Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Bea (2)

2,1 von 5 Sternen
Bea und ich trafen uns wöchentlich. Sie wollte mit mir schlafen, das spürte ich deutlich. In ihrer wunderschönen Unerfahrenheit mit Mitte 30 brachte sie es aber nicht über die Lippen. So wiederholte sich das erste Ereignis dreimal, was auch wunderschön war.

Als ich erneut bei Bea war und wir uns nach heissen Küssen auf der Couch in ihr Schlafzimmer begaben, legte ich mich entkleidet auf den Rücken auf ihrem Bett, während sie sich auszog. Mein Gl.... war ganz steif, weil sie mich unglaublich erregte. Dann kam sie zwischen meine geöffneten Beine und führte vorsichtig mein Gl.... an ihre Brüste, strich darüber. Es war unglaublich zärtlich und sie hatte so einen sinnlichen Blick dabei. Dann führte sie meinen P..... an ihrem Hals vorbei. Ich dachte im Himmel zu sein und liess sie ganz ruhig gewähren. Dann führte sie meine P....spitze an ihre Wange und strich leicht darüber, ganz leicht. Hätte sie es intensiver gemacht, wäre ich gekommen. Es war kurz davor, mehrfach. Schliesslich war meine Spitze an ihrem Kinn. Das hat mich fast zum Wahnsinn gebracht, so aufgeregt, so erregt war ich durch sie. Schliesslich küsste sie meine Spitze und die Lust waren an ihren schmalen Lippen. Am liebsten hätte ich sie gebeten weiter zu machen, aber ich wollte sie nicht weiter warten lassen. Bei dem Gedanken an diesen Moment, bekomme ich einen Harten. Dann kam sie langsam über mich mit gespreizten Schenkeln. Als mein Gl.... zwischen ihren Oberschenkeln war, führte sie es ganz langsam in sich, nahm mich auf, ein Wahnsinnsgefühl. Sie war so eng, da es vielleicht ihr fünftes Mal im Leben war und ich spürte ihre heisse Feuchte um mein Gl..... herum. Ihre großen Brüste, die so herrlich stramm waren rieben sich an meiner Brust. Ich bewegte mich so, dass ich tief in sie eindrang, ganz tief. Dann konnte ich auch nicht mehr ruhig bleiben und bewegte mich in ihr, drang ein und zog ihn wieder etwas heraus. Ich spürte, dass ich es nicht mehr lange aushalten konnte, machte mich durch Stöhnen bemerkbar, bzw. liess es einfach heraus. Es kam bald der Moment, an dem mir gleichgültig war, dass ich einfach komme, ich liess es zu. Noch 2-3 Bewegungen fehlten mir. Dann stiess ich tief in sie hinein und spürte einen gewaltigen Schwall der Lust in sie eindringen. Sie stöhnte auch auf dabei. Ich entlud mich gewaltig in ihrer noch fast jungfräulichen Höhle. Es war herrlich, unglaublich erregend, in der Frau zu kommen, die ich seit 12 Jahren begehrt habe. Ihr ging es ebenso. Verschwitzt blieben wir aufeinander liegen und unsere Säfte verschmolzen. Ihre Leidenschaft war unglaublich.

Es war spät und ich fuhr nach Hause, da ich wieder arbeiten musste und nichts dabei hatte. 1000 Gedanken schossen mir durch den Kopf, was ich alles mit ihr machen kann. Zu Hause hatte ich wieder einen erregten Penis und freute mich auf das nächste Mal.
  • Geschrieben von michael4711
  • Veröffentlicht am 18.01.2017
  • Gelesen: 9876 mal

Anmerkungen vom Autor

Wenn das Erlebnis Gefallen findet, fahre ich gerne weiter fort!

Kommentare

  • Georg Hahn (nicht registriert) 07.10.2016 18:52

    Sehr erotische Kurzgeschichte, kann mich gut hineinversetzen!

  • ZUHOERERIN05.12.2016 22:02

    Hallo Michael, Deine Geschichte macht mich so an, dass ich selbst Hand anlegen muss. Kannst Du mich nicht mal so .....?

  • CS26.01.2017 21:35

    Und wann kommt SIE???

Schreiben Sie einen Kommentar

0.054