Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Das Aktbild 2

4,5 von 5 Sternen
Irgendwie hatte ich das Gefühl , der Abend sei noch nicht vorbei.
"Was halten sie davon, noch ein Gläschen Rotwein mit mit zu trinken?"
Ich stimmte zu.
"Dort drüben auf der Anrichte ist noch eine Flache. könnten sie uns beide ein Glas einschenken?"
Ich stand auf und ging dorthin. Ich bemerkte wie sie auf meinen Hintern schaute.
"Sie haben ein knackigen Hintern.....Kompliment.."
Ich lachte unbekümmert " Firma bedankt sich" hörte ich mich sagen.
Ich schenkte uns beiden ein Glas ein und kehret zu ihr auf die Couch zurück.
Wir unterhielten uns über den Betrieb....unsere Partnerschaften ......
Sie sei seit kurzem wieder alleine, weil ihr langjähriger  Lebesngefährte sie hintergangen hätte.
Ich bedauerte sie, wie es so üblich sein
Erstaunlicherweise fragte sie mich diesgbezüglich recht wenig.
So kam ein Glas zum Nächsten und ich bemerkte bei mir schon, wie der Wein mir langsam zu Kopf stieg.
Auch Ihr Blick wurde glasiger, da sie schon vorher recht gesellig im Betrieb gewesen war.
So langsam begann in unserem Gesspräch wieder so etwas wie ein erwartungsvolles Prickeln auf.
Wir schweiften immer mehr ab und lenkten unser Gespräch auf unser orales Vorspiel
Sie sagte, wie geil sie es empfunden hätte und ich beschrieb ihr wie toll sie geduftet hätte und wie geil mich ihr Geschmack gemacht hätte....

Plötzlich fragte sie mich, was mich zuerst etwas schockierte.

"Haben sie schon einmal ihr Poloch befingert.?

Kurzes Schweigen, dann gab ich zu, dass ich hin und wieder unter der Dusche einen Finger in meinen Hintern gesteckt hätte.

"Hatten sie dabei einen Anal-Orgasmus?"

Mir stockte erneut der Atem   "Nein"....vehement verneinte ich das.

"Da ist ihnen bisher was entgangen.....ein Anal-Orgasmus ist ein Feuerwerk des Sinnesrausches."  Dabei glänzten ihre Augen.

"Zeigen sie mir.   wie sie es machen...!!!! Es klang schon fst wie ein Befehll

Ich schaute sie lange an, aber aufgrund des Alkohols in meinem Blut, hatte ich weniger Hemmungen.
Wortlos beugte ich mich etwas  vor spuckte in meine Hand.  Sie  wanderte nach hinten, ich fühlte die Feuchtigkeit in meiner Pofalte,  immer näher kam mein Finger  und verrieb es  an meinem Hintertürchen. Sie  schaute sehr Interessiert,

"Machen sie  weiter, ich lerne gerne etwas dazu ...."

 Ich stellte meinen Fuß auf die Lehne und mein Finger am Hintertürchen war bereit,. Mit dem Zeigefinger streichelte ich mein Hintertürchen, die Berührung waren  sehr intim, sehr erregend. Ich führte mir den Finger ein, ganz langsam, Stück für Stück durch meine enge Rosette

Neugierig stand sie auf und kam näher, sie schaute genau hin was ich machte. An mir verkrampft sich alles, es fühlt sich aber  geil an
Die Lunte der Erlösung war  fest in meiner Hand, ich beschleunige es mit dem Finger in meinem Po.
Ich hörte ihren erregten Atem im Hintergrund und spürte  meine Lust, meine reibende Hand. Ich wurde lauter, kündigte mein Kommen an wie ein wildes Tier. Alles in mir war angespannt, ich sah die Muskeln meiner Oberschenkel, die Schwellung zwischen meinen Fingern.
Plötzlich spürte ich wie sie meine Pobacken streichelte. Ich unterbrach mein Tun ohne gekommen zu sein.

"Sie haben einen schönen knackigen Po" flüsterte sie.  Dabei streichelte sie mit ihren Fingerkuppen meine Pobacke. Ihre Finger begannen an meinem Hintern zu spielen, während mein Finger noch in meinem Köper steckte. 
Ich genoss diese hocherotischen Streicheleien und schloss die Augen.

" hmmm sehr schön" seufzte ich leise. Ihr Finger glitt zwischen meine Pobacke. Ich zuckte kurz zusammen und zog meinen Finger aus meinem Poloch. .

"Wollen sie  du, dass ich weiter mache?"

Ohne geantwortet zu haben suchte und fand ihr Zeigefinger  mein Hintertürchen.Ihre Fingerkuppe berührte sanft mein Rosette. Ein unglaublicher Blitz greller Lust durchzuckte meinen ganzen Körrper.Ihre Finger umkreisten vorsichtig meinen Anus und ich stöhnte leise

"Ich bemerke es, ihr  Hintern beginnt vor Lust zu tanzen . Und das macht mich richtig geil. Vertrauen sie  mir.!!"
Ihre Berührung war neu und sehr erregend "sehr schön." Sie spuckt auf ihren Finger und schmiert mein Hintertürchen ein.
Absolute Stille umgab mich,. Ihr Griff tat gut, nur ihre Finger massieren mich.
Sie spreitze meine Pobacken noch weiter und ich spürte wie ihr Gesicht dazwischen drängte. Ihr Atem berührt meinen After. Ein irrsinnig erregendes Gefühl durchströmte mich.
 Ihre Zunge glitt heraus, wanderte nun weiter an meinem Damm herab und näherte sich meiner Rosette. Ich hielt einen Augenblick die Luft an. Im Zimmer wurde es vor erwartungsvoller Spannung und Vorfreude still und leise.
Anfangs umkreiste sie meinen Anus sanft, um ihn zu lockern, Ich  spürte  ihre flatterhafte nasse Zunge. Wilde Gedanken durchpflügten mein Gehirn, als ich ihre weiche Zunge  auf meiner Rosette spürte . Es war so unglaublich. Wilde Stromschläge durchfluteten -ausgehend von meinen Anus- den ganzen Körper . Die Art wie sie mein Afterhäutchen und meinen Damm verwöhnte raubte mir den Verstand. Ihre oralen Liebkosungen wurden intensiver und ich spürte an ihren immer schneller werdenden Zungenschlägen an meinen Hinterteil ihre extreme Lust mich so zu lecken.

" das gefällt ihnen " stöhnte sie nun lauter werdend....

"Wollen sie mehr.?" hauchte sie leise. Mit der Spitze ihres Fingers prüfte sie dabei schon  mein empfindliches Loch .
Ich war für alles bereit, was diese Frau mit mir noch so vorhatte.
Ohne ein Wort zu sagen und erregt atmend schob sie  ihren  Finger langsam in meinen After.Mein Schließmuskel wehrte sich und verkrampfte. Langsam glitt ihr Finger tiefer. Ich spürte einen wundervollen Schmerz der Wollust. Lautes lustvolles Stöhnen drückte sich aus meinem Mund. Ihr Finger durchdrang meinen Schließmuskel, glitt tiefer in mich als mein Unterkörper lustvoll zuckte und ich auch lauter stöhnte. Es schien ihre Lust ebenfalls zu steigern.
Mein ganzer Körper war voller Lust, ich konnte mich kaum noch zurück halten
Ihr Finger massierte mich in mir...sie krümmte  den Finger in mir steckend nach oben. Nahezu gleichzeitig verlor ich vor geiler Wollust fast meinen Verstand. ....PLötzlich durchströmt mich ein irrsinges Gefühl

"Ahhhh da ist sie ja ......" keuscht sie erregt

ich stöhne und schwitzte

"gefällt ihnen das"? wispert sie schwer atmend und massiert in mir einen empfindlichen Punkt .
"Ich habe es gewusst, dass es sie verrückt machen würde. Es macht mich auch so richtig schlüpfrig sie so zu verwöhnen."
Ihre Euphorie schwang mit und ihre Stimme überschlug sich regelrecht in ihrer femininen Wollust

Uuuuuhhhh ja.....das fühlt sich geil an" stöhnte ich laut.

"Nehmen sie ihren Schwanz in die Hand!!!!!" ich veränderte leicht meine Position um besser meine Lust berühren zu können.

"Wixxxen sie" befahl sie mir....."sie werden  staunen, was jetzt gleich passieren wird..."

Ich tat es und wixxte wie ein Verrückter, wähtrend sie meine Prostata massierte. Langsam verlor ich die Besinnung. Hemmungslos ließ ich meine Vorhaut auf meiner Eichel hoch und runter gleiten und stöhnte  wollüstig
Nach nur wenigen Augenblicken spürte ich den unglaublichsten Höhepunkte meines Lebens und hatte das Gefühl mein Phallus würde explodieren und seine fruchtbare Ladung herausschleudern. Doch trotz dieses intensiven Höhepunktes hatte ich nicht ejakuliert. Laut schreiend ergab ich mich dieser wunderbaren Lust und hörte mein Gespielin ebenfalls, wie sie meinen Orgasmus laut schreiend begleitete.

"Ohhh mein Gott " kreischte sie mit sich überschlagender Stimme  ..." ich habe ihre  zuckende Prostata an meinem Finger gespürt......."

Nachdem wir uns beide erhohlt hatten sah sich fordernd an.

"...ich will, dass sie sich jetzt revanchieren...."   dabei drehte sie sich auf ihren Bauch  , reckte mir, wie eine Stute ihr Hinterteil entgegen.
Sie senkte ihren Oberkörper so tief es ging nach vorne und stütze sich auf ihren Unterarmen ab. Dabei reckte sie ihr Hinterteil weit nach oben.

"Küssen sie mich hier." und zeigte mit ihrem Finger auf ihr Poloch

Langsam reckte sie ihren Hintern noch höher, so dass sich meine gierige Zunge immer mehr ihrem Anus nähern konnte.

"Lecken sie mich hier.!!!!!!

Ich zog ihr mit beiden Händen die Backen auseinander und begann meine Zungenspitze  um ihre hintere Pforte kreisen zu lassen.
Meine Lippen berührten ihre weiche Rosette und sie konnte meinen heissen Atem spüren. Sie umkreisten ihre Rosettenhäutchen und sie begann heftig zu stöhnen
Ich drückte mein Gesicht fester in ihre Hinterbacken und begann ihre zuckende Rosette noch fester zu lecken. Sie stöhnte lauter.

"Jaaa...so ist es gut....seeeehr gut."

Ich machte eine kurze Pause und massierte mit meiner Fingerkuppe ihr kleines Löchlein. Sie genoss es hörbar.

"Hmmmm wundervoll.....ich habe mich schon lange  danach gesehnt .."

Gleichzeitig begann sie ihre Klitoris zu befingern und ließ ihren Unterkörper lustvoll hoch und runter gleiten
Hochgradig erregt tauchte ich meine Zungenspitze in ihre sich entkrampfende Rosette und massierte sie mit zügelnden Bewegungen

"Ich will es ….ich will , dass sie  das weiter machen.“ hauchte sie flüsternd

Ich begann ihre zuckenden Anus noch fester zu lecken. Meine Zunge kreiste immer intensiver an ihrer Aftereingang. Ich bemerkte wie sie ihre Hand unter ihren Körper immer wilder ihre Venus bearbeitete.

„ Es ist so schön, wenn sie  mich so küssen..... ….nicht aufhören…weitermachen…….weiterlecken  ….es ist so schön…..kribbelt so wunderbar….ich will es…..lecken sie  mich da….ja ---daaaa…..Ohh mein Gott ...jaaaahhh…Ich will ihre  Zunge ganz fest  an meinen Loch …jaaaaaahhhhh…spüren."

Während sie das laut herausschrie, befingerte sie wie eine Verrückte ihre Klitoris. Ich stieß meine Zunge fest gegen ihren After, was sie mit einem wilden Aufbäumen ihres Körpers registrierte. Ihre Stimme  wurden vulgärer…

Jaa …. Lecken sie ihre Lust in meinen Hintern…zeigen sie mir  wie geil sie sind ….will von ihrer Zunge so richtig in den Wahnsinn geleckt werden.“

Fiebrig kreisten ihre Finger um ihre vor Lust brennende Klitoris und tanzte ihr Hintern wild rauf und runter....

„ Ahhhh….jaaaa fester……. Machen sie  weiter…..naschen sie von mir      vernaschen sie  meine Rosette…"

Milimeter für Milimeter bearbeitete meine leckende Zunge ihr zuckendes Afterhäutchen. Genüsslich rieb ich ihr Rosettenlöchlein, während sie ihre Lustperle wild mit ihren Fingern reizte. ""

Jaaaa…..Jaaaaaaa……...."

Es bereitete ihr hörbar extreme Lust von meiner Zunge so intim verwöhnt zu werden. Ihre Finger rieben immer schneller ihre dunkelrote harte Lustolive.. Ich konnte  sehen, wie ihre nassschimmernde Lust immer mehr ihren Finger benetzte. Der Duft ihrer vor Lust dampfende Scheide waberte in meine Nase und ließ mich noch geiler werden. Hin und wieder versuchte ich lustvoll an ihrer Rosette zu knabbern, was mir ihre engen Pobacken verwehrten. Manchmal hatte ich das Gefühl, meine Zungenspitze würde leicht den Schließmuskel ihres Afters überwinden und leicht in ihre Hinterpforte eindringen. Ihr ganzer auf dem Bauch liegende Körper wand sich in ihrer hemmungslosen Wollust und sie drückte ihr Becken so fest es ging nach oben, um mehr von meinen gierigen Zungenstössen zu erhalten.

"ohhhhhhh.....hmmmmm....  jaaa…   ohh mein Gott….ahhhhhhh…. ; stöhnte sie....... Ihr Körper zitterte heftig. ....„ jaaa…ich…mein Gott….ahhhhhhh…“

Sie stammelte nur noch und ein heftiger Orgasmus nahm von ihrem Körper Besitz.
Ihr Unterkörper zuckte so wild, dass ich kaum noch ihre Rosette mit meiner Zunge küssen konnte. Ihr im Lustrausch zuckender Körper war schweissgebadet. Ihr Tonfall steigerte sich zu einem spitzen schrillen Schrei. Meine Zungenzitze hatte wieder den Kontakt zu ihrer geschlossenen Hintergrotte gefunden und massierte sie mit sinnlichen sanften Liebkosungen.
Ich leckte dazwischen zärtlich ihre Po- Spalte und versuchte dann immer wieder in ihr kleines Löchlein oral einzudringen , was mir allein durch die Muskelkraft ihres Afterschließmuskels und die mangelnde Härte meiner Zunge verwehrt blieb. Doch allein diese Versuche, sie vehement mit meiner Zunge so lustvoll zu beglücken machten uns beide wahnsinnig.
Meine Hände wanderten wieder zu ihrem Po und zogen die Backen auseinander. Mit meinem Zeigefinger massierte ich ihre verbotene Blüte bis sie sich leicht öffnete. Ich schob die Hand weiter nach unten um einen Finger mit ihren Säften zu befeuchten und drang schließlich vorsichtig in ihren Anus ein. Erst ganz zart um ihre Reaktion zu prüfen, dann schließlich aber doch ganz in sie zu dringen. Sie spürte meinen Finger in ihrem Hintern, dieses Gefühl so ausgefüllt zu sein lies sie keuchend stöhnen

"Ich will mehr....noch mehr..."

Sie dreht sich, zeigt mir ihren wahnsinnig  geformten Po. Ihr Rücken ist verschwitzt...Schweiß ronn ihr aus allen Poren, alles lief ihr am Rücken herunter.
Breit gespreizt auf dem Bauch liegend lag sie vor mir. Sie zog ihre Becken so weit hoch, dass ich ihren Anus sehen konnte. Ihr Hintertürchen sah so unbeschreiblich schön aus und das After-Häutchen schaute mich erwartungsfroh an .
Stöhnend drückte sie ihren Hintern gegen mich. Der Druck wurde stärker, meine Spitze teilte den engen Ring und öffnete ihn. Immer mehr niahm sie sich von mir, Stück für Stück glitt meine Stange in ihren engen Kanal,

Ein lautes Stöhnen und Zittern durchfuhr ihren Körper dem ich mit meinem Stöhnen begleitete
Millimeter für Millimeter eroberte mein Schaft  neues unbekanntes Terrain. Die Gegenwehr war enorm. Diese Enge umschloss meinen Penis wie ein Schraubstock.
Ich spürte wie ihr Schließmuskel meinen Schaftkopf fest umklammerte und ich nur mit größter Kraft weiter kam. Der Anblick meines halb in ihren Hintern eingedrungenen Lustphallus steigerte meine Erregung. Ich beschrieb ihr die Stellung meiner Speerspitze. Sie griff nach einem kleinen Spiegel und schob ihn so unter ihrem Körper, dass sie ihren von meinem Penis eingenommenen Hintereingang betrachten konnte. Sie genoss diesen visuellen Reiz mit einem lauten Aufschrei.

"Mein Gott sieht das geil aus...."

Ihre Schließmuskeln pressten   meinen Schwanz  ganz fest drückten mein Schaftende fest zusammen. Ich konnte weder vor noch zurück. Ich spürte die wahnsinnige Enge und drückte mich noch fester hindurch.
Ihre Gesichtszüge entspannten sich langsam. Genauso wie ihre Afterwand geschmeidiger wurde. Ganz langsam setzte mein kleiner Gefährte seine Reise fort.....erst langsam und behutsam…
Sie suchte eine bequemere Position, ich drückte etwas und drang tiefer in sie ein

"Uuuuuhhhhhh nicht ...langsam Uuhhhhh jaaaaaa" ich zog mich etwas zurück und drang noch tiefer in ihren  Darm.

Langsam bewegte ich mich vor und zurück und spürte wie sie   sich mir entgegen drückte

"Jaaaa Mmmhhhhh herrlich" stöhnte sie und bekam immer mehr von mir. Ich wurde schneller..... Mit  immer  intensiveren mit kleinen Stoßattacken, um dann immer wilder zu stoßen.

Das Zimmer füllte sich mit unseren Liebesschreien…hemmungslos…lauthals…ohne sinnen….feuerten wir uns gegenseitig an….“Fester…fester…fester „ schrie sie….während ich stoßend vor Lust brüllte. Gemeinsam verließen wir diese Welt und genossen eine neue Dimension der Wollust.
Ihr enger Ring melkte mich zum Höhepunkt. Ich bemerkte, wie sich in meinem Liebesschaft ein Spermastrahl formierte. Sie  schrie plötzlich noch lauter…“er wird fester…er wird fester…gleich kommen sie …jaaaaa. Weiter…entweihen sie  mich…begatten sie  mich“ …..ich konnte nicht mehr anders………unter lauten Stöhnen und unkontrollierten Zuckungen *******e ich meinen heißen Samen tief in ihren  Darm .dabei biss ich ihr in ihren Nacken……Sie schrie laut auf…"Uuuuhhhhhhh jaaaaaaaa ist das geil" stöhnt sie .

Es wurde  fast alles ruhig, wir spürten die Entspannung, nur leises Atmen war  zu hören
"Das war toll" sagte sie in die Stille hinein. Langsam zog ich mein nicht mehr so hartes Glied aus ihrem Po, es fühlt sich etwas unangenehm an als meine Eichel aus ihrer engen Rosette flutschte. Ein Schwall meiner Lust läuft aus ihrem Poloch  heraus

 "Uuuuuhhhhhh" stöhnt sie und küsste mich

Wir bestanden  einige Zeit nur noch aus Atemlosigkeit..............

Danach sah sie mich fragend an...sie bleiben heute Nacht....oder.?

Ich nickte

Gut....ich will sie weiterhin nackt malen.......
 
  • Geschrieben von Mileck
  • Veröffentlicht am 18.10.2020
  • Gelesen: 3094 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.06