Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Das heiße Dreieck Teil 9

0 von 5 Sternen
Heute möchten wir Euch von unserer Hochzeitsfeier erzählen.

Alles fing damit an, das wir morgens um 7 Uhr aufgestanden sind. Sie wurde auf eine sehr liebevolle Art von mir geweckt. Ich wurde als erster wach. Sie lag neben mir, Ihre Augen waren geschlossen und Sie atmete ganz ruhig. Ihre wundervollen Brüste höben und senkten sich im gleichmäßigen Rhythmus. Ein wunderschönes Bild. Ich hob die Decke vorsichtig an um Ihren wundervollen Körper mit Ihren großen festen Brüsten und dem flachen Bauch zu betrachten. Dann glitten meine Augen tiefer zu Ihrer Lustgrotte die Sie immer glatt rasiert. Dann habe ich die Decke zurückgeschlagen und begonnen Sie ganz sanft zu streicheln. Als meine Hand sich Ihrer Lustgrotte genähert hat entlockte das Ihr ein leises stöhnen. Ihre Augen waren immer noch geschlossen. Dann glitten meine Finger ganz langsam und sanft über Ihren Schamlippen. Das schien Ihr zu gefallen, denn Ihre Schenkel öffneten sich leicht. Ich konnte erkennen das Ihre Grotte schon feucht schimmerte. Ich ließ ganz langsam 2 Finger in Ihrer Grotte verschwinden um Sie zu stimulieren. Ihre Perle schwoll von Sekunde zu Sekunde immer mehr an. Sie wird groß wie eine Kirsche wenn man sie richtig stimuliert. Ihre Perle schrie förmlich danach von mir geleckt zu werden, was ich dann auch getan habe. Dadurch würde die Lustgrotte meiner Frau immer nasser und langsam rann ein kleines Bächlein heraus. Ihr stöhnen wurde lauter und sie fing an meinen Schwanz zu streicheln wodurch er langsam aber sicher steinhart wurde. Da Sie nun wach war, drehten wir uns in die 69er Position um uns besser verwöhnen zu können. Meine Zunge glitt langsam durch Ihre Lustgrotte und von dort zu Ihrem Hintertürchen. Meine Zunge bohrte sich in Ihren Anus. Als die Zunge zu Ihrer Muschi zurück glitt steckte ich Ihr einen Finger in Ihren geilen Po um beide Löcher gleichzeitig zu stimulieren. Sie reagierte sehr lautstark und Ihre Zunge wirbelte noch heftiger um meinen Schwanz was dazu führte das ich fast gekommen wäre. Ich entzog mich ihr und wir wechselten unsere Position. Sie ging auf die Knie und streckte mir Ihren super geilen Po entgegen. Diese Einladung ließ ich mir nicht entgehen. Ich setzte meinen Schwanz an Ihrem Po an und schob ihn langsam und sanft hinein.. Danach gab ich Ihr einen Moment Zeit um sich daran zu gewöhnen. Da schrie Sie **** mich, **** mich schnell und hart. Ich will Dich spüren. Das ließ ich mir nicht zweimal sagen. Ich stieß tief und hart zu. Dabei klatschte meine Hand immer wieder auf Ihren Po. Ihr Po rötete sich langsam und wurde immer wärmer. Sie schrie nur noch härter, härter ich komme gleich. Meine Stöße wurden schneller, tiefer und härter. Dann spürte ich wie die Säfte langsam in meinem Schwanz hochkamen. Auch Sie war dem Orgasmus nahe. Und wenige Augenblicke später schrien wir beide unseren Orgasmus heraus. Ihre Lustgrotte zog sich zusammen und melkte meinen Schwanz komplett leer. Da wir noch etwas Zeit hatten kuschelten wir uns aneinander um wieder herunter zu kommen. Dann gingen wir gemeinsam duschen. Danach wickelten wir uns in unsere Bademäntel und tranken jeder einen heißen Kaffee um uns danach anzuziehen.

Wir zogen uns dann getrennt an da meine Frau mich überraschen wollte. Dies ist bei uns kein Problem da wir beide einen begehbaren Kleiderschrank haben und die Ankleidezimmer Links und rechts vom gemeinsamen Schlafzimmer liegen. Als Sie fertig war zog Sie einen langen Mantel darüber und dann gingen wir zusammen zu der für den Tag gemieteten weißen Stretchlimo. Mit dieser sind wir dann zum Standesamt gefahren wo uns bereits unsere Familie und die engsten Freunde erwarteten. Dann erfolgte die Trauung. Danach fuhren wir in ein Hotel wo für die Hochzeitsgesellschaft reserviert war. Wir genossen gemeinsam ein 5 Gänge Menü und eine wundervolle Kaffeetafel. Danach löste sich die Gesellschaft auf und wir fuhren nach Hause. Der Grund dafür war, das unsere Familie noch Vorbereitungen für den am nächsten Tag folgenden Heiligabend treffen wollten.

Dort hatte bereits eine von meiner Frau beauftragte Firma ein kalt warmes Büfett aufgebaut und die Wohnung festlich geschmückt.

Um 19 Uhr trafen dann die Gäste für den Abend ein. Dabei handelte es sich um die Freunde mit denen wir sonst gerne Partnertauschpartys veranstalteten oder auch in Swingerclubs gingen und gehen. Ehrlicherweise muss ich auch dazu sagen das das unsere Familie mit Sicherheit geschockt hätte.

Da unsere Wohnung eine reine FKK Zone ist, waren wir natürlich alle nackt. Meine Frau trug nur ein geiles Piercing in Ihren Brüsten, dem Bauchnabel und den Schamlippen. Das Piercing im Bauchnabel stellte ein Herz dar mit unseren Initialen in der Mitte. Es war aus Gold und mit Diamanten besetzt. Das hatte meine Frau selber angefertigt.

Nachdem alle ein Glas Champagner in den Händen hatten, hielt meine Frau eine kurze Rede und eröffnete das Büfett. Unsere Gäste Sprachen dem gerne und reichlich zu. Da unser Dachgarten komplett geschlossen war und die Heizstrahler ganze Arbeit geleistet hatten begaben sich einige unsere Gäste wie auch wir nach oben und betrachteten den Sternenhimmel. Meine Frau lehnte sich dabei an die Brüstung und streckte mir Ihren Po entgegen. Dieser Einladung konnte ich einfach nicht widerstehen. Ich stellte mich hinter Sie und meine Hände strich sanft über ihre Brüste. Ihre geilen Nippel richteten sich sofort auf und wurden von mir gezwirbelt. Das ist etwas was meine Frau ungemein liebt und was Sie heiß macht. Das die Aktion ihre Wirkung nicht verfehlte merkte ich daran das sich Ihr Po entspannte und ich leicht tief in Sie eindringen konnte. Sie stöhnte laut auf was für unsere Gäste ein Signal war das der geile Teil des abends eingeläutet war. Meine Stöße wurdén schneller und tiefer, die Atmung meiner Frau ging in ein Hecheln und später ein lautes heiseres keuchen über. Nach ein paar weiteren Minuten stiegen meine Säfte in mir hoch und auch meine Frau war soweit. Sie drehte ihren Kopf und küsste mich wild und leidenschaftlich. Dann merkte ich wie sich Ihre Lustgrotte zusammenzog und mein Schwanz schoss in großen Schüben meinen Saft in Ihre heiße Lusthöhle. Unser Orgasmus war so heftig das wir uns an der Brüstung festhalten müssten um nicht umzufallen. Es dauerte einige Minuten bis unser Orgasmus abgeklungen war und wir uns wieder bewegen konnten.

Auch um uns herum war nur noch ein lautes keuchen und stöhnen zu hören, weil alle miteinander beschäftigt waren. Nachdem alle Ihren Orgasmus hatten, gingen wir wieder nach unten um etwas zu trinken und uns zu entspannen. Ein paar unserer Gäste waren in unser Spielzimmer gegangen wo sich ein Kreuz, ein Gynstuhl und andere Spielzeuge befinden.
Dort hatte sich eine Frau an das Kreuz Ketten lassen. In Ihrem Mund befand sich ein Knebel und über ihren Augen befand sich eine schwarze Augenbinde aus Leder. Meine Frau und auch erkannten sofort um wen es sich handelte. Meine Frau griff sich eine Gerte, drückte sie mir in die Hand und ich wusste was zu tun war.

Ich ließ die Gerte zuerst langsam über Ihre Brüste und den Bauch bis hinunter zu Ihrer Muschi wandern. Dann fing ich an mit leichtem Schwung auf ihre Schenkel und Ihren Po zu schlagen. Sie stöhnte auf weil es genau das war was Sie brauchte. Meine Schläge wurden härter und Ihr stöhnen lauter. Dann gab ich einer der anwesenden Frauen einen Dildo und befahl Ihr diesen in die Muschi der angeketteten Frau zu stecken und auf höchster Stufe einzuschalten. Die verfehlte seine Wirkung nicht. Ihr stöhnen ging in ein lautes keuchen über. Zusätzlich erhielt Sie noch leichte Schläge mit der Gerte auf Ihre Muschi was dazu führte das Ihre Geilheit so stark wurde das Sie anfing an den Ketten zu zerren. Nach einigen weiteren Minuten und Schlägen lief ihr der Saft an den Schenkeln runter. Wir nahmen Sie vom Kreuz und legten sie auf den Gynstuhl . Ich entfernte Ihr den Knebel. Dann entfernte ich den Dildo aus ihrer Grotte und schob ihn in Ihren Po. Sie schrie ihre Geilheit raus und bettelte darum endlich ge****t zu werden. Ein Mann stellte sich neben Sie und schob Ihr seinen riesigen Schwanz in den Mund und ****te Sie tief in Ihren Rachen. Dann trat ich zwischen Ihre Schenkel und schob Ihr mit schnellen harten Stößen meinen Schwanz in Ihre Lustgrotte. Ich bemerkte das meine Frau sich Ihre Höhle selber streichelte und befahl Ihr meine Eier zu *****n und zu saugen. Es törnt mich tierisch an wenn Sie das macht. Derweil ****te ich weiter mit harten tiefen Stößen die Muschi der anderen Frau. Aus ihrem Stöhnen würde ein lautes Schreien und es war unverkennbar das Sie jeden Augenblick kommen würde. Auch der andere Mann war soweit. Ich erhöhte das Tempo noch einmal und kurz darauf kamen wir alle drei in einem gewaltigen Orgasmus. Er *******e Ihr seinen ganzen Saft in schnellen Schüben in Ihren Rachen so das Sie Schwierigkeiten hatte alles zu schlucken. Sie schaffte es dann aber doch. Ich schoss meinen Saft tief in Ihre Lusthöhle. Es war soviel das er teilweise wieder aus Ihr herauslief. Meine Frau schleckte meinen Saft gierig auf. Dann nahm Sie meinen Schwanz tief in Ihren Mund um ihn Aubergine zu *****n. Es war eine geile Party. Auch unsere Gäste gingen voll befriedigt nach Hause. Und wie wir erfahren gibt es jetzt vier Single weniger auf dem Markt.

  • Geschrieben von Silvester140
  • Veröffentlicht am 29.12.2013
  • Gelesen: 8101 mal

Anmerkungen vom Autor

Wir freuen uns auf Eure Kommentare und Anregungen.

Das Profilbild von Silvester140

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.215