Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Heiße Nacht auf der Autobahn

4,5 von 5 Sternen
Ich muss mit einem Transporter unserer Firma in einer 600km weit entfernten Niederlassung einige Teile abholen. Früh am Morgen mache ich mich auf den Weg. Die Fahrt verläuft gut, auch wenn mal wieder jede Menge Baustellen auf der Autobahn sind.

Ich komme gehen Mittag an meinem Ziel an. Ich fahre in die Einfahrt und gehe rüber zum Büro. Dort sitzt eine jüngere Frau hinter dem Schreibtisch, die mich freundlich begrüßt. Ihr Name ist Katja.

Ich schätze, sie ist so um die 30 Jahre alt, hat lange braune Haare, die zu einem Pferdeschwanz gebunden sind. Sie hat eine hellblaue Bluse an und einen knielangen, dunkelbraunen Rock.

Soweit man das erkennen kann, scheint sie eine echt gute Figur zu haben. Unter der Bluse kann man die Rundung ihrer Brüste erahnen, die eine schöne mittlere Größe haben müssten. Leider ist die Bluse bis oben zugeknöpft, zu gerne hätte ich etwas mehr gesehen.

Wir unterhalten uns kurz und ich fahre rüber zu der Halle, die sie mir gezeigt hat, um die Teile einzuladen.
Etwas erstaunt nehme ich einen relativ kleinen Karton in Empfang. Ich dachte eigentlich, es wäre viel größer, dafür hätte ich keinen Transporter gebraucht. Naja egal, denke ich mir und stelle den Karton in den Transporter.

Ich fahre wieder nach vorne zum Büro um mich noch von Katja zu verabschieden. Sie steht gerade am Kopierer, mit dem Rücken zu mir. Sie hat echt eine tolle Figur und schöne Beine. Sie dreht sich um „Oh gut, dass du nochmal hergekommen bist. Ich wollte fragen ob ich mit dir mitfahren kann, ich sollte übermorgen mit der Bahn fahren. So könnte ich noch eine Freundin besuchen“
„Klar, kein Problem“ antworte ich ihr, „ist auch nicht so langweilig, wenn man jemanden zum Reden dabei hat“.

Kurz darauf fahren wir beide los. Nach einem kurzen Umweg an ihrer Wohnung vorbei, um noch ihre Sachen zu holen, fahren wir auf die Autobahn. Mittlerweile ist es 16 Uhr, wir haben noch etwas über 500km vor uns, als wir plötzlich im Stau stehen. Es geht absolut nicht weiter, da hören wir im Radio eine Meldung, dass die Autobahn wegen einem Unfall komplett gesperrt wurde.
Stundenlang stehen wir auf der Stelle. Nach über vier Stunden geht es endlich allmählich wieder weiter. Genervt fahren wir später zu einem Rasthof und Parken. Wir gehen etwas essen und laufen zurück zu unserem Transporter.

„Das ist mittlerweile so spät, das schaffen wir nicht mehr heute“, sagt Katja frustriert. „Stimmt leider, ich habe auch echt langsam genug von der ewigen Fahrerei“, stimme ich ihr zu. „Ich bin echt müde, wir versuchen etwas zu schlafen“ sagt sie zu mir und dreht die Sitzlehne etwas nach hinten. Ich ziehe hinter dem Sitz eine große Stoffdecke hervor. „Hier, dir ist sicher auch etwas kühl, oder?“ Sie nickt und deckt sich zu. Ich versuche es mir auch einigermaßen gemütlich zu machen auf dem Fahrersitz.

Ich kann in dieser komischen Haltung nicht schlafen, ich mehre auch, dass sich Katja ständig umdreht. „Du, Katja ich kann hier nicht schlafen“ sage ich „Ich lege mich hinten in den Laderaum, da habe ich noch eine Wolldecke zum drauflegen. Kommst du mit?“.

„Meinst du denn da hinten kann man bisschen schlafen?“ fragt sie schläfrig und sieht mich an. „Klar, komm wir probieren es mal“. Wir laufen ums Auto rum und klettern in den Innenraum. Ich breite die große Wolldecke aus und wir legen uns auf den Fahrzeug Boden. Ich habe noch weitere Wolldecken dabei, so dass sich jeder zudecken kann. Nach einigen Minuten stehe ich auf, die Hose und der Gürtel sind total unangenehm, wenn man draufliegt. „Stört es dich, wenn ich über Nacht meine Hose ausziehe, darauf kann man nicht schlafen“ frage ich sie. „Ist mir egal, ist eh total dunkel hier drin“ sagt sie und dreht sich auf die Seite. Ich ziehe die Jeans aus, lege sie in die Ecke und lege mich mit meinen Boxershorts neben sie, ziehe meine Zudecke über mich und schlafe kurze Zeit später ein.

Plötzlich werde ich durch ein Rütteln an der Schulter geweckt. Ich mache die Augen auf, und neben mir sitzt Katja „Du, mir ist total kalt. Kann ich zu dir unter die Decke?“. „Ok, dann komm halt rüber Katja, ich beiße auch nicht“ sage ich lachend. Etwas zögerlich kommt sie rüber und kuschelt sich vorsichtig mit dem Rücken an mich. Sie fühlt sich gut an, so nah neben mir. Es ist schon nach Mitternacht mittlerweile, wir beide schlafen schnell ein.

Plötzlich werde ich durch eine Ohrfeige geweckt. Ich brauche etwas, bis ich zu mir komme und setze mich auf. „Was ist los, was soll das?“ frage ich gereizt. Grimmig sieht sie mich an „Du Ferkel“.

„Ich?? Was habe ich denn gemacht???“ frage ich irritiert. „Du hast mir dein hartes Ding an den Po gedrückt“. „Du, das war keine Absicht, ich kann nichts dafür, wenn der hart wird beim schlafen“ sage ich und bin etwas verschämt. „Naja stimmt auch wieder. Ich habe wohl etwas zu krass reagiert, sorry“ entschuldigt sie sich.

„Komm legen wir uns wieder hin, ich bin noch sehr müde.“ Sagt sie und kuschelt sich wieder an mich. Mittlerweile ist meine Erregung auch wieder verschwunden. Schnell schlafen wir wieder.

Durch irgendwas wache ich auf, ich fühle, dass Katja auch wach ist. Sie liegt seitlich neben mir, den Rücken zu mir gedreht. Ihr Po berührt mich, irgendwie ist sie unruhig, reibt ihn etwas an mir.

„Kannst du nicht mehr schlafen?“ frage ich, und sie zuckt erschrocken zusammen. „Ähm, nein ich bin gerade aufgewacht. Und du?“ „Du warst so unruhig, ich bin davon aufgewacht“ antworte ich. „Bist du schon lange wach?“ fragt sie leise. „Ne, warum?“ frage ich zurück. „Nur so, alles Ok“ meint sie und legt sich wieder hin.

Ich lege mich auch wieder, und drücke mich etwas an sie, drücke mich gegen ihren Po. Ich höre wie sie leicht stöhnt. „Alles Ok bei dir? Habe ich dich wieder mit meinem Ding geweckt?“ frage ich Lachend.
„Nein, alles gut, echt“ erwidert sie etwas verlegen „ich kann dich ja verstehen“. „Wie meinst du das denn?“ „Jetzt bin ich irgendwie erregt“ sagt sie leise „ich musste an dich vorhin denken“.

„Du meinst, da wo du mir die Ohrfeige gegeben hast?“ frage ich. „Hihi ja, genau“ kichert sie „tut mir leid, war eigentlich ganz schön so“. „Wenn du weiter deinen Hintern so an mir reibst, kann das nochmal passieren“ erwidere ich lachend. Kichernd drück sie sich an mich und wackelt mit dem Po. Ich küsse sie leicht auf den Hals von hinten und presse mich gegen sie. Oh man, so langsam wird mir echt heiß, ich fühle wie mein Penis langsam wächst an ihren runden festen Pobacken. Ich fasse unter der Wolldecke nach vorne auf ihren Bauch und drücke sie an mich. Sie atmet immer schwerer.

Ich fahre mit der Hand nach unten, fasse durch den Stoff ihres Rockes, den sie immer noch anhat, zwischen ihre Beine. Als sie meine Hand spürt stöhne sie leise. Ich ziehe den Rock nach oben und reibe über ihren Slip, man fühlt schon eine feuchte Stelle zwischen den Schenkeln. „Ohhhjaaaa" stöhnt sie leise, ich schiebe ihren Slip runter und fasse ihr an ihre heiße nackte Scheide, die sich so heiß und glitschig anfühlt. Von hinten, in der Löffelchen-Stellung dringe ich in sie ein, sie drückt sich fest an mich. Ihre Lippen sind so feucht und glitschig meiner flutscht wie von selbst in sie hinein.Langsam bewege ich mich vor und zurück, genüsslich stöhnt sie bei der Bewegung. „Oohhh so einen großen hatte ich noch nie in mir du süßer“ stöhnt sie. Man kann ein leises Schmatzen hören beim Eindringen, so feucht ist sie. ICh fühle ihre festen Pobacken am mir, es ist traumhaft schön.

Ich fasse nach vorne, reibe ihren Kitzler und den Schamhügel. Ich kann beim Eindringen meinen Penis in ihr an der Bauchdecke fühlen, wenn ich meine Hand fest auf sie drücke, so eine schlanke Figur hat sie. Nach einigen weiteren Stößen kommt sie zum Höhepunkt, ich fühle wie sich alles in ihr anspannt. Da kann ich es auch nicht mehr halten, mein Samen ergießt sich tief in ihr. ich packe von hinten ihre Brüste, knete sie während sich mein Penis zuckend in ihr entleert..Eng umschlungen kuscheln wir weiter, bald schlafen wir auch schon wieder befriedigt ein.
  • Geschrieben von Olli-f
  • Veröffentlicht am 11.10.2019
  • Gelesen: 10772 mal

Kommentare

  • Argovicus11.10.2019 20:41

    Süsse kurze Erzählung. Aber dies war nur der Anfang!
    Wie geht es weiter?
    Bin gespannt!

  • CS22.10.2019 21:37

    Jemand hat die verdienten Sternchen gegeben...

    Schließe mich Argovicus im Prinzip an!...

    Aber die feinen Regungen und Gefühle in dieser Situation mit dem Aufbau der Spannung wurden schön herausgearbeitet.
    Dafür Glückwunsch! Der Sex kam im Detailreichtum etwas zu kurz. Wie würde sich diese Geschichte aus "ihrer" Sicht
    anhören???? Geschichten aus weiblicher Sicht sind
    eindeutig erfolgreicher im Markt!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.126