Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Goldener Oktober!

4 von 5 Sternen
Hier ist es angenehm, nicht so heiss. Ich schaue nach oben. Die Sonne blinzelt durch die Baumkronen hindurch. Der Boden ist weich. Hin und wieder knackt es, wenn wir über kleine Stöckchen oder Wurzeln laufen. Auch die Blätter unter uns rascheln. Ein schöner Herbsttag im Wald. Angenehm warm, fast zu warm für diese Jahreszeit.
„Der ach so goldene Oktober.“

Ich geniesse den Spaziergang, die Luft, die Ruhe und natürlich: Deine Nähe! Schon lang haben wir uns nicht mehr gesehen, von daher geniesse ich die gemeinsame Zeit umso mehr. Ob es Dir genauso geht? – Eigentlich weiss ich es nicht!
Ich will es gar nicht wissen. Irgendwie hat ja doch jeder von uns andere Lebensvorstellungen.

Wir gehen nebeneinander her und sagen nichts. Ich kann nicht beschreiben, was wir sind:
Für Freunde zu wenig, für Bekannte zu viel!
Während wir laufen, habe ich ein Lied im Kopf, von „Planlos“ …. „1000 Scherben!“ Keine Ahnung, warum das jetzt in mir herum schwirrt.

Währenddessen denke ich über mein Leben nach. Mir stellen sich die Fragen: lebe ich das, was ich wollte? – Die Antwort lautet: nicht ganz!
Aber dennoch bin ich zufrieden,
-> meistens jedenfalls.

Schnell schiebe ich die Gedanken beiseite. Ich möchte nicht darüber nachdenken, ich möchte es leben und schauen, was das Leben noch so alles bereit hält. Das Leben ist ein Test, wie lange man durchhält, bevor man aufgibt!
Irgendwo habe ich das mal gelesen.
Ich glaube es stimmt.

Auf einmal bleibst Du stehen. Wir stehen direkt neben einer Hütte, einem Unterschlupf. Keine Ahnung, wie die Dinger heissen. Du reisst mich völlig aus meinen Gedanken, ziehst mich an Dich, schaust mir in die Augen und küsst mich. In dem Moment bin ich völlig überrumpelt, gebe mich dem Kuss aber hin. Völlig willenlos!
Du schmeckst gut. Meine Gedanken kreisen nun um Dich. Ich geniesse den Moment und ich geniesse Dich.

Nun schaust Du mich an und streichelst mir über den Kopf. Ich mag das Gefühl. Es hat einen Touch von Geborgenheit. Kurz schliesse ich die Augen …. Und höre meinen eigenen Herzschlag.

„Hast Du Lust?“ fragst Du mich und deutest auf die Hütte (oder besser gesagt, den Unterschlupf)?
Ich nicke! Dann gehen wir Hand in Hand hinein.
Innen drinnen befindet sich eine kleine Bank. Man kann es mit einer Bushaltestelle aus Holz vergleichen. Du setzt Dich und ziehst mich auf Dich. Und kurz darauf versinken wir erneut in einen Kuss.
Dabei streichelst Du mir über meinen Rücken.

Ich gebe mich dem Moment völlig hin, kann alles um mich herum vergessen. Während Du meine Bluse aufknöpfst, streife ich Dein T-shirt von Dir und widme mich dann den Knöpfen Deiner Jeans. Ein gut gefüllter Slip kommt zum Vorschein. Wir ziehen nun beide unsere Hosen nach unten und fallen übereinander her. Dabei knien wir uns auf den Waldboden und geniessen die Nähe, das Gefühl von nackter Haut.

Schon jetzt bin ich erregt. Wahrscheinlich willst Du Dich vergewissern, denn Dein Finger wandert zu meiner Körpermitte und fühlt, ob „ihm“ Einlass gewährt wird. Ich bin feucht und schliesse die Augen, während Du in mich eindringst. Ein wahnsinnig schöner, intensiver Moment, hier draussen in der Natur. Von weitem kann man eine Eule hören, vielleicht ist es auch ein Uhu.

Ganz nah bei mir höre ich Deinen Atmen, Dein leises Stöhnen. Auch Du gibst Dich völlig hin, wippst und verursachst dadurch ein extrem geiles Gefühl in mir. Auch ich stöhne leise und lasse meiner Erregung freien Lauf. Meine Hände krallen sich in Deine Schultern, meine Hüfte passt sich Deinem Takt an. Für ein paar Minuten vergessen wir alles und verlieren alle Scheu …. Auch, dass uns jemand erwischen könnte.

Du bist so einfühlsam, in dem Moment völlig fixierend auf den Sex, völlig entspannt und hingebungsvoll, dass ich fast „bereue“, dass sich mein Höhepunkt schon jetzt ankündigt. Ich könnte noch weiter machen …. Doch ich lasse es kommen und fühle so intensiv, wie noch nie, während ich stöhne und meine Atmung kaum unter Kontrolle halten kann.

Auch Du schliesst die Augen, zuckst leicht, während Dein Körper zittert. Du stöhnst, Du atmest schwer und geniesst kurz nach mir, Deinen Orgasmus – wahrscheinlich ähnlich wie ich ….

Dann küssen wir uns noch ein letztes Mal, bevor wir die Hütte wieder verlassen!
  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 09.11.2012
  • Gelesen: 4727 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

Schreiben Sie einen Kommentar

0.049