Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Die erste Nacht

5 von 5 Sternen
Ich bezog nach meiner Trennung eine neue Wohnung. War gerade eine Nacht drinnen, da kam mir ein Traum in die Quere der mich so heiß machte, dass ich ihn ausleben wollte. Yvonne der heiße Feger kam in diesem Traum vor mit der ich schon so viele schöne Erlebnisse feiern konnte.

Es war wieder einer dieser Genuss Vormittage den wir uns, bei dieser Zeitknappheit frei schaufeln konnten. Heute sollte sie mich mal von einer etwas anderen Art kennenlernen.
Ich weiß, dass es gar nicht meine Ader ist, mir einfach zunehmen was ich will, aber sie hat es sich gewünscht und ich versuche es umzusetzen.

Ich habe nur meine Lackshorts und ein Passendes Oberteil an. Als es an der Türe klingelte. Ich drückte den Öffner, die Türe surrte und öffnete sich. Mit einem Lachen, kam Yvonne auf mich zu gestürmt. Fiel mir um den Hals und küsste mich wahnsinnig intensiv und innig.
Unsere Zungen verkeilten sich und wurden immer wilder.

Ich drückte Yvonne ins Wohnzimmer, wo schon leise Musik und die Kerzen an waren, der Rest war verdunkelt. Ich drückte sie küssend gegen das Sofa. Schaute in ihre wunderschönen Augen, die vor Lust glitzerten. Sie wollte ihre Arme um meinen Hals legen, ich packte sie mir und drehte sie ruckartig um.

Mit meinem Gewicht drückte ich sie gegen die Couch. „Lass es geschehen“ stöhnte ich ihr ins Ohr. Ich zog ihre Arme auf den Rücken „Da bleiben sie“ sagte ich mit beherzter Stimme. Begann ihren Rock runter zuziehen. „Hmm du geile Schnecke hast kein Höschen an“ stöhnte ich. Die Halterlose und die Stiefel sahen geil an deinen Schenkeln aus. Mein Schwanz wurde hart und verlangte um Ausgang. Mit der flachen Hand klatschte ich leicht auf deinen vollen Arschbacken.
Yvonne stöhnte auf, ich kniete mich hinter sie. Zog mit beiden Händen diese runden und heißen Backen auseinander zum Vorschein kam eine nasse Spalte. Ich ließ einfach zwei Finger in dich gleiten und schaufelte noch etwas von dem *****ren Liebessaft zum Vorschein, verteilte es auf deiner Spalte und dem Hintertürchen.

Meine Zunge glitt durch die beiden Öffnungen. Du konntest dein Becken nicht ruhig halten. Ich stand auf, mit einem Ratsch ist meine Short vorne Offen, und mein Schwanz sprang heraus.
Ich setzte die Eichel an und stieß tief in dich rein.
Meine Hände packten deine Arme, so dass du mir ausgeliefert bist.
Mit schnellen und harten Stößen trieb ich dich immer höher.
Ich ließ dich los, will endlich deine Nippel zwirbeln machte etwas langsamer mit meinen Stößen und öffnete deine Bluse. Zog den BH Stoff herab, so dass sie etwas hervor schauten.

Endlich da waren die harten Knospen, ich weiß du magst es, wenn ich dran ziehe, sie leicht bis mittelhart zwirbele. Ich schob sie dir hoch und deine Zunge benetzte sie mit Speichel. Ich griff herunter und hole einen Vibro hervor. Langsam drückte ich ihn durch dein Hintertürchen. Ich startete den Vibrationseffekt. Mit meinem Schwanz klopfte ich an deine nassen geschwollenen Lippen. „ Oh ja komm **** mich“ stöhntest du. Immer wieder drückte ich den rausrutschenden Vibro in dein enges Hintertürchen. Mein Schwanz durch pflügte deine schmatzende Spalte. Die immer nasser wird.

Ich will dich über deinen Punkt reizen, ging in die Knie und schob dir wieder zwei Finger rein, dann fand ich deinen inneren Lustpunkt und began ihn wie ein Scheibenwischer zu reizen. Immer schneller und schneller lasse ich sie drüber wischen, während mein Daumen deinen Kitzler massierte.

Dein Nektar floss in Bächen an deinen Halterlose herab, ich konnte nicht anders und leckte drüber, biss zart in deine geilen Arschbacken. Meine Hand wurde immer schneller dein Stöhnen immer lauter.
„ Ich kann nicht mehr“ stöhntest du „Und ob du kannst, los gibt mir deinen Saft, ich will das du mich an*******“ entgegnete ich dir.
Deine Beine zitterten dein Körper bebte, der Atem raste, dir schwanden die Sinne. „ Ja mach weiter“ stöhntest du.

Immer fester drückte ich meine Finger in dich, mit einem Ruck zog ich den Vibro aus deinem Hintertürchen.
Meine zweite Hand massierte nun deinen Kitzler und ich schob dir einen dritten Finger in die zuckende Spalte.
Du schreist auf vor Geilheit. Immer schneller bewegte ich meine Finger. Dein ekstatisches Stöhnen wird lauter, du krallst dich in die Kissen, beist hinein. „Komm ja komm für mich“ heizte ich dich an. Ich spürte wie sich alles in dir verkrampfte, immer schneller wechselte das an und Entspannen. Lange kann es nicht mehr dauern dachte ich noch, als sich der erste kleine Spritzer löste. Ich machte weiter und dann konntest du es nicht mehr kontrollieren, deine Lust ist unerträglich und verlangte nach Entspannung. Du lässt dich vollkommen von den Wellen der Lust überfluten. Deine Spritzer wurden mehr und dann öffnete sich deine Schleuse. Ich lag mit dem Kopf zwischen deinen Beinen, dein Saft spritze aus dir raus und mir in den Mund. Deine weißliche Milch schmeckte wundervoll nach mehr. Meine Zunge leckte über deinen Kitzler und über meine Finger die ich langsam aus dir raus zog.

Dein Saft lief an meinem Oberkörper herab, du konntest nicht mehr rutschtest an mir herab bis du auf meinen Schenkel saßt. Mein Schwanz war noch hart. Du schautest mir in die Augen, schüttelst mit den Kopf.
„Das habe ich noch nie erlebt“ sagtest du bevor deine Lippen meinen Mund verschlossen.

Dein Körper rutschte an mir herab, ich schloss die Augen und genoss deine zarten Küsse und deine Streicheleinheiten. Deine Zähne bissen zart in meine Nippel, ich legte meinen Kopf in den Nacken. Deine Zunge glitt an mir weiter. Deine Hand umschloss meinen Schwanz, zog ihn langsam herab. Deine Zunge umspielte meine Eichel. „wow mach weiter“ stöhnte ich auf als ich diese spürte. Und du saugtest meinen Schwanz tief in den Mund. Immer fester massiertest du meinen pochenden Schwanz. Immer wieder umkreiste deine Zunge meine Eichel, zart knabberst du an meinem Schafft, deine Finger finden meinen Schokoeingang. Langsam drangst du in ihn rein. Immer schneller *****test du ihn. „ja gleich komme ich“ stöhnte ich auf. „Ja komm spritz mir in den Mund“ und schautest mir in die Augen.
Da konnte ich nicht mehr, „ Jetzt“ und mein Saft *******e in Schüben in deinen Mund und in dein Gesicht.

Du krabbelst an meinem Körper herauf und wir versanken wieder in einem Kuss. Ich schmeckte meine Lust in deinem Mund und du ließest mich teilhaben an meinem Saft.

„hmm ist das schön uns zu genießen“ und begannen zu lachen

©Dieter Axer
  • Geschrieben von daxre2309
  • Veröffentlicht am 08.07.2015
  • Gelesen: 19685 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.081