Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Das heiße Dreieck Teil 2

0 von 5 Sternen
Nach dem geilen Dreier am Main luden mich die Girls zu sich nach Hause ein. Es sollte noch ein geiler Abend werden.

Als wir an dem Haus ankamen zeigte sich mir ein Mehrfamilienhaus mit 4 Etagen. Die linke Seite so erklärte mir Rita sei an junge Paare und Singlefrauen vermietet. Die rechte Haushälfte sei Ihre Wohnung.

Sie zeigte mir nach betreten der Wohnung erstmal die einzelnen Bereiche der Wohnung. Das erste was Sie mir erklärte war, das in Ihrer Wohnung FKK Pflicht sei. Also legten wir als erstes unsere Kleidung ab.

Dann zeigte Sie mir das Erdgeschoss. In diesem befand sich eine riesige Küche im amerikanischen Stil.an die Küche schloss sich ein großer Vorratsraum und ein Kühlraum an. Auf meine Frage warum ein so großer Kühlraum meinte Sie nur das Sie öfter Partys feiern würde mit vielen Gästen und dafür entsprechende Vorräte notwendig seien. Zu den Partys kommen wir in einem späteren Teil.

In der ersten Etage befindet sich ein Fitnessraum der jedem Fitnesscenter zur Ehre gereichen würde. Die zweite Etage ist eine reine Schlafzone an die sich ein großes Spielzimmer anschließt.

Auf dem dritten Stockwerk befindet sich der Wohnraum. Das Highlight ist ein 120Zoll Flatscreen mit einer dazu passenden Soundanlage. Man hat das Gefühl im Kino zu sitzen.

Das oberste Stockwerk ist zur Dachterasse ausgebaut und im Stile eine Tropeninsel gestaltet.

Rita meinte nur, komm lass uns ein wenig chillen. Sie fragte mich ob ich etwas trinken wolle. Wir einigten uns auf Sekt. Ich bot mich an diesen aus der Küche zu holen. Also fuhr ich mit dem Aufzug nach unten. Dort stand Moni nackt in der Küche und bereitete das Abendessen zu.

Ihr geiler Po lachte mich an. Das führte dazu das mein Bengel sofort wieder bereit war. Ich näherte mich Ihr von hinten, ging in die Knie und leckte zuerst einmal Ihren Po und Ihr Poloch. Sie reagierte mit einem lauten Stöhnen und schob mir Ihren Po noch weiter entgegen. Gleichzeitig fingerte ich Ihre M****i was dazu führte das Sie nicht nur feucht sondern nass wurde. Nach einiger Zeit beugte Sie sich nach vorne auf die Arbeitsplatte und bot mir Ihre Lustgrotte an. Mein ****stab. der schon steinhart war bohrte sich ohne Zögern sofort in Ihr Lustlöchlein schnell und hart ganz rein. Zuerst habe ich sie tief hart und langsam gestoßen. Dann forderte Sie mich auf schneller und härter zuzustoßen. Nach kurzer Zeit spürte ich das ein Zittern durch Ihren Körper strömte und sich Ihr Orgasmus näherte. Ich erhöhte nochmals das Tempo und stieß Sie so zu Ihrem Höhepunkt. Bei der Lautstärke dachte ich muss es doch das ganze Haus mitbekommen. Sie erklärte mir aber das die Wände schalldicht gedämmt wären.

Nach diesem geilen Spaß gab Sie mir einen Sektkühler und eine Flasche Sekt.

Als ich damit nach oben kam fragte mich Rita ob die Nummer mit Moni mir gefallen hätte. Ich sagte ja, woher weißt Du? Sie zeigte auf einen kleinen versteckten Monitor. Sie erklärte mir das in der ganzen Wohnung Monitore und Kameras angebracht seien aus Sicherheitsgründen. Außerdem sei es eine Leidenschaft von Ihr zuzusehen wenn Moni von einem anderen Partner oder einer anderen Partnerin g*****t würde. Sie erzählte mir das Sie und Moni ein Paar seien. Sie wünsche sich einen Partner an Ihrer Seite der mit Ihrer Bi Ader kein Problem hat. Und Sie meinte das ich dieser Mann sei.

Sie erzählte mir noch einige Dinge aus Ihrem Leben und über Ihre Wünsche. Dabei tranken wir genüsslich unseren Sekt . Nach gut einer Stunde servierte Moni unser Abendessen und wir aßen zusammen auf der Dachterasse. Danach entschieden wir uns das Spiel Wahrheit oder Lüge zu spielen. Rita meinte dazu sollten wir Heike einladen die im ersten Stock wohnen würde. Gesagt, getan. Heike schloss sich unserer Runde an. Es wurde vereinbart das der Verlierer den Wunsch des Gewinners erfüllen müsse.

Rita war die erste Gewinnerin und ich musste Ihren Wunsch erfüllen. Sie wollte von mir zum Orgasmus geleckt werden. Ich kniete mich vor Sie und begann vom Bauchnabel an meine Zunge abwärts gleiten zu lassen. Meine Zunge glitt Ihr Bein hinab bis zu Ihren Zehen . Jeder Zeh wurde von mir liebkost. Dann lies ich meine Zunge wieder langsam nach oben wandern. Kurz vor Ihrem Lustzentrum wechselte ich die Seite und begann das Spiel von vorne. Mittlerweile war Rita schon so geil das Sie ihre Geilheit rausstöhnte. Das hatte zur Folge das die beiden anderen auch schon nass waren und anfingen sich selbst zu fingern. Rita flehte mich an endlich Ihre Lusthöhle zu *****n und es Ihr endlich mit meiner Zunge zu besorgen. Ich erhörte Ihr flehen und wandte mich nun Ihrer Grotte zu. Heike die schon länger keinen Freund hatte konnte es nicht mehr aushalten und legte sich unter mich um meinen Luststab zu blasen. Ich teilte mit meiner Zunge die Lippen von Rita und leckte langsam Ihre Schamlippen. Das Stöhnen steigerte sich noch weiter und meine Zunge drang tiefer ein. Dann leckte ich Ihren Kitzler was Sie zum Schreien brachte. Nachdem ich dann Ihren Kitzler mit meinen Zähnen anknabberte war es um Ihre Beherrschung geschehen. Sie kam mit einem großen Aufschrei zu einem gewaltigen Orgasmus. Und dann geschah etwas was ich noch nie bei einer Frau erlebt hatte bis dahin. Sie schoss mir Ihren Liebessaft in vollen Schüben in den Mund und ich bemühte mich alles aufzufangen was mir auch gelang. Es schmeckte herrlich.

Heike die während der ganzen Zeit meinen S*****z geblasen hat erhöhte das Tempo und ich merkte wie meine Säfte langsam hochstiegen. Ich genoss es in vollen Zügen. Dann kam ich mit einem Riesen Aufschrei und entlud mich in großen Schüben in Heikes Mund. Sie schluckte alles und war glücklich.

Dann nahm ich Rita in meine Arme und wir küssten uns wild und leidenschaftlich. Es war der Beginn einer glücklichen und noch immer andauernden Beziehung. Es war für mich der erste Vierer aber bei weitem nicht der letzte.

  • Geschrieben von Silvester140
  • Veröffentlicht am 27.01.2016
  • Gelesen: 11500 mal
Das Profilbild von Silvester140

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.071