Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Die graue Stadt

2 von 5 Sternen
"Och nö ... Frau Hillemeier, das sieht ja voll trist und trostlos aus hier!"
"Ja, die reinsten Mietskasernen überall. Und von HIER kommen SIE?"
"Warum sind wir nicht nach Paris oder Prag gefahren?"

Den Oberstufenschülern und -schülerinnen gefiel gar nicht, was sie - nicht erst jetzt, beim Verlassen des Reisebusses - sahen. Alles wirkte grau. Alles wirkte uncool.

"Nicht rummaulen! Es wird euch trotzdem gefallen" rief die einerseits resolute und andererseits ebenso attraktive Pädagogin in die Menge. Ihre blonden Locken wurden von einer grauen Stadtwind-Brise durchgewirbelt.

"Jaja ...... es gibt ganz viele junge Leute wie euch mit ganz spannenden Ideen ...und Aktivitäten. .." äffte Peter, der groß gewachsene Schwarm der meisten Mädchen seine Lehrerin gekonnt und wirkungsvoll nach. Nicht nur bei den ungekürten Klassenprinzessinnen Melanie, Sabine und Svenja schindete er damitmal wieder Eindruck und erzeugte ein kicherndes Grinsen auf ihren hübschen Lippen. Das freute ihn.

Sogar Chrystina musste schmunzeln. Sie hatte die Fahrt mit einem Buch in der Hand verbracht und zwischendurch viel aus dem Fenster geschaut. Sie gehörte erst seit einigen Wochen zur Klasse. Sie stammte, wie Frau Hillemeier, aus einem anderen, recht armen Land, in dem die Städte ebenso wie die Dörfer hauptsächlich Langeweile verbreiteten. Chrystina war ein sehr stiller Mädchentyp. Die Anderen mochten sie durchaus, aber weil sie sich lieber mit ihrem schlau-hübschen Gesicht und der gescheit aussehenden Brille hinter Büchern verkroch, als auf Parties eingeladen zu werden, war der Funke bei niemandem so richtig bis zu ihr übergesprungen ... auch nicht von ihr zu Anderen ... noch nicht mal zu Alexander, den sie zwischendurch immer mal wieder heimlich etwas länger musterte, ohne sich anmerken zu lassen, dass sie schon eine gewisse NeugIer und Sympathie für ihn verspürte.

Auch Älexander war ein recht besonnener, zurückhaltender Kerl. Er stand nie im Rampenlicht. Und er wäre sicher nicht auf die Idee gekommen, dass ausgerechnet er bei Chrystina Interesse auslöste.

Die Trollis und Koffer wurden aus dem Bus geladen. Frau Hillemeier wurde sehr enthusiastisch von einem sportlichem jungen Herrn begrüßt.
"Aha. Deshalb gefällt ihr das hier so" murmelte der immer etwas vorlaute Udo, "...eine alte Jugendsünde ..."
Wieder kicherten fast alle.

***************

Die folgenden Stunden, ja auch der nächste Tag änderten rein gar nichts am ersten Eindruck. Im Gegenteil.
Die Gastgeberschule war genauso grau wie die ganze Stadt. Die Lehrer bemühten sich redlich, wirkten aber ebenfalls wie Schlaftabletten. Die ganze Gruppe, ja der gesamte Ausflug erstarrte in einer Art betäubten Frustwolke. Gähnen und in die Luft starren schienen die Grundlage alles Handelns zu werden.

"Oh je ... hoffentlich ist das hier bald vorbei" sagte nicht nur Luisa zu Daniela.
"Die haben hier doch echt gar nichts ... ich glaub die Hillemeier steht nur auf diesen Sportlehrer, den sie nich von früher kenht ... " warf Jochen ein.
"Ja, den hat sie schon beim Abholen am Bus so angeschmachtet" wollte Sabine klar gesehen gaben.
"Und er sie auch" ergänzte Udo, "wetten, die hatten mal was miteinander. .."
"Oleg Broczinsky heißt der" fügte die wie immer gut informierte quirlige Nina hinzu.
Die Schüler waren ziemlich genervt von der prima Laune und den jetzt täglich wechselnden coolen Frisuren ihrer Lehrerin, die jetzt eben den Raum betrat und in die nörgelnden Gesichter blickte.

"Och, Frau Hillemeier. .. das ist so öde hier..." fand Luisa die nickende Zustimmung aller Anderen.

"Ich weiß gar nicht, was ihr habt? Immerhin sprechen die Schüler hier alle gut deutsch ... und morgen veranstalten sie ein Begrüßungsfest für euch. Beschäftigt euch mal mit denen. Das werdet ihr dann schon cool finden."

Die Schüler verzogen ihre Gesichter. Cool? Unvorstellbar!

******************

Der sogenannte 'Partyraum', in dem das Fest am nächsten Tag stieg, war auch grau.

Die Musik war einheimisch..Nicht völlig schrecklich, sondern sogar irgendwie lustig zum Tanzen, aber trotzdem gewöhnungsbedürftig. Wenigstens schienen die Jungs und Mädels hier ganz nett und freundlich zu sein.-wenn auch ein wenig brav. Es gab einige originelle Gruppentänzchen, die die Stimmung aufheiterten und die alle Einheimischen in Superstimmung versetzten.
Melanie fand zwei Jungs ganz cool: Torek und Ismo.
Sabine verstand sich gut mit einer Gruppe lustiger ... und für sie besonders wichtig ... attraktiver Mädels richtig gut. Für Sabine war es irgendwie immer wichtig, sich in einem Pulk von Hübschen zu befinden, die besonders viele Jungs-Blicke auf sich zogen. Dabei sein war für Sabine alles. Sie liebte es, zu den Schönen zu gehören.
Peter und Udo fanden eine Gruppe mit drei Jungs und zwei Mädels cool, die alle möglichen verrückten Geschichtchen austauschten. Vor allem Tyra fand speziell Peter sehr ansprechend.
Chrystina unterhielt sich mit einer netten Leseratte namens Uga.
Und Alexander mochte diese Tänzchen ganz gerne ... auch wenn die Favoritinnen seiner Blicke dabei mehr auf andere Jungs sahen.

****************

Und so war auch der nächste Schultag schon etwas entspannter - auch wenn der Unterricht sterbenslangweilig blieb. Unterhaltsam, wenn auch etwas albern gestaltete alleine der muskulöse Herr Broczinsky seinen Sportunterricht. Die Gastschüler letnten ein Ballspiel kennen, das die einheimischen Oberstufler liebten. Die Gäste waren schon irritiert als sie die Spielregeln hörten.
"Wie?" vergewisserte such Sabine ungläubig "...an den Po fassen?"
"Ey, das spielen Jungs doch nur, um den Mädels auf den Hintern zu fassen" entfuhr es auch Melanie ungläubig.
Einige kicherten. Andere schüttelten den Kopf oder kratzten sich ungläubig in den Haaren.

"Nein, wenn du es versemmelst, dann ist das deine Strafe ... und auch Mädchen bei den Jungs" korrigierte der sportliche Torek fachlich korrekt.
Melanie musste jetzt breit grinsen: "Ok, Torek, dann mach viele Fehler ..haha ... dann begrabbeln wir dich alle...hihi ..."
Die Gäste waren amüsiert, aber auch weiterhin ungläubig.
"Ey, ihr kapiert das nicht. Die Strafe ist es für den, der die Hand auf den Po legt, ... weil der ja dann dem Anderen überallhin blöd hinterherrennen muss. Damit kann ihn die andere Mannschaft dann ziemlich aus dem Spiel nehmen ... und alt aussehen lassen ... bis ihn ein Mitspieler seines Teams wieder erlöst."
"Oh ... dann macht Udo bestimmt absichtlich Fehler, weil er dann Tyra ständig auf den Po fassen kann ....haha ..." stellte Peter belustigt fest.
"Aber selber!" gab Udo etwas hilflos zurück ... auch wenn seine Favoritin bei dieser Strategie eher die schnucklige Avassa gewesen wäre.
Die Einheimischen fanden das Verhalten der Gäste eigenartig.
Und die Gäste fanden es eigenartig, dass die Schüler dieses Landes solche Ball Spiele offensichtlich ziemlivh Ernst nahmen.

"Warum sollte es denn BEIM SPORT besonders aufregend sein, Anderen an den Po zu fassen - noch dazu, wenn die eigene Mannschaft dann das Spiel verliert?" wollte Torek wissen.
"Kein Problem" sagte auch Tyra folgerichtig, "wenn wir gewinnen, kann Udo gerne das ganze Spiel hinter mir dumm rumhängen."
Udos Ohren wurden rot. Er überlegte, das vielleicht wirklich auszuprobieren, denn das Spiel zu verlieren schien ihm keinesfalls unangenehm ... und Tyras Po in ihrer eng anliegenden langen Gymnastikhose war ausgesprochen interessant ...
"Aber ... wenn die Jungs das bei mir auch so machen ... ey ... also ich weiß echt nicht" gab Sabine zu Protokoll. Sie liebte Blicke, aber Anfassen war ihr jetzt doch nicht so ganz geheuer ... zumal es ja scheinbar JEDER irgendwie durfte.
"Von unseren Jungs wird das keiner absichtlich tun. Die wollen gewinnen." meinte der Sportlehrer.
"Oh, da kennen Sie dann im Vergleich unsere Jungs aber schlecht. .. die rennen lieber Mädels hinterher" meinte Daniela.

"Aber dazu braucht man doch kein Ballspiel ... das macht man dann halt beim Tapen ...beim Sport ist das doch albern" sagte Uga.
"Beim ... was?!? Tapen???" Nicht nur Svenja verstand kein Wort.
Herr Broczinsky ermahnte die Schüler seiner Schule und sah besonders Uga streng dabei an. Offensichtlich hatte sie etwas Falsches gesagt: "Uga! Momentmal ... Tapen gibt es in dem Land unserer Gäste nicht. Und wir haben vereinbart, dass wir damit auch unsere Gäste nicht verschrecken, ok?! Hier ist jetzt Sport ... eure Freizeit ist eure Sache ..."
Uga blickte schuldbewusst. Es sah echt aus. Aber sie wusste genau, dass sie das exakt richtig gemacht hatte. Still grinste sie in sich hinein ... und betrachtete dabei die sportlichen großen Oberkörper von Timo und Peter.

Es gab zwar keine Einigung über den Sinn und Umgang mit der Regel. Aber das Spiel wurde lustig. Die Gästejungs mussten jetzt unter Beweis stellen, dass Sportsgeist vor Rumfummeln ging. Und es war wirklich lustig, wenn man zur Strafe an jemandem dranhing, der dann verrückt herumlief, um den Bestraften möglichst unbrauchbar für das eigene Team zu machen, ohne selbst einen Schaden für die eigene Mannschaft zu erzeugen.
Nur ausgerechnet Melanie konnte es nicht bleiben lassen, gekonnt unmerklich ein pasr absichtliche Fehler zu machen, um Asbos, einigen der knackigen einheimischen Jungs mit der Hand auf ihren Pos hinterherzurennen. Und das sorgte für zusätzliche Belustigung. Das Spiel wurde richtig unterhaltsam.

******************

"Broczinsky ist super" verriet am Nachmittag der schlaksige Torgesso.
"Scheint sich ja auch super mit unserer Frau Hillemeier zu verstehen" erwiderte Udo.
"Ja, das stimmt. Eure Lehrerin ist voll ... cool."

Schweigen.

"Cool ... die Hillemeier ... naja ... wieso. .. was macht denn Frsu Hillemeier jetzt cool?" wollte Peter wissen.
"Doch ist sie" erwiderte nun auch der selber sehr coole Ismo.
Da waren sich die Gastgeber auffallend einig.

Und die Gäste waren sich ebenso einig: "Ihr findet sie doch nur cool, weil sie von hier kommt ... aus eurem ..Land."
"Nein, sie ist cool, wirklich ... wie Broczinsky ..." meinte Uga.
"Ach was ... grau ist die Hillemeier. .. so wie alle Häuser hier ..."
"He, bei uns sind vielleicht die Häuser grau ... aber in euren schicken Städten ... DA ist es langweilig."
"Hallo? Du warst doch noch nie bei uns ... war irgendjemand von euch schon mal bei uns? Ihr findet DAS HIER cool ... und die Hillemeier auch ... hallo ... was bitte, ist an der Hillemeier cool? Die ist ja vielleicht ganz nett ..."

"Ihr könnt ja mal mitmachen beim Tapen" sagte Tyra plötzlich. Sie fand die Streiterei albern ... und die Gästejungs eigentlich cool ... nur etwas seltsam verklemmt ... Denn warum sollte es cool sein, Mädels beim Sport auf den Hintern zu fassen, wenn man beim Tapen viel, viel bessere Dinge tun konnte.
"Ey ... Tyxa ... Tapen ist kein Thema ..." warnte Torek. Aber er tat es grinsend und halbherzig ... und mit einem ziemlich begehrlichen Blick auf die Klamotten von Melanie und Svenja.

"Was ist das? Tapen?" fragte Udo, "fasst ihr da den Mädels ständig an den Po...oder was?" Es belustigte ihn noch ommer, an die Regeln dieses Ballspiels im Sportunterricht zu denken.
Und ausgerechnet Melanie fügte hinzu: "Ach so ... dann ist natürlich klar, dass es dann beim Sport keiner mehr irgendwie schräg findet ... haha ...."
Die Gäste lachten. Alle. Auch Chrystina konnte ihr Amüsement nicht verstecken.

"Ihr kennt echt kein Tapen?" fragte der sportliche Torgesso leicht gekränkt, aber mit einem noch stärkeren Gefühl von bedeutendem Mitleid.
Die Gäste merkten, dass ihre Witzeleien im Großen und Ganzen sehr cool an den Einheimischen abprallten..
Was also war dieses Tapen?

"Ich würde es gern mal mit Udo und Timo tapen" sagte Tyxa offen heraus.
"Peter wär auch cool" fügte Uga hinzu ... "da würde aber auch Melanie super dazu passen ... oder Sabine ...oder unsere Xyfara..."
"... oder alle drei ... also Ismo ... und mir ...." meinte Torek und sah beide Gast-Mädels mit sehr interessierten Blicken an. Und die erwähnte dunkelgelockte Xyfara nickte eifrig: "Also, ich wär dabei."
Udo sah Xyfara an. Sein Kopfkino stellte sich alles mögliche vor. Sie gefiel ihm ... aber SOWAS konnte dieses Tapen doch nun wirklich nicht sein ... oder?

"Äh ... und was macht ihr da so jetzt wirklich bei diesem Tapen? Das mit dem An-den-Po-fassen war ja wohl eher ein Witz, oder?" Es war Chrystina, die diese einzig wirklich wichtige Frage stellte. Sie konnte sich noch gut an die alltägliche Langweile in ihrem Heimatland erinnern und wollte wissen, was man HIER dagegen tat. Und sie fand duese offensive Herangehensweise an gemeinsamen Spaß interessant - wenn auch befremdlich.

"Wir können's euch zeigen. Ihr könnt ja erstmal zuschauen und überlegen, ob ihr auch mal mitmachen wollt" meinte Tyra freundlich schmunzelnd, " morgen treffen sich zum Beispiel Ismo, Torgesso und Iggi mit mir ... und Dosto ... oder dann auch ... ey ... wer ist gleich nohjmal bei den Anderen ... in der zweiten Gruppe mit dabei?..."
"Fagga mit Rofto und Torek und Sanfa Und ich glaube Burit macht die Technik mit Uga, oder?"
"Nein, mit Lickes..."
"...ach ja, mit Lickes ...."

Die Gäste verstanden nur Bahnhof.

"Ihr könnt euch ja aussuchen, wer bei welcher Tapegruppe ihr zuschauen wollt ... falls ihr überhaupt wollt....ansonsten sehen wir uns halt einfach alle wieder morgen in der Schule ..."
Chrystina fragte nach: "Und hat Broczinsky nicht gesagt, dieses Tapen sei ... kein Thema ... uns gegenüber?"

Die Gastgeber sahen sich verschwörerisch an.
"Broczinsky und Hillemeier haben das früher auch zusammen gemacht. Die sind hier aufgewachsen" meinte schließlich Ismo.
"Ja ... und wir hätten es gerne auch mal mit den Beiden zusammen gemacht" wusste Uga zu berichten.
"Aber eure Lehrerin hat Angst ... um euren Gemütszustsnd und ... die Moral ... oder sowas komisches ..." fügte die hübsche Xyfara hinzu.
"Ja, Broczinsky sagt auch immer, ihr seid zu empfindlich ... und wir sollten das Thema bitte bleibenlassen. Aber ... ihr seid doch voll ... nett ... und ... cool ...und euch macht das bestimmt auch Spaß" wusste die zierliche Fagga zu berichten.
"... und wenn ihr schon beim Sport das Fassen an Pos heiß findet, dann fehlt bei euch im Land das Tapen doch echt ...finden wir... oder, Leute?" fragte Torek mit Blick auf Sabine und Bianca in die Runde.
"Ja ..." war die eingellige Antwort.
"Aber wenn ihr's doof findet könnt ihr's natürlich auch bleibenlassen" merkte Torek noch an.
Tyra war da anderer Meinung: "Warum sollten sie's doof finden, Mann ..? Ich würd echt gern mal mit Udo machen ..."

Udo bekam sehr große Augen. Und nicht nur er. War dieses Tapen wirklich so eine Art Rumfummeln ....? Odersogar noch mehr? Txra sah ja wirklich gut aus ... oh ... oh ...

Chrystina konnte sich noch nicht wirklich vorstellen, was da vor sich ging. Rational stellte sie weoter Fragen.
"Und ihr trefft euch da immer irgendwie in wechselnden Zusammensetzungen ... und fummelt dann irgendwie so an euren Pos rum ....wie bei diesem Ballspiel .. oder was?"
"Beim Ballspiel wird doch nicht gefummelt. Das sind Spielregeln ...,und da spürt doch niemand was richtig .." belehrte sie Tyra umgehend.
"Ach ..." grinste Udo und schluckte dabei gleichzeitig, während er jetzt Xyfaras und Iggis Shirts in Augenschein nahm, " und bei diesem Taping ... da ... spürt ihr dann richtig was ...oder wie?"
"Klar.. Das ist das Wichtigste. Spüren ist total gut. ... und das gibt's bei euch echt nicht?"
Keiner der Gäste versuchte zunächst auszusprechen, was alle dachten. Nur Chrystina forschte offen: "Sorry, aber das klingt ein bisschen so ... als hättet.ihr ... Sex ... oder so ... "
"Jetzt atmete Udo etleichtert auf, weil er das nicht hatte aussprechen müssen: "Genau. Echt. So klingt das! Könnte man voll meinen, dass ihr da Sex habt ...sorry .. wirwollen euch nichts unterstellen ... oder so ..."
"Natürlich haben wir Sex" antwortete Xyfara schmunzelnd, "...was denn sonst? Nichts ist besser als Sex.... und das habt ihr nie?"
Udo fühlte sich überrascht und angegriffen zugleich: "Ey ... natürlich haben wir in Deutschland auch Sex ...also ... was denkt ihr denn???"
Peter grinste ihn an: "Du träumst aber höchstens nachts davon ... oder schaust Pornos ..."
"Halt die Klappe, Depp!" erwiderte Udo.
Einige lGäste achten.
Einige frotzelten.
Die meisten sahen immer noch ungläubig zu den Gastgebern, die einfach nur interessiert zuhörten, um zu erfahren, wie das mit dem Sex bei ihren Gästen gehandhabt wurde. Aber sie erfuhren nicht viel. Die Kommentare, ja das ganze Verhalten der Gastschüler war eigenartig chaotisch und verkrampft bei diesem Thema.

Es war wieder Chrystina, die nachfragte.
"Ihr ...äh ... trefft euch zu gemeinsamem ... Sex?"
"Naja, nicht so alle gemeinsam.Imner 2 oder 4, manchmal auch 6 sind die Taper. Und dann machen welche die Technik. Also Kamera... und den Ton ... und das Licht ... und denken sich aus, wie's ablaufen soll und so. und bereiten die Location vor."
"Kameras? Dann ... dreht ihr ... das ... das, was Udo heimlich anschaut, hahaha ...Pornos ... ohoh..." lachte Peter.
"Und du vielleicht nicht?" fragte Bianca entwaffnend.
"Hab Ich doch nicht nötig" erwiderte Peter umgehend.
"Also ... ich hab mal welche geschaut ... mit einem Freund" meinte Chrystina zur Überraschung aller, "aber ... unsere Gastgeber haben gar nicht gesagt, dass sie Pornos drehen ... sondern ... sie ...äh...tapen ja ..."
"Genau" erwiderte Tyra, " ...aber was sind Pornos?"
"Sexfilme"
"Dann tapt ihr ja doch!"
"Äh ... nein ... also ... das ... das sind nur ... Filne zum Anschauen, die Andere machen ...äh ...da würde echt keiner von uns ... äh ... mitnachen ... oder so ..."
"Udo schon" grinste Peter.
Udo wollte zunächst zurückgiften, aber dann kam ihm beim Blick in die schönen Augen von Xyfara und Fagga eine andere Idee: "Also ... naja ... das Tapen klingt svhon irgendwie interessant ..."
Alle sahen Udo an. Und einige dachten exakt dasselbe, denn diese Gastgeber hier waren ja alles andere als grau ...


"Nur Andere machen das bei Euch?" fragte Tyra nach, " wie langweilig. Nur zuschauen fänd ich auf Dauer ... öde und grau ..." lächelte Tyra, " aber wenn ihr das mögt ... Zuschauen geht bei uns auch. Klar. Aber auf Dauer würde mich das nur scharf und unbefriedigt machen ... wrnn's nur Andere tun."
"Ja, geht mir auch so" nickte Uga und befand sich damit in Gesellschaft nahezu all ihrer Mitschüler.
"...wobei ... Zuschauen kann schon auch geil sein" meinte Torgesso abwägend.
"Ja ... aber wenn ich zum Beispiel Xyfara oder Tyra ...oder so ...ein paarrmal zuschauen würde, dann hätt ich definitiv Lust beim nächsten Mal wieder mitzumachen..." wusste der sportliche Asbos zu berichten.
"Ja, aber dann schaut doch mal zu ... so wie wir's euch vorhin schon angeboten haben ..." fügte Torek so unbefangen hinzu, als redete er über ein Fussballspiel.
"Genau, kommt einfach morgen zur einen oder anderen Tape-Gruppe. Wir zeigen's euch!" lächelte Tyra so süß, dass Udo die Augen ungläubig aus dem Kopf fielen.

***************

Am nöchsten Tag saß Udo nervös im grauen Unterricht.
Er sah immer wieder zu Tyra rüber, die ihn charmant anlächelte. Wow. Sie war echt schön. Mit so einer natürlichen, netten Ausstrahlung ... und heute würde sie ... wirklich ...tapen ...? ...

Melanie musste an den Sportunterricht denken. Es hatte echt verrückt Spaß gemacht, einigen Jungs so lange auf den Po zu fassen ... auch wenn sie es sich nicht so recht eingestehen wollte. Sie lächelte Asbos an, der ja svhon beim Ballspiel ihr Lieblingskandidat für ausgiebige Po-Strafminuten gewesen war. Er lächelte zurück. Melanie Herz raste. Oh Mann ... sie konnte nicht widerstehen, das, was in diesem grauen Land scheinbar getan wurde, ziemlich scharf zu finden.

Sabine überlegte noch, ob sie wirklich zu diesem Tapen gehen sollte. Neugierig war sie ja schon ... und dieser Torek...hmmm .... aber ... das ging ja doch alles zoemlich weit ...
Peter bezirzte sie ein wenig und meinte, mal anschauen sei doch ok.
"Na gut ... aber findest du das nicht auch etwas ... abartig?"
"Naja ... wenn das bei uns jemand machen würde ... dann wär das schon voll strange. Aber hier ... gehört das hält dazu ... und Frau Hillemeier hat gesagt, wir sollen uns auf die Kultur einlassen ..."
"Glaubst du echt, die hat das mit dem Broczinsky auch mal gemacht? Ob's da dann Fime von ihr gibt...?!?"
"Können wir ja mal fragen ... ist dir eigentlich aufgefallen, dass einige Jungs ... nicht nur von hier ... gerne mal mit DIR tapen wollen?"
"Ey ... Peter ... ich ... äh ... ist mir schon klar, dass ich jetzt nicht die Hässlichste bin ... aber ... man sucht sich da halt EINEN Lover aus ... also zumindest bei uns ..."
"Wer war denn dein Erster?"
"Geht dich das was an?"
"Nein, schon gut ... bei mir war's Lotte ... vom Volleyball..."
"DIE Lotte? Echt? Ihr habt was gehabt?"
"Nur kurz. War aber schön. Also ... mit Lotte hätte ich auch getapt. Dann hätten wir bedtimmt auch weiter gemacht, obwohl sie dann was mit diesem Florian angefangen hat ..."
Sabine nickte: "Ja... wegen Anderen Schluss machen muss man bei duesem Tapen ja scheinbar nie. Aber... trotzdem ... schon komisch ... glaubst du, die haben ... alle schon mal ... ich meine ... jede mit jedem ...und so? Die sehen alle so harmlos und nett aus ... und verhalten sich auch so ... gar nicht wie Bitches und ... äh ... naja. ..."
"Keine Ahnung. Aber die scheinen das ja voll regelmäßig und ständig zu machen."
"Mit Kamera. Trotzdem hat uns noch niemand so'n Filmchen gezeigt. Komisch, oder?"
"Hier ist alles komisch."
"Aber schon auch irgendwie geil Stell dir vor, bei uns würde die Hillemeier eine Arbeitsgruppe anbieten:"Sex für alle"...hahaha ..."

Alexander fragte ... zu ihrer großen Überraschung ... Chrystina, ob sie hinginge. Das lag einfach daran, dass sie ihm ähnlich besonnen und vernünftig vorkam, wie er sich selbst einschätzte. Und ihm hatten die offenen Fragen gefallen, ja sogar beeindruckt, die Chrystina den Gastgebern zum Tapen gestellt hatte.
"Ja, ich ... denke .. schon ... ich schau mal ... was die hier aus diesem grauen Alltag herauszaubern. Und ich find's spannend, das Thema Sex ganz anders anzugehen, als bei uns Zuhause. Und ich glaube, das geht uns allen so. Jeder ist neugierig. Und wer's nicht zugibt, lügt."" meinte sie.
"Und ... Du hättest Versändnus, falls das ... ziemlich ... krass ist ... weil ... so klingt das für mich ..."
"Vielleicht... weiß noch nicht ... immerhin trauen die sich was ... und bei uns ... sind die im Sport dann so verklemmt ... vielleicht haben die hier ja Recht. Was mich beeindruckt ist, dass es den Mädels so zu gefalken scheint ... naja...vielleicht können die mehr zu ihrer Lust offen stehen .. und das ist zumindest interessant."
"Wie eins deiner Bücher?"
"Vielleicht ... ich lass mich drauf ein und lerne was .. und jetzt erfahre ich sogar was. Ist doch spannend."
Alexander nickte und fand Chrystina eigenartig seelenverwandt ... und richtig süß mit ihrer schlauen Brille ...

Bei Luisa, Svenja und Daniela spielte es eine große Rolle, dass Tyra und die anderen Mädels so vom Tapen schwärmten. Und einige der Jungs - hier und auch in der eigenen Klasse - waren ja auch wirklich recht spannend.
Bei Tyra klingt das so, als hätte sie da ständig den besten Sex ihres Lebens ..."
"...zumindest kann die sich hier scheinbar einfach jeden nehmen, den sie will ..."
"Aber sie hat nie einen für sich alleine ..."
"Ach ... auf Dauer sind Jungs doch echt für nichts zu gebrauchen ... außer vielleicht um was zu reparieren .."
"Ja, man müsste denen ihr bestes Stück abschrauben... und es ohne sie verwenden ... hahaha ..."
"Ey ... jetzt übertreibst du aber ... ich ... kuschel auch gern ... und führ nette Gespräche ..."
"Mit Jungs? Gespräche? Aua..."
"Kim schon. Es gibt welche, die voll nett sind ... die musst du halt nur finden"
"...ach ja ... und wenn sie dich im Bett gehabt haben, dann denken sie schon an die Nächste ..."
"Dann ist das Tapen ja vielleicht echt nicht schlecht. Da können die viele Mädels haben ... und Rennen trotzdem nicht ständig weg ..."
"Aber ... überleg mal ... da liegst du daneben ... und guckst zu, wie ER ne andere poppt ..."
"...dann machste halt mit."
"Aber ... der hat nur ... Einen ..."
"Dann setz dich halt auf seinen Mund und knutsch mit dem anderen Mädel ..."
"Luisa!!! Hast du sowas etwa schon mal gemacht?"
"Ne Freundin hab ich mal geküsst ... sonst nicht ... aber ... ey ... sagt mal, wenn ihr Sex habt ... dann ...leckt der Typ doch auch, oder ...?"
"Ja schon ... aber das klingt bei dir so ... also ... so oft hatte ich jetzt noch keinen Sex ..."
"Haha ... Daniela ... dann küssen wir uns, während ... welcher gefällt dir denn besonders...?"
"Luisa ... du bist unmöglich ... "
"Also ich find schon, dass das hier geil werden kann."
"Ey ... wenn ihr beide so redet, kriegt man echten Appetit ... oh ... aber ich trau mich Do was doch echt nicht ... das ist alles gleich so ...krass ...ich meine ... bei uns wird das so ... naja ... jeder für sich halt ... unbemerkt ... und hier ... übertreiben die doch schon wieder total ... stellt euch vor ... ihr poppt hier jeden Tag rum ... oder so ..."
"Naja, jeden Tag ja auch wieder nicht."
"Aber halt jede mit jedem und so."
"Ja, ist schon krass. Und .. geht ihr hin ... zum Zuschaun?"
"Und du?"
"Glaub schon."
"Ja, ich auch"
""Ok, geh'n wir ..."

Bei den meisten Jungs war eher ausschlaggebend, dass ihr Kopfkino ihnen Bilder von Mädchen lieferte, die ziemlich schnucklig waren..Udo wurde beim Kopflino mit Xyfara, Tyra und Uga die Hose so eng, dass er es kaum fassen konnte, dass dies die Realität in diesem grauen Land sein sollte. Er stellte sich vor, wie in Torek als Regisseur hinter der Kamera aufforderte, Xyfaras Busen zu *****n und dabei jeweils eine Hand auf die Pos von Tyra und Uga zu legen, die sich dabei.an sein bestes Stück herantaateten ... wow ... das könnten die doch nicht wirklich hier beim Tapen Do machen, oder?

Alle Gastschüler redeten darüber. Es war ihnen nicht ganz geheuer.
Keiner sagte ab.
Alle gingen heute zum Tapen.


*************

"Ihr müsst euch immer mit Abstand .. und hinter der Kamera ... aufhalten ... wir wollen nur Tyxa und Ismo im BIld haben. Und dann kommen Iggi und Torgesso dazu" belehrte der kräftige Dosto mit derKamera in der Hand die neugierigen Gäste.

"Und warum hier im Freien mitten in der Stadt?" fragte Peter.
"Freunde treffen sich zufällig oder verabredet irgendwo in der Stadt. Das ist die Story... Kamera läuft"

Tyra schleppte sich mit zwei schweren Einkaufstüten ab. Das sah ähnlich trostlos aus, wie die gesamte graue Szenerie ringsum.. Nur Tyra selbst sah dabei sehr sympathisch und hübsch aus in Ohren lockeren, schlichten Klamotten
Dann lief Ismo ins Bild und bot seine Hilfe an. Tyra gab ihm dankbar eine Tüte ab.
Sie gingen einfach weiter. Die Kamera folgte. Dosto machte das sehr konzentriert.
Die Gäste bekamen nicht viel davon mit, dass er beim Laufen nun auch schon mal sehr dicht auf Tyras eng am Po anliegende Jeans heranzoomte und die Zuschauer so noch etwas heißer auf Tyras hübschen Körper machte.

Ansonsten wirkte alles recht brav und ... eben ringsum grau. Immerhin wirkten aber Ismo und Tyra gerade in diesem Alltagsgrau wie zwei sehr angenehme Kontastpunkte.

Dann begaben sich Iggi und Torgesso Arm in Arm ins Bild. Offenbar war die Szene so gedacht, dass sich die vier kannten -in welcher Freundeskonstellation auch immer.. Sie freuten sich über die zufällige Begenung, wobei Torgesso offensichtlich seine neue Freundin Iggi den anderen vorstellte. Es war unspektakulär. Es gab Wangenküsschen zur Begrüßung. Ein wenig auffällig war nur, dass Ismo Torgesso sehr anerkennend für seine toll aussehende Freundin Iggi zu werschätzen schien. Und seine eigene Begleiterin Tyra schmunzelte daneben ebenso anerkennend. Die Blicke hatten etwas verschwörerisches, so als ob sich offenkundig alle klar waren, dass sie sich alle vier recht gut gefielen.
Torgesso bot an, alle Tüten zu tragen und offerierte seinem Freund Ismo, die beiden Freundinnen zur Linken und Rechten am Arm weiter die Straße entlang zu geleiten.

Dosto filmte jetzt offenkundiger die Berührungen von Ismos Händen an den Taillen von Tyra und Iggi.
Sie kamen an ein Haus - ein graues Mietshaus.

"Hier wohnt Tyra. Wir drehen drin weiter" verkündete Dosto, "Ihr müsst euch ein wenig zusammenquetschen, die Zimmer sind klein ... aber vom Nebenraum sieht man auch sehr gut ... und bleibt hinter der Kamera. ..!"

Alles ging auf einem breiten Sofa weiter.
Alle verhielten sich zunächst wie bei einem gsnz alltäglichen Treffen unter Freubden. Es gab auch keine auswendug gelernten Texte. Jeder sagte, wss er gerade wollte.
Nur eins schien klar: die vier Freunde setzten sich zwanglos auf dieses breite, großflächige und natürlich graue Sofa vor einer langwrilig tapezierten Wand und kamen sich näher.
Für die Zuschauer war es durchaus anregend, dass Torgesso Ismo anbot, seine neue Freundin Iggi zu küssen ... und Iggi in wenig verstohlen zu Tyra hinpber lächelte, als die dem Vorschlag ihres Lovers nachkam. Der Kuss dauerte lange.

Die Gäste waren mucksmäuschenstill, als Ismo seinen Kopf langsam zurück zog und Torgesso nun weiter mit Iggi knutschen ließ. Iggi schien dieses Wechselspiel zu gefalken. Tyra saß nich etwas tatenlos beobachtend daneben. Aber Torgesso übergab Iggi erneut an Ismo und wendete sich nun lächelnd Tyra zu.

Torgesso und Tyxa schauten mit eigen artig interessiertem Schmunzeln zu, wie Ismo Torgessos Freundin küssend das Shirt nach oben zog. Dosto filmte die sichtbar werdenden Busen Iggis mit konzentrierter und begeistert er Aufmerksamkeit.

Iggi hatte hübsche Busen. Ismo streifte mit seinen Fingerspitzen darüber, fasste sie zärtlich an und küsste Iggi dabei weiter. Dann drehte Iggi kurz ihren Kopf zur Seite zu ihrem Freund Torgesso und küsste ihn. Ismo wendete ... seine Finger weiter an Iggis Busen ... nun auch seine Lippen Iggis Busen zu, während die Kpsse zwischen Torgesdo und Iggi heftiger wurden.
Tyra saß aufmerksam schauend daneben. Sie streichelte Torgesso, dem zu seiner Tape-Freundin geneigten Lover des anderen Paare, nun an seiner Hüfte und ließ ihre Hand dann langsam und löchelnd zu seiner Hosennaht wandern.
"Mmmmhhh " schnurrte Torgesdo daraufhin und schob Tyra am Hinterkopf sachte zu sich und Oghi herüber. Sie küsdten zu dritt weiter. Und Tyra begann dabei damit Torgessos Hose zu öffnen.

Udo traute seinen Augen kaum. Er hätte am liebsten die Regieanwrisungausgesprochen, dass Torgesso jetzt auch Tyra mal von ihrem Shirt befreien könnte. Aber er sagte nichts. Schließlich lief ja die Kamera ...mit Ton ... aberin Udos Hose wurde es so eng, dass er jetzt überaus gerne an Torgesdos Stelle gewesen wäre, denn dessen Hose hatte Tyra inzwischen so weit geöffnet, dass sie jetzt zärtlich mit ihren Fingerspitzen an dessen hoch aufragender Eichel herumkraulen konnte. Und Iggi fand jetzt offensichtlich, dass sie das, was Tyra bei Iggis Lover machte, wohl.auch mit deren Lover machen könne.

Chrystina sah Alexander an. Er sah sie an.
Melanie fand Torgesso sehr sexy.
Sabine kratzte sich unsicher am Kopf.
Peter sah im Zuschauerbereich auf Xyfaras Po und auf die hübschen Gesichter von einigen Gastgeberschülerinnen ... aber auch von Bianca, Melanie ... und er erwischte sich dabei auch Chrystina anzuschmunzeln, deren Blicke jetzt zwischen ihm und Alexander etwas irritiert hin- und herwanderten.

Ismo zog Torgessos, laut Tape-Story "neue Freundin", weiter aus, während sie weiter mit Torgesso und Tyra knutschte. Iggis Hose befand sich schon kurz darauf zwischen ihren Knien und Fusknöcheln. Ismo widmete sich jetz ihrem Slip, während er zugleich weiter seine Zunge über ihr weich nachgebendes Busengewebe gleiten ließ.Und Torgesso zog jetzt langsam auch das Shirt von Ismos 'Freundin' Tyra aufwärts. Die runde, recht füllige Ausstattung, die Tyra dort nun Stück für Stück erkennen ließ, machte nicht nur bei Udo die Hose noch enger. Er sah, dass Bianca neben ihm auf die Wölbung seiner Hosennaht sah und leicht grinsend die Augenbrauen hochzog. Er blies seine Backen auf und verriet mit seiner still antwortenden Mimik, dass dies hier ja alles ganz schön heiß sei. Bianca schmunzelte in einer Mischung aus angeregtem Staunen und herausfordernder Anstachelung. Udo signalisierte ihr mit einem Blick an ihrem Körper abwärts, dass er nicht abgeneigt wäre, dieser Herausforderung bei Gelegenheit Taten folgen zu lassen. Allerdings bemerkte er durchaus auch, dass Bianca solche Blicke nicht nur mit ihm austauschte. Aber das war ihm jetzt völlig egal. Bianca ... Xyfara ... und dann diese heiße Tyra, die da jetzt gerade Torgessos Stirne küsste, während er sich ihre Busen mundgerevhtbzu seinen Lippen anhob ... wow ... Udo hätteam liebsten jetzt gleich eine eigeneTape-Gruppe gegründet ...

Jetzt aber sah Udo weiter zu ... so wie Chrystina, Bianca, Peter, Melanie und die Anderen. Alle sahen, wie sich Ismo.über Iggis Venushügel beugte, ihren Slipsteg sachte beiseite schob und mit seiner Zunge achtsam in konzentrierter Feinfühligkeit zwischen ihren Schamlippenläppchen Kontakt zu Iggis Nervenfasern aufnahm.
"Mmmmhhh" begann sie zu schnurren und sah dabei zu, wie "ihr" Torgesso derweil an Tyras Busen lutschte. Genussvoll.stöhnte Iggi weiter, spürte Ismos raffiniert provozietende Zunge und reckte ihre Hände Arme dabei dorthin, wo sich Torgessos Lippen mit Tyras Busenspitzen trafen. Das irritierte Torgesso kurz. Aber dann fand er diese Einkadung super und bezog Iggi in sein Spiel mit Tyra mit ein. Er wendete seinen Körper leicht zur Seite, so dass sein bestes Stück auf Iggis lusthauchenden Lippen landete. Dann ließ er von Tyras Busen ab und beugte ihren Körper so hinunter, dass sich Tyras Mund schließlich genau über Iggis Lippen und seinem erigierten Penis befand.
Iggi und Tyra küssten sich ... was nur ging, indem sie Torgessos durchgehärteten Ständer zwisvhen ihren Lippen nd Zungen intensiv durchwalgten und hin- und herschnalzen ließen, Torgesso riss seinen Mund erregt weit auf und streichelte dabei Tyras hübschen Kopf und streifte ihr die Haare von den Wangen auf den Hinterkopf, um sich noch genauer betrachten zu können, was Iggi und Tyra da mit seinem besten Stück zwischen ihren verschmolzenen Lippen so alles anstellten..Derweil leckte Ismo Iggi weiter so intensiv und feinfühlig, dass man das Zucken ihres Körperscebendo sehen konnte wie das erregte Mitkreisen ihres Beckens. Ismo nahm jetzt auch noch seine Finger zu Hilfe. Iggis Hüftkreisen wurde heftiger.

Udos Fingerspitzen berührten fast unabsichtlich Melanies Finger. Er spürte, dass sie seine Bewegungen erwiderte. Ihre Finger spielten miteinander. Und Bianca sah wieder angeregt zu ihm herüber.
Chrystina spürte, dass ihm Alexander näher kam. Sie lächelteihn an und begann ihm tief in die Augen zu sehen. Das fand sie nich viel, viel anregender als das Geschehen dort vor derKamera, das aber immerhin dazu stimulierte, sich selbst beim Flirten keineswegs mehr zurückzuhalten.
Tatsächlich ... Alexander und Chrystina küssten sich.
Das taten auch Tyra und Iggi - allerdings weiterhin mitTorgessos geladener Lanzen zwischen ihren Lippen. Seinem Gesicht war anzusehen, dass er das einerseits noch stundenlang so weiter über such ergehen lassen konnte ... aber andererseits vielleicht schon nach einigen Minuten fix und fertig von dieser geilen Behandlung sein würde. Er betrachtete Tyras Knackpo in ihrer Jeans, die sich von ihm aus seitwärts nach oben reckte und beschloss, Tyra dieses Kleidungsstück nun auch auszuziehen.
Dosto filmte aufmerksam.

Udos Finger und Melanies Finger spielten weiter.Er nahm jetzt seine zweite Hand zu ihrem Rock und streiftevorsichtig daran entlang.
Alle sahen, dass sich Chrystina und Alexander jetzt ziemlich weltvergessen küssten. Bianca regte das an, jetzt ihre Blicke mit Peter und Udo noch angeregter auszustatten. Sie beschloss, sich außerdem jetzt so umzustellen, dass sie beide in Reichweite hatte. Dabei bemerkte sie, dass Udos Finger mit Melanie spielten. Sie mischte sich ein - und tat auf der anderen Seite mit Peter Ähnliches. Harmlos, aber sehr herzklopfenfördernd.

Natürlich gab es einige Gastschüler, die nach wie vor ziemlich irritiert mitdem ganzen Geschehen umgingen. Aber bei den meisten überwog eine aufgeheizte innere Anspannung und die Lust auf Mehr. Einige -so wie Udo oder Chrystina waren inzwischen auch mit ihren eigenen kleinen Techtelmechteln beschäftigt. Aberansonsten sahen sie jetzt alle, was auch Dosto durch seine Kamera sah: Torgesso hatte Tyras Hose inzwischen überihren knackigen Po hinweg bis zu ihren Oberschenkeln nach unten gezogen. Während Tyra, weiter mit Iggi knutschend und dabei Torgessos schwindelig *****nd , nun auch noch an Iggis Busenspitzen sehr feinfühlig herumfingerte, hatteIsmo seine Hände unter Iggis Po geschoben und ihr Becken jetzt so angehoben, dass sie ihm so ihre feuchte, in Stimmung gelutschte Lustspalte immer gieriger entgegenreckte.Er saugte genussvoll daran und beobachtete über ihren Venzshügel hinweg ihrverregtes Keuchen, das mit Torgessos hartem Gemächt und Tyras Lippen zu einem rauschhaften und wild-gebändigtem "mmmmmmmmmmhhhhh" verschmolz. Tyra massierte und zwirbelte dabei weier Iggis Brustwarzen. Es war unübersehbar, wie scharf all diese wohltuenden, provozierenden Berührungen Iggi machten. In verzehrenden Geilheit saugte sie sich dabei immer heftiger von unten an Torgessos ebenso heiß gelaufenen Ständer fest, den Tyra dabeiweiterhin von oben in die sanfte Mangel ihrer weichen Lippen nahm.
"Oooohh ... ist das guuut ..." stöhnteTorgesso und schob seine Finger in Tyras Slip. Es war nichtbzuverkennen, ob Tyra dabei selbst in Fahrt Sie behandelte gemeinsam mit Iggy Torgessos erregt pulsietende Latte weiter so intensiv und konzentriert, als wollte sie seine Chance, einen Orgasmus in den nöchsten 90 Sekunden zu unterbinden, gegen Null schrauben.
Torgesso keuchte
Iggi auch.
Ismo war von dem Spektakel, an dem seine Zunge maßgeblichen Anteil hatte, inzwischen so geil.geworden, dass er sich nun, noch während er weiter Iggi leckte, recht geschickt seiner Hose entledigte. Dann richtete er sich auf, drückte sein bestes Stück längs in Iggis Spalte, wie in einen Sandwich. Er schob ihre Schenkel weiter auseinander, legtesich schließlich eines ihrer Beine über seine Schulterund drang dann sachte, abersehrvtuef in Iggi ein. Sie stöhnte laut in Torgessos Gemächt und Tyras Mund hinein. Tyra zwirbelte daraufhin Iggis Brustwarzen noch intensiver.Iggi stieß einen heftigen Lustsvhrei aus und registrierte keuchend, dass Ismo jetzt erstso richtig loslegte, sie Richtung Nirwana zu poppen. Sie konnte sich kaum noch auf Torgessos bestes Stück konzentrieren. Aber das machte dem Betroffenen jetztgar nichts. Tyras jetzt nackter hoch aufragender Knackpo markierte nun ein neues Ziel für ihn. Vorsichtig schlüpfte er zwischen Tyra und Iggi heraus und kniete sich hinter Tyra, die es ganz offenkundig möchte, von hinten genommen zu werden.

Den Gastschülern war längst klar, dass es hier beim Tapen völlig hemmungslos zur Sache ging. Und soweit sie nicht selber beschäftigt waren, staunten sie nicht schlecht, mit welcher ungebändigten Lust sichdie vier Tapenden auf dem Sofa alles holten, worauf sie Lust hatten. Für die Mädchen war dabei beeindruckend, dass Tyra und Iggi sowohl passiv als auch aktiv das bekamen, was sie anstrebten. Besonders einige Minuten später, als Tyra und Iggi auf den Schößen der Jungs ritten, war es unverkennbar, dass die Hüftbewegungen der Gastgeberinnen geübt darin waren, die eigene Orgasmusquote ganz deutlich zu steigern. Tyra machte das völlig anders als Iggi, aber beideließen keinen Zweifel daran, dass sie die Techniken wählten, die ihnen optimalen Genuss bescherten. Nur zwischendurch, wenn die Jungs vor Geilheit wieder mal richtig sprühten, ließen sich Tyra von ihren Gespielen fester packen, still halten und so heftig durczunageln, wie es die Jungs in diesen Situationen besonders liebten.
So entstand ein intensives Wechselspiel aus weiblichen und männlichen Lustnuancen, das noch von dem Wechselspiel der Partner untereinander gesteigert wurde.

Nach einer guten Stunde waren alle Protagonisten ziemlich platt. Sie hatten sich total verausgabt.
Dosto grinste hinter seiner Kamera hervor: "Super. Ihr wart echt voll scharf!" Dann wendete er sich dem "Publikum zu: "Vergesst nicht, euch für die nöchsten Tape-Gruppen anzumelden ... ach ja ... das dürfen unserelieben Gäste natürlich auch..."
Udo fragte sofort nach, wo und wie man sich dafür einzutragen hatte.
Auch Chrystina und Alexander meldeten sich an.
Besonders gefragt waren be Melanie, Bianca und Sabine Tape-Termine, an denen knackige Kerle wie Asbos teilnahmen. Aber die Gadtgeber machten es ihnen noch viel schmackhafter, sich auf Vielfalt und Abwechslung einzulassen. Und so kamen für den Rest des Studienaufenhalts noch einige, sehr buntgemischte Tape-Gruppen zustande, die dann jeder am nächsten Tag auf seinem Smartphone nachlesen konnte. Nicht nur Udo betrachtete diese Studienfahrt jetzt mit ganz anderen Augen. Seine kommenden Tapes- zuerst übermorgen mit Xyfara, Bianca und Torek, dann am nächsten Tag mit Alexander, Chrystina und Uga ... und dann noch am Tag drauf mit Fagga, Sabine und Asbos ... dasbot ihm eine sehr anregende Perspektive ... und bestärkte ihn darin, auch in den darauf folgenden Tagen weitere Taping-Dates zu arrangieren.

Als die Gäste kurz darauf, das Gebäude verließen, kam ihnen diese Stadt gar nicht mehr so grau vor.

  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 15.09.2019
  • Gelesen: 4029 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.078