Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Der Fremde im Supermarkt

4,3 von 5 Sternen
Ich bin ein Morgenmensch, das heißt, ich erledige Dinge wie Einkaufen gern am zeitigen Morgen und bin meist schon 8,00 Uhr unterwegs, so bleibt mehr vom Tag übrig .
Andere Menschen denken wohl ebenso wie ich und so treffe ich fast immer die gleichen Leute , man kennt sich vom Sehen und wünscht sich einen Guten Morgen und jeder geht seinen Weg .

Ein Mann, dunkles Haar , sicher schon um die Fünfzig ist auch oft unter den Kunden, auch wir grüßten uns immer und er lächelte mich dabei unglaublich verführerisch an.
Es war mir immer eine Freude ihn zu sehn und ich ertappte mich dabei ,wie ich erst nach seinem Wagen auf dem Parkplatz suchte und dann auch im Markt nach ihm Ausschau hielt.

Einmal wollte es der Zufall das wir gemeinsam an der Kasse standen,er lächelte mich an und sagte " Na, auch schon unterwegs"?
Ich antwortete " Der frühe Vogel fängt den Wurm."

Er:" Wer mag schon immer Würmer, womöglich täglich den Selben"

Ich:" na, es kommt auf die Zubereitung an " was ihm ein Lächeln aufs Gesicht zauberte.

Beim nächsten Treffen machte er mir wunderbare Komplimente, das ich die Sonne in seinen Tag bringen würde und Dergleichen. Da ich so etwas nicht sehr häufig höre gingen diese Worte runter wie Öl.
Außerdem sah er mich wieder mit seinen unwiderstehlichen Augen an, in denen man glaubt zu ertrinken , und die längst verlorenen geglaubten Schmetterlinge begannen in meinem Bauch zu tanzen.
Dieser Fremde übte einen nie gekannten Zauber auf mich aus, das ich ihm am liebsten gesagt hätte wie anziehend ich ihn finde und das er meine Lust auf ein Abenteuer weckt .
Jeder seiner Blicke lies mich erschaudern , mein Herz fing an zu pochen und meine Säfte begannen zu fließen.
Wäre er mir näher gekommen hätte er wohl schon viel eher meine ungestüme Wollust riechen könne. Doch dazu sollten noch viele Einkäufe folgen, bei denen wir uns freundlich grüßten und er mir sein unergründliches Lächeln schenkte.

Es war ein warmer, sonniger Frühlings morgen und es herrschten schon so angenehme Temperaturen das ich auf eine Jacke verzichten konnte.
Mit einer Jeans und dünnem Shirt ging ich zum Einkaufen. Natürlich hatte ich vor Verlassen meines Hauses mein Äußeres überprüft, schließlich konnte ich ja dem Mann begegnen.
Auf der Fahrt zum Supermarkt machten sich die Schmetterlinge zum ersten Flug bereit, um so größer war dann meine Enttäuschung seinen Porsche nicht auf dem Parkplatz zu finden.
Naja, dann würde dies ein schneller Einkauf ohne Höhen werden.

Ich stand suchend am Käseregal als mir seine tiefe, samtene Stimme ein guten Morgen ins Ohr haucht.
Er erzeugte nur mit diesen einfachen Worten eine prickelnde Gänsehaut auf meinem Körper und Gesicht und Dekolletee überzogen sich augenblicklich mit der feinen Röte der Lust.
Ich musste schlucken um seinen Gruß zu erwidern und an seinem Blick erkannte ich das dieser ungewöhnliche Mann genauso dieses Begehren in sich trug wie ich.
Seine blauen Augen waren fest auf meine bebenden Brüste gerichtet, die sich aufreizend unter meinen Shirt abzeichneten, meine Nippel verhärteten sich unter seinen Blicken und in meinem Schoß begann es wie wild zu pochen.
Meine Gedanken fuhren Karussell, könnte ich diesem Unbekannten sagen das ich ihn begehre und mir nichts sehnlicher wünsche als mit ihm Sex zu haben?
Da kam er mir zuvor. "Wenn sie ihren Einkauf beendet haben möchte ich sie gern für ein Weilchen entführen, fahren sie mir einfach mit ihrem Wagen hinterher wenn sie möchten.Sie würden mir damit eine große Freude bereiten."

Am liebsten hätte ich sofort gejubelt, was natürlich etwas ungebührlich für eine erwachsene Frau gewesen wäre, also nickte ich stumm und lächelte,
Meinen Einkauf hatte ich schnell erledigt und im Auto verstaut, als mich erste Zweifel packten.
Kann ich das tun ? Einem Mann dessen Namen ich noch nicht einmal kannte -nachfahren und vielleicht zu Äußersten gehn, meine Lust und meine Neugier siegten und ich steuerte meinen Wagen hinter ihm her.

Er fuhr ca. 2 Km vor mir her um dann in einen Waldweg abzubiegen, da mir diese Gegend nicht fremd war tat ich es ihm gleich.
Am Ende des Weges erreichten wir ein stattliches Anwesen , das mir bei Spaziergängen schon öfter aufgefallen war.
Sollte das sein zu Hause sein?
Wir parkten beide unsere Autos, er stieg als erster aus und bemerkte mein Zögern, noch hätte ich einfach zurückfahren können.
Er öffnete mit die Autotür. "Kommen sie, ich möchte ihnen meine Galerie zeigen "

Galerie? War er Maler? Warum frage ich ihn nicht endlich?

Langsam beruhigte sich mein Körper und ich wollte schon bedauern das er mir nur seine Kunst zeigen würde,
Er lies mich vor sich eine schmale Treppe hinauf steigen und der Geruch von Terpentin und Farbe zogen in meine Nase, der Duft der auch ihm anhaftete und ihn so verführerisch machte.
Ich blieb kurz auf einer Stufe stehn um nach Oben zu schaun, überall hingen Bilder von Frauen, üppigen Frauen mit ausladenden Hüften und schweren Brüsten. Die einen präsentierten wollüstig ihre prallen Ärsche , andere spreizten die Schenkel um den Blick auf ihre geöffnete Scham zu gewähren, es war ein Fest für meine Sinne, das es einen Künstler gab der Frauen jenseits der Normen so schön mit dem Pinsel in Szene setzen konnte.
"Gefallen sie ihnen"? hörte ich ihn sagen.
"Ja, sie sind wunderschön"
" So schön wie sie. Ich möchte sie malen und ihre Sinnlichkeit auf der Leinwand festhalten"
Mehr als eins "Gerne" brachte ich vor Erstaunen nicht über die Lippen und ich war auch ein wenig enttäuscht, hatte ich mich doch auf ein erotisches Abenteuer gefreut.
Er muss meine Enttäuschung gespürt haben denn mit einem süffisanten Lächeln eröffnete er mir die Bedingungen für ein gutes Gelingen des Gemäldes.

"Ich pflege meine Modelle zu Vögeln und mit ihnen alle erdenklichen Spiele der Lust zu erleben, nur so erreiche ich das vollkommene Bild einer sinnlichen Frau."
Kaum das er zu Ende gesprochen hatte kam er auf mich zu nahm mich in den Arm und küsste mich fast um den Verstand.
Seine Zunge drängte tief in meine willige Mundhöhle , er erforschte jeden Millimeter und strich mir Dabei fest über den Hintern.
Ich war so gefangen das ich nur ein wohliges Stöhnen hervor brachte.

Geschickt fuhr er mit einer Hand in den hinteren Bund meiner Jeans , schob meinen Slip bei Seite und seine Finger verschwanden zwischen meinen Pobacken. Langsam kreisend massierte er meinen Anus und ich zerfloss beinahe vor Lust.
Ich wollte ihn auch endlich berühren und seine harte Männlichkeit die mir fest gegen den Unterleib drückte umfassen, aber er sagte mit heiserer Stimme. " Nein, ich will dich zu ungeahnten Genüssen führen und erst wenn dich die Lust überrollt hat bin ich dran"
Wow, was für ein Mann, einer der wach erleben will wie er seine Gespielin zum Gipfel der Lust bringt, das hatte ich noch nicht erlebt, lies es aber zu gern geschehn.
" Komm ich möchte dich ansehn , ich werde dir jetzt aus deiner Kleidung helfen und dich nach allen Regeln der Kunst verführen."
Dazu führte er mich weiter in sein Atelier hinein , platzierte mich vor einem riesigen Spiegel, ich musste ihm den Rücken zu kehren und er begann mich langsam und genussvoll zu entkleiden.
Erst streifte er mir mein Shirt über den Kopf, öffnete meinen BH um ihn schwungvoll wegzuziehn, dann widmete er sich in aller Ruhe meinen schweren, vollen Brüsten, nahm sie in beide Hände, wog und massierte sie, zwirbelte meine Nippel und ich hatte große Mühe aufrecht stehen zu bleiben.
"Lass deine Augen auf und schau dir an was für ein herrliches Weib bist, wie sinnlich deine Augen glitzern, wie sich dein voller Mund öffnet, du bist wie geschaffen für sündige Spiele."

Der eigene Anblick und seine Berührungen waren fast zu viel für mich, meine Venus war längst zum Überlaufen nass und ich hätte so gerne ins Geschen eingegriffen, durfte aber nur genießen.
Ganz kurz kam mir in den Sinn das es eigentlich falsch ist was ich hier mit mir machen lasse, ich kannte ja immer noch nicht einmal den Namen meines Liebhabers, Andererseits wozu brauchte ich Namen wenn es doch so unglaublich geil war.

Er öffnete meine Hose um sie zusammen mit meinem Slip herunter zu streifen, kniete vor mir nieder um mir beim Aussteigen behilflich zu sein. Seine Blicke waren so begehrlich und er kam mit seinem Gesicht immer näher an meine nasse Muschi, er sog genüsslich meinen Duft ein und hauchte einen zarten Kuss auf meine blanke Scham.
Allein dieser sanfte Kuss sorgte für ein kleines Feuerwerk in meiner Mitte, ich stöhnte hemmungslos und sah mir dabei zu, ein ungekanntes Vergnügen mir selbst beim Sex zu zusehn, was mich noch ein Wenig geiler machte als ich ohnehin schon war.
Er stelle meine Beine etwas weiter auseinander und streichelte meine äußeren Schamlippen mit Daumen und Zeigefinger ohne auch nur in die Nähe meiner empfindlichsten Stelle zu kommen, seine Berührungen liesen mich erbeben und meine Geilheit lief über seine Finger, welche er mit Freude ableckte und anerkennend seufzte.
" Mmh, köstlich, davon will ich mehr"
Er blieb vor mir auf Knien und leckte meine ***** mit Lust und Hingabe und ich konnte nicht anders als seinen Schopf fest an mich zu drücken, er trank meinen Saft und ich sah mit glasigem Blick dem Treiben zu.

Vor dem Spiegel stand ein Bett aus schwarzem Metall mit Hand und Fußfesseln auf welches er mich bat zu legen.
Er sagte das ich keine Angst zu haben brauchte, aber um mir vollkommene Lust zu schenken müsste er mich fesseln.
Seltsamerweise erschreckte mich diese Tatsache überhaupt nicht, nein ich war bereit mich ihm voll und ganz auszuliefern.

Endlich entledigte auch er sich seiner Kleidung und was ich zu sehen bekam war atemberaubend, sein Körper war gut trainiert und auf seiner Brust kringelten sich wenige Haare, der Bauch war flach und gab den Blick auf seine mächtige Männlichkeit frei, die schon längst auf ihren Einsatz gewartet hatte. Aber so eilig hatte es mein Adonis doch nicht.

Wieder bedeckter er meinen Körper mit Küssen, kleine Bisse in meine erigierten Nippel schickten Lustblitze in meinen Kitzler und ich bäumte mich ihm entgegen, mein Stöhnen wurde unter seiner Behandlung immer lauter und ich flehte ihn an mich endlich zu nehmen weil er mir längst jeglichen Verstand geraubt hatte.
Seine Hände waren Überall, hatte ich sie eben noch auf meinen Brüsten gefühlt waren sie schon zwischen meinen Schenkeln, die wegen der Fesselung weit gespreizt waren. Er bedeckte meinen Bauch mit heißen küssen um sich dann tiefer zu schieben um sein Zungenspiel wieder aufzunehmen.
Die starken Reize, die er auf mich ausübte waren fast zu viel. Mein Körper begann unkontrolliert zu zucken, als mich die ersten Wellen meines Orgasmus schüttelten.
Nachdem ich mich ein Wenig erholt hatte, schob er mir ein festes Kissen unter den Hintern, er kniete sich zwischen meine Schenkel um mit einem festen Stoß in meine heiße Grotte einzudringen.
Es war unbeschreiblich seinen riesen Phallus tief in mir zu fühlen, er füllte mich vollständig aus. Mit langsamen , festen Stößen ****te er mich durch, die Hände tief in meine Hüften gegraben und sein Blick war so machtvoll und geil wie ich es Vorher noch nicht erlebt hatte.
Gerne hätte ich ihn angefasst, seine Brustwarzen geneckt , seinen Hintern massiert oder ihn noch näher an und in mich gezogen, doch ob der gebundenen Hände war ich nur zum Genießen verdammt.
Seine Stöße wurden heftiger und brachten meinen Körper zum Beben, ich konnte kaum noch Atem holen so schnell und fest pumpte er in mich hinein, als er einen animalischen Schrei von sich gab. Seine kochende Lava schoss pulsierend in meinen Leib und dann brach er auf mir zusammen.
Meine Scheidenmuslkeln zogen sich immer noch um sein leider erschlaffendes Glied und er zog sich aus mir zurück um mich von den Fesseln zu befreien und mich in seine starken Arme zu schließen.
" Du bist eine wunderbare Gespielin und ich möchte dir noch viele erotische Erlebnisse schenken bevor ich dich auf der Leinwand verewige."
Ich hatte nun auch meine Stimme wieder gefunden und fragte nun endlich nach seinem Namen.

"Mario" war seine kurze Antwort.
  • Geschrieben von Mone
  • Veröffentlicht am 25.04.2012
  • Gelesen: 30320 mal

Anmerkungen vom Autor

Und wenn sie nicht gestorben sind so leben sie noch Heute, so endet bekanntlich jedes Märchen.
.


Aber, ich hoffe ein bestimmter Leser freut sich über meine Geschichte

Kommentare

  • nightrider25.04.2012 14:30

    Profilbild von nightrider

    Ich jedenfalls freue mich darüber. Eine ähnliche Supermarkt-Phantasie habe ich schon lange, mit einem teils realen Hintergrund. Mal schauen, ob ich sie auch mal irgendwann hinbekomme.

    Gruß:

    NR

  • Mone25.04.2012 20:20

    Na dann viel Glück !
    LG Mone

  • Herr Domsky (nicht registriert) 26.04.2012 15:09

    Sehr anregende Geschichte, wirklich! Was muss man anstellen, um so etwas gewidmet zu bekommen? ;-) Und steht vielleicht sogar eine Fortsetzung in Aussicht?
    Fragen über Fragen...
    LG, Der Domsky

  • Okefenokee26.04.2012 16:30

    Schöne Geschichte...jetzt muß ich aber los...einkaufen... ;-)

  • Mone26.04.2012 18:30

    Herr Domsky,
    was man anstellen muß um so eine Geschichte gewidmet zu bekommen bleibt mein Geheimnis.
    Fortsetzung nicht ausgeschlossen.

  • Mone26.04.2012 18:31

    Okefenokee, was für ein Name,
    viel Spaß beim Einkauf !!!

  • Unbekannt (nicht registriert) 27.04.2012 13:04

    Eigentlich ist das der Okefenokee-Nationalpark in den USA.
    Ich habe den Namen aber aus einem Roman der Perry Rhodan- Reihe.
    Womit ich mich jetzt wohl als SF-Fan geoutet habe.*seufz* ;-)

    Grüße :-)

  • Okefenokee27.04.2012 13:06

    Und "natürlich" war ich nicht eingeloggt *g*

  • Marioot30.04.2012 08:31

    Mone,

    eine echt geile Geschichten. Ich habe viele viele Bilder im Kopf, die nicht jugendfrei sind;-)
    Der Schreibstil ist ein etwas anderer als sonst, aber nicht minder hocherotisch.
    Der Maler wird ja seinen Pinsel wohl noch häufiger kunstgerecht einsetzen!
    Dein treuer Fan
    MArio

  • Mone30.04.2012 14:47

    Hallo Joe,
    vielen Dank für so viel Lob , das macht mich ganz verlegen.
    LG Mone

  • Mone30.04.2012 14:52

    Lieber Mario,
    schön das du nicht jugendfreie Bilder im Kopf hast , genau das zu erreichen war meine Absicht .
    Ich hoffe das du dich gefreut hast beim Lesen des letzten Satzes und falls so eine Story nicht deinen Geschmack getroffen hat , lass es mich wissen, mein Kopf ist voller Fantasie.
    Leibe Grüße

  • Marioot02.05.2012 11:05

    Mone,
    ;-))))))))))))))))))))))))))))))))))))))

    teil sie mir mit-nur für meine Augen und Sinne;-)

    Mario

  • Mone09.05.2012 11:32

    Es ist schon ernüchternd mit 43 als ältere Frau bezeichnet zu werden, aber leider wahr.
    Nun könnte man die Frage stellen ab wann "Frau" zu den älteren gehört, liegt es nicht auch im Auge des Betrachters?
    Eines stimmt auf jeden Fall, eine Frau ab 40 ist sinnlicher als eine 20 jährige, weil sie ihre Bedürfnisse und ihren Körper kennt und sich nicht mit sexuellen Kompromissen zufrieden gibt.

  • Marioot09.05.2012 12:00

    Mone.....

    .....sehr guuuuuuuut


    Mario der Schmachtende

  • Mone10.05.2012 10:14

    Lieber Mario,
    ich weiß das du darauf wartest das ich dir maile, aber das würde unsere Anonymität aufheben und ich weiß auch nicht wie mein Mann auf E-Mails eines Fremden reagieren würde. Geschichten schreiben ist was Anderes als private "Briefe", so sehr ich es mir wünsche dich etwas näher kennenzulernen , so sehr scheue ich mich davor.
    Bitte sei nicht sauer . Mone

  • Falk-Marco25.09.2012 14:43

    Hi Mone
    Jeder der diese Geschichte liest möchte Marion heißen
    Leider bin ich mit Marco knapp daneben
    LG Marco

  • radocci (nicht registriert) 19.11.2012 11:46

    Hallo Mone,
    ich lese schon länger deine tollen Geschichten. Wenn ich eine solche angefangen habe, muss ich jedes Wort bis zum Schluss lesen, kann nicht vorher aufhören. Schöner weiblicher Schreibstil, aufregende, sexy Geschichten. Danke dafür

  • Eavan_Rotisch21.07.2013 15:24

    Profilbild von Eavan_Rotisch

    Hallo Mone,

    schade das man nur die Möglichkeit hat seine Lieblingsgeschichten zu markieren und nicht die Autoren. Denn
    wenn es eine Liste mit Lieblingsautoren geben würde, würdest du bei mir drauf stehen. :) Ich bin schon gespannt auf die nächste Geschichte... mal sehen welche ich jetzt genieße :)

    Liebe Grüße Eavan

  • Herjemine21.03.2014 16:42

    Profilbild von Herjemine

    Ob die Mona Lisa auch so entstanden ist? Auf jeden Fall weiß dein Künstler wo der Pinsel hingehört .
    Eine ganz tolle woow Geschichte die bestimmt einige Pinsel und Farbtõpfe zum überkochen bringt ;-)

  • Mone22.03.2014 08:57

    Danke für den unglaublichen Kommentar, deine Worte sind pure Poesie.

  • kitty1802.07.2014 12:53

    Heisse Geschichte ;-)
    Träume zum lesen,toll.
    Ich lese sie gern und erleben.....;-}
    Liebe Grüsse

  • Luna 10.11.2014 14:42

    Profilbild von Luna

    Wow....ich spüre .....wieviel Leidenschaft in dir wohnt.........
    Noch schreibe ich in der Beobachtungsrolle.....
    Ich trau mich wohl noch nicht.....aber es fühlt sich definitiv erotischer an!!
    Du schreibst einfach Klasse!!!

  • Mone10.11.2014 14:59

    Vielen Dank für deine lobenden Worte, die mich doch recht verlegen machen, naja, und irgentwo muß meine Leidenschaft doch hin...da ist das Geschichtenportal eine gute Möglichkeit.Luna, schreib weiter und genieße den Spaß und auch die Lust die davon ausgehn.
    LG Mone

  • Francis1967w18.01.2015 14:15

    Tolle Geschichte. So geschrieben, dass man es fast mitspüren konnte.
    5 Sterne!

  • Mone18.01.2015 16:46

    Danke Francis, das freut mich sehr.

  • Jenny.K89 (nicht registriert) 16.05.2018 09:08

    Sehr schöne Geschichte, wunderbar erotisch erzählt.

  • Mone16.05.2018 11:19

    Vielen Dank Jenny, ich freu mich immer wenn meine Geschichten gefallen

  • Olli-f (nicht registriert) 05.04.2019 11:25

    Sehr schöne, aufregende Geschichte :-)
    Toll geschreiben

  • Mone07.04.2019 09:58

    Vielen Dank für die Blumen

  • Claude (nicht registriert) 08.08.2019 21:06

    Also! DIESE Geschichte hat mich total angemacht. Ich genieße eine nach der anderen von deinen Erzählungen. Alle sind gut, diese finde ich supergeil. Schreit nach einer Fortsetzung. Ich lese sie nochmal !

  • Mone08.09.2019 07:11

    Danke Claude, das ist soooooo lange her und ich treffe ihn auch nicht mehr....

  • Penelope23.10.2019 10:19

    Mir gefällt hier besonders die Kombination von Sex und Kunst, das gibt der Geschichte etwas Sinnliches, das über das rein Körperliche hinausgeht. Sehr anregend :-)

  • Mone24.10.2019 08:49

    Danke Penelope, so hatte ich das bisher gar nicht betrachtet, interessant

  • RudiRabe08.02.2020 18:44

    Du hast tolle Fantasien, die du in kurzen Geschichten hervorragend rüberbringst.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.277