Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Die Ordnungshütter, dein Freunde und Helfer

4,5 von 5 Sternen
Nach der Silvesterparty dauerte es wieder einige Wochen, bis das nächste Abenteuer eintraf. Eines Tages rief mich ein Bekannter, der ein Restaurant besitzt, aus früheren Zeiten an und fragte mich, ob ich ihm in der Küche aushelfen könnte, da sich überraschend ein Bus mit Senioren angesagt hatte und außer der Servierkraft und ihm niemand da ist, denn er hätte normalerweise Ruhetag. Da ich früher schon ein paarmal ausgeholfen hatte und etwas Abwechslung gebrauchen konnte, sagte ich gerne zu. Mittags holte er mich von zu Hause ab und der Bus war dann schnell abgefertigt. Die Servierhilfe ging ebenfalls und so waren nur mehr Gerald und ich anwesend. Während er den Gastraum in Ordnung brachte, machte ich in der Küche sauber. Knapp nach 18.00 Uhr blieb draußen ein Auto stehen. Drei Ordnungshütter in Zivil stiegen aus, klopften an die Tür und fragten Gerald, ob sie noch etwas zum trinken haben könnten. Da Gerald sie gut kannte, ließ er sie ins Gastzimmer und bediente sie. Gerald plauderte und scherzte im Gastraum mit ihnen und als sie mich in der Küche bemerkten, luden sie mich ebenfalls auf ein Stamperl ein. Aus dem einem wurden aber mehrere und die Stimmung wurde dementsprechend locker. Leicht beschwipst ging ich wieder in die Küche und machte meine Arbeit fertig, während sie weiter feierten. Helmut, einer der drei kam zu mir in die Küche und begann fleißig mit mir zu schäkern. In seinem angeheiterten Zustand redete er nur von Sex, er wolle es unbedingt mit mir treiben, sein großer Lustspender würde mir bestimmt gefallen und mir höchste Wonnen bereiten, usw. Diese geilen Worte heizten auch mich ganz schön an und ich wurde ganz unruhig hinter der Anrichte. Während er weiter auf mich einredete, kam er zu mir hinter die Anrichte, umarmte mich und begann mich zu küssen. Seine Hände gingen gleich auf Wanderschaft und fuhren unter meinen Arbeitsmantel, unter dem ich außer einen Slip nichts anhatte. Liebevoll streichelte und massierte er meine Brust, spielte mit meinen Nippel, die ganz hart geworden waren. Schließlich fuhr eine Hand hinunter zu meinen Schenkeln und die Finger wühlten sich unter mein bereits ganz schön naß gewordenes Höschen. Anfangs wehrte ich mich scheinhalber etwas, aber die Geilheit hatte längst Oberhand gewonnen und ich schmiegte mich an ihn, begann seine Küsse zu erwidern und spreizte meine Beine, damit er besser an meine nass gewordene Muschi konnte. Wimmernd begann auch ich seine Beule zu streicheln, was ihn derart ermutigte, das er mich auf die Anrichte setzte. Mit zittrigen Händen zog er mir das Höschen aus, holte seinen Wonnespender, der wirklich dick und lang war, aus der Hose und stopfte ihn in meine glitschige Maus. Wild und hart stieß er sein Riesending immer wieder in meinen Unterleib, während er mich küsste und meine Wonnehügel kräftig weitermassierte. Wir waren beide bereits so aufgeputscht, das wir fast gleichzeitig kamen. Eine Hitzewelle stieg in mir auf und erschütterte meinem ganzen Körper, wobei ich wonnevoll aufstöhnte und mich fest an ihn klammerte. Meine Maus umschloss seinen Liebesstab krampfartig und massierte auch ihm den Saft aus den großen Hoden. Helmut stöhnte auf, steckte sein Riesending ganz tief in meine Muschel und ergoss sich keuchend in meinen zuckenden Unterleib. Er blieb in mir, bis sich seine zuckende Stange wieder etwas beruhigt hatte und etwas geschrumpft und aus meiner Muschel flutschte. Nach einem langen, heißen Kuss gab er mich frei, zog sich wieder an und schnappte sich mein Höschen. Lachend ging er zu den anderen in den Gastraum zurück, wobei er mein Höschen wie eine Trophäe schwenkte. Von dort rief er lachend zu mir in die Küche, wenn ich es wieder haben will, muß ich zu ihnen hinauskommen und mit allen dreien Bruderschaft trinken. Noch ziemlich aufgewühlt machte ich schnell fertig, ging mich noch rasch duschen und gesellte ich mich dann zu ihnen, um mein Höschen „auszulösen“. Wie Helmut es vorhin verlangt hatte, trank ich mit allen drei nacheinander Bruderschaft und gab jeden einen dicken Kuss. Dabei blödelten sie herum und Helmut, mit dem ich zuletzt angestoßen hatte, hielt mich noch fest umarmt und schwärmte ihnen vor, was ich für eine tolle Braut ich sei, welch eine süße Muschi ich habe und so weiter. Jetzt wolle er aber auch meine Wonnehügel sehen, die sich in der Küche so gut angefühlt hatten. Peter und Alfred, die ebenfalls schon einiges intus hatten, unterstützten Helmuts Ansinnen begeistert. Gerald, der Wirt, meinte, es sei ja nichts dabei, denn wir sind ja unter uns und auch er wäre neugierig auf die süßen Dinger unter meinem Arbeitsmantel. Anfangs zierte ich mich, aber ihr geiles Drängen, mein aufgewühltes Inneres und der Alkohol ließen meinen Widerstand schließlich doch schnell verschwinden. Helmut begann meinen Arbeitsmantel zu öffnen, unter dem ich nun nichts mehr anhatte, weil er ja mein Höschen eingesteckt hatte. So stand ich nackt vor den vier Männern, die sofort anfingen meinen Körper zu liebkosen. Alle vier begannen meine Wonnekugeln zu massieren, leckten und saugten abwechselnd zärtlich an den steil aufragenden Brustwarzen. Dann wanderte Peters Hand zu meinen Schenkeln hinunter und liebkoste meine bereits wieder klitschnasse Maus. Vorsichtig steckte er dabei einen Finger in den glitschigen Spalt und spielte mit meiner geschwollenen Perle. Alfred hatte sich hinter mich gestellt und streichelte und massierte liebevoll meine Pobacken und Rücken. Ich stöhnte dabei lustvoll und zitterte am ganzen Körper vor Wonne. Als es mir dann schließlich wieder kam, wurden meine Knie weich und ich musste mich an Helmut festhalten, um nicht umzufallen. Dieser drängte mich schließlich zu einem Tisch, legte mich darauf und spreizte meine Beine. Dann holte er seinen großen Lustspender aus der Hose, der schon wieder steif und hart war und stieß ihn mir in die überlaufende Grotte. Peter und Alfred liebkosten weiter meine Brust, während Helmut seine knallhartes Ding immer wieder tief in meinen Unterleib trieb. In meiner Geilheit holte ich Peters Glied aus der Hose und stopfte es mir in den Mund. Gierig lutschte ich an der harten Stange, massierte seine vollen Kugeln, bis ich spürte, wie sich diese zusammenzogen und die Sahne in die Spitze drückten. Wimmernd *******e er mir eine gewaltige Ladung seines köstlichen Nektars in den Hals und ich hatte Mühe alles zu schlucken. Als er sich zurückzog, trat Alfred zu meinem Kopf und stopfte seine steife Lutschstange in meinen Mund. Keuchend genoss auch er meine zärtlichen Lippen, während Helmuts Bewegungen immer schneller und härter wurden. Mit einem Schrei schleuderte er zum zweitenmal seine Sahne in meine zuckende Maus. Der heiße Saft ließ auch mich nocheinmal kommen und meine Muschi überlaufen. langsam begann es auch in Alfreds Hoden zu brodeln und schon schoss sein Nektar in meinen Hals. Gierig schluckte ich, was ich erwischen konnte und leckte ihm dann die geschwollene Spitze sauber. Jetzt brauchten wir aber etwas Erholung und ich ging mich erst einmal waschen, denn der viele Liebessaft rann aus meiner Spalte und an den Schenkel hinunter. Die Männer verstauten ihre leerge*******en Genussstangen und gingen zur Bar zurück, wo sie ihren „Flüssigkeitsverlust“ wieder auffüllten. Ich gesellte mich, nachdem ich mich gewaschen hatte, auch zu ihnen und machte einen ordentlichen Schluck aus dem Weinglas. Sie unterhielten sich natürlich noch weiter über meinen geilen Körper, besonders meine süße Maus und mein tolles Zungenspiel. Auch meine süßen Wonnehügel, die sich so herrlich anfühlen, hatten sie ganz schön aufgeheizt. Lachend mischte auch ich nun bei ihrer Unterhaltung mit und schwärmte über ihre großen, harten Wonnespender, mit denen sie mich beglückt hatten und von dem köstlichen Liebesnektar, denn ich getrunken hatte. Inzwischen war es ziemlich spät geworden und ich musste nach Hause. Deshalb bat ich Gerald, dass er mich nach Hause bringt, worauf die Drei zu diskutieren begannen, wer mich nun nach Hause bringt. Weil sie sich aber nicht einigen konnten, schlug Gerald vor, dass mich alle drei begleiten. Helmut und Peter hackten sich bei mir unter und brachten mich zu ihrem Auto. Alfred setzte sich hinters Steuer, während Helmut und sich mit mir in den Fondbegaben und mich gleich wieder auszugreifen und zu küssen begannen. Ich war schnell wieder so angeheizt, dass ich ihre Luststangen aus der Hose holte und sie zärtlich *****te, bis mir Peter ins Ohr flüsterte, das es ihm gleich kommen wird. Da beugte ich mich zu seinem harten Schaft hinunter, nahm seine pralle Eichel zwischen meine Lippen und begann liebevoll zu lutschen. Sofort schoss ihm der Saft aus den großen Kugeln und wimmernd *******e er seine Sahne ihn meinen Hals. Ich schluckte die köstliche Flüssigkeit wieder bis auf den letzten Tropfen. Nach einem zärtlichen Kuss auf seine geschwollene Spitze, drehte ich mich zu Helmut und schob mir seinen Harten in den Mund, denn auch bei ihm war es schon soweit. Ihm kam es ebenfalls gleich, als sich meine Lippen um seinen Schaft schlossen und zu lutschen anfingen. Nachdem er gekommen war gab ich ihm einen Kuss auf seine Eichel. Dann setzte mich wieder auf und sah, dass wir schon bei mir zu Hause waren. Als Dank für das nach Hause bringen lud ich sie noch auf einen Kaffee ein. Ich setzte die drei ins Wohnzimmer und ging mich schnell nochmals duschen und umziehen, weil der Küchengeruch noch immer nicht ganz weg war. Dann stellte ich Kaffee auf und deckte den Tisch. Während wir den Kaffee tranken, plauderten wir über den Abend und die geilen Stunden von vorhin. Schließlich verabschiedeten sie sich alle drei mit einem dicken Kuss und fuhren weg, wobei sie mir versprachen, mich bald wieder zu besuchen. Ich legte mich ziemlich geschlaucht ins Bett und schlief herrlich entspannt ein. Dabei träumte ich von den drei tollen Wonnespendern meiner Besucher.
  • Geschrieben von Dagmar
  • Veröffentlicht am 05.08.2010
  • Gelesen: 32874 mal

Anmerkungen vom Autor

Das ist eine korrigierte Version der gelöschten Geschichte.
Trotzdem würde ich mich über Kommentare freuen.
Bussi Dagmar

Das Profilbild von Dagmar

Kommentare

  • leprechaun20.08.2010 05:28

    Profilbild von leprechaun

    " ... ein jeder Jüngling hat nun mal ´nen Hang zum Küchenpersonal ... " ( Wilhelm Busch ).
    Super, spritzig! Man sieht so manche Bedienung wieder mit anderen Augen ...

  • Dagmar20.08.2010 08:34

    Profilbild von Dagmar

    So macht das Arbeiten auch mächtig Spaß, wenn man danach ordentliches "Trinkgeld" bekommt. mmmh, darf gar nicht daran denken!
    Bussi Dagmar

  • wokaroho30.08.2010 19:45

    Das Trinkgeld gibts aber erst nach der Arbeit,
    aber dann mit genuß schlürfen gel Dagmar

  • Dagmar30.08.2010 22:15

    Profilbild von Dagmar

    Bei solchen Köstlichkeiten kann man nicht nein sagen-stimmt
    Bussi Dagmar

Schreiben Sie einen Kommentar

0.103