Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Ehefrau allein zuhaus

4,3 von 5 Sternen
Als ich neulich nach einem langen Arbeitstag früher als erwartet heimkam, musste ich die erneute Erfahrung machen, dass meine Ehefrau alles andere ist als die Unschuld vom Land.

Wie gesagt ich betrat das Haus und hörte vom ersten Stockwerk, in welchem sich das Schlafzimmer befand, ein lautes Stöhnen. Ich ging die Treppe hoch und sah durch die eng angelehnte Tür meine Frau.
Was ich sah raubte mir den Verstand. Sie lag stöhnend im Bett und ließ ein surrendes Gerät zwischen ihren Schenkeln vibrieren. Ich starrte fasziniert und erregt zwischen ihre Schenkel. Ihr Becken bebte und senkte sich in wilden Stössen. Ihre großen Brüste wackelten im Rhythmus ihre Zuckungen und ihre Brustwarzen erhoben sich steif von ihren Titten und warfen kleine Schatten auf ihre wie Götterspeise wackelnde Erhebungen.

Fasziniert und erregt sah ich dieses unglaubliche Schauspiel. Ich hatte meine Frau noch nie dabei beobachtet, wenn sie ihren Liebeshügel liebkost, geschweige denn so intensiv in Brand setzte ,dass sie dabei hemmungslos ihre steigende Lust herausschrie. Scheinbar hatte sie mich noch nicht bemerkt.
Keuchend und stöhnend wand sie sich im Laken hin und her sich. Ihre Augen geschlossen genoss sie die Vibrationen zwischen ihren Schenkeln. Gierig drückte ihre vor Wollust zitternden Hände den surrenden Wonnespender immer tiefer zwischen die Schenkel. Dabei warf sie ihren Körper spitz schreiend immer wieder hin und her. Ich muss zugeben, ich genoss meine Position als Spanner in vollen Zügen und spürte, wie mein Schritt sich immer mehr mit Leben füllte. Nach einigen wilden Bewegungen drehte sie ihren Körper auf ihren Bauch, hob ihr Becken an und schob ihr Spielzeug zwischen ihre Schenkel an ihre lustvoll pulsierende Knospe. Ich hatte jetzt freien Blick von hinten zwischen ihre breit gespreizten Beine und sah wie ihr weisses Spielzeug in ihren dicht bewaldeten Lustgarten hineinglitt. Mein Reisverschluss war bereits geöffnet und meine Hand begann mit sanften Bewegungen meine Vorhaut auf meiner Eichel tanzen zu lassen. Es kribbelte in meiner Luststange genauso, als sei ich ein Penäler, der eine reife Frau vor dem ersten mal beobachtet.
Ich starrte dabei auf meine Frau, deren Becken immer schneller hoch und runter schoss. Begleitet von immer schriller werdenden spitzen Schreien fingerte sie ihre Schamlippen während ihr Womanizer ihre Knospe fest in seine Öffnung aufgesogen hatte. Ich sah ihre Schamlippen nassschimmernd durch einen wildwuchernden Liebesgarten. Einzelne nasse Tropfen ihres Libidosekretes waren zu erkennen. Im nächsten Moment entlud sich ihre aufgestaute Wollus so spontan, ohne Vorwarnung und derart gewaltig, dass sie mit einem lauten Aufschrei ihren Unterkörper auf dem Ehebett aufschlug um sich danach schweissgebadet wieder auf den Rücken zu legen. Erleichtert atmend fingerte sie ihre Klitoris. Dabei waren ihre Augen geschlossen. Nach einigen Augenblicken nahm sie wieder dieses Spielzeug und führte es an ihre Lustgrotte. Mittlerweile hatte ich mich schon vollkommen entkleidet und stand nackt wi..nd hinter der Tür. Unschlüssig ob ich mich ihr nähern sollte, hatte sich mein Penis in einen prallen, nassgestreichelten dunkelroten Phallus verwandelt. Es war so erregend dieser lustverrückten Person zuzuschauen, dass ich unvorsichtig wurde und kurz stöhnend die Tür berührte. Sie zuckte zusammen und erschrak kurz. Nach einigen Momenten musterte sie mich stumm und starrte mit immer mehr Vergnügen auf mein hartgestreicheltes Lustorgan. Ich trat näher und während ihr Spielzeug surrend ihre Muschi durchflügte griff ihre rechte Hand mit wilder Gewalt meinen Penisschaft.
Ihre Hand umschloss fest meine erregte Wurzel und ließ sie beginnend von der Wurzel bis hinauf zu der Spitze langsam auf und ab gleiten. . An ihrer immer härter werdenden Umklammerung meines Schwanzes bemerkte ich, wie ein erneuter Orgasmus langsam von Ihrem Körper Besitz ergriff. Ihr Griff wurde in der gleichen Weise fester wie ihr animalisches Stöhnen immer weiter zu einem schrill-spitzen Schreien wurde. Noch immer surrte ihr Womanizer in ihrer Lustspalte. Wie ein Schraubstock würgte sie meinen Schwanz und ich konnte nicht anders als laut zu stöhnen.Ihre zittrige Hand würgten meinen zuckenden Penis von Sekunde zu Sekunde immer fester und glitten immer tiefer und tiefer…..und….begann meine Hoden zu kneten. Wellen der Extase durchzuckten meinen Unterleib, ich kann vor lauten Wonneschübe kaum noch stehen, verlor langsam den Halt unter den Füssen. Meine angeschwollenen Hoden brodelten vor Lust. Ich stützte mich mit meinen Knien vom der Bettkannte ab. Ein Schauer durchzuckte mich….ihre Hand drückt meinen Hodensack fest zusammen. Ein lustvoller nie gekannter Schmerz durchzog meinen Unterkörper. Ich starrte wie in Zeitlupe auf ihre bebenden Brüste, sah ihre fest zusammengekniffenen Auge und spürte, wie ihre Hand vollständig von meinen Hoden Besitz ergriffen. Schauerhaft schöner Schmerz. Ihre wilde Hemmungslosigkeit war unglaublich. Ich schloss meine Augen. Sie hielt meinen wild zuckenden Schaft krampfartig umschlungen, als wollte meine Sahne aus meinen Hoden treiben.
Während mein Stöhnen vom Surren begleitet wird, spürte ich plötzlich ihre Lippen an meiner Eichel. Saugend läßt sie ihn ihren Mund gleiten, während ihre Hand weiter meinen Hodensackt massierten. Den Womanizer fest zwischen ihre zusammengekniffene Schenkel an ihre Lustgrotte fixiert, liebkoste ihre Zunge meine nasse Speerspitze. Mal saugend, mal *****nd genoss ich die sanfte Behandlung meines Schaftes, während gleichzeitig ihre Hand gierig meine Hoden kneteten. Es kam mir fast schon so vor, als wollte sie mich zur Ejakulation stimulieren. Ihre Zunge wanderte beissend immer tiefer meinem Schaft herunter um dann meinen Hodensack in ihren Mund zu saugen. Fremde, wundervolle Gefühle und unglaubliche Stromstösse durchzuckten meine Unterköper. Mir schwanden die Sinne. Die intensiven Zungen- und Saugattacken ihres lutschgeilen Mundes ließen meine Hoden lustvoll weiter anschwellen. Und immer noch surrte ihr Spielzeug zwischen ihren Schenkeln und ich spürte wie sich ein neuer Orgasmus in ihrem zuckenden Körper verteilte. Mit sanften Bissen begann sie meinen Hodensack zu bearbeiten und ich hatte die Befürchtung, sie könnte in ihrer aufkeimenden Extase fest zubeissen. Ich stöhnte….ich schrie…..wimmerte um Erlösung, was ihr scheinbar sehr gefiel. Fast kam es mir schon so vor, als sei sie meine Herrin, die mich zu ihrem Vergnügen immer mehr aussaugte. Ihr Hodensack-fellatio wurde immer wilder….hemmungsloser….und schmerzhafter. Schmerzhaft in einer extrem lustvollen Variante. Im gleichen Augenblick ließ sie von meine Kugeln ab ….schrie laut stöhnend , … ….und biss sanft in meinen Lustschaft.Ich sah Sterne und Lichtblitze und hatte große Mühe nicht abzu******** um weiter diesen wunderbaren Genuss der andauernden Geilheit in meinem Stengel zu konservieren.
Meine Frau ließ von meinen Genitalien ab und sagte.....nein befahl mir, ich solle jetzt ihre Muschel verwöhnen. Sie zog mich aufs Bett glitt über mich und küsste mich wild und leidenschaftlich. Nach einigen Sekunden rutschte sie mit ihren Schoss über mein Gesicht, und ließ ihr Becken auf meinen Mund sinken, direkt auf die sich ihr gierig entgegen streckende Zunge. Sie rieb ihre nasse Spalte erregt an meiner Nase. Ich sah ihre Schamlippen nassschimmernd durch einen wildwuchernden Liebesgarten. Sie formten sich zu dunkelrot schimmernden Rosenknospen. Immer intensiver durchströmte ihr fraulich, herber Liebesduft meine Nase und steigerten mein Verlangen, diese Lustspalte zu *****n. Sanfte kreisende Zungenschläge ließen meine Zungenspitze auf den Schamlippenrändern entlang gleiten. Das Parfum ihrer Lustspalte war fraulich reif. Sie bewegte ihr Becken auf und ab und benetzte mein Gesicht mit ihrem Lustsaft. Mein Gesicht badete in ihrem herb –süsslichen Liebessee, der aus ihrer Vagina austrat. Meine Zunge ertrank langsam ihrem Liebesnektar und ihre pulsierende Grotte benetzte mein Gesicht ,mit ihrem warmen, dampfenden Likör ihrer Fraulichkeit. Sie rückte höher und stützte sich an der Bettkante und ließ ihren Oberkörper nach vorne fallen. Ich bemerkte, dass ihre Klitoris im gleichen Moment noch härter wurde. Sie stöhnte lauter und begann, mich anzufeuern. „Weiter….ohhhh…jaaa …deine Zunge ist so schön weich…“ Ihr Becken kreiste über meinem Gesicht, begleitet von heftigen Beckenstößen, die mit spitzen Schreien garniert wurden. Sie griff nach ihrem Spielzeug und drückte die surrende Noppe auf ihre Klitoris, während meine Zunge auf ihre Schamlippen auswich. Ihre Perle verschwand ganz in der Öffnung des Womanizers, so wie meine geile Zunge zwischen ihre Schamlippen hineinglitt. " Jaaa......ahhhhh.........leck meine Spalte.....ohhh mein Gott....." ich leckte und saugte und versuche mit meiner Zunge so tief es ging in ihre nasse Höhle einzudringen. Ich spüre die Vibrationen ihres Spielzeuges, die sich ausgehend von ihrer gierigen Perle über ihre Schamlippen auf mein geil-*****nde Zunge ausbreitete. Ihre Beckenkreise wurden schneller und ihre Beckenstösse fester. Aus ihrer Liebesspalte sondert sich ihr pheromongeladener Liebesnektar ab und tropft auch mein Gesicht. Ihre Hand drückte den surrenden Lustspender noch fester gegen ihre Klitoris. Schallwellen von Lusterruptionen ließen ihre Scheidenwände kontraktieren. Laut schreiend bebte ihr ganzer Körper. "jaaaaaaa......ich....ahhhhhh spürts du es .....ich kommmeeeeeee.....jaaaaaaaa......In wilder Extase warf sie ihren Körper weiter nach vorne und rückte ihren prallen Kitzler auf meinen Mund. "Saug....saug.....saug an meiner Perle" schrie sie, dabei drückte sie ihre Vulva ganz fest auf mein Gesicht. Ich ließ meine Zunge über ihre Lustperle gleiten und tat, was sie von mit mir forderte....Laut schreiend ergoß sie ein Schwall süsslich schmeckender weisslicher Sosse über mein Gesicht ............
  • Geschrieben von Mileck
  • Veröffentlicht am 10.04.2019
  • Gelesen: 33650 mal

Kommentare

  • CSV11.04.2019 19:12

    JUGENDSCHUTZ!!! Ansonsten eine ungewöhnliche, sehr "intensive" Geschichte. Von mir 3 Sternchen. Wer gibt mehr?

  • doreen11.04.2019 19:50

    Von mir bekommst du 5 Sterne

  • Mileck14.04.2019 15:19

    Firma dankt,

    liebe Doreen :-)

    Ist mittlerweile keine Geheimnis, dass ich deine Geschichten sehr inspirierend finde.

  • Kathi (nicht registriert) 11.08.2023 21:52

    Wow….. nicht schlecht. Sehr schön

  • Mileck12.08.2023 14:45

    Dank dir Kathi

Schreiben Sie einen Kommentar

0.111