Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Die persönliche Assistentin - ein Mailwechsel

5 von 5 Sternen
Die persönliche Assistentin
- ein Mailwechsel
In einem Swinger-Forum stießen meine Partnerin und ich auf die Vorstellung von Vita, einer attraktiven Frau, deren Wünsche und Fantasien den unsrigen ähnlich zu sein schienen. Wir mailten etwas hin und her, verteilten Komplimente und fragten Vita dann: „Hast du eigentlich Lust auf einen Dreier?“ Sie schrieb zurück, dass sie eigentlich einen „Vierer“ bevorzuge, aber im Augenblick „unbemannt“ sei. Mit der Dreierkonstellation habe sie noch keine Erfahrung, sei aber neugierig.

Liebe Vita!

Wir stellen uns einfach mal vor:

Laura ist eine schlanke, sportliche und sehr lebendige Frau, die auch beruflich "ihren Mann" steht. Sie ist attraktiv und bevorzugt feminine, figurbetonte Kleidung, Nylons, High Heels und chice Dessous. Im niveauvollen, geschützten Raum schätzt sie durchaus die softe Devotion. Sie liebt auch Zärtlichkeiten mit einer einfühlsamen Freundin.

Chris ist der ruhigere von uns. Er hat ein paar Kilo zu viel, ist aber nicht unattraktiv. In unserer Beziehung ist er der Bestimmendere.

Beide legen wir großen Wert auf Diskretion, Niveau, gegenseitige Wertschätzung, Zärtlichkeit. Besonders auch im Kontakt mit anderen muss die Chemie stimmen. Ohne Küssen und Streicheln läuft bei uns nichts. Wir sind beide rasiert.

Ein erotischer Abend könnte in einem guten Restaurant oder an einer stilvollen Hotelbar beginnen ...

Wie denkst du darüber?

LG Laura + Chris 10.02. 15:16

Liebe Laura, lieber Chris,

ich freue mich, dass wir weiter im Gespräch sind.

So will ich mich auch etwas näher vorstellen. Ich bin eine üppige, runde Frau, die ganz ähnlich wie Laura, mitten im Leben steht…
Ganz ähnlich wie du mag ich es, meine Reize zu präsentieren, komme ich im Alltag doch viel zu selten dazu. Doch gefällt es mir auch mich zuerst etwas zu verstecken, ein Geschenk packst du ja auch für dem Beschenkten ein, auch wenn es doch eigentlich gar nicht nötig wäre…

Ich bin devot. Das steht im krassen Widerspruch zu meinem beruflichen und sonstigen Alltag. Diese Erkenntnis ist erst ein paar Monate alt und ich bin noch dabei, die Tiefen dieses Selbstbildes zu erforschen.

Körperliche Nähe zu einer Frau habe ich bereits erlebt und als sehr bereichernd empfunden. Jedoch mag ich die Erotik mit einem Mann sehr, ich mag Männer und die Gefühle, die ein fordernder Liebhaber in mir erwecken kann. Insofern kann ich mir die beschriebene Rollenverteilung sehr gut vorstellen.

Ich stimme euch zu, wenn es um Diskretion, Niveau und Wertschätzung geht. Wichtig sind immer Ehrlichkeit und Vertrauen.

Bis bald
Vita
10.02. 16:29

Liebe Vita,

was du schreibst, gefällt uns sehr.
Auch wir mögen den geschützten, diskreten und privaten Rahmen.

Ich kann gut teilen und mag es durchaus, wenn mein Mann auch von einer Frau verwöhnt wird, die so ganz anders aussieht wie ich.
Offenbar haben wir beide einen beruflichen Alltag, der uns und unsere Stärke ganz fordert. da tut es gut, sich im privaten Bereich führen zu lassen und (bei dem entsprechenden Vertrauen) ganz hinzugeben. Chris ist ein bestimmender und dennoch liebevoller Typ. Gewalt und Schmerzen mögen wir nicht. Aber ich mag es sehr, seiner Lust zu dienen, und könnte mir gut vorstellen, das auch gemeinsam mit einer anderen Frau zu tun. Bisher haben wir solche Erfahrungen eher in der Vierer-Konstellation gemacht.

Wo lebst du eigentlich? Wir sind beruflich sehr viel unterwegs und könnten uns auch mal in einem Hotel verabreden ...

Welche Vorstellungen oder Phantasien hast du im Blick auf ein solches Treffen???
Ich hätte Lust, mit Dir und Chris schon mal das Kopfkino "anzuschmeißen".
;-)

Übrigens könnte ich mir vorstellen, dass bei einem solchen Treffen zu dritt auch noch genügend Zeit, Lust und Kraft für uns beide bleibt ...
;-)

Selbst ein Mann wie Chris hat ja seine Grenzen ...
;-)

LG Laura (+ Chris)
10.02. 17:29

Hey Laura,
ich finde es schön, dass wir beide ins Gespräch kommen.
Ich habe keine festen Vorstellungen für ein solches Treffen. Vielleicht ist es besser, sich nicht unter Druck zu setzen. Ihr mögt den Austausch von Zärtlichkeiten, das wäre in meinen Augen ein Anfang. Wenn es sich gut anfühlt, es Spaß macht eine/n andere/n zu spüren, ergibt sich vieles. Und na ja, auch bei einem Essen im Restaurant, also in der Öffentlichkeit, kann es knistern. Stell dir vor, wir besprechen in aller Unschuld, was anschließend zu dritt passieren könnte…

Bei unserem ersten Kontakt hatte ich von einem Vierten gesprochen, den ich gerne in unseren Gedankenaustausch einbinden würde. Ich weiß, diese Konstellation ist eine echte Herausforderung - ganz bestimmt auch für mich.
Der Vierte ist der Mann den ich liebe. Wir leben nicht zusammen, er ist für längere Zeit im Ausland. Er weiß von diesem Mailaustausch, kennt auch euren Vorschlag. Es hat ihn gefallen…
Und ich denke, es würde ihm auch gefallen, zu einem späteren Zeitpunkt Teil dieser Runde zu werden. Wäre das möglich?

LG Vita
10.02. 18:45

Hallo Vita,
danke für dein Vertrauen!

Du weißt, wir sind für Vieles offen. Beschreib doch ein bisschen mehr von euch und eurem Miteinander ...
Ich freue mich, dich kennenzulernen!

Lustvolle Grüße von Laura!
10.02. 18:52

Liebe Laura,
ja unser Miteinander ist zurzeit recht eingeschränkt, wie du dir denken kannst. Wir nutzen die Segnungen der modernen Telekommunikation. Da spielen Wünsche, Gedanken und Fantasien eine ziemlich große Rolle. Es ist schön und wichtig, das zu teilen Und natürlich ist entscheidend, dass wir uns gegenseitig vertrauen und ehrlich zueinander sind.
Ich freue mich auf euch.
LG Vita
10.02. 19:40

So, ihr drei...

...dann nehme ich mir mal die Freiheit und tauche ein in die Wärme Eurer Freundlichkeiten... Vita weiß, dass - aber nicht was ich schreiben werde. Weiß ich selbst bis jetzt ja auch noch nicht.

Also ich bin der Auslandsdeutsche, 50/70/179, der Segner der Telekom, die Rolle für Wünsche, Gedanken und Fantasien. Natürlich bin auch ich an Vertrauen und Ehrlichkeit interessiert, gebe beides gerade und gern und lehne mich jetzt zurück und etwas weiter aus dem Fenster – hoffentlich stört das Euren bis dahin so braven mail-Verkehr nicht. Die "Vita" in Anführungsstrichen ist ein Teil der Vita, die Euch geschrieben hat.

"Vita" hat sich bei mir als wissbegierige und gehorsame Schülerin vorgestellt, die hier und da tiefere, eindringliche Anweisungen benötigt. Oft war sie schon vor dem Unterricht so aufgeregt, dass kein noch so trockenes Thema, nicht einmal als kurzer Einschub, sie von einmal gefassten Gedanken abbringen konnte. Da musste sie schon mit viel Strenge zur Ruhe und Ordnung gerufen werden, vor allem, als sie von Tuten und Blasen noch keine Ahnung hatte. Sie konnte sich viel besser konzentrieren, wenn die hintere Tür des Klassenzimmers fest verschlossen war – und war natürlich sofort abgelenkt, wenn vorn jemand klopfte. Wenn sie sich aber enger mit Themen befasste, denen sie sich offenbaren konnte, hat sie den springenden Punkt meist tief verinnerlicht.

"Vitas mündliche Leistungen sind – wenn auch mit viel auf und ab - durchaus befriedigend und selten nur Lippenbekenntnisse. Zur Gruppenarbeit mit ihr werden sicher alle gerne kommen.

Mit freundlichen Grüßen,

Der Direktor
13.02.oooo 00:30

Liebe Vita, lieber Herr Direktor,

vielen Dank für eure Mails! Eure Vorstellungen kommen den unsrigen sehr entgegen.

Offen gestanden hat uns die Beurteilung der Schülerin durch den Herrn Direktor sehr angemacht. Das hat uns etwas erstaunt, denn eigentlich stehen wir sonst nicht auf Schülerinnen-Inszenierungen. Vita und ich sind ja schließlich keine kleinen Mädchen mehr. Dennoch gefällt uns das Subtile, Untergründige, Doppeldeutige ...

Und auch wir mögen phantasievolle Inszenierungen. Z.B. die der diensteifrigen Assistentin, die ihrem Chef jederzeit zur Verfügung steht. Dabei achtet mein Chef nicht nur auf eine perfekte, gepflegte Erscheinung und äußerst höfliche Umgangsformen. In heutigen Zeiten sind ebenso perfekte und gekonnt eingesetzte Sprachkenntnisse von Nöten. Im Englischen erwartet er nur geringe Grundkenntnisse von mir. Dass ich im Französischen perfekt bin, ist selbstverständlich - und er liebt es, wenn ich gelegentlich auch an öffentlichen Orten oder im Kontakt mit anderen Männern und Frauen französisch spreche. Nicht erst seit der aktuellen Eurokrise perfektioniere ich mein Griechisch immer mehr. Chris und ich verstehen uns griechisch immer besser und praktizieren es sehr entspannt. Dann flutscht es wie geölt. Wenn fremde Männer mit mir griechische Konversation treiben wollen, gehe ich allerdings auf Nummer sicher und nutze die Hilfsmittel aus dem Hause "London".
Ihr seht, meine vielfältigen Sprachkenntnisse machen mich als Assistentin vielseitig verwendbar
;-)
Mein Spanisch ist allerdings nur gering ausgebildet. Um es perfekt praktizieren zu können, fehlen mir die entsprechenden physischen Voraussetzungen. Da ist Vita mir sicher um Längen voraus. Sicher können wir beide uns darin zur Zufriedenheit unserer Chefs gut ergänzen und auch sonst manches voneinander lernen ...

Seit einiger Zeit praktizieren wir mit einem Freund gelegentlich ein anderes aufregendes Rollenspiel: Chris und er sind Chef- und Oberarzt einer Klinik, in der ich als Ärztin zur Weiterbildung tätig bin. Ich will unbedingt meinen begehrten Facharzttitel erreichen und tue (fast) alles, um die Herren von meinen Qualitäten zu überzeugen ...

Ihr seht, an Phantasie mangelt es uns nicht ;-)
Euch offensichtlich auch nicht!

Ich will offen einräumen, dass es manchmal aber auch ganz schön und entspannend ist, nur in die Missionarsrolle zu schlüpfen ...

Liebe Vita, ich freue mich besonders auf den Kontakt zu dir, denn ich sehne mich auch nach Zärtlichkeit und Zuwendung einer Frau, die äußerlich gegensätzlich und innerlich mir sehr ähnlich ist. Ich glaube, wir können uns gegenseitig viel geben!

Habe ich dich richtig verstanden, dass wir uns zunächst eher zu dritt kennenlernen - und dann möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt "der Herr Direktor" dazu kommt?

Wo (in welcher Gegend) lebst du eigentlich???

Liebe Vita, das Lesen eurer Mails und das Schreiben dieser Antwort haben mich sehr erregt. Ich sitze noch im Bademantel am PC. Er ist ziemlich nass geworden ...
Schade, dass jetzt niemand hier ist, der meine Lust stillen kann!

Heiße Grüße!
Laura

Chris wird erst heute Abend eure und meine Mails lesen.
Das kann lustig (besser: lustvoll) werden!
;-)
13.02.oooo 09:38

So so...

Na, Vita, dann übergebe ich wieder an Dich. Ich denke, Du weißt, was Du zu tun hast.
Nur eins sollte Dir klar sein: wenn die Ärztin ihren Facharzttitel nur deshalb nicht bekommt, weil Du - wie manchmal in der Schule - auch auf ihrem Stuhl nicht richtig ruhig sitzen kannst, herumzuckst, vielleicht sogar... na, das werden Chef- und Oberarzt nicht gern sehen, die Ärztin selbst wird sich sicher auch "revanchieren" wollen...dann kannst Du von Glück sagen, wenn sie mir vor der Nachuntersuchung nichts von alldem erzählen, sonst...
13.02.oooo 17:45

Hallo Laura,

dein Mail ist großartig und sehr, sehr anregend…

Die Erwiderung vom Herrn Direktor hast du gesehen – dann ist es jetzt an mir, die nächste Runde einzuläuten.

Ich wohne in M. Ich weiß, nicht eben um die Ecke. Erschwerend kommt hinzu, dass ich kein Auto habe. Allerdings habe ich bemerkt, dass die meisten größeren Städte ganz gut und vor allem relativ stressfrei mit der Bahn erreichbar sind.

Meine Sprachkenntnisse hat der Herr Direktor ja bereits angerissen. Bisher lag der Schwerpunkt bei der französischen Konversation. Griechisch wird dagegen erst in neuerer Zeit immer mehr zu einem interessanten Betätigungsfeld. Ich denke, da gibt es durchaus noch Erweiterungsmöglichkeiten.
Mit Spanisch habe ich mich bereits in der Vergangenheit beschäftigt. Du hast Recht, dazu bedarf es körperlicher Attribute, die ich durchaus mitbringe.

Die Rolle der zurückhaltenden aber dennoch wissbegierigen Schülerin beinhaltet für mich weniger den Altersaspekt als vielmehr das „Machtgefälle“ zwischen der abhängigen, unterwürfigen Frau, die vieles eben nicht so genau wissen kann und dem fast (zumindest gefühlt) allmächtigen, wissenden Direktor. Die englische Erziehung ist ein relativ kleiner, allerdings für mich in seiner Bedeutung durchaus wachsender Bestandteil der Allgemeinbildung.

Ich möchte diesen Meinungs- und Gedankenaustausch sehr gern weiterführen und intensivieren. Vielleicht findet sich ja eine Möglichkeit, direkt ins Gespräch zu kommen oder zusammen mal Kaffee zu trinken? Was meinst du? Außerdem bin ich wahnsinnig gespannt auf Chris und seine Meinung zu alldem.

Ich freue mich jetzt schon auf deine Antwort…

Erregte Grüße
Vita
14.02.oooo 08:43

Liebe Vita,

bitte verzeih mein langes Schweigen!
Ich hatte beruflich im Februar sehr viel Stress und bin jetzt krank geworden (stark erkältet). Da vergehen einem manchmal die erotischen Gedanken.

Ich hoffe auf dein Verständnis und werde mich bald melden!

LG Laura
02.03.oooo 14:04
Liebe Laura,

Dann wünsche ich zuerst mal gute Besserung. Deine Situation kann ich gut nachfühlen. Doch verstehst du auch sicher meine Verunsicherung.

Wenn die Situation insgesamt besser ist, möchte ich sehr gern über eine Verwirklichung unserer Fantasien nachdenken.

Doch jetzt erst mal alles Gute. Was meint Chris zu alledem eigentlich?

LG Vita
02.03.oooo 14:36

Liebe Vita,

Chris findet es durchaus anregend, unsere Phantasien zu lesen ...
Auch er ist ja ein sehr phantasievoller Mann. Und er versteht sich gut mit anderen Männern, die ebenfalls Gefallen daran haben, ihre Phantasien auszuleben - und mit Frauen, die solchen Phantasien dienen, sie weiterspinnen und leben ...

Die Idee der Assistentin stammt übrigens von ihm. Er würde gerne eine persönliche Assistentin in seiner Firma einstellen, die das Büro neben ihm hat und sich sowohl um seine Reisen als auch um seine persönlichen (d.h. sexuellen) Bedürfnisse kümmert. Sie müsste gut aussehen und stets perfekt gekleidet sein. Aber auch mit einem engen Rock kann man notfalls unter den Schreibtisch kriechen, um dem Chef ein wenig Entspannung zu verschaffen, während er mit einem schwierigen Kunden telefoniert ...

Auf Reisen hat die Assistentin immer das Hotelzimmer nebenan - mit einer Verbindungstür zu seinem Zimmer. Sie steht ihm halt jederzeit gerne zur Verfügung.
Und wenn die Gattin mitreist, wird die Assistentin auch gerne mal ins eheliche Bett gerufen, um beider Lust zu dienen.

...

Liebe Vita, ich freue mich auf dich und den weiteren Kontakt mit dir - und deinem "Direktor".
;-)

Laura, mit der roten Nase.
03.03.oooo 15:54


Liebe Laura,

du Arme. da hat es dich anscheinend böse erwischt.
Ich möchte mich gerne bei Chris als Assistentin bewerben. Das Zeugnis von meinem Direktor liegt ja bereits vor. Die vorgestellte Aufgabe liegt ganz in meinem Interessenbereich und wird nicht nur mit Freuden zu bewältigen sein, sondern mir auch große Entwicklungsmöglichkeiten eröffnen.
Über Kleidungsvorschriften sollten wir uns noch eingehend unterhalten.
Ich stehe einem Probearbeitswochenende durchaus offen und mit Spannung gegenüber. Wir sollten über die Rahmenbedingungen reden.

Liebe Grüße an Chris und nochmals gute Besserung für dich, Laura
sendet euch Vita
03.03.oooo 18:07

Liebe Vita,

deine Bewerbung gebe ich gerne an Chris weiter. Er wird dir bestimmt eine Stellenbeschreibung geben und dich zu einem Vorstellungsgespräch einladen. ;-)
Das wird ihm ein Vergnügen sein - zumal du über richtig gute Zeugnisse verfügst.

Allerdings wirst du dich noch ein paar Tage gedulden müssen, da er in den nächsten Tagen noch einmal geschäftlich unterwegs ist.

Danke für deine lieben Genesungswünsche!
Kuss!
Laura
03.03.oooo 19:04

Hallo Vita,

Laura, meine Frau, teilte mir mit, dass du dich bei mir als persönliche Assistentin bewerben möchtest. Es handelt sich dabei um eine absolute Vertrauensstellung, die ein sehr hohes Engagement, 100% Loyalität und Diskretion erfordert. Die persönliche Assistentin kümmert sich ausschließlich um mich und meine Bedürfnisse. Sie ist nicht in die Firmenhierarchie eingebunden, sondern ausschließlich dem Chef verpflichtet. Sie übernimmt auch nicht die klassischen Sekretariatsaufgaben. Dafür gibt es andere Mitarbeiterinnen.

Die PA sollte gutaussehend, intelligent, flexibel, sprach- und fantasiebegabt, einfühlsam und ihrem Chef ganz und gar ergeben sein. Sie ist keine 08/15-Frau!

Sie erhält ein Büro mit direktem Zugang zum Chefzimmer. Wenn er sie braucht, ruft er sie oder kommt auch in ihr Büro. Sie steht ihm dann mit ihrer ganzen Person zur Verfügung und ist nur an seinem Wohlergehen interessiert. Sie ruht nicht eher, bis er vollkommen befriedigt ist. Auch in der Auswahl ihrer Kleidung folgt sie seinen Wünschen.

Ich nehme meine PA auch zu Kongressen und anderen Veranstaltungen sowie auf Geschäftsreisen mit. In den entsprechenden Kreisen muss sie sich mit Niveau und Esprit bewegen können. In der intimen Zweisamkeit gibt sie sich ihm vollkommen hin.

Meine Reisen werden von ihr organisiert. Dabei achtet sie bei den Hotelbuchungen darauf, immer zwei benachbarte Zimmer mit Verbindungstür zu buchen. Jederzeit steht sie auch dort ihrem Chef zur Verfügung (er braucht sie nur zu rufen oder aufzusuchen) und verlässt das Zimmer diskret, wenn er alleine sein will.

Gelegentlich begleitet mich auch meine Gattin Laura auf Geschäftsreisen. Ich erwarte, dass meine PA sich auch zu ihrer Zufriedenheit um ihr körperliches und seelisches Wohlergehen kümmert und sie ebenso vollkommen befriedigt wie mich. Wenn sie lieb ist, darf sie auch in unserem Bett schlafen.

Ich zahle ein sehr gutes Gehalt mit einer Extrazulage für Kleider, Lingerie, Strümpfe und Schuhe. Außerdem erhält die PA ein mietfreies Apartment, zu dem ihr Chef einen Schlüssel und jederzeitigen Zugang hat.
Gelegentlich muss sie auch am Wochenende Herrn Schachner und seiner Frau zur Verfügung stehen.

Der Chef wird vom Personal nicht geduzt. Seine Frau Laura hingegen ist der PA eine gute und intime Freundin.

Bist du an dieser Vertrauensstellung interessiert?
Dann erwarte ich eine schriftliche Kurzbewerbung mit Angaben zu Sprachkenntnissen und sonstigen Fähigkeiten sowie zur beruflichen Haltung.

Ein Vorstellungsgespräch ist gerne in einer Hotelsuite möglich. Meine Frau wird dabei anwesend sein und die Bewerberin ebenfalls gründlich auf ihre Eignung prüfen. Meine Vorstellungen zum Ablauf dieses Termins teile ich auf Wunsch gerne mit.

Mit freundlichem Gruß
Herr Schachner
08.03.oooo 17:12


Sehr geehrter Herr Schachner,

ich bewerbe mich hiermit um die Stellung als Ihre persönliche Assistentin.

Gern engagiere ich mich für die persönlichen Ansprüche und Bedürfnisse meines Chefs. Diese Vertrauensstellung bedeutet für mich absolute Zuverlässigkeit und Diskretion. Ich werde die mit Recht erwarteten Anforderungen zu Ihrer vollsten Zufriedenheit erfüllen.

Auch für die Erfüllung der Wünsche der Gattin meines Chefs, ihr körperliches und seelisches Wohlergehen, fühle ich mich verantwortlich.

Ich verfüge über die für die Erfüllung der Aufgaben erforderlichen Kenntnisse und Fähigkeiten.
In der Vergangenheit habe ich Grundlagen der englischen Erziehung genossen. Die damit verbundene Lebenseinstellung lässt mich auf eine weitere Ausbildung in dieser Richtung hoffen.
Durch persönliche Studien habe ich intensive Kenntnisse des Französischen erworben, die ich gern und versiert anwende. Weitere Betätigungsfelder sind Spanisch und zunehmend auch Griechisch. Jedoch bietet gerade dieses Gebiet noch weitere interessante Betätigungsmöglichkeiten.
Ich möchte nicht unerwähnt lassen, dass ich in früheren Stellungen mit missionarischem Eifer auch gerne neue Ausübungen bereits bekannter Bewegungsabläufe erforscht habe. Ich bin wissensdurstig und habe eine schnelle Auffassungsgabe. Darüber hinaus verfüge ich über umfangreiche theoretische Kenntnisse, interessiere mich für Musik und Schauspielkunst. Eine besondere Passion ist das Reisen
Das alles lässt mich auf eine anspruchsvolle zukünftige Betätigung in Ihrem Hause hoffen, die für mich eine willkommene Herausforderung bietet.

Gerne möchte ich meine Eignung bei einem Vorstellungsgespräch beweisen. Dabei lassen sich auch Fragen der weiteren Gestaltung, zeitliche und örtliche Aspekte, ausführlich besprechen.

Darüber hinaus wäre ich über einen telefonischen Kontakt zur Vorbereitung sehr glücklich.

In erregter Vorfreude
Ihre Vita
09.03.oooo 14:20

Hi Vita,

Chris ist von deiner aussagekräftigen Bewerbung sehr angetan. Er wird dir sicher demnächst eine Einladung zum Vorstellungsgespräch senden.

Möchtest du ein paar Bekleidungsvorschläge von mir?

Ich finde unseren Kontakt spannend und erregend.

Küsse von Laura!
10.03.oooo 09:43

Hallo Laura,

Wunderbar, ich freue mich auf deine Vorschläge. Ich hatte an eine Bluse + Kostüm gedacht. Natürlich mit Nylons. Bei den Schuhen bin ich vorsichtig, nicht alle kann ich wirklich tragen.

Ich freue mich auf dich und den Chef. Der Direktor ist vom Fortgang der Dinge auch sehr angetan.

Kisses
Vita
10.03.oooo 10:05


Liebe Vita,

eine weiße Bluse und ein Kostüm - also businessmäßig - ist sehr gut. Die Bluse darf dann ruhig auch ein bisschen weiter geöffnet sein. Je nachdem, wie der Blazer geschnitten ist, kannst du evtl. auch auf die Bluse verzichten. Nylons - halterlos oder mit Strapsen - mag Chris sehr. Das gilt umso mehr, wenn der Rock etwas hochrutscht oder einen Schlitz hat, der den Blick auf die Oberschenkel frei gibt.
High Heels sind schön, müssen aber auch nicht unbedingt sein. Aber etwas Absatz sollten die Schuhe schon haben! Evtl. kannst du ja Schuhe mit höheren Absätzen mitbringen und erst im Hotelzimmer (oder davor) anziehen.

Chris und ich mögen schöne Wäsche - schwarz bevorzugt, aber auch andere Farben (bei einer weißen Bluse geht natürlich nur weiß). Winzige Strings finden wir reizvoll. Es macht aber auch gar nichts, wenn du das Höschen aus Versehen vergisst.
;-)

Wie trägst du eigentlich deine Haare?

Ich freue mich sehr darauf, dich kennenzulernen und etwas Schönes zu dritt zu machen! Vielleicht kann ja zu einem späteren Zeitpunkt auch der Herr Direktor dazu kommen!

Hast du eigentlich Vorschläge, an welchem Ort unser erstes Treffen sein sollte? M., Hamburg, Hannover, B. ...???
Ich denke, es wäre gut, sich beim ersten Mal in einem Hotel zu verabreden. Was meinst du dazu?

Liebe Vita, ich wünsche dir einen schönen Abend und grüße dich ganz lieb.
Kisses!
Laura

Chris ist ein paar Tage geschäftlich unterwegs. Danach meldet er sich.
12.03.oooo 20:30

Liebe Laura,

lieben Dank für deine Zeilen. Deine Tipps werde ich beherzigen. Es ist mir tatsächlich schon einige Male passiert, dass ich ohne Höschen ausgegangen bin. Auch der Herr Direktor hat bisweilen Wert darauf gelegt, dass ich ohne störende Wäsche auskomme.

Leider wird er in der nächsten Zeit keine Gelegenheit haben, selbst bei einem Treffen zugegen zu sein. Er beobachtet unseren Gedanken- und Mailaustausch jedoch interessiert und sehr begeistert.

Du fragst nach meinen Haaren…sinnigerweise komme ich gerade vom Friseur. Meine Friseurin hat mir, nachdem sie mir auch im übertragenen Sinn den Kopf gewaschen hatte, die Haare nackenlang geschnitten. Bis vor ein paar Jahren waren sie noch mehr als schulterlang. Dann habe ich mich nach und nach an den jetzigen Zustand herangetastet. Vielleicht sollten wir ja mal Fotos austauschen? Ich bin sehr gespannt auf dich und natürlich auf Herrn Schachner.

Als Ort für unser erstes Treffen würde mir M. am besten gefallen. Die anderen Städte kommen auch infrage. Ich würde dann mit der Bahn anreisen, da ich mein Auto letztes Jahr abgeschafft habe. Ich habe es einfach zu selten gebraucht.

Die Idee, Euch in einem Hotel zu treffen gefällt mir gut.

Auch dir wünsche ich einen schönen Abend und sende herzliche Grüße an Herrn Schachner. Ich umarme dich.

Kisses
Vita
13.03.oooo 21:13

Guten Tag, Vita,

zu meinem Bedauern konnte ich deine Bewerbung nicht früher beantworten, da ich in letzter Zeit geschäftlich viel unterwegs war. Das ist mit viel Aufwand verbunden, denn so ganz ohne persönliche Assistentin muss man sich ja um alles selbst kümmern. Die Sekretärin will ich nicht zu tief in meine persönlichen Angelegenheiten hineinschauen lassen.

Das ist auch der Grund, weshalb ich von meiner Assistentin absolute Diskretion erwarte.

Du hast eine ordentliche Bewerbung eingereicht, die mich anspricht und mein Interesse an deiner Person sowie deinen besonderen Eigenschaften, Fähigkeiten und Fertigkeiten weckt.

Ich lade dich deshalb zu einem ausführlichen Vorstellungstermin ein. Da es sich um eine absolute Vertrauensstellung handelt, werde ich mir sehr viel Zeit nehmen und dich eingehend prüfen und kennenlernen. Auch meine Gattin wird an diesem Termin interessiert teilnehmen.

Das Vorstellungsgespräch findet in M. oder B. statt. Sollten wir uns für M. entscheiden, mieten wir uns im "HotelA" (gediegener) oder im „HotelB“ (anonymer) ein.
Bitte erscheine am Samstagnachmittag pünktlich um 16.30 Uhr. Ich erwarte dem Anlass angemessene, ordentliche, feminine Kleidung, die deine Alleinstellungsmerkmale in diesem Auswahlverfahren durchaus unterstreichen darf. Zeugnisse o.ä. sind nicht mehr erforderlich, da mir eine sehr aussagekräftige Beurteilung deines Direktors vorliegt. Außerdem will ich mir selbst ein Bild von deiner Person, deinem Engagement sowie deinen Fähigkeiten und Fertigkeiten machen.

Um 16.30 Uhr erwartet dich meine Gattin im Café zwecks gegenseitigem Kennenlernen und weiterer Absprachen. Bei einem Gläschen Sekt wird dieses Gespräch sicher entspannt und locker verlaufen.
Sie wird dich eine Stunde später zu mir führen. Ich empfange dich in unserer Suite.
Da ich auf einer privaten Reise bin, werde ich eher locker gekleidet sein (schwarze Hose und weißes Hemd - auf eine Krawatte und ein Sakko werde ich verzichten).

Du wirst dich mir höflich vorstellen und mich achtungsvoll, freundlich begrüßen.
Es folgt eine optische und haptische Begutachtung, bei der ich mich von deinen besonderen Attributen überzeuge. Meine Beobachtungen werde ich freundlich und klar kommentieren. Wahrscheinlich wird Laura dir den Blazer abnehmen, damit es dir wegen der Aufregung nicht zu warm wird.

Sodann werde ich dich bitten, Platz zu nehmen, damit wir uns - bei einer Tasse Kaffee oder einem Glas Prosecco - über deine Motivation und deine Begabungen für die ausgeschriebene Aufgabe unterhalten können.

Im Verlauf dieses Gespräches werde ich mich auch von deiner intellektuellen und sonstigen Flexibilität, deiner körperlichen und sinnlichen Eignung sowie von deinen Sprachkenntnissen überzeugen. Das Französische und Spanische solltest du mit Freude und hoher Perfektion beherrschen. Wie ich bereits schrieb, reichen mir englische Grundkenntnisse aus. Du brauchst dir keine Sorgen zu machen, falls deine Griechisch-Kenntnisse eher im Anfängerstadium sind. Auch Laura und ich sind darin noch Lernende. Sicher können wir gemeinsam in dieser Sprache unsere Kompetenzen erweitern. Aufgrund der politischen Lage in Europa nimmt allerdings die Bedeutung des Griechischen zu, so dass wir, während deiner Tätigkeit in meinem Unternehmen, unsere Sprachkenntnisse sicher perfektionieren werden.

Für all das werden wir sicher eine Weile brauchen. Ich werde dich zielorientiert durch dieses Assessment führen und erwarte Offenheit, Hingabebereitschaft und Freude an der Herausforderung.

Meine Gattin wird sich während unseres Gespräches eher im Hintergrund halten.

Nach ca. zwei Stunden sollten wir eine Pause machen, uns erfrischen und für das Abendessen ankleiden. Gerne darfst du mir dabei helfen. Ich werde dir sagen, was du anziehen sollst bzw. was verzichtbar ist.

Aufgrund der besseren Ortskenntnis überlasse ich dir die Auswahl des Restaurants. Wir können aber auch im Hotel essen und anschließend noch gemütlich in der Bar sitzen.
Da erwarte ich deine Vorschläge.

Wenn das Bewerbungsgespräch zu meiner Zufriedenheit verlaufen ist, werden wir uns am späteren Abend zu den weiteren intensiven Vertragsverhandlungen nochmals in unsere Suite zurückziehen.
Die Einstellung kann auch sofort erfolgen.

In diesem Fall kannst du das zweite Schlafzimmer unserer Suite beziehen. Und im günstigsten Fall wirst du diese Nacht zum ersten Mal in unserem Ehebett verbringen.
Dann erwarte ich, dass du dich nicht nur mir, sondern auch meiner Gattin aufmerksam widmest.

In diesem Zusammenhang gefiel mir der Hinweis auf deinen "missionarischen Eifer", den ich durchaus zu schätzen weiß. Schließlich will ja niemand immer nur Fremdsprachen sprechen.

Als alternativer Vorstellungsort käme auch B. infrage. Dort würde ich das Apartment "B.Edition" buchen. Das bietet einen großzügigen, diskreten Rahmen und hat den Vorteil, dass es auch über einen großen, stabilen Esstisch verfügt, von dessen Nutzen Laura und ich uns schon gelegentlich überzeugen konnten.

Einzelheiten zum Termin und zum Ort kannst du gerne mit meiner Gattin verabreden. Sie steht dir auch für alle Rückfragen gerne zur Verfügung. Wende dich also vertrauensvoll an sie!

Noch eine Bemerkung zu mir:
Ich bin ein Chef der "alten Schule" - höflich, bestimmend und umfassend über meine Angestellten verfügend, sicher auch streng und gerecht - aber eben auch freundlich, fürsorgend und nachhaltig vertrauend. Dafür erwarte ich Serviceorientierung, Einsatzbereitschaft, Hingabe und Vertrauen.
Mein Personal rede ich grundsätzlich mit Vornamen und Du an. Ich bin hingegen in jeder Situation - selbst in der größten Erregung - Herr Schachner. Nur meine Gattin nennt mich Chris.

Mit großem Interesse sehe ich unserem Kennenlernen und unserer Zusammenarbeit entgegen.

Mit erwartungsvollen Grüßen
Schachner
17.03.oooo 16:20

Sehr geehrter Herr Schachner,

ich freue mich über Ihre sehr ausführliche Mail zur Vorbereitung unseres Kennenlernens.
Gerne nehme ich Ihre Einladung an.
Leider bin ich unsicher, was den Tag Treffens angeht. Am 23.3. habe ich nachmittags in M. einen Termin, der sich leider nicht verschieben lässt.
Ein Treffen mit Ihnen und Ihrer Frau wäre in diesem Falle jedoch zu der angegebenen Zeit in M. möglich. Aufgrund der zentralen Lage würde ich das „Hotel“ bevorzugen. Ein hervorragendes Restaurant befindet sich ganz in der Nähe, so dass sich die weitere Abendgestaltung sehr gut vorbereiten ließe. Gern würde ich auf diese Weise meine Kompetenz in Sachen organisatorischer Gestaltung des gesamten Abends einbringen.
Mit dem von Ihnen skizzierten Ablauf erhalten Sie und auch Ihre Gattin einen vielschichtigen Eindruck von mir. Auch gibt mir der so umrissene Verlauf ausreichend Gelegenheit, meine Kenntnisse und Fähigkeiten zu demonstrieren, aber auch eventuell entstehende Unklarheiten auf zu lösen.
Sollte ich den von Ihnen angegebenen Zeitpunkt missverstanden haben, bitte ich Sie um Verzeihung und Aufklärung. Natürlich würde sich an meiner Bereitschaft und Begeisterung für die vorgegebene Gestaltung des Vorstellungstermins nichts ändern.
Bitte benachrichtigen Sie mich, so dass ich die notwendigen Vorbereitungen treffen kann.
Mit gespannten Grüßen
Ihre Vita

Ich bitte Sie herzlich meine zuversichtlichen Grüße an Ihre Gattin zu übermitteln.
17.03.oooo 19:30


Liebe Vita,

Chris und ich freuen uns über deine Antwort und auf das persönliche Kennenlernen. Ich bin schon sehr gespannt auf dich!!!

Allerdings können wir am kommenden WE leider nicht. Wir werden unser Rendezvous wohl auf den April verschieben müssen! Ich hoffe, du kannst noch so lange warten!
;-)

Im Übrigen können wir ja zwischenzeitlich noch etwas mailen, was ja auch seine sinnlichen Reize hat!

Gute Nacht und zärtliche Küsse!
Laura
17.03.oooo 23:38

Liebe Laura,

ehrlich – mein Vorschlag für das nächste Wochenende war doch zu optimistisch. Es kommt mir ganz gelegen, wenn ich meinen Termin am Samstag stressfrei abwickeln kann. Also sei ganz beruhigt.
Dann sehen wir uns im April. Doch bitte ich gleich darum, den 20.04. aus zu nehmen, da gibt es bei mir schon eine andere Veranstaltung. Aber ich hoffe ja inständig, dass ich gar nicht mehr soooo lange warten muss…

Auf den eMail - Austausch mit dir möchte ich nicht mehr verzichten. Ich freue mich auf deine Zeilen.
Jetzt wünsche ich dir für heute einen schönen Tag.

Kiss you
Vita
18.03.oooo 08:17

Hallo, liebe Vita!

Auch mir gefällt unser Kontakt sehr und ich freue mich auf unser persönliches Kennenlernen. Schließlich möchte ich doch die Frau hinter dem wunderbar verheißungsvollen Kussmund kennenlernen
;-)
- und auch den Kussmund zu spüren bekommen!!!
;-)

Ich bin total gespannt auf unsere persönliche Begegnung. Meine Fantasie sagt mir, dass du eine Frau bist, die zwar völlig anders aussieht als ich (was ich auch reizvoll finde!) - aber durchaus seelenverwandt ist (was z.B. die sexuelle Orientierung, die Vorlieben und auch das berufliche Engagement angeht). Ich habe noch nie mit einer anderen Frau gemeinsam meine Devotion Männern gegenüber ausgelebt. Dazu gibt es ja auch selten Gelegenheit!

Ich sehne mich einerseits nach dieser Erfahrung und finde es schön, sie mit Chris, dem ich vertraue, teilen zu können. Und andererseits habe ich große Sehnsucht nach der Nähe und Zärtlichkeit einer liebevollen Frau.

Ich denke, wir werden uns viel zu erzählen haben. Die eine Stunde vor dem "Vorstellungsgespräch" wird sicher wie im Fluge vergehen, zumal wir wahrscheinlich beide aufgeregt sein werden.
;-)

Wohnst du eigentlich in der Nähe von M. eher ländlich oder in einer anderen Stadt?

Ich lebe schon lange in Hamburg (bzw. am Rande Hamburgs). Beruflich bin ich als Kommunikationsberaterin in großen Firmen tätig. Es geht dabei vor allem um die sog. "Krisenkommunikation", und ich habe es in der Regel mit männlichen Kunden zu tun, denen ich ganz gewiss keine Schwäche zeigen darf. Umso lieber lebe ich meine schwache Seite und meine Erfüllung im lustvollen Dienst privat aus.

Magst du mir noch etwas mehr von dir und deinem Aussehen erzählen?

Ich freue mich auf deine nächste Mail!

Über einen Termin kann ich erst heute Abend spät oder morgen mit Chris sprechen, da er z.Zt. viel unterwegs ist.

Ich wünsche dir einen schönen Abend und sende dir heiße, sehnsuchtsvolle Küsse.
Laura
18.03.oooo 18:43

Guten Morgen Laura,

so gerne ich gestern noch geantwortet hätte, das war dann einfach nicht drin… so viel zum Thema Krisenbewältigung.

Das Thema - Krisenkommunikation - stelle ich mir interessant vor.
Allerdings, wenn ich mir dann wieder ansehen muss, wie ganz viele Leute einfach ihre Probleme und Schwierigkeiten verdrängen und sich so eine Menge Entwicklungschancen verbauen, das ist ganz sicher kein Job, der immer nur Spaß macht.

Mit geht es ganz ähnlich wie dir. Lange Zeit habe ich immer und nur meine Stärke gelebt und natürlich darauf besonders geachtet. Beruflich kann ich mir bisher auch nicht vorstellen, dass das anders auch möglich wäre.
Nachdem aber in den letzten Jahren bei mir einiges erschüttert und durchgerüttelt wurde und damit anscheinend auch auf einen neuen Platz geraten ist, habe ich diese Möglichkeit gefunden, auch Schwäche zu leben. Es ist erst ein knappes Jahr her, dass ich herausgefunden habe, ich wünsche mir einen dominanten Mann. Irre, was so ein einfacher Satz auslösen kann. Und auch, was sich alles so zusammen gefügt hat, seit dem ich den Mut hatte, das auch zu zu lassen.

Dass ich jetzt mir dir eine Gesprächspartnerin gefunden habe, mit der mich anscheinend so viel verbindet und dadurch ein so tiefsinniger (ich habe echt eine Weile mit diesem Wort gehadert, finde es aber jetzt richtig passend) Austausch möglich wird, ist richtig genial.
Ich vermute, wir haben uns wirklich viel zu erzählen. Und ich bin mir nicht sicher, dass wir das in einer Stunde abschließen werden. Ob wir wohl pünktlich bei Herrn Schachner ankommen?

Du fragst nach meinem Aussehen? Wäre es nicht viel einfacher, Fotos aus zu tauschen? Oder hast du schon mal über Skype nachgedacht?

So viel erst mal für jetzt. Ich muss gleich los. Ich freue mich auf deine Antwort und hoffe, dass ich heute Abend echt besser drauf bin… dann gibt’s auch gleich `ne Mail zurück.

Dir eine schönen Tag
Kisses
Vita
19.03.oooo 07:55

Liebe Vita,

vielen, vielen Dank für deine vertrauensvolle Mail!
Ich fühle mich von dir verstanden.

Leider kann ich jetzt nicht ausführlicher antworten, da ich noch ein Seminar zu Ende vorbereiten muss, das morgen beginnt und bis Samstag dauert. Ich bin dazu in Potsdam und weiß noch nicht, ob ich abends die Muße finde, ins Internet zu schauen.

Sonst melde ich mich am Sonntag oder Montag.

Sei ganz lieb gegrüßt von
Laura 19.03.oooo 20:55

Liebe Laura,

schön, dass du noch schreibst, auch wenn wenig Zeit ist. Die nächsten Tage werden lang werden, ohne Aussicht auf deine lieben Worte.
Potsdam ist eigentlich ganz schön (glaube ich, ich war schon lange nicht mehr da - mein Gott, wie die Zeit vergeht...)Ich wünsche dir ein erfolgreiches Seminar und eine gute Zeit. Und freue mich auf's Wochenende...

Sehnsüchtige Grüße
Vita 19.03.oooo 22:28
Hallo, liebe Vita,

die Tage in Potsdam waren gut - aber auch sehr anstrengend. Eine sehr heterogene Gruppe.
Von der Stadt habe ich dieses Mal leider nicht viel gesehen. Offen gestanden war es mir auch viiiiieeel zu kalt, um draußen herumzulaufen.
Ich mag es dann doch lieber warm und kuschelig.
;-)

Jetzt muss ich noch die Protokolle erstellen ...

Liebe Vita, was du über die Erkenntnis schreibst, auf dominante Männer zu stehen, kann ich gut nachvollziehen. Mir ging es ähnlich. Meine erste Ehe habe ich sehr früh geschlossen und mich später oft gefragt, warum ich so schnell das sexuelle Interesse verloren habe ...
Ich glaube heute, es lag an meiner Unsicherheit und der fehlenden Spannung.

Heute bin ich eine selbstbewusste und relativ erfolgreiche Frau in den besten Jahren und es erfüllt mich, dem Mann, den ich liebe, alles zu geben und mich bei ihm - wegen seiner Stärke und Dominanz - geborgen zu fühlen. Und es macht mir auch Freude, in seiner Gegenwart der Lust anderer niveau- und fantasievoller Menschen zu dienen.

Das tue ich freiwillig und mit großer Lust.

Bei einer Frau suche ich allerdings auch die Zärtlichkeit und lustvolle, erfüllende Intimität, die sich wohl nur seelenverwandte Frauen gegenseitig geben können.

Ein schönes, sonniges WE wünscht dir
deine Laura
23.03.oooo 11:58

Hallo Laura,

die Sonne ist schon da - ein guter Anfang, nicht wahr...

Leider habe ich gleich noch meinen Termin - Kosmetik. Ich lasse mich verwöhnen... Nachher habe ich Zeit und dann wird's wieder ausführlicher.

Sei ganz lieb gegrüßt
Deine Vita
23.03.oooo 12:07

Eine genussvolle Zeit und viel Spaß!

Kisses!
Laura
23.03.oooo 12:11

So, da bin ich dann wieder…

Es ist scheußlich kalt, das muss ich wirklich sagen. Die Sonne weckt Hoffnung auf Frühling und da, wo der Wind nicht zu spüren ist, wärmt sie schon richtig gut. Aber wehe, du stehst an einer zugigen Ecke!
Kein Wunder, dass uns der Sinn nach Wärme und Kuscheln steht.
Was nicht heißt, dass es dabei bleiben soll.

Es fällt mir nicht leicht, den Faden wieder auf zu nehmen, der in der letzten Woche abgerissen ist. Es ist einiges durcheinander geraten. Seltsam, dass sich dadurch ein deutlicheres Bild ergeben hat. Mir ist klar geworden, dass ich oft meine Emotionen unterdrücke, beschneide, für mich behalte. In der Arbeitswelt ist das möglicherweise nicht anders drin. Aber im privaten Bereich finde ich es absolut daneben, cool zu sein.
Gerade auch, wenn es um Dominanz und Unterwerfung geht, sind meine Gefühle die Quelle, aus der der dominante Part seine Befriedigung schöpft. Also würde ich ihn um seine Lust an meiner Lust bringen. Nicht das, was ich mir wünsche.

Ich denke, auch in unserer Begegnung brauchen wir unsere Gefühlsäußerungen. Zu schnell meint man, ja zu wissen, was die andere erlebt. Ich denke, es bedeutet eine große Bereicherung und Bestätigung, zu sagen und gesagt zu bekommen, was gut und lustvoll ist, aber auch zu fragen, was wir uns wünschen.

Diese Gedanken sind sicher erst mal sehr theoretisch, noch sitzen wir vor dem Bildschirm und schreiben. Noch gibt es keine Frau gegenüber, kein Gesicht in das ich sehe, keine Stimme, keine Hand, die ich berühre und keinen Duft, den ich einatme. Doch denke ich, es ist gut, solche Dinge schon einmal bedacht zu haben, habe4 ich doch so auch die Chance, mich an etwas Vertrautes zu erinnern, wenn ich dir gegenüber stehe.

Was machen deine Protokolle? Hattest du schon Zeit an anders zu denken?

Kiss you
Vita
23.03.oooo 16:43

Liebe Vita,

bitte sei mir nicht böse!
Ich bin gerade nicht in der Stimmung, ausführlicher zu antworten. Habe den Stress wohl etwas überzogen.
Sorry, meine Liebe!
Ich melde mich möglichst bald.

Liebe Küsse!
Deine Laura
24.03.oooo 19:21

Liebe Laura,

diesen Zustand kenne ich leider auch.
Nimm dir die Zeit, die du brauchst.
Ich denke an dich.

Kisses
Vita
24.03.oooo 19:27


Hallo, liebe Vita,

eben sind wir von der Ostsee zurückgekommen. Wir waren über Ostern sechs Tage im Norden und haben uns dort mit einem Teil unserer erwachsenen Kinder mit Partnern getroffen. Nettes Ferienhaus direkt am Meer!!!
Und Ostern sogar Sonne!!! Was will man mehr!

Wie waren deine Ostertage?

Ich hoffe, du bist mir nicht böse, dass ich dich so lange auf Post habe warten lassen! Aber ich brauchte diese Auszeit, um mich zu erholen und innerlich wieder zu sortieren.
So bitte ich dich um Verständnis.

Die Tage mit den Kindern waren schön. Wir sehen sie nicht so oft, da sie an anderen Orten leben und ihre eigenen Wege gehen.

Es war dann aber auch okay, als sie am Sonntagnachmittag wieder abfuhren - und Chris und ich noch Zeit für uns hatten.

Wir haben dann erstmal ein ausführliches Eiersuchen veranstaltet!
;-)
Da hätte ich dich gut als "Gehilfin" gebrauchen können.
;-)

Am Montagmorgen sagte Chris mir, dass er Lust habe, weitere anale Erfahrungen mit mir zu machen. Das gefiel mir sehr. Und so habe ich mich beim Essen etwas zurückgehalten und zum Frühstück nur einen Fruchtjoghurt genommen. Mittags habe ich einen kleinen Einlauf gemacht, um mich auch innerlich zu reinigen und vorzubereiten - dann ausführlich geduscht und mich schön eingecremt. Ich mag es, mir (d.h. meinem Körper) in Vorfreude auf sexuelle Abenteuer Gutes zu tun.

Chris war dann auch ganz zauberhaft lieb zu mir. Fast eine Stunde hat er mir mit viel warmen Öl den Rücken, den Po und die Beine ausführlich massiert. Immer wieder spürte ich, dass sein Glied gut durchblutet und schwer war, wenn es meine Haut berührte.
Zunehmend verirrten sich dann seine vom Öl weichen und glitschigen Hände zwischen meine Schenkel, und er massierte wunderbar meine P***y außen und innen. Während er mit der einen Hand meine Klit verwöhnte, massierte er mit der anderen sanft fordernd meinen Anus. Es fiel mir überhaupt nicht schwer, ganz zu entspannen und mich seinen Findern zu öffnen. Im Gegenteil, es erregte mich wahnsinnig, dass er zugleich meine P***y und meine A**** mit seinen ölglatten Fingern ****te. Immer lauter musste ich stöhnen - und wandt mich unter seinem lustvollen Griff. Auch er atmete immer schwerer.
Als er mein Hintertürchen mit zwei Fingern schön gedehnt hatte, zog er mich plötzlich hoch und befahl mir, mich auf die Rückenlehne des schweren Sofas zu stützen. Mit beiden Händen ölte er seinen harten Sch**** ein und fasste dann meine Hüften, um ihn tief in mir zu versenken. Es war wundervoll. Im A**** spüre ich die Dicke und Härte seiner Lust noch viel intensiver als in der Mu***, und ihn macht die Enge meines Hintereingangs total geil. Mit beiden Händen hielt er meine Hüften und f***** mich mit starken, gleichmäßigen langen Stößen. Ich lag mit dem Oberkörper auf der Sofalehne und rieb mit einer Hand meine feuchte M***** und Klit.
Vor Lust und Gier schrie ich, und auch er entlud sich mit einem Urschrei in mir. Es war animalisch gut - und wir haben es auch den Rest des Nachmittags wundervoll getrieben.
Einmal vorgeweitet wollte ich ihn immer wieder auch von hinten spüren.
Erschöpft bin ich später in seinen Armen eingeschlafen.

Liebe Vita, ich musste diese Erfahrung einfach mit dir teilen und hoffe, du hast dafür Verständnis!

Meine griechischen Erfahrungen sind noch nicht sehr umfangreich. ... Allerdings habe ich einmal zwei Schwänze in mir gehabt - einen von vorne und einen von hinten. Das war der nackte Wahnsinn!
Ich habe es allerdings auch noch tagelang beim Sitzen gespürt.
;-)

Vielleicht sollte ich dich noch vorwarnen: Wir sind beide beim Sex manchmal sehr laut. Unsere Lust können wir dann oft nicht kontrollieren.
Als junge Menschen sind wir deshalb mal von einem Campingplatz geworfen worden ...
Und auch jetzt ernten wir manchmal böse (oder auch bewundernde) Blicke im Frühstücksraum eines Hotels.
;-)

So hoffe ich, dass das Hotel in M. nicht zu hellhörig ist!!!

In der Hoffnung, dass dich meine intimen Geständnisse nicht irritieren, grüßt dich sehnsuchtsvoll
deine Laura.
02.04.oooo 21:38


Wunderbare Frühstückslektüre. Da kann der Tag ja kommen.
Eine ausführliche Schilderung der letzten Tage schicke ich heute Abend.
Ich wünsche dir einen schönen Tag.

Deine Vita
03.04.oooo 06:10

Danke!
Bis später!
Kisses from Laura
03.04.oooo 18:01

Liebste Laura,

nein, deine Erlebnisse irritieren mich gar nicht – eher bin ich neidisch, nicht an deiner Stelle oder wenigstens dabei gewesen zu sein.
Ihr seid laut? – dann wären wir schon zu dritt. Einzig der Direktor hat damit manchmal ein Problem.
Wie hellhörig das Hotel ist kann ich wirklich nicht sagen. Aber es ist ein recht großes Haus. Ich vermute, die anderen Gäste werden damit klar kommen müssen…
Dein Erlebnis mit zwei Schwänzen gleichzeitig ist ein Traum, der mir bisher schwer realisierbar erschien. Sicher brauche ich dazu noch einige Übung. Doch dann möchte ich diesen Traum auch einmal wahr werden lassen.
Mein Osterwochenende war wirklich ruhig. Leider hatten alle Leute eigene Pläne und ich kam darin nicht vor.

Ich bin froh, dass ich wenigstens am Freitag anregende Gesellschaft hatte. Schon lange möchte ich Erfahrungen machen, wie ich mich als macht- und wehrloses Spielzeug eines Mannes fühle, der diese Situation dann bis an die Grenze (meine Grenze, die ich vorerst nur ungenau beschreiben kann und selbst kenne) ausnutzt und genießt. Ich habe diese Situation sehr genossen. Und ich habe als kleines Andenken noch einige blaue und rote F*****n auf dem Po. Leider bin ich recht vorlaut und konnte ein paar sarkastische Bemerkungen nicht zurück halten. So was wird dann leider(?!) bestraft.
Bisher habe ich die Vorstellung, Schmerz könnte erregend sein, eher mit Abstand betrachtet. Es kam für mich nicht so in Frage, war ein Thema, was irgendwie ausgeblendet war. Sicher gab es in der Vergangenheit mal einen, der etwas härter zugegriffen hat oder auch mal einen Klatscher auf den Po. Aber nie hätte ich geglaubt, dass es mich so geil macht. Ich habe den Schmerz gespürt, doch war da nur Gier nach mehr, danach, dass die Erregung wächst und irgendwann zur Erlösung führt… Das ging dann natürlich auch nicht im Flüsterton.

Meine Erfahrungen mit SM haben auch eine andere Seite. Die dominanten und eben auch sadistischen Männer (bisher 3, nicht eben viele, oder?) haben immer sehr auf mich, meine Reaktion und meine Grenzen geachtet. Ich habe mich in jedem Fall geborgen und gut aufgehoben gefühlt. Auch wenn es, wie am Wochenende, ein „Spiel“ war. Das hätte ich so nicht erwartet, war bisher sehr vorsichtig und misstrauisch. Hier habe ich gespürt, dass ich vertrauen kann, mich ganz in die Situation fallen lassen. Das war sehr schön und lässt meine Neugier weiter wachsen.

Wie geht es dir mit meinem Erlebnis? Ist da Entsetzen und Abscheu oder Staunen und Neugier? Mir ist klar geworden, dass Unterwerfung für mich auch diese Seite hat.

Das erst mal für jetzt. Ich hoffe auch, dass dies nicht zu viel Intimität und Geständnis für dich war.

Zärtliche Grüße
Vita
03.04.oooo 18:58

Hallo, meine liebe Vita!

Schön, dass du auch deine Lust zeigen magst und mal etwas lauter wirst! Das gefällt mir sehr. Und notfalls kann man ja den Mund mit innigen Küssen oder anderem Süßem stopfen ...
;-)

Was du über deinen Freitagabend schreibst, finde ich sehr spannend und durchaus auch erregend. Ja, ich kenne auch den lustvollen Schmerz - und genieße ihn. Allerdings stehe ich nicht so sehr auf Bestrafungen und mag es nicht, richtig geschlagen zu werden. Der lustvolle Klaps auf den Arsch ist davon natürlich ausgenommen. Und manchmal finde ich es auch erregend, wenn ein Mann seine Stute (mich) antreibt ...
Seine Dominanz sollte er mir allerdings vornehmlich auf andere Weise zeigen: durch eine kraftvolle Sprache, durch konsequente Geisteskraft und manchmal auch durch demütigendes Verhalten. Wenn ein Mann wirklich weiß, was er will, ordne ich mich ihm bereitwillig unter - und kraftvollen Männern gebe ich mich gerne ganz hin.

Dennoch merke ich, wie das Spiel, das du beschreibst, mich fasziniert und erregt. Kanntest du den Mann vorher? Dein Direktor? Oder habt ihr euch nur zu dem Spiel verabredet?

Meine Submission führt z.B. zum Höhepunkt, wenn (m)ein Mann mich zur Hure macht oder gar einem zweiten anbietet.
Alles natürlich unter dem Vorbehalt, dass die Männer wirklich vertrauenswürdig sind.

Ich merke schon, wir unterscheiden uns doch in manchen Empfindungen. Das macht es umso spannender und lustvoller. Das Spiel zu dritt oder viert meine ich ;-)

Trägst du bei solchen Inszenierungen wie am Freitag eigentlich besondere Fetischklamotten?
Auch in dieser Hinsicht bin ich ja eher etwas konservativer: Dessous, Nylons, High Heels ...
Und manchmal mag ich es sehr, wenn mir die Bluse aufgerissen oder mitten am Tag die Strumpfhose zerrissen wird ...

Erzähl mir mehr von deinen Spielen!

Übrigens ist Herr Schachner heute Abend wieder außer Haus. Er kommt erst am Donnerstagabend oder Freitagvormittag zurück.

Sehnsuchtsvolle Grüße!
Deine Laura 03.04.oooo 20:00

Liebe Laura,

der Freitagabendmann war nicht mein Direktor. Leider ist er gerade unerreichbar weit weg. Ich hatte ja schon erwähnt, dass wir viel zu selten zusammen sein können. Da geht es dir besser, Herr Schachner kommt abends wieder nach Hause, wenn auch erst am nächsten Tag…
Nein, ich habe keine Fetischklamotten. Ich habe keine Vorliebe für Lack, Latex oder Leder. Natürlich kommen solche Ausstattungsstücke wie Nylons, Korsagen und Strapse, Schuhe, je höher, desto besser gut an. Dann gibt es noch solche Dinge wie ein Halsband oder Hand und Fußfesseln. Bei meiner ersten Begegnung damit war ich wirklich überrascht, wie stark sich diese simplen Dinge gefühlsmäßig ausgewirkt haben. Obwohl ich erstmal nicht wirklich eingeschränkt war dadurch, fühlte ich sehr stark meine Unterwerfung. Noch stärker dann auch, als ich tatsächlich einmal gefesselt war und keine Chance gehabt hätte mich in irgendeiner Weise zu widersetzen. Ich war jeder Aktion, Handlung, Berührung, Stimulation ausgeliefert.
Den Mann vom letzten Freitag habe ich im Internet kennen gelernt. Wie schon erwähnt, ich bin sehr vorsichtig und irrsinnig misstrauisch. Ein Treffen kommt für mich zuerst nur in der Öffentlichkeit in Frage. Dann ist Instinkt und Menschenkenntnis gefragt. Bis jetzt lag ich mit meinen Eindrücken richtig. Da, wo ich mich gut gefühlt habe, ist ein guter Kontakt zustande gekommen, da, wo ich ein flaues Gefühl hatte, habe ich die Finger davon gelassen. Das war sicher ein guter Weg.
Wenn du schreibst, es kickt dich, wenn du (s)eine Hure bist – so eine Fantasie habe ich auch oft. Da ist die Lust, einem (anderen) Mann überlassen zu werden, verliehen, angeboten. Ja, auch mit der Einschränkung, dass das Spiel eine gewisse „Sicherheit“ haben muss. Vertrauen ist die Basis, ohne geht gar nichts und wenn ich immerzu auf der Hut sein würde, könnte mich nichts und niemand erregen. Doch der Gedanke, jemandem angeboten zu werden, vielleicht noch im Beisein des Gebieters die Wünsche des „Kunden“ zu erfüllen – ja das ist wirklich geil.
Dein Kick, dass deine Bluse oder die Strumpfhose zerrissen wird, ist mir auch schon in den Sinn gekommen. Die Strumpfhose (als mögliches Hindernis) wurde auch schon überwunden. Bei anderen Klamotten spielt sicher auch die Umgebung eine Rolle, das hat sich so nicht ergeben.
Du schreibst, dass du das Spiel mit Dominanz und Unterwerfung auf andere Weise erlebst. Ich kenne die Art, die du beschreibst. Es hat viel damit zu tun, dass du dich deinem Herrn anvertraust. Aber ich war wirklich überrascht, dass diese materielle Seite, die Fesseln, das Halsband das Gefühl dabei so sehr verstärkt hat. Zuerst fand ich es auch eher albern, mir die Hände fesseln zu lassen. Noch dazu, wo ich das ja freiwillig zugelassen habe. Aber dann hat es sich plötzlich sehr real und irgendwie animalisch angefühlt. Probier’s doch mal aus.

Ich wünsche dir aufregende Träume.
Kiss you
Vita
03.04.oooo 22:10


Hallo, liebe Vita,

ich musste einfach noch mal reinschauen *grins*

Du traust dich ja was. Ich glaube, ich würde mich einem Mann, den ich nicht so gut kenne, nicht so ausliefern/hingeben können. Deinen Mut bewundere ich.

Übrigens: Ein Halsband trage ich auch gelegentlich. Nicht als Fessel, sondern als Versprechen: "Ich bin bereit, dir und deiner Lust vollkommen zu dienen." Ich habe eins aus Samt (unauffälliger - z.B. in der Bar des Hotel) und ein ledernes. Beide schwarz.

Fesseln habe ich mir bisher nur von Chris anlegen lassen und noch nie in Gegenwart eines Fremden. Es ist wahr, auch ich empfinde die Lust dann noch viel intensiver.

Einmal hat Chris mir die Augen verbunden, bevor ein anderer Mann ins Spiel kam. Beide Männer haben dann nicht mehr geredet. Ich hörte nur ihr Atmen und Stöhnen und spürte ihre Hände, Körper und Schw++++ ...
Natürlich spürte ich, wer mein Mann und wer der Fremde war - zumal letzterer beim GV ja ein Gummi benutzt hat. Aber dennoch war es sehr geil, es mit einem Unbekannten zu treiben.
Später fand ich auf meinem Körper verschieden schmeckendes ****** ...
Chris hat mir nie verraten, wer mich da gevögelt hat ;-)
Das war in einem Club - also halböffentlich.

Es ist mir eine große Hilfe, dass mein Mann immer dabei ist. Bei und mit ihm fühle ich mich sicher.

Chris nennt mich öfter seine "kleine Hure" - auch anderen Männern gegenüber. Richtig durchgezogen haben wir dieses Spiel allerdings noch nicht.
Ich habe seit längerem eine Phantasie, die mich sehr wuschig macht:

Chris hat einen Bekannten zum Abendessen eingeladen. Ich bediene die Herren mit einem *****ren Essen und gutem Rotwein. Dabei trage ich einen kurzen (nicht nuttig kurzen) Rock, Halterlose, HH und eine Bluse oder ein Top, das tiefe Einblicke zulässt. Du weißt ja, dass ich alter Schussel manchmal den String vergesse, und auch meine kleinen, festen Brüste muss ich nicht immer mit einem BH bändigen ;-)

Mit dem Gast flirte ich ganz offen, berühre ihn immer mal beim Bedienen oder unter dem Tisch - oder stelle mich so, dass er mehr sehen kann. Dabei unterhalten wir uns sehr konventionell über berufliche Dinge.

Als ich frage, ob die Herren noch einen Kaffee möchten, sagt Chris zu unserem Gast: "Ich glaube, dich regt etwas ganz Anderes an. Wenn du willst überlasse ich dir meine kleine Ehehure heute Abend. Sie ist absolut scharf und wird dir jeden Wunsch erfüllen. Was wäre dir dieses Vergnügen wert?"

Während die beiden Herren über meinen Preis verhandeln, stehe ich dabei und habe eine klatschnasse ***** ...
Nachdem der Gast meinem Herrn einen Betrag gegeben hat, nimmt der mich besitzergreifend in die Arm. Eine Hand legt er mir auf den Arsch, mit der anderen legt er meine Brust frei. Dann schiebt er mich ins eheliche Schlafzimmer und nimmt mich nach allen Regeln der Kunst ...
Chris kann uns vom Wohnzimmer aus sehen und hören.

Das ist, wie gesagt, (bisher) nur eine Phantasie - die mich aber sehr erregt.


Liebe Vita, ich hoffe, dass wir uns bald in M. treffen. Chris hat neulich gemeint, dass das erste Mai-WE gut wäre. Wir haben da beide frei.

Hast du Erfahrungen mit MFF? Klar wird Chris sich hauptsächlich dir widmen. Ich hoffe aber, dass wir es auch zu dritt treiben werden. Und ich weiß, dass es ihn sehr erregt, wenn zwei Frauen intensiv zärtlich miteinander verkehren. Schließlich erwartet er von dir, dass du auch seine Gattin befriedigst. Das wird bestimmt schön!

Ich freue mich sehr auf deinen Kussmund, deine Zunge, deine Hände, deine Brüste ...
Ich glaube, unsere Unterschiedlichkeit wird uns beide sehr aufgeilen.

Mit einer zärtlichen Zunge und lustvollen Lippen küsst dich
deine Laura
P.S. Ich bin sicher, dass Herr Schachner unsere Mails in den nächsten Tagen liest. Mal schauen, was dann passiert ...
03.04.oooo 23:09

Guten Morgen meine Liebe,

Ich habe - um diese Zeit - nicht viel Zeit. Dein Mail als Startschuss für diesen Tag - wie soll ich da zur Tagesordnung übergehen? Das wird ein interessanter Tag im Büro.
Das erste Wochenende im Mai wäre toll. Danach bin ich im Urlaub.

Ich schreibe dir heute Abend.

Dir einen schönen Tag.

Viele Küsse
Deine Vita 04.04.oooo 06:21

Meine liebe Laura,

schön, wenn sich Herr Schachner von unseren Gedanken ebenfalls inspirieren lässt…Schön auch, wenn so ein bisschen Neugier und Ungeduld auch auf seiner Seite entsteht. So kann auch ein vermeintlich unbeteiligter Leser sich der Wirkung unserer Worte und der darin verborgenen Wünsche und Sehnsüchte anvertrauen und sie genießen. Das wünsche ich mir sehr.

Meine Erlebnisse mit der Konstellation FFM liegen gefühlte Ewigkeiten zurück. Ich war ein absolutes Greenhorn und bin da völlig ahnungslos hinein geraten. Er – Italiener, sehr von sich überzeugt und ständig flirtend hatte mich zu sich eingeladen. Als ich zugesagt hatte, erwähnte er seine Freundin, die mich reinlassen würde. Sie würde sich sehr freuen, dass ich käme… Ach? Ich wollte dann keine Spielverderberin sein und bin hin gegangen. Allerdings hatte ich den Mann irgendwie „abgeschrieben“. Dass es beiden gefallen könnte, mir nahe zu kommen – nein das kam mir überhaupt nicht in den Sinn.
Sie kamen sehr nahe, er zuerst, dann sie auch. Später habe ich mich häufiger mit ihr getroffen. Es war eine sehr geile Zeit.

Die Vorstellung, dass ich einem Fremden zu Willen sein könnte, ohne zu wissen, wer es ist, ohne sein Gesicht sehen oder wieder erkennen zu können ist sehr aufregend. Dass der Mann, den ich liebe dies verlangt, ja dabei anwesend ist und alles mit ansieht – unbeschreiblich erregend. Ja, das könnte mir auch gefallen.

Jetzt muss ich erstmal ein Ende finden.
Der Direktor genießt unseren Mailwechsel sehr, wie er mir heute verraten hat. Das macht mich froh.
Herzliche Grüße an Herrn Schachner.

Sei umarmt und geküsst von
Vita
04.04.oooo 22:23


Danke, meine Liebe!

Unser Mailwechsel bewegt mich sehr.

Nehme schöne Phantasien mit ins Bett - brauche allerdings meinen Schönheitsschlaf
;-)

Morgen kommt er schließlich heim !!!

Küsse für dich
und achtungsvolle Grüße an den Herrn Direktor!

Deine Laura
04.04.oooo 22:48

Liebste Laura,

Ich hoffe, du hättest genug Schönheitsschlaf. Ich muss gleich ins Büro. Aber ich nehme das Tab mit.
Schreiben ist damit allerdings beschwerlich. Doch für einen kurzen Gruß reicht's immer.

Kisses
Vita 05.04.oooo 06:13


Liebste Vita,

entschuldige bitte meine lange Funkstille!

Ich bin gerade beruflich sehr gefordert und habe nicht genügend Muße für phantasievolle Briefe. Hoffe auf dein Verständnis.

Ich melde mich am WE.

Gute Nacht!
Deine Laura
11.04.oooo 22:57

Liebe Laura,

ich kann sehr gut nachfühlen, was du meinst. Und ich freue mich sehr auf Nachricht am Wochenende.

Einen schönen Tag für dich

wünscht dir
Vita
12.04.oooo 06:14


Liebe Vita,

Chris hat mir heute Morgen gesagt, dass auch er unser erstes Dreier-Date kaum erwarten kann. Von unserer Seite kann es gerne beim ersten Mai-WE bleiben. Chris wird sich dann um die Zimmer im Hotel kümmern und dich auch ganz offiziell einladen. Ist dir das Datum recht???

Ich freue mich sehr auf die Begegnung mit dir und die lustvolle Inszenierung zu dritt.

Da ich ja die Gattin deines künftigen Chefs bin und wir uns in einem seriösen Geschäftshotel treffen, werde ich mich eher klassisch kleiden: graues Kostüm mit einem schmalen Rock, der kurz über dem Knie endet und hinten geschlitzt ist. Ein buntes Tuch, das ich um den Hals trage, bringt etwas Farbe ins Programm und verdeckt auch das schwarze Samthalsband, das ich - wie gesagt - als Versprechen tragen werde. Unter dem Blazer trage ich nur eine schwarze B-Hebe und unter dem Rock einen schwarzen String mit weißen Perlen. Das ist mein bestes Stück. Die Perlen massieren die Scham und die Kilt ganz wundervoll bei jeder Bewegung. Das macht mich sehr geil - und man braucht so ein kleines Etwas nicht unbedingt auszuziehen.
;-)
Ganz dünne schwarze Halterlose und schlichte, hohe schw. Pumps werden mich durchaus seriös aussehen lassen. So könnte ich glatt auch ein Seminar im Hotel halten (allerdings kann ich nicht einen ganzen Tag auf High Heels gehen und stehen!).
Für das Abendessen und/oder den abendlichen Barbesuch bringe ich noch ein schwarzes Etui-Kleid mit - unter dem ich allerdings nichts sonst tragen kann, da sich alles abzeichnet. Ich habe es mir vor einiger Zeit nähen lassen, und es sitzt "wie angegossen". Dazu einen hellen Blazer.

Weißt du schon, was du anziehst???

Chris ist damit einverstanden, dass wir beide uns schon um 16.00 Uhr treffen. Mehr als 1,5 Stunden will er uns allerdings nicht zugestehen. Pünktlich um 17.30 Uhr hast du bei ihm zu erscheinen.

Liebe Vita, ich freue mich sehr auf unser Kennenlernen und glaube, dass wir uns ganz viel zu erzählen haben! Aber vor allem bin ich auf unsere ménage-à-trois gespannt. Das wird für uns beide (und sicher auch für IHN)bestimmt ein aufregender Abend!

Ich bin gespannt, welche Vorstellungen du hast!

Kisses from
Laura 13.04.oooo 14:33
P.S. Habe ich dir eigentlich gesagt, dass ER total darauf steht, wenn seine Gespielinnen Strümpfe und hohe Schuhe beim Sex anbehalten??? 13.04.oooo 14:36


Liebste Laura,

du fragst nach meinen Vorstellungen. Die entstehen gerade und werden wachsen, je näher der Tag rückt.
Das erste Mai-Wochenende, also konkret der 4. Mai, ist ein wundervoller Zeitpunkt, dich endlich kennen zu lernen. Und natürlich möchte ich an diesem Tag auch sehr gerne meinem zukünftigen Chef begegnen. Ich bin voller Vorfreude und schon wahnsinnig gespannt.
Für unsere Begegnung im Foyer des Hotels bevorzuge ich ebenfalls die klassische Variante. Bei aller Aufregung gibt mir so ein Business-Outfit ein wenig Sicherheit. Mal abgesehen davon, dass halterlose Strümpfe oder Strapse eigentlich ja nicht zu meiner gewohnten Kleidung gehören. Da ist dann das kleine Geheimnis, was wir mit Freude teilen können.
Bis jetzt habe ich die Vorstellung, ebenfalls in einem grauen Kostüm zu erscheinen. Anders als du werde ich mein Halsband dann noch nicht anlegen. Ich besitze kein unauffälliges Band, das als Schmuckstück durchgehen würde. Also werde ich das Halsband mitbringen und dir überreichen, wenn ich bereit bin. Du kannst es mir anlegen, wenn du mich zu Herrn Schachner gebracht hast oder auch ihm übergeben, damit er auf diese Weise seine Ansprüche an mich verdeutlichen kann. Ich kann so meine Unterwerfung ganz ähnlich wie du bekunden.
Gefällt dir die Vorstellung? Gefällt es auch Herrn Schachner?
Über die Bekleidung für den weiteren Verlauf des Abends habe ich bisher noch gar nicht nachgedacht. Ich mag elegante Kleider, doch sind meine weit verspielter. Ich denke an eines in nachtblau.
Das Thema Schuhe ist nicht ganz einfach. Sicher werde ich bei unserer ersten Begegnung ebenfalls auf höheren Absätzen erscheinen. Das scheint mir auch mit Blick auf die Leidenschaft von Herrn Schachner ganz selbstverständlich. Für den späteren Abend würde ich aber gern auf etwas Fußweg-freundlicheres Schuhwerk umsteigen. Das kann ja zu gegebener Zeit auch gern wieder rückgängig gemacht werden.
FORTSETZUNG FOLGT!
  • Geschrieben von ChrisHH
  • Veröffentlicht am 02.03.2019
  • Gelesen: 13260 mal

Anmerkungen vom Autor

Mit dieser (fast) realen Geschichte probiere ich einen anderen Schreibstil.
Ich bin auf Eure Rückmeldungen sehr gespannt!!!
Fortsetzung folgt!

Kommentare

  • Livia_soft02.03.2019 15:07

    Willkommen zurück, lieber Chris!
    Ich freue mich, dass du mal wieder was veröffentlichst.

    Dieser fantasiereiche Mailwechsel ist wirklich ein Stück sehr feine Erotik. - Ganz anders als deine sonstigen Geschichten. Vielleicht auch etwas zu lang. An einigen Stellen hätten Kürzungen gut getan. Aber dennoch sehr erregend.
    Jetzt mache ich mich an die Fortsetzung.

  • doreen03.03.2019 08:26

    schön das es wieder was Neues von dir zu lesen gibt
    5 Sterne und ein Herzchen von mir

  • ChrisHH03.03.2019 12:40

    Danke, liebe Livia und liebe Doreen!
    Ihr seid wirklich treu. Das rührt mich - noch mehr freut es mich aber!

  • Mone03.03.2019 14:25

    Profilbild von Mone

    Hochinteressant, an und aufregend und das Beste du bist zurück, dafür umarme ich dich.

  • ChrisHH03.03.2019 15:22

    Oh, Mone, meine Liebe!
    Dein Lob tut mir gut.

  • Blackraven7803.03.2019 18:24

    Profilbild von Blackraven78

    Lieber ChrisHH,

    man könnte denken, dass der Mailverkehr "echt" ist. Sehr, sehr schön und detailreich geschrieben. Letztlich musstest Du vier verschiedene Charaktere für diese Story erschaffen, was definitiv nicht leicht ist. Die Nuancen, dass sich die beiden Frauen und die beiden Männer voneinander unterscheiden, ist kniffliger als viele denken.

    Deine Story ist total originell, die Protagonisten schaukeln sich auf erotsiche Art und Weise gegenseitig hoch, bleiben aber voller Respekt dem anderen gegenüber. Als Leserin fühlt man sich sehr voyeuristisch.

    Von mir 5 Sterne!

    Liebe Grüße

    Blackraven78

  • ChrisHH09.03.2019 11:33

    Vielen Dank, liebe Blackraven!

    Von unserem Voyeurismus lebt diese Seite doch, oder?
    ;-)
    Respekt und Niveau sind mir wichtig.
    Liebe Grüße!
    Chris

  • Blackraven7809.03.2019 14:39

    Profilbild von Blackraven78

    Lieber ChrisHH,

    ja, aber Voyeurismus muss man schreiben können. Die Leser halten können.

    :-)

    Liebe Grüße

    Blackraven78

  • ChrisHH10.03.2019 18:36

    DANKE!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.199