Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Am Heiligen Abend

5 von 5 Sternen
Es ist heiliger Abend und du bist noch in der Firma und erledigst noch schnell einige Rechnungen. Ich jedoch stehe in der Küche und mache das Essen. Ganz klassisch. Bockwurst mit Kartoffelsalat. Unser Sohn ist an diesem Mittag bei Freunden und wird erst am Abend bei uns sein.
Wie ich so den Kartoffelsalat mit meinen Händen vermenge, bemerke ich das er so schön glitschig ist wie deine heiße Bärenhöhle.
Ich stelle mir vor wie es jetzt wäre, wenn wir beide eine schöne heiße Heiligabendnummer schieben würden. Bei dem Gedanken daran wie du so wie Gott dich schuf vor mir stehst und mit deinen Finger deine Grotte erkundest werde ich ganz kirre im Kopf.
Ich fasse den Entschluss mich umzuziehen. Und zwar werde ich ein passendes Kostüm anziehen. Ein Nikolauskostüm!!!
Wenn ich das anhabe, werde ich dich anrufen und dir sagen, dass du ganz schnell herkommen musst, weil etwas passiert ist. Ich sehe schon deine großen Augen und dein Lachen vor mir.

Gesagt, getan. Ich ziehe das Nikolauskostüm an und trage nichts, aber auch gar nichts darunter.
Als ich fertig damit bin stelle ich die Bockwürstchen vom Herd und wähle die Nummer deines Telefons.
Es klingelt nur zweimal und schon bist du am Telefon. Ich spreche voller Panik und total aufgelöst. Du fragst was denn los sein. Aber ich schreie nur: „Du musst ganz schnell kommen. Es ist etwas passiert“.

„Ich komme sofort“, höre ich dich noch sagen da hast du auch schon den Hörer aufgelegt.

Es dauert nur ein paar Minuten da stürmst du in die Wohnung und findest mich eben in dem Nikolauskostüm.
Zuerst bist du sauer, weil du mit dem schlimmsten gerechnet hast und fährst mich sofort barsch an als du mich siehst. Dann aber bekommst du einen Lachkrampf.
„Na du machst ja Sachen. Mich so zu erschrecken“ sagst du mit immer noch lachender Stimme.
„Na ja, wie hätte ich dich sonst hier in die Wohnung kriegen sollen“ antworte ich.
Wir stehen da in der Wohnküche. Ich im Kostüm und du lachend.

„Ich habe eine kleine Überraschung für dich“ sage ich zu dir.
„Was für eine Überraschung denn“ antwortest du.

„Nun da wäre eine Kleinigkeit für dich“ hörst du meine stimme sagen.
„Und was für eine Kleinigkeit“ sagst du.
Ich schlage den roten Mantel etwas zurück und du siehst …!!!

„Na das ist aber eine schöne Überraschung. Wirklich klein, den muss ich in ganzer Größe haben“ sagst du.
Im Nu kniest du vor mir und schlägst den Mantel zur Seite und verschlingst deine Überraschung in ganzer Länge.

Es dauert gar nicht lange da steht DEINE Tigerrute fest und prall vor dir. Ich stöhne laut auf als sie immer wieder in deinem Mund verschwindet und du sie so tief es nur möglich ist mit deinen süßen Mund verschlingst.
Du saugst wie eine Wahnsinnige daran und ich kann mich kaum noch halten. Du bläst wie es nur eine Wildkatze kann. Die Tigerrute fängt heftig an zu zucken und bevor ich dir alles in dein Gesicht und deinen Rachen spritze, ziehe ich sie lieber raus.
Sie ist jetzt schon ganz steif und hart und du greifst nach ihr, weil du weiter blasen willst.
Ich aber sage zu dir: „Lass es bitte, es sei denn du willst nicht durchgevögelt werden“
Aber genau das willst du. Also lässt du sie aus deinem warmen, weichen Mund rausflutschen und schaust mich erwartungsvoll an.

Ich stehe vor dir und bitte dich darum dich mit weit gespreizten Schenkeln hin zu stellen.
Du folgst meiner Bitte sofort und ich tauche unter dich.
Ich bitte dich, deine Augen zu schließen, du tust es.
Zuerst spürst du wie sich meine warmen Hände an deinen Schenkelinnenseiten langsam nach oben arbeiten. Dann erreichen sie deine Lustgrotte und ich fange an deinen Kitzler zu reiben.
Es dauert gar nicht lange das fühle ich wie dein Saft zwischen meine Finger rinnt.
Das ist genau der Moment auf den ich gewartet habe. In Null Komma Nichts bin ich auch schon mit meinen Lippen an deiner feuchten Stelle. Ich sauge deine nassen Schamlippen in meinen Mund und genieße deinen Muschisaft. Aber das tue ich nicht lange. Nein ohne daß du es eigentlich erwartet hast stößt meine zusammen gerollte Zunge mit einem heftigen Ruck tief in dein Fötzchen. Sie erkundet dein Innerstes so tief wie sie kommt. Dein Saft läuft über meine Zunge direkt in meinen Hals. Es ist ein so herrlicher Geschmack den du verströmst, dass ich gar nicht genug davon bekommen kann. Ich ***** dich wie du es gerne magst und du stöhnst deine ganze Lust heraus.
Meine Zunge stößt immer heftiger in dein heißes Loch und ab und an ziehe ich sie raus, aber nur um mit ihr deine Lippen zu spreizen. Dann saust sie wie ein Wirbelwind über deinen Kitzler und bringt dir neue schöne Gefühle.

Das geht eine ganze Weile so und du bekommst einen heftigen Orgasmus. Aber das reicht dir noch nicht. Nein du willst mehr und mehr. Und ich will auch mehr. Ich will dich ****en.
Ich lasse von dir ab, stehe auf und küsse dich voller Leidenschaft. Unsere Zungen vereinigen sich und wir sind so glücklich und aufgegeilt, dass es uns völlig egal wäre, wenn jetzt jemand kommen würde. Aber wer sollte schon kommen. Unser Sohn ist nicht da und wir holen ihn erst abends bei seinen Freunden.
Also lassen wir uns fallen und lassen uns total gehen.
Ich wandere wieder ein Stück nach unten um deine super schönen Titties zu küssen. Ich küsse sie überall und deine Knospen verschwinden zwischen meine Lippen. Ich sauge an deinen Nippeln bis sie noch härter werden, als sie sowieso schon sind. Mein Gott, sie sind so hart das sie doch eigentlich schmerzen müssten. Aber aus deinem Mund kommt kein Schmerzensschrei, sondern nur wollüstiges, lautes Stöhnen.
Deine Hände krallen sich zuerst in meine Haare, doch dann greifst du sanft nach deiner Tigerrute. Du bewegst deine Hände hin und her und *****t meinen Schwanz.
Aber damit nicht genug. Deine Bewegungen machen mich riesig scharf und ich drücke sanft auf deine Schultern. Sofort weißt du was ich möchte.
„Soll ich ihn blasen“, fragst du ganz unschuldig. Die Antwort kennst du ganz sicher.
Ich sage nichts und erhöhe den Druck auf deine Schultern.
Du spielst mit mir und tust so als würdest du etwas Widerstand geben.
Aber es ist ein Spiel. Denn ich weiß, dass du gerne bläst. Und du hast ja auch was davon. Nämlich einen Steinharten Freudenspender.
Du sagst: „Nein nicht im stehen. Leg dich über den Fußhocker“
Ich tue das und erwarte deine schnelle Zunge.
Du hockst dich hin und im Nu verschwindet der halbsteife Schwanz tief in deinem Mund.

Du bläst ihn wieder ganz hart und fest. Nach kurzer Zeit steht dein Freudenspender wieder kerzengerade vor dir.

Du schaust ihn an und sagst: „Schieb ihn mir endlich in mein Fötzchen. Ich will dich ganz tief spüren“.
„Nur zu gerne meine Wildkatze. Ich werde dir den Verstand raus****en
Kurz darauf drücke ich dich auf den Rücken, klappe deine Schenkel nach oben und setzte meinen Riesenlümmel zum Stoß an. Ich will ihn gerade vor deine Pforte bringen, da greifst du nach ihm und dirigierst ihn direkt vor deine klitschnasse Höhle. Ich habe keine große Chance meinen Dicken selber zu steuern. Dein Griff ist hart aber dennoch vorsichtig. Ich folge deiner Hand und schiebe ihn in deine Muschi.
Aber nun, da du ihn nicht mehr in deiner Hand hast, habe ich wieder das Kommando und schiebe nur die Spitze ganz langsam und vorsichtig in dich hinein. Ich bewege mich kaum vor und zurück und sehe in deinen Augen das Verlangen deinen Schwanz ganz tief in dir zu spüren. Doch den Gefallen tue ich dir nicht. Nein ich bewege mich weiter nur ganz wenig. Erst als ich in deinen Augen sehe, dass du es vor Verlangen kaum noch aushalten kannst und schon fast resignierst. Stoße ich mit aller Kraft zu und spalte dein Fötzchen auf. Die ganzen 19 cm bohren sich mit Urgewalt tief in dein Innerstes.
Damit hast du nicht gerechnet und stöhnst so laut auf, dass wir etwas Angst haben müssten die Nachbarn könnten uns hören. Aber das ist uns jetzt total egal.
Wir wollen nur eins, vögeln bis zum jüngsten Tag.
Ich rammele dich durch wie du es gerne magst. Schnell und heftig. Heute ist dir danach. Nach harten schnellen Sex. Wie man so schön sagt.
Aber ich will dich dennoch etwas „leiden“ lassen. Also verringere ich mein Tempo wieder ein wenig und stoße dich langsamer. Das hat auch noch einen anderen Grund. Ich bin kurz davor meine ganze Ladung in dich zu schießen. Aber das will ich nicht. Noch nicht. Ich will dich genießen. Alleine schon aus dem Grund, weil wir die nächsten Tage kaum Zeit haben …

Ich möchte dich genießen und du sollst mich genießen.
Noch ein paar leichte Stöße und ich spüre wie sich mein Saft erneut im Tigerschaft nach oben zu schieben droht.
Um das zu verhindern, ziehe ich den Dicken raus und beginne dich wieder zu *****n. Meine Zunge kreist um deine Klit und stößt immer wieder an sie. Mal sanft und locker, dann wieder fest. Du magst das anscheinend, denn dein Stöhnen wird immer intensiver. Du flehst mich an dich wieder zu nehmen, aber ich tue es nicht. Stattdessen rolle ich meine Zunge wieder zusammen und schiebe sie in dich. Auf einmal fühle ich wie deine Hände deine Schamlippen auseinander ziehen damit ich mit meiner Zunge tiefer und tiefer in deine Grotte vorstoßen kann. Das geht aber nur ein paar Sekunden so. Denn als meine Zunge in ganzer Länge in dir verschwunden ist, greifst du nach meinem Kopf und drückst ihn ganz fest in deinen Schoß.
Kurz bevor du erneut zu einem Wahnsinnsabgang kommst drückst du mich weg und pflanzt dich auf deine Tigerrute.

Du greifst nach ihr, steuerst sie direkt vor deine Bärenhöhle und lässt dich einfach auf sie fallen.

Ohne Widerstand taucht der Weihnachtsriemen in deine nasse Muschi.
Du beginnst sofort damit wie eine Galoppreiterin auf ihr zu reiten. Immer schneller und tiefer verschlingst du deine Stange. Ich habe schon fast Panik, dass du sie abknicken könntest. Aber du bist eine sehr gute Reiterin und so nass, dass gar nichts passieren kann.
Dein Saft fließt an der Rute herunter … es ist ein herrliches Gefühl wie du dich immer wieder nach oben drückst und ich meinen Phallus sehe und vor allem dein geiles Hinterteil. Dann verschwindet sie wieder in deiner Grotte, aber nur um sofort wieder zum Vorschein zu kommen.

Es ist höllisch eng in dir und schon wieder spüre ich den Saft in mir hochsteigen.
Ich will aber immer noch nicht ab********. Nein ich will dich erst von a tergo nehmen.
Um das zu können muss ich meine Hände unter deinen süßen Arsch schieben und dich einfach runterdrücken.
Das tue ich jetzt auch. Und zwar in genau dem Moment in dem du deinen prallen Hinter nach oben bewegst.
Du kannst gar nicht richtig reagieren als das passiert.
Bevor du überhaupt verstehst was gerade geschieht, habe ich dich auch schon herumgedreht und schiebe meine knüppelharte Zuckerstange von hinten in dein herrliches enges Loch.
Als meine Stange sich tief in dich bohrt, ******* dein Saft aus deiner Höhle. Es ist gar nicht schwer tief in dich zu stoßen. Ganz im Gegenteil. Du bist immer noch klatschnass.
Und so nehme ich dich von hinten und ich höre wie durch einen Schleier aus deinem Mund:
„Jaaaaaaa, Ohhhhhh, komm mein Tiger **** mich durch“
„Gib mir die große Tigerrute. Ich will sie ganz tief in mir“.

Ich drücke zu und du hörst mich sagen. „Jaaaaaa du sollst sie haben. Die ganzen 19 x 5,5 cm.“

Aber vorher will ich dich noch in der Missionar-Stellung haben. Ich liebe diese Stellung.
Du weißt warum!?!? In dieser Stellung kann ich deine super schönen Brüste sehen. Ich kann sehen wie sie hin und her wackeln, wenn ich dich schnell und fest nehme.

Ich drehe dich also rum, aber ohne, dass dein Liebesspender aus deiner Muschi rutscht.
Ganz langsam drehe ich dich rum und drücke dabei die Stange heftig in dich hinein.
Du verstehst sofort was ich möchte und stemmst dich mir entgegen.
Dann liegst du vor mir und ich stoße dich. Deine Titties schaukeln hin und her. Obwohl sie stramm und fest sind schaukeln sie. Das ist ein Anblick den ich mag.

Ich rammele dich immer fester und schneller. Wir stehen beide vor einem Superorgasmus.
Du kommst ganz kurz vor mir und schreist deinen Höhepunkt raus.
Ich spüre wie sich deine Grotte zusammen zieht und mein Teil eng umschließt.
Es ist als wenn er in einem Schraubstock stecken würde.
Das ist zuviel für mich und ich komme auch mit absoluter Gewalt.
Ich schaffe es gerade noch meinen Penis aus dir zu ziehen und mich über dich zu beugen. Da geht die Kanone auch schon los.
Die ganze Sahne schießt mit Druck aus meiner Tigerrute und ergießt sich über deinem Mund. Du versuchst alles zu schlucken. Aber das ist unmöglich. Es ist einfach zuviel.
Immer und immer wieder schießt ein neuer Schwall aus mir heraus. Das ist auch nicht verwunderlich. Du schaffst es einfach immer wieder dir alles zu holen. Die letzten Tropfen holst du dir indem du nach meiner Zuckerstange greifst und sie in deinem Mund verschwinden lässt. Du leckst und saugst an ihr bis du auch den letzten Tropfen ausgesaugt hast.

Wir beide sacken total erschöpft und befriedigt zusammen und legen uns im Löffelchen auf den Boden. Es ist noch etwas Zeit bis wir unseren Sohn abholen müssen. Und diese Zeit wollen wir mit kuscheln verbringen. An das Mittagessen denken wir gar nicht mehr. Die Würstchen können wir auch abends noch essen. Ebenso den Kartoffelsalat.
Ich will nur eins. Dich ganz fest in meinen Armen halten und dich spüren.

Und wenn der heilige Abend zu Ende ist und unser Sohn im Bett liegt und schläft, werde ich schon im Schlafzimmer auf dich warten.
Und du wirst mich sagen hören: „Komm meine scharfe Wildkatze, hier ist ein Geschenk für dich“!!!
  • Geschrieben von RoyTiger
  • Veröffentlicht am 28.03.2012
  • Gelesen: 16038 mal

Anmerkungen vom Autor

Diese kleine Geschichte habe ich im Jahre 2009 geschrieben.
Zum damaligen Zeitpunkt hatte ich meine Geschichten in einem Buch zusammen gefasst und es für meine Frau drucken lassen. Es war ein Weihnachtsgeschenk für sie. Auch heute noch lesen wir ab und an darin.
Dem Leser wünsche ich viel Spass beim lesen und verspreche, dass ich noch weitere Geschichten aus meinem Buch folgen lasse.

Kommentare

  • dagi04.09.2011 13:09

    Profilbild von dagi

    Also, wenn ich mir das so Bildlich vorstelle, huch da freu ich mich schon auf das nächste Weihnachten und vor allem den Weihnachtsmann. Geil, heiß und anregend. Warte auf noch solche Geschichten von Dir.
    Küßchen Dagmar

  • RoyTiger04.09.2011 14:38

    Danke dir Dagmar.
    Ich habe noch mehr Geschichten davon und die werde ich immer mal wieder hier reinstellen.
    Hab die auch als Buch.Schreib mir doch mal wenn du Lust Bitte keine Emailadressen veröffentlichen
    Danke für das Küsschen.Sende dir auch eins.

  • dagi04.09.2011 15:51

    Profilbild von dagi

    Lust schon, aber leider keine Möglichkeit, mit Dir in Kontakt zu treten. Trotzdem danke für das Angebot und einen dicken Kuß zurück
    Dagmar

  • RoyTiger04.09.2011 16:44

    Tommy56789 (et) web de

  • dagi04.09.2011 23:01

    Profilbild von dagi

    Hast du meine Mail bekommen?
    Küßchen Dagmar

  • Mone06.09.2011 10:49

    Profilbild von Mone

    So schöne Weihnachten, da steigt auch schon Monate zuvor die Vorfreude darauf.
    Übrigens , es ist rührend wie sehr du deine Frau liebst, das kommt mit jedem geschriebenen Satz rüber. Toll !!!
    LG Mone

  • RoyTiger06.09.2011 17:27

    Ich danke dir für die schöne Kritik.
    Ich hoffe die Geschichten bringen dich auf nette Ideen.
    LG Roy

Schreiben Sie einen Kommentar

0.133