Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Ein unmoralisches Angebot

3,6 von 5 Sternen
Du machst Urlaub in Paris. Zum Abschluss eines erlebnisreichen Tages hat es dich ins 'Moulin Rouge' verschlagen, um dir eine der weltberühmten Tanz- und Strip-Shows in der Metropole an der Seine anzusehen. Du hast dir gerade deinen Lieblings-Cocktail bestellt, als ein modisch gekleideter Mann auf dich zukommt. Er sieht gut aus und scheint selbstbewusst genug zu sein, dich anzusprechen.

"Ich hätte Lust, Sie erotisch tanzen zu sehen", hörst du ihn sagen. "Entschuldigung, da muss ein Missverständnis vorliegen. Ich bin hier nicht angestellt, ich bin Gast", so deine Antwort. "Ich weiß, aber das macht es ja gerade besonders prickelnd für mich. Sie gefallen mir und können sich bestimmt gut bewegen." "So, meinen Sie ? Wie kommen Sie denn darauf ?" "Sie haben eine gute Figur und strahlen Selbstvertrauen aus." "Vielen Dank, das hört man gerne. Trotzdem kann ich doch hier nicht einfach tanzen und mich womöglich noch dabei ausziehen", glaubst du ein überzeugendes Argument gefunden zu haben, um den zielstrebigen Herrn endlich in die Schranken zu weisen, dessen entschlossene Augen dich ebenso nervös machen wie verwirren.

"Natürlich nicht hier. Wir gehen in eines der Separées im hinteren Teil des Gebäudes." "Na, so viel Geld haben Sie gar nicht dabei, dass Sie meinen Auftritt überhaupt bezahlen könnten", entfährt es dir plötzlich. Und du glaubst, endlich einen Weg gefunden zu haben, diesem überraschenden Angebot, das dir durch den Kopf schwirrt, ein geschicktes Ende zu setzen, ohne jedoch zu ahnen, wie sehr du dich schon auf dieses erotische Spiel eingelassen hast.

"Was macht Sie da so sicher ?" "Was wäre Ihnen mein Auftritt denn wert ?" "Nennen Sie mir eine Summe!" Nur nicht zu niedrig ansetzen, geht es dir durch den Kopf. Zwar findest du das Wortgeplänkel spannend und aufregend, aber die Zahl soll ja schließlich abschrecken.

Die Zahlen purzeln durcheinander - 500 oder vielleicht 700 ? Was mag ihn abschrecken ? "1000 Euro müssen Sie für einen erotischen Tanz schon springen lassen", hörst du dich sagen. "Wissen Sie was ? Ich zahle Ihnen das Fünffache und dafür streicheln Sie sich beim Table-Dancing bis zur Ekstase. Abgemacht ?"

Für einige Sekunden bist du wie zur Salzsäule erstarrt. Du kannst kaum fassen, was deine Ohren da vernommen haben. 5000 Euro will dieser attraktive Fremde für einen Striptease samt Fingerspiel zwischen den Beinen bezahlen ? Eigentlich hättest du dieses frivole Spiel schon viel früher beenden sollen, aber dafür ist es nun zu spät. Ohne Gesichtsverlust kämst du aus dieser Nummer nicht mehr heraus.

"Gefällt Ihnen die Vorstellung, dass Ihr Körper für mich interessanter ist als sämtliche Tänzerinnen da auf der Bühne ?" Für einen Moment glaubst du, den Boden unter den Füßen zu verlieren. Er gefällt dir. Wenn ihr euch besser kennen würdet, hättest du ihm deinen Körper womöglich auch aus purem Interesse an seinem Body gezeigt. Und jetzt das. Noch nie hast du deinen Körper für Geld zur Schau gestellt. Vorgestellt hast du es dir schon mal, wie es wohl ist, in einer Peep-Show und für Cash die Männer anzuturnen. Aber mit so etwas hättest du niemals gerechnet.

Und dann versuchst du das Heft des Handelns wieder zurück zu gewinnen: "Ein einziger Tanz. Nicht länger als 10 Minuten. Kein Anfassen, kein Abspritzen!" Sein selbstbewusstes Schmunzeln zeigt dir, dass er einverstanden ist. Schon führt dich der Unbekannte in eines der Hinterzimmer. Er scheint sich auszukennen. Was tue ich hier ? Was passiert gerade mit mir, fragst du dich noch und siehst schon den tiefen, runden Tisch, auf dem deine Table-Dance-Premiere offenbar über die Bühne gehen soll.

"Zuerst das Geld", willst du sagen, als du siehst, dass die Scheine schon auf dem Tisch liegen. Das Geld liegt noch nicht richtig in deinen Händen, da hörst du auch schon die Musik. Irgendwie geht das alles viel schneller als du willst, er lässt dir gar keine Zeit zum Nachdenken. Joe Cocker: 'You can leave your hat on' Die ersten Bewegungen sind noch etwas ungelenk, aber dann tanzt du dich fast in Trance.

Als das lange Abendkleid zu Boden fällt, bist du froh, heute die schöne rote Unterwäsche angezogen zu haben. Du drehst dich, du beugst dich vor, du baust dich vor ihm auf. Du berühst deinen halbnackten Körper. Langsam streichst du von den Knöcheln hinauf an den Waden entlang und die Knie hoch zu den Innenseiten deiner Oberschenkel, lässt die Hände über das Höschen und den Bauch hinter den Rücken gleiten, wo du den Verschluss des BHs öffnest. Als du das gute Stück fallen lässt, siehst du aus den Augenwinkeln, dass seine Hand längst in die Hose geglitten ist und genau das Gleiche deutet du jetzt auch an. Wieder drehst du dich, lässt dich auf die Knie fallen, erhebst dich wieder und beugst dich vor, um 'deine Glocken' in schönster Form zu präsentieren. Dann ist das Höschen dran. Du wendest dich ab, zeigst ihm deine Rückenpartie, beugst dich wieder nach vorne und streifst den Slip ganz langsam über die Schenkel nach unten.

Er sieht dich von hinten. Nackt, von den Knöchel bis zum Haar, nur die Schuhe trägst du noch am Körper. Du spreizt die Beine weiter auseinander, gleitest mit den Fingern die Innenseiten deiner Schenkel nach oben, fühlst das Zentrum deiner Lust und tauchst deinen Finger entschlossen ein. Es ist warm, es ist weich. Du kannst seinen Blick auf deiner Weiblichkeit geradezu fühlen. Er folgt dir bei allem, was du jetzt tust.

Du richtest dich auf, die zeigst dich von vorne und beginnst deine Brüste zu streicheln, geradezu zu massieren. Du berühst deinen Bauch, deine Oberschenkel und dein Schamhaar. Du rückst ein Stück nach vorne. Du fühlst deine Klitoris. Du denkst schon lange nicht mehr, du fühlst nur noch. Und er schaut dir dabei zu, aufmerksam, präzise, voyeuristisch. Du bewegst deinen Finger an der Perle, erst langsam, dann immer fordernder. Und dann spürst du, wie die Lust und die Wärme aus der Mitte deines Körpers in alle Richtungen entweicht. Deine Beine knicken ein, du kannst kaum noch stehen, du genießt, genießt, genießt und kommst langsam wieder zu dir.

"Hat es dir gefallen ?" "Absolut, ich würde dich jederzeit wieder buchen", antwortet er dir. Du drehst dich ab, sammelst deine Kleidungsstücke ein. Wirfst dir notdürftig dein Kleid über. Als du ihn fragen willst, ob es ihm so viel Geld wert gewesen sei, bemerkst du, dass er schon gar nicht mehr da ist. Der Fremde ist genau so schnell gegangen wie er gekommen ist. Dir bleiben 5 000 Euro und die Erinnerung an einen prickelnden Abend.
  • Geschrieben von Funkenflug
  • Veröffentlicht am 19.10.2017
  • Gelesen: 22742 mal

Kommentare

  • Angel19.10.2017 17:08

    Profilbild von Angel

    Gefällt mir sehr, Deine Art zuschreiben hat was. Hätte jetzt noch ewig weiterlesen können : )

  • CS19.10.2017 21:19

    Glückwunsch! Ein guter Start!
    Die ausgelebte Lust am Exhibitionismus, sei es nur in Fantasien & Tagträumn, ist ein gutes Thema.

  • Sonnenblume11.11.2017 19:17

    Profilbild von Sonnenblume

    Es war mir ein Vergnügen, diese Geschichte zu lesen.

  • ChrisHH14.08.2019 21:37

    Eine prickelnde Fantasie!
    SEHR gut!
    Danke!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.132