Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Hausfrau allein zu Hause Teil 2

3,7 von 5 Sternen
Nach einem schönen, heißen Wochenende mit meinem Liebsten war ich wieder alleine. Aber nicht allzu lange, denn schon am Montag Mittag tauchte Walter, mein Ex-Mann auf, da seine Ingrid ebenfalls auf einem Kursbesuch ist. Ich hatte nach dem anstrengendem Wochenende länger gepennt, um mich ordentlich zu erholen und so erwischte er mich noch im Nachthemd. Kaum hatte ich das Tor geschlossen, fing er mich ab, umarmte mich fest und küßte mich wild und fordernd. Grinsend flüsterte er mir zwischen den heißen Küssen ins Ohr: „Das ist ein geiler Empfang, da komm ich dich öfters besuchen“. Dabei wanderten seine Hände gleich über meinen Rücken zu meinem Po hinunter, zogen das Nachthemdchen hoch und massierten dann meine Backen liebevoll. Da er mich dabei fest an sich drückte, konnte ich spüren wie sein Lümmel immer härter wurde und an meine Scham drückte. Lachend sagte ich in meiner Schmusepause zu ihm: „Na, dein Kleiner ist aber jetzt auch wach geworden, wie ich spüren kann“. Nun zerrte er mich ungeduldig in die Küche, setzte mich gleich dort auf den Tisch und drängte sich zwischen meine Schenkel, die ich bereitwillig öffnete, denn ich war nun auch schon ziemlich aufgewühlt. Bevor er sich ohne Rücksicht in meine Maus versenkt und losrammelt, bat ich ihn zuerst das Lustgärtchen mit seiner Zunge zu verwöhnen, damit sie schön glitschig wird und seinen Kleinen leichter aufnehmen kann. Wie gewünscht von mir beugte er sich hinunter und begann meine Lustzone mit seinen Lippen und seiner Zunge zu liebkosen, ließ die Zungenspitze immer wieder durch meine rosa Spalte gleiten und auf meiner Perle tanzen, die langsam anschwoll und bald dunkelrot hervorlugte. Als er dann noch mein kleines Löchlein dahinter mit seinem Finger massierte kam es mir schnell so heftig, das ein kleiner Schwall Muschisaft aus meiner Lusthöhle heraussickerte, über meinen Anus ran und auf den Tisch tropfte. Wimmernd bat ich ihn nun mein Mäuschen zu stopfen und ordentlich mit seinem harten Stab zu verwöhnen. Das ließ er sich nicht zweimal sagen, stopfte seinen Harten beim ersten Ansatz gleich ganz tief in mich hinein und fing mich kräftig zu stoßen an. Wie immer bei ihm, war es schnell vorbei, noch ein paar kräftige, tiefe Sösse und er bäumte sich keuchend und *******e los. Sein Schniedel schrumpfte dann schnell und flutschte aus meiner Spalte. Während er sich anzog ging ich mich waschen und als er weg war, überlegte ich, wenn ich anrufen könnte, denn das Intermezzo mit Walter war mir zuwenig. Ich machte noch den Tisch sauber, räumte alles zusammen, damit für Überraschungsgäste alles in Ordnung ist, falls welche auftauchen. Während ich noch werkte, läutete das Telefon. Neugierig hob ich ab und hörte mit Freude Jos sonore Stimme. Er fragte mich wie es mir geht, vor allem als Strohwitwe. Übermütig erzählte ich ihm vom enttäuschenden Besuch Walters und das ich schon überlegt hatte, wenn ich einladen könnte, um meine Enttäuschung zu stillen. Ich konnte seine Freude in der Stimme heraushören, als er mir versprach seine Kumpels zu fragen, ob sie mit ihm mitkommen. Schnell machte ich fertig, ging mich frischmachen und schminken, damit ich den Dreien wieder gefalle. Danach zog ich mir noch ein Hemdchen in durchsichtigen Rot an und wartete sehnsüchtig auf meine treuen Hausfreunde. Es dauerte auch nicht allzu lange, denn sie beeilten sich, um mich „trösten“ zu können. Ich hatte das Tor schon aufgesperrt, damit sie gleich herein konnten. Deshalb empfing ich sie in der Küche mit einem Glas Sekt. Zuerst begrüßten sie mich nacheinander mit einem heißen Kuß. Bei einem Glas Sekt feierten wir unser Wiedersehen, so als hätten wir uns Jahre nicht gesehen. Nebenbei erzählte ich ihnen vom Besuch Helmuts und Bernds, sowie vom enttäuschenden besuch Walters. Grinsend meinte Louis, diese miese Stimmung werden sie mir schnell austreiben, kam schnell zu mir und zog mich in seine Arme. Während er mich stürmisch küßte, war eine Hand schon auf den Weg in meinen nassen Schoß, wo seine Finger ein Feuer entfachten das schnellstens gelöscht werden mußte. Deshalb drückte ich ihn gleich auf das Sofa, holte ungeduldig seinen Lustspender aus dem engen Gefängnis und setzte mich auf die harte Stange. Mein Unterleib bewegte sich von selbst und massierte seinen Schaft ganz kräftig. Uhhh, war das angenehm. Endlich wieder was ordentliches in meiner Maus zu haben machte mich dann wieder etwas ruhiger und ich ritt genußvoll darauf, bis er wonnevoll aufstöhnte und meine Grotte mit seiner heißen Sahne überschwemmte. Liebevoll melkte ich den zuckenden Schaft leer und stieg nach einem langen, innigen Kuß von ihm, um mich aber gleich wieder auf Jos Riesen aufzuspießen und gleich weiter zu machen. Diesmal trieb es auch mir einen gewaltigen Lustschauer durch den überhitzten Unterleib und ich wimmerte ununterbrochen vor Wonne. Dabei massierte ich seine riesigen Sahnebehälter bis sie sich spannten und ihren Inhalt frei gaben. Hektisch keuchend ergoß Jo sich in meiner vibrierenden Maus nach einiger zeit und das weiße Hodensäftchen sickerte zwischen seinem zuckenden Schaft und meiner weit gedehnten Maus heraus. Erst jetzt war mein Lustfeuer halbwegs gelöscht. Nun stand nur mehr Roman mit einem steinharten Zauberstab da und wartete ungeduldig das er endlich drankommt. Diesmal wollte ich aber etwas für meinen Mund und Magen haben und schob mir sein erigiertes Glied schnell zwischen die Lippen. Zärtlich lutschte und saugte ich an seiner Eichel und spielte liebevoll mit seinen Glocken. Das hielt er aber nicht lange durch, denn schon bald wurde sein Atem schneller und dann schoß auch schon sein köstliches Nektar in meinen Hals. Gurgelnd schluckte ich alles, leckte ihm dann zärtlich die zuckende Spitze sauber und drücke ihm einen dicken Kuß darauf. Da mein größter Lusthunger erst mal gestillt war, ging ich meine Maus entleeren und gründlich waschen, denn ich wollte auch noch ihre flinken Zungen in meinem Schoß spüren, was ich ihnen unverblümt auch sagte. Lächelnd antwortete Jo mir, das sie aber schon ein bißchen Zeit brauchen, denn bis alle Drei sich mit meiner Maus ausgetobt haben, dauert es. Übermütig erklärte ich ihnen, daß sie ja bei mir schlafen können, da mein Schatz ja erst am Wochenende wieder kommt und sein Platz im Bett daher sowieso frei ist. Der Gedanke, die ganze Nacht mit mir verbringen zu können, ließ ihre Wonnespender gleich wieder anschwellen. Bevor sie sich über mich hermachen konnten, schickte ich sie zuerst ins Bad, denn ich wollte sie mit meinen Lippen verwöhnen, während sie an meiner Muschi *****n. Alle drei verschwanden blitzschnell im Bad, duschten und folgten mir mit glücklichem Gesicht ins Schlafgemach, daß ich inzwischen schon vorbereitet hatte. Am frisch gemachten Spielplatz liegend empfing ich die drei in einem roten, durchsichtigen Nichts. Während Jo sich gleich zwischen meine gespreizten Schenkel beugte, seine Zunge über die nasse Spalte tanzen ließ, die er mit seinen Fingern auseinanderzog, damit er alles sehen konnte, machten sich Louis und Roman über meine Brust her. Liebevoll kneteten sie die Wonnehügel und saugten einmal fest und dann wieder zart an den Nippel, die sich dabei aufstellten, ganz hart und dunkelrot wurden und mir dabei wollige Schauer über den Rücken jagten. Jo ließ zärtlich seine Zungenspitze über meine Knospe tänzeln und versuchte immer wieder mit der Spitze in mein Paradies einzudringen. Es dauerte nicht lange, da zischte eine Lustwelle durch den Körper und mit einem Schrei entlud sich der erste gewaltige Höhepunkt mit einem Sternenregen vor meinen Augen. Aus meinem Löchlein sickerte dabei ein kleines Bächlein Muschisaft, denn er gierig aufsaugte. Bevor Jo auf die Idee weiterzumachen drängte Louis ihn zur Seite und sagte: „Jetzt laß mich ran, denn ich will auch noch kosten“, stürzte sich auf meine Maus und saugte sich gleich an meinen geschwollenen Lippen fest. Auch er fuhr mit seiner Zunge den glitschigen Spalt entlang und bohrte zwischendurch seine Zungenspitze in mein glitsch nasses Löchlein. Nach einiger Zeitwanderte seine Zunge über meinen Damm und umkreiste meine Rosette so zart, drückte seine Zungenspitze auch in diese Öffnung. Das gab mir zum zweitenmal den Rest. Mit einem Wonneschrei gab ich mich dem wunderbaren Gefühl hin und ließ die Wellen bei geschlossenen Augen über mich rollen. Als diese etwas abgeebt waren, bat ich Louis mir nun Zeit zum Erholen zu geben, denn es war so schön, wieder einmal so wahnsinnig verwöhnt worden zu sein. Roman kniete mit enttäuschtem Gesicht und einer harten Stange neben mir, sodaß er mir leid tat und ihn fragte, ob er inzwischen meinen Hintereingang besuchen will, der schon lange nichts mehr abbekommen hat. Seine Miene hellte sich sofort auf, nickte erleichtert und behandelte seinen Lustspender mit viel Gel. Auch mein kleines Löchlein machte er damit anständig glitschig. Ich kniete mich brav ins Bett und er durchbohrte vorsichtig meine Rosette. Langsam und mit kleinen Bewegungen versenkte er seinen Lolli immer tiefer in meinem Po. Kaum war er ganz tief in mir, machte ein paar Stösse, da stöhnte er auch schon auf und verströmte keuchend seine Sahne im engen Kanal. Das Zuschauen vorhin hatte ihn schon so erregt, das alles so schnell ging. Erlöst zog er sich zurück und lies sich neben mich sinken. Ich küßte ihn liebevoll und machte mich auf ins Bad, um mich etwas zu erfrischen, weil ich wußte, das für heute noch nicht Schluß war. Jo und Louis verabreichten mir noch jeder eine kräftige Füllung, bevor sie ermattet einschliefen und Romans Lutschstab saugte ich ebenfalls leer, damit er sicher gut schlafen konnte. Auch ich war so fertig, daß ich gleich mit überquellender Muschi einschlief und mich erst am späten Vormittag waschen konnte. Nach einem ausgiebigen Frühstück machte ich mit meinem Hundchen eine kleine Runde, wobei mich die drei natürlich begleiteten. Um sie wieder richtig anzuheizen hatte ich wieder meinen kurzen Rock ohne Höschen an, was seine Wirkung nicht verfehlte. Schon beim Abmarsch gab es geile Kommentare und Komplimente. In der Nähe unseres Bankerls hielt sie nichts mehr. Jo packte mich, zerrte mich in die Wiese und legte mich ins Gras. Dann kniete er sich zwischen meine Beine und versenkte seinen Kopf in meiner Lustwiese. Wie immer machte mich seine Zunge irrig heiß und meine Maus schwamm bald in ihrem Wässerchen, daß er genußvoll wegleckte. Die beiden Lustspender von Louis und Roman verwöhnte ich dabei mit meinen Lippen, bis sie vor Wonne wimmerten und mich baten, sie endlich zu erlösen. Aber ich wollte sie lieber in meiner Maus spüren und ihre Sahne in meiner Höhle. Nachdem Jos Lippen mich das erste mal erlöst hatten und ich wimmernd von einer Lustwelle überrollt wurde, zog ich ihn schnell zu mir hoch, küßte ich innig und flehte ihn an, mich endlich mit seinem riesen Wonnespender zu stopfen. Louis und Roman paßten inzwischen abwechselnd auf, dass niemand kommt und uns stört. Nach der anstrengenden Nacht dauerte es schon einige Zeit, bis Jo schneller zu atmen begann und mich schließlich mit einer gewaltigen Ladung Sahne von meinem „Leiden“ erlöste. Keuchend entlud er sich tief in mir, was auch mich sofort nocheinmal kommen lies. Er wollte sich auf mich sinken lassen um noch mit mir zu schmusen, aber Louis zog ihn ungeduldig von mir und warf sich auf mich. Mit einem Stoß war er in mir und rammelte los. Seine wilden, tiefen Stösse liesen mich sofort wieder auf einer Lustwolke dahinschwimmen. Roman kniete sich zu mir und massierte liebevoll meine Brust, saugte an meinen Nippel, die dunkelrot anliefen und weit abstanden. Nach einem ausgiebigen Liebesakt stöhnte Louis auf und ergoß sich ebenfalls wimmernd in mir. Mit kurzen Stössen pumpte er seine sahne in meine Grotte, die sofort überquellte. Als er sich erschöpft zurückzog machte sich Roman gleich ans Werk. Mit einem „HUH“ versenkte er seinen Luststab in meiner Maus und ****te los. Er war aber so überreizt, das es ihm bald kam und er keuchend seine Ladung in meiner Grotte verströmte. Nicht nur die drei waren zufrieden, auch ich hatte eine Menge Genuß gehabt und quällte mich hoch. Sofort kamen mir Jo und Louis zu Hilfe und zogen mich hoch. Mit Butterweichen Knien und überlaufender Muschi schleppte ich mich Richtung Heimat. Abwechselnd stützten mich die wilden Kerle und küßten mich dazwischen immer wieder zärtlich. Dabei schwärmten sie von mir, meiner Geilheit und meiner süßen Maus. Mein erster Weg führte mich zu Hause ins Bad wo ich mein vollge*******es Mäuschen entleerte und dann gründlich wusch. Erst dann gingen auch die Drei ihre Wonnespender waschen. Da ich ziemlich groggy dreinschaute verabschiedeten sie sich bald mit heißen Küssen und mit dem versprechen, daß sie sicher bald wieder vorbeischauen werden, denn so eine Geile Braut kann man nicht so schnell vergessen. Als sie weg waren, machte ich es mir auf der Couch bequem und schlief bald selig und überaus befriedigt ein. Nun hatte ich noch ein paar Tage zeit zum erholen, bevor mein Schatz nach Hause kam und seinen Samenstau bei mir abbaute. Besonders als ich ihm von meinen Erlebnissen während seiner Abwesenheit erzählte, denn es machte ihn erst so richtig wild, bei dem Gedanken an die vielen „fremden“ Luststängel, die meine Muschi beackert haben.
  • Geschrieben von Dagmar
  • Veröffentlicht am 04.10.2010
  • Gelesen: 27492 mal

Anmerkungen vom Autor

So erging es mir öfters, wenn meine hausfreunde mich auf meinem Spaziergang begleiteten. Meist kam ich mit überlaufender Maus davon zurück. Aber mir gefiel dies sowieso immer, wenn sie mich in der freien Natur vernaschten.
Bussi Dagmar

Das Profilbild von Dagmar

Kommentare

  • DAKOTA12 (nicht registriert) 04.10.2010 20:19

    Was soll ich dazu noch sagen, einfach geil diese Dagmar,
    was die so alles verbraucht an Schwänzen, für ihre geile
    Muschi und ihren analen Eingang, das ist schon gewaltig.
    Aber ich weiß ja Dagmar was du vertragen kannst, es dauert nicht lange dann komme ich auch bei dir vorbei, liebe Grüße und bussi von Willi

  • Dagmar04.10.2010 22:16

    Profilbild von Dagmar

    Muss mich ja um meine Hausfreunde kümmern, damit sie nicht womöglich wo anders unterkommen müssen und ihren Stau abbauen. Leider ist es für solche Spaziergänge inzwischen zu kalt geworden, aber auch im Haus ist es schön, von meinen Hengsten verwöhnt zu werden.
    Bussi Dagmar

  • leprechaun04.10.2010 23:22

    Profilbild von leprechaun

    Oh, Dagmar! Wenn einem mal einsam ist, muss man nur Deine Geschichten lesen, und man hat ( fast! ) alles, was man braucht!

    Liebe Grüße,

    leprechaun

  • Doc04.10.2010 23:49

    Süß!
    Einfach süß!

    Ich danke Dir, Dagmar! Ich möchte Dich gerne besuchen! Es ist toll,daran teilhaben zu dürfen!

    Doc

  • Dagmar05.10.2010 20:38

    Profilbild von Dagmar

    Das freut mich, dass es soviel Anklang findet, was ich schon alles erlebt habe und auch andere davon geil werden, wenn sie das lesen.
    Bussi Dagmar

  • DAKOTA (nicht registriert) 21.10.2010 09:03

    Ich habe diese Geschichte, jetzt glaube ich schon mindestens 5 x gelesen, einfach affengeil, zumal ich, wie du weißt auch eine geile Nachbarin habe, mit der ich es fast täglich treibe, wenn ihr Mann unterwegs ist.....

  • Silvester14001.01.2014 16:45

    Profilbild von Silvester140

    Ich habe zwei geile Frauen zu Hause. Aber wenn ich deine Geschichten lese wäre ich gerne einer Deiner Hausfreunde.

    Lg
    Bernd

  • Unbekannt (nicht registriert) 22.07.2017 15:56

    Hallo Dagmar!
    Deine Geschichten machen mich und meine Partnerin
    sehr geil und haben anschliessend sagenhaften Sex!
    Auch laufen wir seitdem zuhause unten ohne rum!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.131