Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Irgendwann… Die unerwartete Fortsetzung

4,3 von 5 Sternen
Mit einem Glas in der Hand stehe ich am Fenster ohne wirklich wahrzunhemen was auf der Straße dort unten vor sich geht. Meine Gedanken wandern...

Es ist schon fast 2 Jahre her… unser Treffen… bzw. die kleine Entführung die ich geplant und durchgeführt habe. Als ich dich einfach zu Hause überrascht und mitgenommen habe um Dich zu verführen. Meine Sehnsucht, meine immer heißer werdende Lust zu befriedigen ohne Rücksicht auf Dich zu nehmen. Es war ein wahnsinniges Erlebnis. Wir haben es nicht bereut.

Danach haben wir noch eine Weile Kontakt gehabt… per Webcam noch oft miteinander heiße Stunden erlebt. Es war eine sehr lustvolle Zeit… voller kleiner scharfmachender Nachrichten die sich irgendwann vor der Cam entluden.

Leider gab es dann bei Dir Probleme. Du fandst heraus dass Deine Frau eine Affäre hatte. Trotz unserer Liaison hat es Dich sehr verletzt, da Du Deine Frau immer noch geliebt hast… Mir war immer klar dass es so ist, von daher habe ich versucht in dieser Zeit deine Freundin zu sein. Du hast dann den Kontakt abgebrochen. Es tat mir weh, fiel mir auch extrem schwer. Aber ich habe Dich nie vergessen.

Letze Nacht kam plötzlich eine Nachricht. Nicht viel… nur dass Du in der Stadt sein würdest heute Abend. Und dass Du mich um acht Uhr abholst. Ich war wie versteinert, habe diese Nachricht immer wieder aufs Neue gelesen. Als Antwort schickte ich Dir lediglich meine aktuelle Adresse. Und trotz der langen Zeit ohne Lebenszeichen, ohne Hinweis wie es Dir geht und ob Du an mich denkst, hat es sofort wieder angefangen erotisch zu kribbeln.

Ich habe mir einen halben Tag im Büro frei genommen. Konzentrieren konnte ich mich eh nicht. Meine Gedanken wanderten ständig zu dem bevorstehenden Abend. Kreisten um den Grund dieses Besuchs. Wolltest Du reden? Oder ganz im Gegenteil? Egal was es war, ich wollte mich gründlich auf Deinen Besuch vorbereiten.

Also holte ich mir einen Termin bei der Massage. Ich wollte entspannt sein für Deinen Besuch. Es tat gut die starken Hände meines Masseurs zu spüren. Zu merken, wie sich meine verspannten Muskeln lockerten. Allerdings wurde ich etwas kribbelig, als er anfing meinen Po zu kneten. Die bevorstehende Nacht ließ mich diese Behandlung intensiver spüren als das sonst der Fall war. Und ich musst mit aller Kraft meine Gedanken im Zaum halten.

Nach meiner wohltuenden Massage fuhr ich nach Hause. Ich ließ das heiße Wasser in die Wanne laufen und fügte ein duftendes Bade-Öl hinzu. Leise Musik und ein Buch sollten mir ein wenig die Zeit vertreiben bis ich endgültig fertig sein musste für unser Date. Aber es fiel mir unendlich schwer, meine Hände nicht unter Wasser wie sonst auf Reisen zu schicken, mich im warmen Wasser selbst zu streicheln und mich dabei geschickt selbst zum Höhepunkt zu bringen.

Ich rasierte in der Wanne noch gründlich mein heißes Lustzentrum. Jede Berührung ließ mich leicht zittern. Der Abend würde extrem heiß werden… Ich zog mir einen kurzen Rock und eine tief ausgeschnittene Bluse an. Darunter halterlose Strümpfe, einen String und einen passenden BH.

Und dann ist es endlich so weit. Ich habe meine Nerven bereits mit 2 Gläsern Sekt beruhigt, als es an der Tür klingelt. Ich stelle das Glas in meiner Hand an die Seite und atme noch einmal tief durch. Dann drücke ich die Taste und höre unten am Eingang die Tür wie sich öffnet und schließt. Und dann Deine Schritte auf der Treppe.

Und dann stehst Du vor mir. Einen kleinen Strauß Blumen in der Hand. Und an Deinen Augen kann ich sehen, dass Du genauso nervös und aufgeregt bist, wie ich selber. Deine Arme öffnen sich und ich fliege hinein. Wir sehen uns in die Augen und Deine heißen Lippen verschließen meinen Mund. Der Kuss ist anfangs noch zärtlich, sanft, wird aber immer leidenschaftlicher. Deine Zunge sucht sich einen Weg zwischen meine Lippen… wo sie meine findet. Unsere Körper pressen sich hart aneinander und mir ist klar, dass du nicht zum Reden gekommen bist.

Ich ziehe Dich in den Wohnungsflur, ohne Dich loszulassen, oder meinen Kuss zu unterbrechen. Schnell wandern Deine geschickten Hände unter meine Bluse. Finden meine Brüste. Du ziehst mir einfach das störende Stück Stoff über den Kopf, um gleich dein Gesicht zwischen meinen Brüsten zu vergraben, während Deine Hände sie fest im Griff haben und Du mit den Daumen meine steil aufgerichteten Brustwarzen massierst. Ich genieße diese Berührung unendlich. Meine Hände wandern dabei durch Deine Haare, über den Rücken und zu Deinem Hintern. Dein Mund geht weiter auf Wanderschaft. Zuerst spüre ich die Lippen an meinen Knospen, die Zunge wie sie sich darum windet, schenkt mir ein Ziehen direkt zwischen meinen Schenkeln. Und ich stöhne laut auf. Das ist für dich das Zeichen mich an der Hand zu nehmen. Fragend schaust Du Dich um. Ich übernehme die Führung und ziehe Dich in mein Schlafzimmer.

Durch die Unterbrechung habe ich Zeit, kurz durchzuatmen und einen halbwegs klaren Gedanken zu fassen. Ich will es genießen. Nicht wie damals im Wald als wir nur einfach gierig übereinander hergefallen sind, wo es nur ein paar Minuten gedauert hatte bis wir beide unsere Lust laut heraus geschrien hatten, nur um uns danach direkt wieder von einander zu verabschieden. Nein, heute Abend, heute Nacht will ich all das nachholen, das wir uns vor der Cam wollüstig zugeflüstert hatten. Will verwöhnen, Dir Lust bereiten, aber auch von Dir bis zum äußersten Rand getragen werden bevor wir zusammen über die Klippe springen und uns gemeinsam verlieren.

Ich dirigiere Dich zum Bett. Stelle mich vor Dich und öffne meinen BH hinter meinem Rücken. Lasse ihn langsam an meinen Armen herab und auf den Boden gleiten. Genießerisch hast Du Dich nach hinten abgelegt. Dich auf Deine Ellbogen gestützt und durch diese Haltung kann ich in Deiner Hose genau sehen wie sehr Dich diese Show erregt. Als nächstes ist mein Rock dran… ich lasse ihn einfach herabgleiten und stehe nur noch in den halterlosen Strümpfen und meinem String vor Dir. Ein wollüstiges Brummen entringt sich Deiner Kehle als Du mich an den Hüften zu Dir hin ziehst. Und dann ist es an mir lustvoll zu seufzen als sich Deine Lippen direkt über meiner Perle auf den dünnen Stoff meines Strings legen und ich die Wärme deines Atems dort spüren kann. Du beginnst leicht an mir zu saugen, was mich leicht wanken lässt. Meine Knie wollen mich nicht mehr tragen. Schlagartig überflutet meine Lust meine Mitte. Deine Finger gehen auf Wanderschaft. Gleiten unter das Stück Stoff dass meine Labien nur notdürftig bedeckt und streichen langsam und sanft darüber, was mir unendliche Lust bereitet, die ich kaum noch ertrage. Nur eine kleine Berührung die mich laut stöhnen lässt. Ich presse mein nasses Lustzentrum fester gegen deine Hand, will endlich deinen Finger in mir spüren. Du tust mir den Gefallen und gleich zwei Deiner Finger stoßen ungestört und tief in meine Höhle. Ich keuche laut auf, kann mich kaum noch auf den Beinen halten als Deine Finger langsam beginnen, mich zu ****en. Deine andere Hand massiert dabei meinen Po, fasst immer wieder hart zu, genau wie ich es Dir immer beschrieben hatte. Du hast nicht vergessen, welche Berührungen ich gern habe und was mir gefällt.

Ich genieße das Spiel deiner Hände, deine Lippen überall und nirgends auf mir. Als ich mich wirklich nicht mehr auf den Beinen halten kann sinke ich auf das Bett neben Dir. Du lässt nicht von mir ab, verwöhnst mich weiter bis ich unter deiner Zunge und mit deinen Fingern tief in mir zuckend und laut stöhnend das erste Mal an diesem Abend komme.

Als ich die Augen öffne küsst du mich zärtlich und ich bin überwältigt wie wunderbar deine Küsse schmecken. Ich richte mich auf und betrachte Dich. Du bist immer noch mit deiner Hose bekleidet und das ändere ich umgehend. Während meine Zunge um Deinen Bauchnabel kreist öffne ich den Gürtel und Knopf und streife Dir dann die Hose ab. Darunter hast Du keine Shorts an, wie ich noch von früher weiß. Deshalb springt mir Dein Freudenspender auch direkt ins Gesicht und ich kann nicht anders, ich muss ihn sofort tief in meinen Mund nehmen. So lange habe ich darauf gewartet, ihn noch einmal verwöhnen zu dürfen. Ihn zu schmecken und zu spüren, wie er in meinem Mund zuckt.

Du keuchst auf vor Schreck. Bäumst Dich unter meiner Berührung auf und stößt ihn mir dadurch noch tiefer in meinen heißen Mund. Ich ziehe mich zurück. Betrachte Dein bestes Stück und fange dann an zärtlich daran zu *****n. Den Schaft mit meiner Zunge zu massieren. Deine Eier in meiner Hand dabei leicht zu kneten und genieße jede deiner Reaktionen auf mein Tun. Du weißt wie gerne ich so mit dir spiele. Meine Zunge wandert zu deiner prallen Eichel. Ich ziehe deine Vorhaut stramm zurück und fange an, deine Spitze mit meiner Zunge zu massieren, was dir ein lautes Stöhnen entlockt. Und die Bitte ja nicht damit aufzuhören.

Dieses Spiel hat mich wieder angestachelt. Ich kann nur noch daran denken, ihn endlich in mir zu spüren und langsam knie ich mich über dich. Sehe dir in die Augen während ich meine Spalte genau über deinem wild zuckenden Stab in Position bringe und mich ganz langsam darauf nieder lasse. Wir können beide nicht anders. Laut stöhnend halten wir inne, als ich mich so eng an dich presse wie es irgend geht. Tiefer kannst Du nicht in mich eindringen und ich genieße dieses Gefühl vollkommen ausgefüllt zu sein mit Dir. Meine Säfte fließen. Ich bewege mich langsam auf Dir. Ziehe ihn wieder raus um ihn sofort wieder tief aufzunehmen. Ich lasse mein Becken auf und nieder gleiten und immer wieder auf dir kreisen. Versinke in diesem Spiel und verwöhne mich selber mit diesem herrlichen Gefühl, dass dein Schwanz in mir auslöst. Du feuerst mich dabei an. Krallst Deine Hände in meinen Hintern, lässt auch das ein oder andere Mal deine Hand hart auf meinen Po klatschen, was mir einen lustvollen Schmerz bereitet, der mich noch weiter pusht. Und dann kann ich nicht mehr anders. Wild reite ich dich. Benutze dich um mich selber von meinen süßen Qualen zu erlösen. Komme laut zu einem wunderbaren Orgasmus.

Du bist selber nicht mehr weit davon entfernt, hast dich zurückgenommen um es mir so schön wie möglich zu machen. Aber jetzt gibt es für dich kein Halten mehr. Du hebst mich von dir runter, lässt mich aber auf allen vieren knien während du dich hinter mir positionierst. Ich weiß dass du davon immer geträumt hast. Das hast du mir oft genug als eine deiner liebsten Fantasien geschildert. Und nun stößt du ohne Umschweife zu. Schiebst mir deine harte Männlichkeit mit einem mal tief in meine tropfende Spalte. Ich schreie leise auf vor Lust die du mir so bereitest. Du krallst dich in meinem Po fest und fängst an mich zu stoßen. Nimmst mich hart und schnell und beobachtest uns dabei in meinem Wandspiegel. Eine Hand umfasst von hinten meine wippende Brust und knetet sie und dann überrollt dich die Welle schneller als du dachtest. Du ziehst mich noch einmal hart an dich und entlädst dich tief in mir. Ich kann das Zucken deines Schwanzes in mir spüren und genieße diesen Moment. Du sinkst auf meinen Rücken. Hältst dich an mir fest bis du wieder zu Atem kommst.

Wir ruhen uns eine Weile aus und betrachten einander…. Lassen unsere Hände erneut auf Wanderschaft gehen… die Nacht ist noch jung und es gibt vieles, dass wir noch zu erforschen haben. Viele Fantasien die wir noch verwirklichen können…
  • Geschrieben von Sushi
  • Veröffentlicht am 12.03.2013
  • Gelesen: 7498 mal

Anmerkungen vom Autor

Viel Freude beim Lesen...
Wie bei jeder Geschichte findet sich hier auch an einigen Stellen ein Fünkchen Wahrheit wieder, aber im Grunde ist es so nie geschehen... leider...

Kommentare

  • nightrider12.03.2013 23:28

    Profilbild von nightrider

    Schön geschrieben.

    NR, der auf eine Fortsetzung wartet

  • doreen13.03.2013 13:26

    schöne Geschichte

  • Okefenokee13.03.2013 13:49

    Hi Susi :-)

    Gute Geschichte, gut geschrieben .... :-)

    Liebe Grüße
    Okefenokee

  • Sushi13.03.2013 14:42

    Vielen Dank Nightrider... habe mir große Mühe gegeben...

    Vielen Dank Sir Oke... Dein Lob bedeutet mir viel :)

    Liebe Grüße.. Susi

  • Okefenokee15.03.2013 20:14

    Immer wieder gerne :-)


    Sir Oke

  • Marioot28.03.2013 12:08

    Sushi....

    ....was lange währt wird......echt geil.....

    Da wäre ich doch gerne der Mitspieler;-))

    Warum lässt Du es nicht geschehen??

    Mario

  • Sushi31.03.2013 23:07

    Vielen lieben Dank Mario... :) ich freue mich sehr über das Lob!
    Warum... gute Frage... weil es die Situation nur noch schwieriger machen würde, denke ich ... sowohl für ihn, als auch für mich... weil es zu gefährlich ist, weil nicht mehr nur die Lust im Vordergrund steht, sondern auch Gefühle im Spiel sind die nicht da hingehören... aber die Versuchung ist da... jeden Tag... :) und wer weiß... vielleicht ja ... irgendwann ;)

    LG
    Susi

  • Silvester14026.11.2013 11:08

    Profilbild von Silvester140

    Eine sehr gut geschriebene Geschichte. Wäre mal gerne der Partner in einer Deiner Geschichten.

  • Herjemine16.04.2014 10:30

    Profilbild von Herjemine

    Deine Geschichte geht sehr schön weiter .......man spürt das knistern und wünscht sich, das ihr beiden zusammen findet ....
    Vielen Dank für deinen zweiten prickelnden Teil ....

Schreiben Sie einen Kommentar

0.103