Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Das heiße Dreieck Teil 15

0 von 5 Sternen
Meine Erkältung

Wie Ihr ja wisst kann jeder mal krank werden. So auch ich. Da es mir an dem Tag sehr schlecht ging, wollte meine Frau schon zu Hause bleiben um sich um mich zu kümmern. Ich sagte jedoch das das nicht nötig sei, da Moni ja da wäre. Sie meinte dann okay und ging in ihren Laden.

An diesem Morgen hatte ich erst sehr spät Lust auf ein Frühstück. Moni die Freundin meiner Frau und meine Geliebte - mit dem Einverständnis meiner Frau - brachte mir das Frühstück ans Bett. Bei ihrem Anblick konnte ich nicht verhindern das mein Freudenspender sich erhob.

Auch Moni bemerkte das natürlich sofort, denn schließlich servierte Sie mir mein Frühstück ja nicht ohne Grund im Evas Kostüm. Ihre Lusthöhle war wie immer glatt rasiert, weil Sie weiß das ich es so liebe. Ihre Brüste standen wie immer fest und gerade ab, die Nippel wurden beim Anblick meines Freudenspenders sofort hart und groß. Ihre Warzenhöfe fingen an sich zu wellen, was ein sicheres Zeichen für Moni's Erregung ist. Sie stellt das Tablett mit dem Frühstück auf das Tischchen neben meinem Bett und trat ganz nahe an das Bett heran.

Dann schlug Sie die Bettdecke zurück um zu sehen ob mein Freudenspender denn schon seine volle Größe erreicht hat. Ich legte eine Hand auf Ihren festen Po um diesen zu streicheln. Dabei ließ ich einen Finger in die Ritze zwischen Po und Lusthöhle gleiten. Natürlich rastete mein Finger in ihrer Rosette ein. Ich streichelte ihre Rosette sanft und ließ dann meinen Finger langsam in ihrem Po verschwinden. Sie stöhnte leicht auf und beugte sich sofort nach unten um meinen ****stab in Ihren Mund zu saugen. Während mein Finger weiter in ihrem Po steckte und immer tiefer eindrang leckte Sie mit viel Gefühl meinen Penis. Da es ihr gut Tat führte ich noch einen zweiten Finger ein um Ihren Po noch mehr zu weiten. Mit der anderen Hand massierte ich Ihre Wonnehügel sanft und gleichmäßig. Ihr stöhnen würde immer lauter.

Ich forderte Sie auf sich auf mein Gesicht zu setzen, damit ich Ihre Lusthöhle *****n konnte. Sie tat wie Ihr geheißen und ich schleckte Ihre Lusthöhle mit meiner Zunge. Gleichzeitig massierte ich mit meinen zwei Fingern weiter Ihren Po. Ihr stöhnen ging in ein keuchen über. Sie entließ meinen ****stab aus Ihrem Mund und setzte sich mit einem Schwung auf meinen Bengel um ihn zu reiten. Ich schnappte mir Ihre großen Wonnekugeln um daran zu saugen. Sie schaute mir in die Augen und meinte was ich davon halten würde wenn Sie Ihre Freundin aus dem 2. Stock dazu holen würde. Ich sagte das ich das geil finden würde. Sie griff zum Telefon und kurz darauf war Ihre Freundin auch schon da. Hierzu muss ich sagen das Ihre Freundin eine starke Bi-Ader hat.

Sie sah sich die Situation einen Moment an und legte sich dann seitlich auf das Bett. Sie drehte mir ihre Grotte i zu damit ich Sie *****n konnte während Sie den Po von Moni mit Ihrer Zunge verwöhnte, und diese langsam in den Po eindringen ließ. Da Moni diese Behandlung liebt wurde aus Ihrem keuchen ein lustvolles Schreien. Sie sagte nur noch " f*** m i c h i n m e i n en A n u s Ihre Freundin und ich tauschten die Positionen und ich kniete mich hinter Sie. Ihre Freundin legte sich mit dem Kopf unter Ihren Schoss. Während Sie Ihr die Grotte leckte, steckte ich Ihr meinen Schwanz langsam in Ihren Po. Ich wartete einen Moment. Dann fing ich an langsam und immer tiefer zu zu stossen. Ein geiles Gefühl da Ihr Po herrlich eng ist.

Gleichzeitig massierte ich Ihre großen Brüste und zwirbelte an Ihren harten Nippeln. Durch die Behandlung stieg ihre Geilheit immer weiter an. Auch meine Geilheit wurde langsam größer. Ich drehte Ihre Freundin so das ich mit meiner Hand an Ihre Lustgrotte kam. Ich steckte Ihr drei Finger in Ihre geile und total nasse Lusthöhle um Sie zu massieren. Gleichzeitig stieß ich den Po von Moni.

Sie forderte mich auf härter zu zu stossen. Das tat ich auch. Ihre Freundin drehte sich so das Moni Ihr die Scheide *****n konnte. Die beiden stöhnten um die Wette. Moni gab ihre Geilheit mit jedem meiner Stöße an Ihre Freundin weiter. Nach einigen Minuten schrieen wir alle drei unseren Orgasmus laut heraus. Als mein Luststab sich entspannt hatte zog ich Ihn heraus. Wir brauchten alle noch kurze Zeit um unsere Körper wieder zu beruhigen. Es wurde noch ein geiler Tag.
  • Geschrieben von Silvester140
  • Veröffentlicht am 27.01.2016
  • Gelesen: 8350 mal
Das Profilbild von Silvester140

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.063