Übrigens, was macht das operierte Knie?
    Melde dich doch mal wieder, ich bin neugierig.
    LG Mone

  • nightrider02.04.2013 09:50

    Profilbild von nightrider

    Danke dir,

    der Riss des Innenmeniskus wurde mittlerweile bestätigt. Komme also um Kniespiegelung und OP nicht herum. Da lasse ich mir aber Zeit, mein Geburtstag hat Priorität und über meinen Urlaub möchte ich mich auch noch mogeln, sofern nichts akut wird.

  • Mone02.04.2013 14:40

    Ach du Ärmster, das klingt wie eine Sportverletzung, aber wenn die OP planbar ist wirst du sicher noch feiern und urlauben können, ich wünsch dir schon jetzt mal alles Gute.
    LG Mone

  • Marioot03.04.2013 16:42

    Mone....

    ...verzückt DEINE Geschichte verschlungen. Du glaubst nicht wie gern mann da Dein Gespiele wäre;-). Freche Bilder vor meinem geistigen Auge Form annehmen.

    Mario
    PS: Endlich wieder etwas von Dir zu lesen!!

  • Mone03.04.2013 17:34

    Wie schön das du gerne der Gespiele wärst, ich wäre wohl im Moment auch nicht abgeneigt (ups.das bleibt unser Geheimnis).
    Außerdem, gut erkannt, MEINE Geschichte, leider ist gerade etwas Missstimmung und ich hoffe das sich das wieder bessert genau wie ich hoffe das endlich Frühling wird, ich glaube das hängt alles etwas zusammen, man kann ja auch knieselig werden bei der ewigen Kälte, da stellt uns Petrus ganz schön auf die Probe.
    LG Mone

    PS. Ich bin froh wieder von dir gehört zu haben, das rettet meinen Abend!!!

  • Herr Domsky (nicht registriert) 04.04.2013 10:20

    Liebe Mone,
    einfach geil! Da passiert nicht nur im Kopf etwas... :-)

    LG, der Domsky

  • Sushi04.04.2013 21:36

    Mone, Du weißt wie man Bilder in andere Köpfe zaubert... ich würde mir wünschen, auch einmal so "verwöhnt" zu werden...

    Und auch ich sage... mehr davon :)

    LG
    Susi

  • Mone05.04.2013 17:54

    Danke Susi,
    ein Lob von einer Frau wiegt doppelt so viel.

    Herzliche Grüße Mone

  • Mone05.04.2013 17:56

    Danke auch an Herr Domski,
    ich freue mich wenn sich auch unterhalb vom Kopf was regt,
    das ist ein gutes Zeichen.

    LG Mone

  • 696915.05.2013 13:43

    Mone


    Deine Geschichte macht mich an

    6969

  • riesenPenis (nicht registriert) 08.06.2013 21:57

    Sau geile Geschichte Mone ist gut geschrieben das kann man sich gut ausmalen

  • nylonfreak30.08.2013 15:25

    Hallo "meine" devote Mone,
    wieder eine hoch erregende Geschichte von einer zauberhaften Frau! ;-)
    Ich habe mich auch gefragt, wieso du nicht die vollen 5 Sterne auf deinem Konto hast, denn die Geschichte ist Wahnsinn!
    Härter, aber sehr erregend!
    Von mir gibt es volle 5 Sterne und ein riesen Lob!
    Gerne mehr!
    Gruß und Kuss

  • Mone30.08.2013 17:47

    He, nylonfreak,
    woher willst du wissen das ich eine zauberhafte Frau bin?
    Ich könnte durchaus ne' alte Eule sein, aber ich freue mich riesig über deinen positiven Kommentar und hoffe das meine anderen "Werke"genauso dein Gefallen finden , ja und irgendwann fällt mir auch mal was Neues ein.
    Beste Grüße

  • nylonfreak30.08.2013 18:23

    Ach Mone,
    eine alte Eule könnte doch nicht so gefühlvoll und mitreißend schreiben!
    Deine Art zu Schreiben sagt mir, dass du eine zauberhafte Frau sein musst! Und in jeder Geschichte ist immer ein bißchen Wahrheit/Wunsch. Und demnach muss es so sein! ;-)
    Freue mich schon auf eine neue Story!
    Lieben Gruß

  • Mone31.08.2013 11:14

    Wow, das ist eines der schönsten Komplimente das ich je bekommen habe, ich bin gerührt und mir fehlen einfach die passenden Worte, für den Mann der so beobachten kann.

    Ja, und in jeder Geschichte steckt ein bisschen Wahrheit und noch mehr Wunsch, aber das ist wohl völlig normal nach 24 Jahren Ehe.
    Liebe Grüße

  • nylonfreak31.08.2013 14:34

    Liebe Mone,
    wer aufhört zu träumen, hört auf zu leben!
    Lebe deine Träume!
    Und das Kompliment habe ich gern vergeben. Deine Geschichten sind wirklich mitreißend! Bin gespannt!
    Bleib so, wie du bist!
    Liebe Grüße

  • Trisham08.02.2014 23:12

    Liebe Mone!

    Auch von mir volle Punktzahl für diese unglaublich geile Geschichte. Hat mir sehr gefallen und auch mein Kopfkino ordentlich angeregt. Weiter so!

    lg Trisham

  • Mone09.02.2014 08:58

    Ich freue mich wenn sich dein Kopfkino regt, hoffendlich aucht etwas mehr.
    Danke für das Lob !

  • Herjemine05.05.2014 12:24

    Profilbild von Herjemine

    Der Dominate Ehemann .....mehr davon bitte !!
    Es gibt Augenblicke da möchte man beherrscht werden .....einfach prickelnde Lust sein .....geben und nehmen.
    Danke für den Geruch von Leder ........

  • Mone05.05.2014 14:22

    Jaaa, mehr davon, leider ist mein "Dominus" sooo erkältet das nicht mal die "wärmende" Lederkluft zu Lust verhilft und meine Libido Not leiden muß.Aber ich weiß mir zu helfen, doch ein Ersatz ist das nicht wirklich.Doch da ich optimistisch bin, weiß ich das bald wieder bessere Zeiten kommen.

  • Herjemine06.05.2014 07:26

    Profilbild von Herjemine

    Also wenn seine Nase leckt ......einfach die Muschi drüber halten .....so wird die Libido gerettet :-D

  • Mone06.05.2014 15:17

    Du beliebst zu scherzen, wenn ihr Männer kränkelt ist das 3x so schlimm, als wenn es uns Weiber erwischt.
    Nee, wie ich schon sagte, es wird bald wieder besser und bis Dahin ....

  • Herjemine06.05.2014 15:25

    Profilbild von Herjemine

    Männer mögen es eben umsorgt zu werden von der Weiblichkeit ;-)
    Dann hoffe ich für dich das dein "bald" bald kommt ....

  • Mone06.05.2014 17:35

    Ich auch...;(

  • Mone18.11.2014 16:45

    Schön das es dir sooo gut gefallen hat und ja, eine lange Ehe muß kein Sexkiller sein...

  • Mone19.11.2014 08:00

    Weihnachten steht vor der Tür, das heist, die stressigste Zeit im Jahr beginnt und da bleibt keine wirkliche Zeit für Orion, jedenfalls wird mir die Muße fehlen selber Geschichten zu schreiben, denn dafür gehört die nötige Entspannung und Lust dazu...
    GGLG

  • Claude23.08.2019 16:18

    Gelungene Erzählung ,inhaltlich und formal. Nicht ganz meins, aber wohl der Traum der allermeisten Männer. 5 Sterne wieder unbedingt.

  • Mone23.08.2019 23:05

    Vielen Dank Claude , freue mich sehr

  • RudiRabe10.02.2020 10:48

    Toll geschrieben. Ich muss momentan aufhören deine Geschichten zu lesen. Das macht immer mehr enorm Lust darauf bestimmte Dinge zu tun und meine Frau ist nicht da............

  • Mone10.02.2020 13:46

    Dann hilf dir selbst ;-)
    Ich finde es herrlich wenn es dich so anmacht

Schreiben Sie einen Kommentar

0.162