Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Anja 3 (reif und unerfahren)

1,9 von 5 Sternen
Anja und ich fuhren nun zu mir nach Hause. Obwohl wir es nicht thematisierten auf der einstündigen Rückfahrt, so wussten wir beide, ahnten es zumindest, dass wir uns der Freiheit hingeben würden einander zu lieben, jetzt ohne jede Hemmung, einfach unsere Lust unendlich zu geniessen. Meine Frau war weg beim Patenonkel der Tochter, den sie übrigens später heiratete. Ich hatte beschlossen dieses Erlebnis Stakkato mit Anja in vollen Zügen zu erleben, zu geniessen. Beim Gedanken daran wurde ich schon im Auto erregt. Als wir ankamen ging Anja kurz ins Bad. Wir begaben uns dann in mein Arbeitszimmer unter dem Dach mit 2 Tassen Tee.

Es war wie eine Befreiung, ja ein unglaubliches Glücksgefühl, welches in mir und auch in Anja aufkam. Jahrelang hatten wir einander begehrt, fanden aus Konventionsgründen, aus schlechtem Gewissen nicht zueinander. Nun müssten wir nirgends stoppen, sondern konnten es einfach geschehen lassen.

Anja legte sich auf die Liege unter der Schräge und sah mich mit erwartungsvollen Augen an. Ich legte mich neben sie und wollte mir, uns einfach Zeit lassen. Zart streichelte ich ihre Schulter über ihrem Pullover, der etwas hochgerutscht war und ihre Haut am Bauch erahnen liess. Ich war voll erregt und gab ihr zarte Küsse, die sie erwiderte. Zärtlich spürte ich ihre Zungenspitze und wir rückten aneinander. Durch unser beider Jeans rieb sich mein Glied an ihrem Unterleib, an ihren Beinen, an ihrer Scham. Meine Hand wanderte unter ihren Pullover auf dem Rücken. Ich spürte ihren BH und strich an ihrer Wirbelsäule entlang. Anja fragte, ob sie mich um etwas bitten dürfe, was ich bejahte. Sie wollte in die Liebe, in die Spielarten eingeweiht werden von mir, was ich ihr gerne mit steigender Begierde zusagte. Es sollte der Tag der Tage werden in unserem Leben.

Ich zog ihr den Pullover aus und betrachtete die Brüste im transparenten BH, die rosigen Brustwarzen, die sich deutlich abzeichneten. Ich kreiste erst mit meinen Fingern um sie und dann mit der Zunge, während ich Anja´s Hand an meiner Jeans spürte. Meine Hand wanderte mit unendlicher Lust zwischen Anja´s sich öffnende Schenkel, auf der Hose. Langsam öffnete ich den Reissverschluss und dann den Knopf. Sie streifte die Hose ab und lag nun mit einem transparenten Slip, der zum BH passte neben mir. Ihre bräunlichen Schamhaare schimmerten durch. Offensichtlich hatte sie im Bad einen frischen Slip aus der Handtasche angezogen. Ich öffnete den BH und ihre fast noch jungfräulichen, aber eigentlich schon leicht reifen wunderschönen Brüste lagen frei. Sie legte sich auf den Rücken und spreizte die Schenkel leicht. Sanft strich mein Zeigefinger auf dem Slip auf ihren Schamlippen, pausierte kreisend auf dem Zentrum der Lust. An Anja´s Reaktion konnte ich die wieder aufkommende Lust ablesen. Ich stand auf, entkleidete mich und kam von unten zwischen ihren Schenkeln hoch, küsste und massierte die Oberschenkel leicht auf der Innenseite. Meine Küsse erreichten nun ihren transparenten und feuchten Slip. Mit der Zunge fuhr ich auf dem Slip von unten nach oben sowie wieder zurück. Langsam zog ich ihren Slip herunter und blickte auf die rosafarbene feuchte Scham, bedeckt von Schamhaaren. Mit der Zunge kreiste ich von einer Oberschenkelseite zur anderen, liess die Mitte noch etwas aus. Dann kreiste meine Zunge über ihre intimsten Zonen, erst langsam und dann intensiver werdend. Anja war in Trance, hatte die Augen geschlossen und liess es geschehen. Meine Zunge drang etwas in sie ein, dann mein Finger. Anja wurde laut, lauter, ganz von unten heraus. Sie erlebte einen gigantischen Höhepunkt, bäumte sich darin auf und stöhnte die Lust tief heraus. Ich liess erst nach Minuten von ihr ab. Erschöpft blieb sie liegen und brauchte einige Minuten um zu sich zu kommen.

Anja wollte mich nun auch mit ihren Lippen, ihrer Zunge verwöhnen und fragte wie sie mir vergleichbares bereiten könne. Ich fragte sie, ob sie bereit wäre, dass ich an ihrem Mund komme, was sie mit einem Sch*****n bejahte. Ich bat sie zwischen meine Beine zu kommen, während ich auf dem Rücken liege und mein Glied zu berühren, zu küssen und unten mit der Zunge zu liebkosen. Ich bat sie um ganz langsames und zärtliches Vorgehen, da ich bis aufs Äusserste erregt war. Sie strich meine Eichel an ihren hängenden sehr wohlgeformten Brüsten vorbei, über die harten Brustwarzen, ans Kinn, an die Wange. Es war der Wahnsinn für mich, für uns beide. Dann berührte sie die Spitze mit den Lippen, die sich leicht öffneten. Sie leckte die Lusttropfen mit halb geschlossenen Augen auf, mit einem verzückten Gesichtsausdruck. Ganz zart strich ihre Zunge an der Unterseite meines Gliedes vorbei und ich dachte im Himmel zu sein, solche Gefühle hatte ich in der Intensität noch nicht erlebt. So ein intensives Gefühl hatte ich noch nie vorher. Mit der rechten Hand hielt sie mein Glied und ihre Zunge war an den empfindlichsten Stellen beschäftigt. Ihre Lippen waren leicht geöffnet und immer wieder verschwand die Eichel ein wenig in ihrem Mund. Ich merkte, dass es nicht mehr lange dauert, bis …! Als ihre Zunge wieder die Unterseite meines Gliedes strich begann ich gewaltig zu kommen, wie ich es bis dahin nicht kannte, diese unglaubliche Intensität. Der erste Schwall streifte ihre Lippen, ihre Wange und endete in ihren Haaren. Sie machte so langsam weiter und schluckte so viel wie möglich, kreiste mit ihrer Zunge um die Spitze. Nach einer gefühlten Ewigkeit in erotischer Glückseligkeit war auch der letzte Rest an ihren Lippen, an ihrer Wange. Das war das Debut einer Meisterin.

Wir lagen erschöpft und in Glückseligkeit nebeneinander, bis wir eine gemeinsame Dusche nahmen, in der erneut gegenseitiges Verlangen aufkam.
  • Geschrieben von michael4711
  • Veröffentlicht am 23.01.2017
  • Gelesen: 11927 mal

Kommentare

  • sweety1523.01.2017 06:39

    Profilbild von sweety15

    Bitte mehr.... Es ist schon geil zu lesen...
    Und ich kann nicht an mir halten...

  • michael471123.01.2017 18:44

    Hallo Sweety15, vielen Dank für Dein Kompliment und die Schilderung Deiner Reaktionen! Mein Kopf beginnt zu kreisen bei diesen Worten. Melde Dich doch mal! Wo bist Du denn geographisch?

  • CS26.01.2017 18:12

    2 Punkte von Unbekannt zurecht! Das erste Mal von irgend etwas
    Ist fast immer das Aufregendste! Immer gut zum Erzählen!
    "Alle Spielarten der Liebe" ?? Da geht ja noch etwas!
    26.1.17 Paarl S.A. Letzte Woche in Knysna S.A. brach das WLan/hier Wifi ab.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.059