Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Die Boy Group

3,5 von 5 Sternen
"Das ist dann der Bühnenbereich. Hier haben wir im Einsatz nichts zu suchen. Aber Sie sollten sich alles gut merken. Wir müssen jeden Weg kennen."

Florian Exner war anzusehen, dass er seinen Job liebte. Eine Stunde lang hatte er Olivia nun herumgeführt. herumgeführt durch eine Welt, die ihr noch neu und fremd war. Bühnen, Backstagebereiche, Technikräume, Licht, Sound...

"Die Frage ist jetzt, ob Sie den Job haben wollen. Ich würde Sie gerne ins Team lassen. Ich finde, Sie passen gut."
Olivia musste nicht lange überlegen.
"Ja, mich würde es reizen. Also, wenn ich ihn bekomme, dann nehme ich den Job."
Olivia lächelte den gut trainierten, agilen und durchweg mit besten Manieren ausgestatteten Mann an. Er beeindruckte sie mit seinen glasklaren, verständlichen und immer charmanten, wenn auch leicht sportlich anmutenden Ausdrucksformen.

"Willkommen im Team. Ich erwarte sehr viel Einsatz. Die Group ist immer der Mittelpunkt. Und unser Geschmack ist total schnuppe. Wenn wir funktionieren, dann funktioniert die Band. Und nie vergessen: Die sind noch jung....aber Multimillionäre und Megatars. Die können mit den Fingern schnippen und dann sind wir unseren Job hier los. Die sind der Mittelpunkt. Und das sind WIR nicht. "
"Ja, verstanden. Ich glaube, das kriege ich hin."
"Gut, dann heiße ich ab jetzt Florian und 'Du'..."
Der groß gewachsene Mann mit dem frischen, willensstarken Gesichtsausdruck überraschte Olivia mit zwei unerwarteten Wangenküsschen. Das schien wohl so üblich zu sein, wenn jemand neu ins Team kam. Olivia merkte, dass sie etwas unsicher wurde und ein flaues Gefühl in der Magengrube bekam. Irgendwie wirkte dieser Florian sehr männlich und attraktiv auf sie. Aber Olivia überspielte ihr kurzes Herzflimmern ausgesprochen gut.
"Dann bin ich die Olivia" sagte sie und lächelte cooler als sie eigentlich wollte.
"Super. Olivia. Ich sag's gleich dazu. Du bekommst den Job auch, weil du auch optisch gut ins Team einer Boy Group passt. Du siehst nämlich auch gut aus."
Olivia wurde ein wenig rot. Komisch. Das wurde sie sonst nie. Es war ihr ja eigentlich klar, dass sie auf Männer nicht übel wirkte. Oft genug war sie ja auch genervt davon.Auch wenn insgesamt die Vorteile überwogen.

Zehn Minunten später hatte Olivia den Arbeitsvertrag unterschrieben. Zwanzig Minuten später saß sie in ihrem kleinen, schon etwas alten Auto. Vierzig Minuten später war sie wieder in ihrer Wohnung in der Siedlung am Rand der Stadt. 9. Stock, links.

***************

So etwas hatte Olivia noch nicht erlebt.
Mit Walkie Talkie und sehr sportlicher Uniformkleidung rannte sie durch die Katakomben. Aus einer nicht allzu weiten Ferne war das innige, ekstatische Kreischen der Fans zu hören. Vor allem der weiblichen Fans, die diese Boxgroup magisch anzuziehen schien.
"Zugang West ok?" fragte das Walkie Talkie.
"Moment. Bin gleich dort" antwortete Olivia und legte einen weiteren Zahn zu.
Sie kam sich langsam vor, obwohl sie das nun wirklich nicht war. Jetzt erreichte sie das Licht am Ende des Tunnels. Das Kreischen der Fans wurde lauter. Olivia sah durch ein kleines Gitterfenster. Sie sah dichte Menschenmassen, die mit verzückten, euphorisierten Gesichtern hinauf zur Bühne blickten und völlig aus dem Häuschen waren. Nur einige Schritte entfernt waren fünf Mädchen zu sehen, die wild und besessen quietschten.
"Jimmy! Jimmy! Jimmy!" schrie eine von ihnen und reckte beide Arme hoch. Die junge Lady neben ihr trug ein Transparent mit der Aufschrift "Pascal, du bist der Geilste". Ihre weit aufgerissenen Augen blickten fanatisch zur Bühne. Das dunkelblonde Mädchen neben ihr hatte einen so verzückten, fast leidenden Gesichtsausdruck, dass Olivia das Gefühl hatte, dieses weibliche Fanexemplar befinde sich in einem Drogenrausch - was aber offensichtlich rein gar nichts mit irgendwelchen eingeworfenen Mittelchen zu tun hatte, sondern einfach nur mit dem bevorstehenden Auftritt einiger singender Jungs. Dazu passte auch ihr verkrampftes Gestikulieren, das ihre Hände wie unter Starkstrom auf und ab führte und sie zwischendurch an ihren nervös wedelnden Fingern knabbern ließ.

"Zugang West völlig ok" sagte Olivia etwas langatmig ins Walkie Talkie.
"Gut. Die Jungs kommen dann jetzt gleich raus. Checkt nochmal C, F und Areal Super X" wies Florian an
Eine weitere Stimme vetkündete "Hab C im Griff." Das war unverkennbar Rudi.
Und Svetlana schnurrte mit ihrer rauchigen russischen Akzentstimme hinterher: "F mach ich. Die Mädels hier sind ja echt nicht zu halten"
"Soll ich Super X machen?" fragte Olivia noch etwas unsicher.
"Klar. Mach das. Und keine darf durch. Egal, wie sie betteln, verstanden? "
"Verstanden."

So richtig verstanden hatte Olivia diese Anweisung erst 5 Minuten später.
"Bitte. Nur eine Minute!"
"Ich will zu Jimmy!"
"Kommen Sie schon. Das merkt doch keiner. Nur Lissy und ich..."
Von allen Seiten drängten sich Mädchen hinter einem versperrten Eisengittertörchen.
In einem Anflug von Übermut rasselte Olivia mit ihrem Schlüsselanhänger.
Die Mädchen kreischten: "Ja, ich, ich, ...nein ich... ich muss da rein, bitte....Pascal, ich komme Nimm mich, Pascal!"
Olivia schüttelte den Kopf: "Schaut euch doch lieber die Show an, Mädels. Es geht gleich los, oben."
Aber diese Girls hier unten waren solchen Argumenten nicht zugänglich. Einige hatten vermutlich die Show schon oft gesehen und kannten ohnehin jeden Ton, jeden Akkord, jeden Tanzschritt und jede Textzeile auswendig.
"Hugo will mich bestimmt!" kreischte eine von ihnen.
"Mich auch. Kommen Sie schon. Schließen Sie auf."

"Super X gesichert. Der übliche Wahnsinn hier" meldete Olivia über Funk, obwohl sie so etwas eigentlichnoch nicht erlebt hatte.
"Schön. Ich hab dich auf Kamera 9"
"Oh, ja...die Kamera. Brauchst du mich dann hier noch?"
"Ja, sehr sogar. Pass auf, ich sag dir jetzt, wen du gleich von denen bis Tor Doppel X weiterläast...aber erst durch die Schleuse, einzeln..."
"Da dürfen welche REIN?" fragte Olivia leicht verwirrt, während die Gören, Ladies und Mädels vor ihr weiter bettelten.
"Ja...also...da ist eine mit blauem T-Shirt und so ner neckischen Kurzhaarfrisur. Siehst du die?"
"Oh Gott. Das sind so viele. Meinst du die mit den roten Ohrringen?"
"Nein rechts dahinter. Auf dem Shirt steht irgendwas drauf mit "Look", glaub ich."
"Ah, ok, ja, seh ich..."
"Und dann die beiden Blonden links von ihr."
"Äh...ah. ..die immer nach Hugo verlangen...?!"
"Hmmmm....frag sie, wie sie Pascal finden....und wenn nicht, dann nicht. Dann improvisiere..Nimm welche, die auf Pascal abfahren. Du weißt schon - solche, die alles dafür geben würden ..."
"Fragen? Hier? Jetzt? Da kreischen 50 kleine Furien...."
"Verschaff dir Gehör. Die sind dann schon brav, wenn die sehen, dass was geht. Und mach den Anderen Hoffnung auf später. Du schaffst das. Ich konzentrier mich jetzt voll auf Ground Zero....was macht F, Svetti?""
Svetlana meldete sich vom Bereich F. Florian war beschäftigt. Olivia war im Käfig der kreischenden Möchtegern-Groupies auf sich selbst gestellt.

Olivia atmete tief durch. Dann rief sie sehr laut:
"Jetzt mal Klappe, Mädels. Klappe! Klappe! Einfach nur die Klappe halten. Es dürfen nämlich jetzt welche rein, wenn ihr mal etwas diszipliniert seid. Und total still. Schnauze!!! Jetzt ein paar und später noch Andere, die jetzt besonders lieb sind. Hugo, Pascal, Jimmy und Tom mögen nämlich ganz besonders brave Mädchen, die sich hier ganz, ganz lieb verhalten."

Es wurde überraschend leise. Olivia konnte jetzt fast schon ein wimmerndes, bettelndes Winseln der Bewerberinnen spüren. Alle starrten sie hoffnungsfroh an.

"Ich!" schrie eine.
"Du bist raus! Wer jetzt noch was sagt, ist raus!"
Es wurde noch stiller. Die süßen Augen schmachtender Jungladies sahen Olivia hoffend an.


"Du da hinten, mit dem "Look at my best arguments"-Shirt...ja du, komm da rüber zur Schleuse."
Die Betroffene johlte "Uaaaaahhhhhhh, ey cool!!!!"
Eine der Mädchen weiter vorne kommntierte: "Oh nö...so ne Bitch..schon das Shirt... macht voll einen auf große Titten ...."
Aber darauf antworteten zehn andere Girls: "Ich auch ... " und "ich komm auch ohne Shirt mit ..." und Ähnliches.

In der Schleuse bemerkte Olivia, dass die T-Shirt-Aufschrift mit dem Inhalt des Shirts der dunkelhaarigen jungen Lady tatsächlich durchaus zu korrespondieren schien. Dann wendete sich Olivia den beiden Blonden zu: "Was haltet Ihr von Pascal?"
"Geht so. Hugo ist cooler" sagte die Eine.
"Pascal ist aber auch gut" sagte die Andere.
Aus mindestens acht anderen Kehlen tönte es: "Pascal. Pascal ist der Beste! ...der allergeilste überhaupt ....ja, genau!"

Olivia deutete nur der zweiten Blondine den Weg zur Schleuse und sah sich um. Das Mädchen, das Olivia zuvor angesprochen, aber mehr auf Hugo abgefahren war, blieb empört zurück.
"Ey, doch, nimm mich auch. Pascal wäre auch ok!" rief die Übergangene. Es war zu spät.
Olivia zeigte bereits auf zwei andere blonde Mädchen, die ihr sympathischer waren, richtig drollig und nicht so herausgeputzt aussahen und auch für Pascal riefen. "Ihr zwei....auch durch die Schleuse...und wer lieb ist, darf dann später noch."

Olivia meldete Florian ihren Erfolg.
"Ich hab jetzt 4."
"Gut, schau dich um. Wir brauchen 12."
"12? So viele?"
"Die Jungs mögen Auswahl. Und wenn wir bis zum Schluss ein wenig Konkurrenz unter den Auserwählten haben, dann ... naja ... sind die sich nicht zu sicher ... und bieten auch noch mehr an ..."
"Sie ... bieten ... mehr an? Aha...ok ..."
Olivia war ein wenig erstaunt. Aber Popstars der obersten Kategorie hatten offenbar einen etwas wilderen Lebensstil ' und genau darauf schienen ja all die Mädchen hier zu spekulieren.

Die Show war gut, laut und erfolgreich. Die Fans waren wie im Rausch. Olivia bekam das aber nur über Funk mit. Sie begriff nach und nach, , dass die Tore Super X, Doppel X und Hot X wie eine Art Trichter angeordnet waren.
Nach einigen weiteren Minuten hatte sie unter größter Anstrengung insgesamt 12 Mädchen herausgeschleust. Alle hatten ihr bescheinigt, dass sie bereits 18 waren - auch wenn Olivia sich da nicht durchgängig so sicher gewesen war. Aber Personalausweise logen nicht. Und die sammelte Olivia erstmal ein.

Die 12 ausgewählten Mädchen wurden nach und nach weiter vorgelassen. In den Katakomben wurde es nun stiller.

An einem der folgenden Durchgangstore des Tunnels standen zwei kräftige Rowdies, die die Meute mit prüfenden Blicken betrachteten.
"Nur die Hälfte von Euch kommt zu den Jungs rein. Die anderen müssen wir wieder heimschicken" schnurrte der eine von Beiden, der mit seiner Glatze sehr martialisch wirkte.
"Gibst du mir die Persos?" fragte der Andere.
Olivia tat, wir ihr geheißen. Der dunkelhaarige Muskelprotz, dem sie die 12 Personalausweise übergab, schmunzelteOlivia überraschend freundlich an.

Die Mädchen tuschelten gespannt.
Dann blickte der Typ durch die Ausweise und schließlich wieder nach vorne.

"Rebecca Stahlmeier"
"Ja, das bin ich ..."
Es war eine der beiden zierlichen Mädchen, die Olivia den herausgeputzteren Ladies vorgezogen hatte. Der Guard zog die Augenbrauen hoch. Ihre süße Natürlichkeit schien auch ihm zu gefallen.
"Hi" sagte er, " komm mal zu mir ans Tor!"
Unter den neidvollen Blicken der Übrigen tänzelte Rebecca strahlend nach vorne.
"... bist ja ne echt Hübsche ... findest du nicht auch, Rob?"
Sein Kollege nickte"Ja, Tom, die könnte Chancen haben ... aber vielleicht ist sie zu brav...". Er betrachtete genüsslich Rebeccas schön geformte enge Jeans.
Rebecca wollte sofort widersprechen: "Oh ... so brav bin ich gar nicht. Das denken nur viele, weil ich halt eher ... So ... lieb aussehe ...irgendwie ..."
"Aha" grinste Tom.
Olivia verhielt sich ganz und gar korrekt, als Rob sie fragte: ""Und auf wen steht die Kleine?"
"...auf Pascal ..."
"Soso ... auf Pascal ... und was denkst du, ... Süße ... was sollte Pascal mit dir machen?"
"...äh ... keine Ahnung ... er ist halt total ... cool und super ... und seine Augen ..."
"Soso ... und falls jetzt Pascal Lust drauf bekäme, dir aus diesem netten Shirt und aus der Hose zu helfen. ..was wäre dann?"

Tom sagte das bewusst so laut, dass es niemand überhören konnte. Dann fügte er hinzu: "Ihr seid hier im Groupie-Bereich. Das ist Euch schon klar, oder? Ihr könnt jetzt noch gehen, wenn euch das vielleicht dich noch zu doof ist, Spaß mit Jimmy, Pascal, Hugo und Ernie zu haben ... ich meine ... vielleicht ist das ha nichts für zarte Seelchen. Die Jungs sind nach der Show schon ziemlich geladen ..."

Olivia sah sich gespannt um. Aber sie sah erstaunlich wenig Verunsicherung. Die meisten Girls sahen entschlossen aus, andere neugietig und nur zwei oder drei blickten ein wenig schüchtern und unsicher drein.

Rebecca sah Tom mit großen Augen an: "Wenn ich ihm gefalle ... und er sich dann bach der Show mit mirentspannen kann ... dann ... naja ... warum nicht?!"
Tom lächelte zufrieden.
"Ok, bleib mal hier am Tor, Rebecca ... machen wir mal weiter mit.... Antonia Schmoller ...."
Es war das Girl mit dem "Look at my best arguments"-Shirt. Tom gingen die Augen auf, als ihm das wippende Baumeln darunter bewusst wurde.
"Hallo Antonia"
"Hallo"
"Du bist doch bestimmt zu schüchtern" flunkerte der Guard ganz entgegen seiner optischen Eindrücke.
"Was? No! Ernie kann mein T-Shirt geschenkt haben ..."
"Echt?"
"Klar."
"Hast Du was drunter?"
"Naja... schon ... ist das ein Fehler?"
"Haha, Nein, völlig ok. Dann ... dann kannst du mir das Shirt ja gleich für Ernie mitgeben ..."
Antonia sah Tom an: "Oh ... soso ... Bodycheck, was? Wird das jetzt ne Leibesvisitation, bei der ich mich ausziehen soll?"
"Nicht auf den Mund gefallen, Antonia ... ich glaube, du bist nichts für da drin ... wenn's drauf an kommt, machst du dir doch in die Hose ..."
Antonia kniff die Augen zusammen, legte ihre Hände überkreuz an den Saum ihres Shirts und zog es in einem kurzen Schwung über den Kopf.
Tom betrachtete den üppig befüllten rosa BH, der schaukelnd zum Vorschein kam.

Olivia kräuselte ihre Stirne. War das alles hier so üblich???

"Darf ich jetzt rein oder soll ich mehr ausziehen ... ach ja ... hier ... für ... Ernie ..."
Antonia warf Tom das Shirt zu und kokettierte ein wenig mit ihrer erstaunlichen Oberweite, so dass auch Rebecca neben ihr ein wrnig eingeschüchtert aussah.

Tom grinste: "Möchte JETZT jemand GEHEN?"
Es war still. Zwei Mädchen meldeten sich bei Olivia; "Das ist vielleicht doch zu krass und durchgeknallt für uns."
"Ich bring euch raus" bot Olivia freundlich an und sammelte die beiden Ausweise kurz bei Tom ein.
"Nein, das macht Rob. Du musst die Anderen REIN begleiten" korrigierte Tom Olivias Ansatz.

Während Rob sich vergewisserte, ob noch jemand gehen wollte, machte Tom weiter.
"Svenja Felber ..."
...
"Anna Rodriguez"
...
"Saskia Alessix"
....
"Meike Schmidt"
...
"Sülen Dümüssu"
....
"Monika Tengler"
...
"Loreen Boutner"
...
"Hina Hasatuki"


Olivia sah mit korrekter, aber dich irgendwie entgeisterter Mine zu, wie Tom jetzt das Abgeben des Shirts zur Auflage für das "Weitetkomnen" machte. Auch als sich herausstellte, dass drei der Girls, nämlich Meike, Saskia und Loreen, nichts darunter trugen, ließ er sich davon nicht abbringen, bot ihnen allerdings eine Kolkektion werbebedruckter knapper Bikinis an, von denen sie passrndev auswählen und anziehen durften - nachdem er sie kurz mit mehr oder weniger verschränkter Schutzhaltung oben ohne vor such stehen ließ. Besonders gut gefiel ihm das ... mal wieder ... bei der vollbusigen brünetten Saskia.

Als er mit allen verbliebenen 10 Ladies durch war, wendete er sich nochmals Rebecca zu, die ihr Hemdchen noch trug. Er lächelte sie an, öffnete einige Knöpfchen und zog es ihr dann sachte mit den Worten aus: "... oder willst du jetzt dich lieber nicht mehr REIN?"
"Doch, will ich schon noch" erwiderte Rebecca ein wenig trotzig und srlbstbewusst.

"Gut" sagte Tom, "dann viel Spaß ... "
Als Olivia mit den Girls an ihm vorbei durch das Tor flanierten, betrachtete er mit gierig-geilen Blicken die schönen Körper
Nach einigen weiteren Minuten schloss er das Tor und lief gemütlich hinterher.


Als sich die Show dem Ende näherte, standen 10 Girls vor Tor Hot X - und Olivia stand dahinter. Jetzt war Florians Stimme wieder zu vernehmen.

"Leute, Ihr seid ein Mega-Team, ihr seid super. Läuft alles sehr rund..."
"Danke großer, weiser Häuptling" witzelte Rudi über Funk zurück.
Olivia, lass jetzt die Mädels in den Vorraum."
"Alle 10?"
"Ja, durch die A-Türe kommen dann noch ein paar Lieblinge unserer Boys durch. Das sind Natascha, Lilli, Heidi und Annette. Die sind da geübter und werden checken, welche Girls am Ende mit dürfen.

"Also insgesamt sind es dann 14."
"Roger! Du kannst ja rechnen, Baby...haha.."
Olivia biss sich auf die Zunge. Klar war 10+4 14.
"Und was mach ich dann mit denen?"
"Bring sie einfach rein. Unsere 4 Obergroupies haben das im Griff."
"Ok"

Olivia begann spätestens jetzt zu verstehen, dass sie gerade dabei war, den Stars neue, frische, heiße Future-Groupies hinter die Kulissen zu liefern. Das hätte sie sich bestimmt nicht SO vorgestellt - auch, wenn man von Stars alles mögliche zu Ohren bekam.

"So, meine Damen, ich führe euch jetzt in den so genannten Vorraum. Bitte nicht drängeln. Und einfach ganz ruhig bleiben. Ihr seid so gut wie da. Und jede von euch darf mit rein..."
Die Begeisterung und auch die Nervosität war mit Händen zu greifen. Das hatten sich wohl die meisten der 10 Auserwählten höchstens in ihren kühnsten Träumen zu hoffen gewagt. Jetzt gingen sie einen langen Gang entlang, der nach und nach komfortabler und edler wirkte. Auf den Böden lagen nun Teppiche. Nicht Neonröhren, sondern Kristallleuchter zierten nun die Stuckdecken.

Nun kamen Natascha, Lilli, Heidi und Annette dazu. Sie waren alle sehr modern und stylish, aber nicht übertrieben gekleidet. Auffällig war eher, dass ihr lässiges Outfit einige echte "Hingucker" enthielt ... locker-sexy eben. Olivia wurde kurz, aber herzlich als "die Neue" begrüßt.

"Wir sind jetzt unter dem benachbarten "Royal Six Stars Club" und die Jungs kommen nach der Show hier rüber. Wir gehen jetzt zusammen einige Stufen hoch. Dann nehmen wir einen Aufzug. Wer dann noichmal auf's Klo muss, kann das neben dem Vorraum noch tun..." erklärte die blonde Heidi souverän

Eigenartig still folgten die jungen Damen Olivia und den vier Obergroupies.
Nach einer Weile erreichten sie Türe A. Olivia blieb stehen.
"Türe A noch negativ" funkte sie kurz durch.
"5 Sekunden noch. .."
Kurz darauf öffnete sich Türe A.

Die Blicke der meisten Girls waren schüchterner und unruhiger geworden, als Anette, die so kurvig und knackig geformt war, dass auch Olivia etwas angefixt war, das Wort an alle richtete.
"Wir sind jetzt im Vorraum. Und wir werden entscheiden, welche 6 von Euch mit uns zu Jimmy, Hugo, Pascal und Ernie gehen werden. Wir wollen feiern, gut drauf sein ... und es richtig schön geil werden lassen. Deshalb brauchen wir nur richtig gute Groupies, die' s richtig scharf krachen lassen wollen. Wer jetzt lieber hügleich gehen mag ... da hinten ist der Ausgang ..."

Niemand wollte gehen.
Olivia war erstaunt über diesen Vorraum, der total luxuriös war. Wenn das nur der Vorraum war, wie ging das dann hier weiter?

Lilli sprach jetzt: "Die Jungs haben jetzt gleich eine total anstrengende Show vor 50.000.Fans hinter sich. Und mindestens 20.000 Mädchen träumen davon, da zu stehen, wo wir jetzt sind."
Die Girls nickten.
"Die Jungs wollen jetzt relaxen und genießen. Sie haben von der Bühne herunter die tollsten Mädchen gesehen und Wolken jetzt einige der tollsten erleben. Richtig erleben. Hautnah. Knutschen. Fummeln. Ausziehen. Es gibt hier keine Tabus. Wer das nicht mitmachen mag ... da hinten ist, wie gesagt, eine Türe, wo Ausgang draufsteht.Niemand ist Euch böse, wenn ihr jetzt geht. Vor allem nicht die 6, die mit rein dürfen.

Keines der Girls machte Anstalten, sich jetzt noch zu verabschieden.

Heidi lächelte. Lilli grinste. Annette strahlte. Nur Natascha wirkte betont cool und sehr sexy dabei.

"Schön" sagte Heidi, "wenn Ihr zu den Boys wollt, dann muss das auch zwischen euch und uns passen. Und es darf euch nichts ausmachen, auch MITEINANDER zu knutschen und ... so. Das mögen die Boys."

Olivia sah in die Augen der Girls, die sich nun untereinander intensiver betrachteten als zuvor. Heidi sprach weiter.

"Ich weiß, ihr findet Jimmy, Pascal, Hugo und Ernie sexy. Vielleicht erschreckt es euch aber trotzdem, wenn aus sexy Sex wird. Deshalb wollen wir sehen, wie ihr das hinbekommt. Und zwar jeweils zu zweit. Und nicht ihr, sondern Lilli, Annette, Natascha und ich werden das jetzt zusammenstellen. Ach ja ... übrigens ... wer danach Groupie bleiben möchte, kann aufso viele Konzerte auf der ganzen Welt, wie sie möchte. Und ... falls euch das interessiert ... es gibt ein fantastisch es Honorar für jeden Einsatz. Wir vier müssen schon lange nichts anderes mehr arbeiten. Früher hab ich in nem Warenlager Sachen eingeräumt, Natascha war Friseurin ... rein aus Spaß macht sie das ab und zu trotzdem noch. Lilli hat sich von der Kohle hier ein sehr cooles Make-up-Studio mit 12Angestellten eingerichtet ... und morgen gehen wir zusammen groß shoppen ... also ... die Welt der Rock- und Popstars ist nicht nur wegen den Jungs geil ... ach ja ... wenn euch welche von den kräftigen Rowfies gefallen ... da geht natürlich auch was. Lasst es mich wissen, falls ihr da etwas nicht selber hinbekommen solltet. ... So, noch Fragen?"

Rebecca meldete sich.
"Ja, Süße?" lächelte Heidi.
"Meine Freundinnen sind auf dem Konzert heute. Soll ich denen schreiben, dass ich heute ... äh ... später nachkomme?"
"Ja ... ach ja ... und die Handys gebt ihr dann bei Olivia ab. Nicht dass jemand auf die Idee kommt, da drin zu fotografieren...oder so."

Zwei Minuten später hatte Olivia zehn Handys eingesammelt. Als Service- und Security-Kraft verhielt sie sich ansonsten weiter so unauffällig und neutral es ging. In ihrem Inneren schüttelte sie allerdings ein wenig den Kopf. Waren all diese Fan-Girls denn wirklich so besessen von diesen vier Boy-Group-Stars, dass sie sich gar nichts tolleres vorstellen könnten, als in die Fußstapfen von Lilli, Heidi & Co. zu treten? Bestimmt hatte auch Heidis Ansprache eben noch einiges dazu beigetragen, denn Konzert feiern statt Lernen und Arbeiten ... noch dazu verbunden mit Shopping ohne Ende ... Olivia hatte das Leuchten in den Augen der Girls deutlich gesehen ...


'Ich warte später hier draußen, oder?" fragte Olivia jetzt Lilli beiläufig.
"Nein, wir brauchen dich drin."
"Oh ... aha ... ok ..."

Olivia sah nun zu, wie sich Heidi und Annette auf zwei Stühle setzten, während Natascha und Lilli begannen die Fangruppe in Zweiergrüppchen zu sortieren. Die Zusammenstellung schien total willkürlich. Olivia fiel auf, dass es offenbar jetzt keine Rolle spielte, für welchen Superstar sich die einzelnen Girls besonders interessiert hatten. Und Olivia bemerkte, dass auch jetzt wieder darauf hingewiesen wurde, dass jede gehen konnte. Aber keine ging. Die Stimmung unter den Girls war angespannt, neugierig und zugleich auch ein wenig unheimlich.

"So" sagte Lilli, wir fangen mit diesen Beiden hier an."
"Wow, zwei richtig schnucklige Groupie-Babes" sagte Heidi von ihrem Stuhl aus.
"Ja" kommentierte neben ihr Annette, "mit EUCH beiden würd ich auch sofort rummachen und knutschen."
Lilli lächelte: "Jetzt schaust du aber nur zu, meine Liebe!"
Natascha sagte mal wieder nichts. Sie war so still wie sie schön war. Ihre Ausstrahlung war sehr heiß.

Lilli gab die Instruktionen.
"Stellt euch zuerst mal vor. Dann lauft ihr gemeinsam nach vorne auf Heidi und Anette zu und bleibt einen Meter vor ihnen stehen, dreht euch aufeinander zu und küsst euch. Und zwar so lange bis wir es euch sagen. Wer vorher aufhört,,ist draußen. Klar?"

Die Mädchen nickten.
"Gut, los geht's."
"Wer fängt an?" fragte die Eine die Andere.
"Äh... kann ich machen. Also, mein Name ist Saskia Alessix. Und das ist total aufregend heute hier dabei zu sin."
"Ich bin die Sülen. Ich bin hauptsächlich wegen Hugo da. Der ist Do cool. Die Anderen aber auch."

"Sehr schön" lobte Lilli, "dann lauft mal. Ganz natürlich. Ihr wollt ja keine Supermodels werden, haha ..."

Saskia und Sülen mussten sich angrinsn, als sie such in Bewegung setzten. Irgendwie komisvh war diese kleine Vorführung ja schon. Sie merkten, dass ihnen Lilli und Natascha folgten. Einen Meter vor den Stühlen blieben Saskia und Sülen stehen. Noch etwas steif und ungelenk drehten sie sich aufeinander zu. Man merkte ihnen an, dass sie es reichlich eigenartig fanden, ihre Lippen aufeinanderzuzubewegen .
"Macht die Münder weiter auf. Mit viel Zunge ..." flüsterte hinter ihnen Lilli.

"Ja, das sieht sehr hübsch aus, findest du nicht, Annette?" meinte Heidi.
"Ja, das gefällt nicht nur den Jungs...echt super ... immer schön weiter knutschen, Mädels Lasst die Zungen schön kreisen ... ja, sehr geil ..."

Olivia sah, dass sich nun Natascha und Lilli zu den beiden küssenden Neulingen gesellten. Lilli stellte sich hinter Saskia. Natascha nahm hinter Sülen Aufstellung. Beide legten ihre Hände um die Hüften der Knutschenden und begann an Saskias Hose und Sülens Rock herumzuknöpfen. Es dauerte nich lange bis sich diese Kleidungsstücke gelockert hatten.
Dann, urplötzlich und mit einem Ruck, trennten Lilli und Natascha die Küssenden und drehten die sich zu sich herum. Saskia und Sülen begriffen, dass es nun galt, mit den beiden erfahrenen Groupielehrerinnen weiterzuknutschen, die ihnen dabei mit den Händen ihre Pobacken walgten.

"Gut" sagte Heidi nach einer Weile, "das war gut. Die Nächsten, bitte!"

"Ich heiße Rebecca Stahlmeier. Ja ...äh .... "
"Und ich bin die Hina Hasatuki"
"Schöne blond-dunkel-Mischung mit europäisch-asiatischem Touch, wow...sehr sexy... das werden die Boys lieben..." kommentierte Heidi das Erscheinungsbold der unsicher dastehenden beiden Hübschen, die sich leicht verlegen anlächelten.

Kurz darauf spürte Rebecca Hinas weiche Lippen und hörte hinter sich Nataschas Stimme: 'Ja, immer schön weiter küssen ..." Dann spürte Rebecca Nataschas Finger an ihrer Hose.
"Geil süß, die Zwei, was?" sagte Annette gut hörbar zu Heidi.
"Ja, ich finde es sieht auch sehr hübsch aus, wie Natascha und Lilli ihnen die Hosen aufmachen. Voll *****r ."
"Stimmt. Ich glaube bei den beiden Nächsten machen wir das dann mal, oder?
"Auf jeden Fall! "
Als Rebecca spürte, dass ihre Hose sich wohl irgendwo auf Oberschenkelhöhe befinden musste, spürte sie, dass Naradcga sie zu sich herumdrehte. Rebecca spürte sofort an Nataschas Küssen, dass hier ein erfahrenerer Groupie am Werk war. Ihre Küsse waren intime Einbrüche. Und Natascha schien Rebecca besonders anregend zu finden.
"Mhhhh...du küsst voll süß" flüsterte Natascha. Da machen wir nachher zusammen mit Pascal weiter, was?!"
Rebecca nickte mit großen Augen und wirkte dabei fast schon gehorsam.
"Haha" lachte jetzt Heidi, "wie ich Pascal kenne, wird er euch da aber beim Küssen was ganz Anderes zwischen die Lipoen schieben..."
"Was ... Anderes...?" hauchte Rebecca leicht naiv.
"Klar, Pascal liebt es, von zwei schönen Girls um den Verstand geleckt zu werden ..."

Während Rebecca jetzt erst so richtig klar wurde, dass dies ein sehr wilder Abend werden würde, waren nun die beiden Nächsten an der Reihe. Loreen Boutner und Meike Schmidt.

"Aha ... hier kommt die Abteilung 'Oberweiten lügen nicht'" grinste Annette.

So ging es weiter. Und weiter. Und weiter.

"Tja" sagte Heidi schließlich. Es sieht fast so aus, dass wir euch ALLE mitnehmen."
Der Jubel der Fangemeinde kannte keine Grenzen.
Olivia konnte es kaum fassen.

"Gehn wir rein!" sagte Heidi und schritt voran.
















  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 06.04.2020
  • Gelesen: 6248 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.079