Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Der Traum

5 von 5 Sternen

Yvonne und ich schrieben uns über Whatsapp unsere heißesten Träume. Ich fragte sie:“ Würdest du mir einen Traum erfüllen? So mit allem Drum und Dran?“
Yvonne überlegte, „Was kommt jetzt? Was will er von mir?“ Aber sie bejahte meine Frage und wollte sofort wissen was das für ein Traum war oder ist“

Ich überlegte wie ich es ihr schreiben kann, und verfiel wieder in diesen Traum.
„Ich schreibe dir diesen Traum und möchte ihn Real mit dir erleben“ Antwortet ich ihr.
Machte das Handy aus und lies mich wieder in meinen Traum zurück gleiten.

Wir verabredeten uns für einen heißen Tag bei mir.
Ich schrieb ihr, Tage vorher was sie zu tun hatte. Sie solle sich Liebeskugeln kaufen und diese so oft wie möglich tragen, mit ihnen Spielen und mir ein Foto davon schicken. Sie sollte die Kugeln über Nacht vor unserem Treffen tragen, dazu sollte sie sich erotisch Anziehen bevor sie zu mir kommt. Halterlose Strümpfe, Sexy Wäsche, Stiefel da es ja kalt draußen ist.

Am Abend vor unserem Treffen schickte sie mir ein Foto von sich vor dem Spiegel. „So werde ich morgen zu dir kommen“ Stand drunter. Mir fielen die Augen raus, sie hatte schwarze Stiefel mit etwas Absatz an, den Rock hoch gezogen, so dass ihre glatt rasierte Spalte zum Vorschein kam, sie trug ein Ouvert Höschen wo man nur das Bändchen sah welches aus ihrer glänzenden Muschi hing. Das Bild törnte mich so an, das mein Schwanz sich schlagartig zu einem Mast versteifte. Ich machte ein Foto von ihm und schickte es ihr „Meine Reaktion auf dein Heißes Bild, meine kleine geile Genießerin“

„Wow, du wirst morgen leiden!“ schrieb sie mir zurück. „ Ich bin ganz dein und lasse mich ganz von dir Führen“ schrieb ich zurück.
„Das wirst du müssen, Gute Nacht :-* „ Waren ihre letzten Worte.
Ich malte mir alles Mögliche aus, konnte kaum schlafen.

Es klingelte, ich ging zur Tür und öffnete. Da Stand sie so wie auf dem Bild nur diesmal den Rock natürlich runter gelassen. „Komm in mein Neues Reich“ sagte ich. Sie schritt an mir vorbei. Blieb stehen schloss die Tür, legte mir die Arme um den Hals und küsste mich voller Verlangen, intensiv ja fast schon vor Lust und Sehnsucht ertrinkend.

Ich zeigte ihr alles, wir tranken erst mal einen Kaffee. Wir plauderten einfach so über alles Mögliche.
„ Ich gehe mal ins Badezimmer und du bleibst schön da sitzen“ hauchte sie mir mit einem Kuss auf die Wange ins Ohr.

Es dauerte etwas da kam Yvonne wieder, sie Stand in einem Ouvert String, einem Hebe BH der nur ihre Großen schönen Brüste hob vor mir. Ich schaute an ihr herab, die Schwarzen Halterlose passten voll und ganz zu den Stiefel. Meine Hose wurde schlagartig eng. Ich Stand auf wollte sie anfassen, sie machte eine Schritt zurück. „Nein Hände weg“ sagte sie im Ernsten Ton.

Sie kam auf mich zu, küsste meinen Mund und begann mich aus zu ziehen. Als ich Nackt vor ihr Stand schaute sie sich mich an. Nahm mich an die Hand führte mich ins Schlafzimmer, dort stand ein einfacher Hocker ohne Lehne. „Setzt dich“ sagte sie.
Sie krabbelte auf das Bett, ich zog die Luft durch die Zähne den ihre geile Rückansicht lies mich vor Lust zergehen. Sie nahm sich beide Handschellen und krabbelte genauso langsam zurück.

Ich sah, dass sie schon nass glänzte und wollte sie unbedingt kosten aber ich musste ja sitzen bleiben.
Yvonne machte meine Hände unten an den Füßen von dem Hocker fest. Ging ins Badezimmer, denn dort hatte sie das Orangenschalen Öl auf der Heizung entdeckt. Sie öffnete die Flasche, drückte meinen Kopf in den Nacken und goss das Öl an meinem Hals entlang. Es lief langsam an meinem Körper herab, ihre Hände massierten es sofort ein. Immer tiefer glitten ihre Hände und ich spürte ihre warme Haut an meinen Lippen und küsste diese sofort.

Sie kam herum setzte sich auf meine Schenkel, hielt mir ihre Knospen entgegen ich hauchte Küsse auf diese und lies meine Zunge drum herum kreisen. „Ja leck sie, beiß zart rein“ stöhnte Yvonne auf.
Sie griff hinter sich öffnete den BH. Er glitt zu Boden und sie stand auf. Ging um mich herum drückte meinen Oberkörper nach vorne goss wieder etwas Öl über meinen Rücken und begann mit ihren Brüsten das Öl zu verteilen, sie ließ keinen cm aus.
Ihre Knospen wurden hart ich spürte ihren Atem in meinem Nacken, zarte bisse folgten.

Yvonne kam wieder herum, setzte sich ritt links auf mich und ihr Becken rieb auf meinen Oberschenkeln, mein Schwanz streifte immer wieder das Höschen und das herausragende Bändchen.

Als sie sich erhob wollte ich Protestieren aber sie meinte „Psst“ Krabbelte wieder aufs Bett. Sie wusste wo ich meine Spielzeuge aufbewahrte. Holte sich einige raus und legte sich diese an das Fußende des Bettes. Was kam jetzt? Was machte das geile Biest jetzt mit mir? Schossen mir die Fragen durch den Kopf.

Yvonne schaute mich mit einem Lustvollen Blick an. „Schau zu wie ich mir Lust auf dich bereite. Schau mich an was du mit mir machst wenn du nicht da bist!“ stöhnte sie.
Ihre Hände begannen die warme weiche Haut zu streicheln. Sie legte den Kopf in den Nacken, ihre Brüste ihr Bauch hoben sich langsam. Sie nahm beide Brüste in die Hand und begann diese zu kneten. Ihr Daumen streichelte über die Knospen rieb sie bis er Rotglänzend waren. Sie hob die Brust an und ließ ihre Zunge drum herum kreisen. Ihr Becken wurde unruhig und begann sich anzuspannen und zu entspannen.

Sie schaute mich an“ Siehst du was du mit mir machst?“ Ihre Hände streichelten ihren Bauch weiter zu ihren Schenkeln die noch geschlossen waren. Langsam öffneten sich diese und gaben den Blick frei auf ihre Lustgrotte. Immer weiter öffnete sich ihr aller Heiligstes. Man konnte die Lust fast riechen. Ihre Hände streichelten die durch den Schlitz heiß präsentierte Spalte. Sie zog sie langsam auseinander. „Wow was für ein Anblick“ stöhnte ich.

Yvonne lies zwei Finger in ihre Spalte eindringen und holte etwas weißlichen Liebessaft hervor, verteilte diesen auf ihrer schon mehr als nassen Spalte. Dann begann sie ihren Kitzler zu reiben, hob ihr Becken an und stöhnte laut auf. Immer wieder umkreisten diese das Lustzentrum, im Wechsel glitten sie in die Grotte und begannen sich auf und ab zu bewegen, damit sie das wundervolle vibrieren der Kugeln spüren konnte. Sie schnappte sie das Bändchen und zog leicht dran, eine Kugel kam zum Vorschein aber nur kurz, denn durch anspannen ihrer Scheidenmuskulatur sog sie diese wieder in sich.
Mit einem Ruck zog sie diese gegen die Kraft der Muskeln raus, die Kugel glänzte. Mit einem zweiten Ruck war die zweite auch raus. Auch diese glänzte, sie kam auf mich zu hielt mir die Kugeln hin. Sie rochen nach Lust ich ließ meine Zunge den Saft kosten. Saugte sie in meinem Mund. Yvonne schaute mir zu dabei.

Sie neigte ihren Kopf und schob mir ihre Zunge in den Mund. Sie spielte das Spiel wirklich sagenhaft. Auch wenn ihre Lust zum Bersten groß war.
Zart biss sie mir in die Brustwarzen. „ Oh wie ich den lieblichen Schmerz liebe“
Ihr Mund stülpte sich über meine Eichel, mit einer Hand führte sie sich die Kugeln wieder ein mit der anderen *****te sie langsam meine Schwanz. Die ersten Lustperlen meinerseits kamen zum Vorschein.
Sie saugte diese begierig auf, entzog sich mir wieder. Sie kniete sich aufs Bett, zog langsam ihr bisserl nichts aus. Ihre Hände zogen die Pobacken auseinander, ihre Löscher glänzten vor Nässe. Ein Finger umkreiste ihr Hintertürchen während die andere eine Kugel zum Vorschein raus zog. Immer wieder stieß sie sowohl die Kugel als auch ihr Hintertürchen. Ihr stöhnen würde lauter, sie machte es geil, dabei zugeschaut angeschaut zu werden.

Mein Schwanz pochte wie wild, am liebsten wäre ich direkt über sie hergefallen. Und hätte sie gerne in ihre Löscher hart ge****t. Aber ich war gefesselt. Und so konnte ich nur zusehen.
Yvonne drehte sich auf den Rücken zog mit einem Stöhnen die Kugeln aus sich heraus, nahm den kleine Vibro, schaltet ihn ein und lies ihn in den Mund gleiten von dort über ihre Brüste zu ihrer Spalte. Kurz hinein und dann weiter zu ihrem Hintertürchen, wo er einlas fand. Sie schob ihn bis zum Anschlag rein. Nahm den zweiten der etwas Größer war und sich durch die rotierenden Perlen und den kreisenden Kopf hervorhob, in den Mund sie schaltet ihn ein das kreisen begann die Kitzlervibration konnte man mit eine surren hören.

Yvonne schaute mich Lustvoll an, „ Ja schau hin wie ich mich damit ****e“ Langsam begann sie sich den Lustbolzen rein zu schieben. Immer und immer wieder, ihr Stöhnen ging fast ich spitze kleine Schreie über was mich rasend macht. Ich platzte bald vor Lust. „Ich komme, ja jetzt“ stöhnte sie. Ihr Becken zuckte unkontrolliert und stieß sich dabei immer wieder den kleinen Vibro in das Hintertürchen.

„Komm lass mich mit machen“ stöhnte ich.
Sie legte die Vibros weg. Kam auf mich zu. Öffnete meine Fesseln. Ich stand auf drehte Yvonne um schob sie aufs Bett, so dass sie vor mit kniend auf meine Schwanz wartet. Ich packte ihre Hüpften und lies meine Schwanz schnell tief in das Heiße Paradise gleiten. Ich war so geil, das ich immer schneller sie ****te immer härter berührten sich unsere Leiber.

Der Schweiß machte die Hitze etwas erträglich. Ich machte wieder langsam mit Gefühl nahm eine Vibro und versenkte ihn im Hintertürchen. So ausgefüllt stieß ich weiter. „ Ja mach mich fertig, ****t mich in mein enges Loch“ stöhnte Yvonne.
Ich zog den Vibro raus, langsam drückte sich meine Eichel durch den engen Schließmuskel ich spürte wie Yvonne sich den Kugelvibrator langsam einführte. Im Gleichtakt stießen wir uns zum Horizont der Lust. Wir waren so heiß auf einander, konnten gar nicht genug bekommen. Ich spürte wie Yvonnes Lustwellen sie überrollten. Ich Hintertürchen wurde noch enger und massierten meine harten Schwanz.

„Ja ich komme gleich“ Stöhnte ich auf.
Yvonne entzog sich mir.
„Komm ***** ihn für mich“ stöhnte sie und stieß sich dem Vibro in die nasse Spalte. Ich rieb meine Schwanz ohne sie aus den Augen zulassen Ich stellte mich vor das Bett und Yvonne rutschte hinter her.
„ Ich will sehen wie du ab*******“ hauchte sie mir außer Atem entgegen.
Ich spürte wie sich der Vulkan zum Ausbruch vorbereitete. Mein Körper zitterte und meine Muskeln waren angespannt.

Das leise schmatzende Geräusch des Vibrators in ihrer Spalte, dieser Heiße und Lustvolle Blick in ihren Augen. Ich verging vor Lust. Konnte mich nicht mehr zurück halten. Und dann war es um uns geschehen fast Zeit gleich. Entfuhr uns „ JAaaaaaaaaa ohhhhhh ummm“ Die Lust *******e aus mir raus, ich traf ihr Gesicht, ihre Brüste, ihren Bauch und ihre nasse Spalte. Schub um Schub kam mein Saft zum Vorschein.

Ich leckte mit meiner Zunge von ihrer Spalte bis hin zu ihrem Munde wir versanken in eine mit Lustnektar getränkten Kuss…….

Ende

©Dieter Axer
  • Geschrieben von daxre2309
  • Veröffentlicht am 20.02.2015
  • Gelesen: 6977 mal
Das Profilbild von daxre2309

Kommentare

  • Mone20.02.2015 17:12

    Ein wirklich geiler, heißer Traum, schön beschrieben, auch die vorherigen Geschichten gefallen mir recht gut.
    LG Mone

  • nightrider21.02.2015 23:13

    Profilbild von nightrider

    Schließe mich der kompetenten Meinung Mones an. Macht Neugierde, auch die anderen zu lesen.

  • daxre230922.02.2015 19:18

    Profilbild von daxre2309

    Danke Schön.... Es kommentieren wohl nicht viele hier
    LG
    Dieter

  • nightrider22.02.2015 22:23

    Profilbild von nightrider

    Leider ja. Ich habe u.a. Eine Geschichte auf meiner Seite mit fast 70000 calls und etwas um die 10 Kommentare. Die ausbleibenden Kommentare waren einer der Gründe meiner langen Abwesenheit. Eigentlich sind es immer dieselben, die Kommentare schreiben, denen ich hier einmal sehr danken möchte

  • Bemine24.02.2015 15:52

    Wow! Eine sehr heiße Geschichte!!!
    5 Sternchen für dich!

  • daxre230901.03.2015 20:30

    Profilbild von daxre2309

    Schade das man Kontakt untereinander nicht bekommen kann.

  • Trey (nicht registriert) 11.03.2016 16:51

    Super! Etwas länger und das wäre ein Prima Buch :P

  • micha (nicht registriert) 12.03.2016 19:53

    Die Geschichte finde ich sehr toll. Allerdings wäre es noch schöner gewesen, wenn nicht so viele Rechtschreibfehler drin gewesen wären.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.086