Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Das heiße Dreieck Teil 13

0 von 5 Sternen
Heute wollen wir Euch erzählen wie wir unseren SM Raum eingeweiht haben.

Es war ein warmer Sommerabend im Juli des letzten Jahres. Ein Teil unserer Freunde die auf SM stehen hatten wir an diesem Abend zu uns eingeladen. Es würde um entsprechendes Styling gebeten. Auch unsere neue Freundin Margot war natürlich anwesend. Sie trug einen schwarzen Latex Body der wie eine zweite Haut ihren Körper umschloss. Dadurch wurden Ihre großen Brüste noch besser zur Geltung gebracht. Ihre geile Lusthöhle zeichnete sich zwischen ihren Schenkeln ab. Ein wahrlich geiler Anblick. Dazu trug sie knielange schwarze geschnürte Lederstiefel. Zum Schluss bekam Sie noch eine schwarze Latexmaske angelegt. Sie bekam noch gut Luft da die Nase und der Mund offen waren.

Mein Schatz trug einen schwarzen Lederbody der Ihre brüste freiließ und sie so richtig schön zur Geltung brachte. Dazu trug mein Schatz genauso wie Margot knielange schwarze Schnürstiefel. Ein absolut geiler Anblick. Ich liebe diese Frau über alles. Zu guter letzt gehörte noch eine Reitgerte zu Ihrer Ausstattung.

Ich trug an dem Abend einen schwarzen Lederbody wo die Riemen auf der Brust in einem großen Ring endeten. Dazu einen schwarzen Lederslip und schwarze Stiefel. Auch unsere Gäste trugen alle passende Outfits.

Das kalt warme Büffet das an diesem Abend gereicht würde war dem Thema angepasst. Zur Begrüßung wurde erst einmal Champagner gereicht. Es wurden erste Gespräche geführt wie denn der Raum wohl gestaltet sein könnte. Es wurde viel spekuliert und die Spannung stieg langsam an. An einem gewissen Punkt waren wir dann der Meinung das es Zeit sei unseren Gästen nun den Raum zu präsentieren. Als Sie den Raum betraten ging ein großes Raunen durch die Gruppe. Der Grund dafür war Margot die am Kreuz Stand und sich nicht mehr bewegen konnte. Die Augen waren mit einer schwarzen Ledermaske bedeckt und ihre Zunge steckte in einem Schaft der es Ihr unmöglich machte zu reden. Damit Sie genügend Luft bekam zum Atmen hatte Sie zwei Schläuche in der Nase durch die es Ihr möglich war zu atmen.

Ihre Hände und Füße waren an das Kreuz gefesselt. Sie konnte sich also nicht mehr bewegen und war vollkommen ausgeliefert. Mein Schatz fragte wer denn als erster Sie benutzen wolle. Alle sahen mich an. Wir hatten uns vorher darauf verständigt nicht zu sprechen sondern uns mit Zeichen zu verständigen.

Ich näherte mich Ihr also mit der Reitgerte in der Hand. Da ich ja von Ihr wusste das Sie die härteren Spielarten bevorzugt lies ich meine Gerte über ihren Körper gleiten und ließ diese auf ihre Schenkel niedersausen. Ein leichtes Zucken ging durch Ihren geilen Körper. Ich öffnete zwei Druckknöpfe an Ihrem Body und sofort sprangen Ihre geilen Brüste heraus. Ihre Nippel waren schon hart und standen von Ihren brüsten ab. Ich ließ meine Hand darüber gleiten und wieder merkte ich wie ihr Körper vibrierte. Ich nahm meine Gerte und strich damit über ihre Nippel. Ein leises Stöhnen, kaum hörbar drang aus ihrem Mund. Dann ließ ich die Gerte leicht durch die Luft auf ihre T****m sausen. Ihr Körper zuckte unter den Schlägen zusammen und ich hörte Ihr stöhnen. Da ich davon ausging das Sie geil war, öffnete ich einen weiteren Druckknopf an Ihrem Body. Dadurch wurde Ihre geile Lusthöhle freigelegt. Jeder konnte sehen wie geil Sie war. Ihre Lusthöhle war triefend nass und der Saft lief Ihr an ihren Schenkeln herab. Um Ihre Geilheit noch weiter anzuheizen ließ ich die Gerte mit S*****g auf Ihre Lusthöhle treffen. Man konnte sehen und hören wie sehr Ihr das gefiel.

Um Ihr das Atmen zu erleichtern nahmen wir den Schaft der Ihre Zunge knebelte heraus. Sofort rang Sie nach Luft und Ihr stöhnen würde beim nächsten Schlag mit der Gerte deutlich lauter. Nach ein paar weiteren Schlägen auf Ihre Spalte und ein paar Bissen in die Nippel schrie Sie heraus, "Bitte f***t mich hart durch, Bitte f***tmich". Nach einem kurzen Blick in die Runde würde Sie bäuchlings auf den Massagetisch gebunden. Die Anwesenden Frauen bliesen die ****stäbe Ihrer Partner bis zur entsprechenden Härte. Margot wimmerte nur noch und sehnte den ersten Freudenspender der Sie hart durchf****n möge herbei. Dieser ließ nicht mehr lange auf sich warten. Ohne Vorspiel stieß er seinen dicken Freund in Ihre Lusthöhle. Sie stöhnte laut auf und rief " f**k mich hart und tief." Ich brauche das so sehr". Er tat was gefordert wurde und Wimmern ging in ein Stöhnen über. Kurz darauf verströmte er seinen Saft in Ihrer Muschi. Ich merkte das es für Margot gerade erst der Beginn eines geilen F***s war und deshalb setzte der nächste Seinen ****stab an und stieß ihn hinein. Als ich kurz neben Ihr stand, sah Sie mich an und wimmerte mir zu. Schatz bitte zeig den Kerlen mal wie ich es brauche. Ich willl deinen ****stab spüren in meinem geilen Hinzertürchen.

Mein Schatz die die Situation mitbekommen hatte, nahm ihren Kopf in die Hand drehte ihn zu sich, sah Ihr tief in die Augen und sagte, " das ist mein Schatz, für Dich ist es dein Herr" und schon sauste die Gerte mit viel Schwung auf Ihren geilen Po und hinterließ einen roten Streifen. Margot schaute meinen Schatz an und sagte nur noch " ich habe Dich verstanden Herrin".

Dann blickte mich meine Frau an und meinte und jetzt zeig Ihr wer Ihr Herr ist. Ich setzte meinen ****stab an Ihrem Anus an und schob ihn mit einem Stoß tief in ihren Darm hinein. Sie schrie leicht auf, aber nicht vor Schmerz sondern vor Geilheit. Ich legte sofort mit tiefen und harten Stößen los. Mal langsam mal schnell, denn ich wollte meinen Saft ja nicht zu früh ver********, sondern Sie auf den Gipfel der Lust treiben. Nach einem langen ausdauernden **** schoss ich Ihr meinen Samen tief in ihren Darm. Danach flehte Sie mich an Ihr meinen Luststab zu geben, damit Sie ihn sauber *****n kann. Was ich dann auch genossen habe. Das war unser erstes Mal das wir mit SM Kontakt hatten. Es war eine vollkommen neue Erfahrung für uns.

Margot lebt noch immer bei uns im Haus und wir bilden Sie zu unserer Dienerin aus. Da Margot auch eine bi Ader hat, vergnügt Sie sich auch immer wieder mit Moni. Rita weiß das ich Ihr Mann bin und wir haben die Regel das wir auch mal alleine mit einem anderen Partner f****n dürfen, dies jedoch unserem Partner erzählen was schon zu vielen heißen Nächten geführt hat.
  • Geschrieben von Silvester140
  • Veröffentlicht am 27.01.2016
  • Gelesen: 8590 mal
Das Profilbild von Silvester140

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.068