Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Italiener oder Grieche?

4,8 von 5 Sternen
Ich schlendere unbedacht durch die Straßen als mein Blick plötzlich an Dir hängen bleibt. Du kommst mir bekannt vor. Doch woher? Meine Neugierde lässt mich noch einen Schritt näher kommen. Nur nicht zu auffällig! Ich mustere Dich genauer und schließlich macht es Klick - dieses Gesicht! Blut steigt in meinen Kopf - und nicht nur dahin. Vor meinem geistigen Auge spielen sich Bilder ab. Wie oft habe ich mir das vorgestellt?! Dich kniend vor mir. Mein strenger Griff in deinem langen, braunen Haar, der deinen Kopf fixiert. Genau vor meinem prallen dicken Schwanz. Den ich vor Dir w*chse bis mein ganzes ****** Dir ins Gesicht spr*tzt. Und Dir warm die Gesichtszüge hinunter fließt. Dieses verfluchte F*ck-mich-Gesicht - das war es!! Als ich aus meinem kurzen Tagtraum erwache bemerke ich, dass Du mich nun ebenfalls ansiehst. Ich lockere den sanften Biss auf meine Lippe, der sich unbewusst eingestellt hat. Verdammter Mist! Bestimmt habe ich Dich vor lauter regelrecht angestarrt. Ich spüre noch immer meinen sich aufbäumenden Schwanz in der Hose. 'Reiß Dich zusammen!' fauche ich mir innerlich zu. Und stelle mich der Situation.
"Hi, Entschuldigung!" lächle ich Dich freundlich an. "Ich glaube wir 'kennen' uns, kann das sein?" Zum Glück reagierst Du ebenfalls freundlich und machst keine Anstalten mich bei meinem Tagtraum ertappt zu haben. Erleichtert darüber entspanne ich mich sofort. Einzig in meiner Hose ist noch immer nicht an Entspannung zu denken. Im Gegenteil! Während Du erzählst penetriert mich der süße Klang deiner Stimme. Zuerst höre ich noch aufmerksam zu. Bis das Gesagte vor meinen Ohren mehr und mehr verschwimmt. Es wird übertönt von der Vorstellung Dich laut vor mir stöhnen zu hören. Gepaart mit dem heftigen aneinander klatschen unserer Körper während ich Dich hart durchf!cke. Ich schüttle mich innerlich. 'Hör ihr zu!' beachwöre ich mich selbst. Nicht Schon wieder den Fokus verlieren!
"Gut siehst Du aus!" sage ich ganz direkt in der Hoffnung, auf diese Weise elegant das Thema wechseln zu können bevor mögliche Erinnerungslücken mich verraten. Nun bist Du es, die sichtlich leicht errötet. "Wirklich, in deinem Gesicht könnte ich mich verlieren!" ergänze ich und strecke kurz meine Hand in deine Richtung aus. So, als wollte ich deine Wange berühren. Doch ich ziehe sie gerade noch rechtzeitig zurück.
"Hör zu, ich habe allmählich Hunger. Hast Du Lust etwas mit mir essen zu gehen?" frage ich. "Wir müssen nur kurz meine Einkäufe zu Hause abliefern." Mein Schwanz ist inzwischen steinhart und drückt schmerzhaft im Schritt. Den größten Appetit habe ich unzweifelhaft auf Dich! Doch ich bin fest entschlossen, mich zusammenzureißen und nichts zu überstürzen. 'Wir liefern nur die Einkäufe ab!' brenne ich mir gebetsmühlenartig immer wieder ein. Du folgst mir und gemeinsam gehen wir zu meiner Penthousewohnung ein paar Straßen weiter. Oben angelangt führe ich Dich in den offenen Wohn-Essbereich. Du staunst über die traumhafte Aussicht während ich die Einkäufe wie geplant in den Kühlschrank räume. Ich kämpfe mit der Versuchung, Dir bei dieser Gelegenheit auf den Arsch zu sehen jetzt wo Du mit dem Rücken zu mir vor der Glasfront stehst. 'Wir liefern nur die Einkäufe ab!' rufe ich mir erneut ins Gedächtnis und mein Blick schweift nur einmal kurz über deinen Körper ehe mir heiß und kalt zugleich wird. Gefährlich! Es ist höchste Zeit zu gehen! Ich will Dich bereits wieder zur Tür herausführen, als Du plötzlich einen Schritt auf mich zukommst. Dein Blick ist anders als zuvor. "Und jetzt?" fragst Du spielerisch. Ich schlucke. "..gehen wir essen!" sage ich mit weitaus weniger Überzeugung in der Stimme als beabsichtigt. Du grinst. "Glaubst Du, mir sind deine Blicke vorhin nicht aufgefallen?" Deine Frage entblöst mich. "I..Ich.." entgegne ich verwirrt doch für einen Rechtfertigungsversuch fehlen mir die Argumente. Dein schelmisches Grinsen wirkt noch immer in deinem Gesicht nach. Verdammter F*ck-mich-Blick! Die Fassade bröckelt. Mein Schwanz kribbelt gequält in der Hose. Ich werde schwach. 'Scheiß drauf!' resigniert meine innere Stimme und schon ziehe ich Dich fest an mich und fummle gierig dein Oberteil aus. Gepaart mit hastigen Küssen fällt rasch ein Kleidungsstück nach dem anderen zu Boden. Ich dränge Dich immer weiter zurück. Du zuckst kurz zusammen als das eiskalte Glas der Fassade deinen Rückwärtsgang jäh beendet. Ich drücke Dich fest gegen die Glasfront. Längst habe ich jede Selbstkontrolle verloren. In meiner Erregung folge ich nur noch meinen primitiven Trieben. Die Du in meinem lüsternen Blick vielleicht erahnen kannst. Meine kräftige Hand schlingt sich plötzlich um deinen Hals. Die zuvor so stürmische Szenerie kommt beinahe vollständig zum Erliegen. Ich trete ganz nah an Dich heran, mein strenger Griff fixiert deinen Hals im Würgegriff. "Jetzt bist Du fällig.." hauchen meine Lippen. Mein Atem kitzelt deine Lippen. Im nächsten Moment hebe ich dein Bein an. Ehe Du realisierst was passiert folgt bereits das zweite. Und deine Kniekehlen schweben in meinen kräftigen Armen. Du beginnst bereits wie in Zeitlupe die Glasfront herunterzurutschen als ich kraftvoll mit einem Ruck in Dich eindringe und zurückstoße. Du stöhnst laut auf. Bist von jetzt auf gleich ausgefüllt von meinem dicken Schwanz. Auch ich keuche. Und f!cke Dich gegen die gläserne Wand. In Dir zu stecken lässt meine letzten Hemmungen fallen. Ich werde schneller. Deine Vagina schmatzt. Ich stöhne angestrengt. Fest entschlossen, nun meine ganze Lust an Dir zu stillen. Endlich! Wie ein wildes Tier nehme ich Dich durch. Kenne nur noch meine Lust. Mein rasender Schwanz kribbelt heftig und bringt auch Dich in Wallung. Plötzlich, fast aus dem Nichts steigt Dir deine Lust unaufhaltsam tief aus dem Unterleib empor und bricht mit aller Kraft über Dich hinein. Du stöhnst, zuckst und kommst heftig. Ich f!cke Dich ungebremst durch deinen Orgasmus hindurch. Der Anblick deines vor Lust verzerrten Gesichts gibt mir schließlich den Rest. Mit ein paar letzten kraftvollen Stößen ergieße ich mich schließlich in Dir. Dann kommen auch meine Bewegungen zum Erliegen. Völlig erschöpft und außer Atem dränge ich Dich weiterhin gegen die Scheibe. Deine Beine hängen noch immer in meinen Armen. Du spürst den schnellen Herzschlag in meiner Brust pochen, die ich an Dich schmiege. Mein Schwanz steckt noch immer in Dir doch das ****** rinnt bereits langsam hinaus und tropft unter Dir zu Boden. Einen kleinen erschöpften Moment verharren wir noch so, dann setze ich Dich vorsichtig ab. "Das hatte ich wirklich nötig.." gestehe ich etwas beschämt und habe meine Selbstkontrolle für den Moment zurückerlangt. Ich lächle Dich an. "Italiener oder Grieche?" frage ich...
  • Geschrieben von JohnDoe
  • Veröffentlicht am 21.09.2023
  • Gelesen: 9972 mal
Das Profilbild von JohnDoe

Kommentare

  • CSV16.10.2023 05:28

    Es geht auch anders, aber so geht es auch!
    Paßt in die Arbeitstitelkategorie "Schmutzige Männerfantasien,... bei denen Frauen voll auf ihre Kosten kommen". An den Jugendschutz hier denken!
    Absätze erleichtern das Lesen! Es gibt genug Platz hier.

  • EinfachICH06.11.2023 19:36

    Ich lese gerne deine Geschichten. Die Details sind gut beschrieben. Habe jetzt alle Geschichten gelesen. Einfach gut – hoffe es kommen mehr.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.072