Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Teil 8: Sexstadt Online

0 von 5 Sternen
Natürlich fiel es mir nicht leich, Tessa zu bitten, ihren scharfen Ritt zu beenden. Langsam löste ich auch meine Hände von Lenas Po und Sandras Busen. Auch Sandras Frage: "Darf ich dann auch mal?" musste ich leider mit einem "Später. Ich muss ein bißchen Programm für alle Gäste machen" abschmettern. Das tat mir besonders leid, denn natürlich hätte ich Sandra unglaublich gerne auf meinem Schoß gehabt. Jetzt aber wendete ich mich an alle im Raum und schlug vor, uns einander erstmal ganz klassisch vorzustellen. Na gut, nicht völlig klassisch, denn die Vorstellungsrunde sollte damit beginnen, dass alle Mädchen ertml ein paar Ausschnitte aus ihren Lieblingsfilmen mit eigener Mitwirkung zeigten - mit dem Beamer auf der Großleinwand, die mir mein Bruder schon vor einiger Zeit ausgeliehen hatte. Mein Bruder, Naomi und Eva trennten sich natürlich auch etwas schwerfällig. Aber dann zogen sich die Mädchen alle ein überlanges rotweißes Sportshirt drüber. Ich hatte ein Dutzend davon vom Sportverein in meinem Schrank.
"Mein Bruder und ich legen uns auf den Boen. Und wer von Euch fertig ist, beginnt vorzuführen, was sie mit uns beiden gerne machen würde. Ist die zweite fertig, kommt sie dazu. Die dritte und viert auch. Das wird bestimmt geil. Und wenn die fünfte kommt, ruhr sich di erste ein bißchen aus und überlegt schon mal, welche Filmausschnitte sie noch zeigen will, wenn sie wieder an der Reihe ist. Ach ja, und jeder Filmausschnitt bitte nur 30 Sekunden"
"Und wer fängt an?" fragte Gitti
Mein Bruder hatte einen guten Einfall: "Das bestimmen wir per Flaschendrehen. Und wer schon darn war, ist natürlich dann nicht mehr im Drehkreis mit dabei."
Die Mädchen setzten sich im Kreis hin. Es sah süß aus, wie sie unter ihren langen T-Shirts ihre schönen Beine beim Sitzen anwinkelten. Ich sah sie alle noch einmal ringsum an. Es waren tatsächlich elf Girls geworden - jede auf ihre ganz persönliche Art zum Anbeißen - gerade auch, weil keine modelhaft perfekt war: Leonie, Gitti, Tessa, Naomi, Eva, Sandra, Lena, meine beiden Abendbekanntschaften, deren Namen ich nun gleich wieder erfahren würde - ebenso wie die von den beiden Mädchen aus der Nachbarschaft, die mein Bruder mitgebracht hatte..
Mein Bruder legte sich entspannt nebn mich. Die Mädchen quatschten noch ein wenig herum. Dann drehte eine der Nachbarsmädchen die Flasche. Der Flaschehals drehte lange aus und zeigte schließlich auf Gitti.
Sie begab sich zu meinem Laptop, klickte und tippte ein bißchen daran herum und leitete ihren Beitrag ein: "Also, ich heiße Gitti und meine 30 Sekunden stammen aus einem Treffen mit zwei Jungs aus der Weststadt, die ich beim Badmintonspielen kennegelernt habe. Die haben mich da angesprochen ... ja ... und das ist dabei unter anderem rausgekommen."
Die Großleinwand zeigte zwei ausgesprochen hübsche Kerle, die ihre Köpfe abwechselnd zwischen Gittis Schenkeln versenkten. Sie saß dabei auf einer Küchenanrichte. Dann kam ein zweites Mädchen im T-Shirt dazu und begann es nach oben zu ziehen. "Nur bis hierhin ... wer mhr sehen mag, kann's ja mal in Ruhe ansehen. Gitti näherte sich nun mir und meinem Bruder. Ich sah an ihren Beinen nach oben. Sie hatte einen Knoten in das weite Shirt gemacht. "Kannst du mal aufknoten?" fragte sie mein Bruderherz und kniete sich über seinen Kopf, während sie selbst sich wieder an den Teil meines Körpers wendete, den sie schon fast en ganzen Abend mit ihren weichen Lippen verwöhnt hatte.
Die anderen Mädchen hatte die Flasche bereits wieder gedreht. Diesmal zeigte die Falsche auf das etwas kleinere der beiden Nachbarsmädchen. Sie stand auf. Ich betrachtte ihren leicht verpackten Körper über Gittis Kopf hinweg und war sehr scharf drauf ihren Filmausschnitt zu sehen.
"Ich bin die Corinna. Und meine 30 Sekunden zeigen mich mit Jonas' Bruder Tom.
Der Beamer warf ein Motorrad an die Wand. Die Fahrerin nahm den Helm ab. Natürlich war es Corinna. Sie schüttelte ihr langes brünettes Haar aus und sah Tom auf sie zukommen. Er stellte sich in Machoposition vor sie und begann ihren Lederanzugreißverschluss nach unten zu ziehen. Da sie nichts drunter trug, klebten die beiden getrennten Anzughälften sehr antörnend über ihren Rippenpolstern. Tom legte eine Hand auf ihr Schlüsselbein und ließ sie nach unten wandern. "Gut, das reicht." Corinna stoppte die Vorführung und erntete von allen Seiten ein trauriges "oooh ..". Ich wollte in die Augen meines Bruders sehen, aber der war ganz zwischen Gittis Schenkeln abgetaucht.
Während sich Corinna nun zu uns gesellte, nahm ich mir vor, ihre Rippenausstattung gleich mal etwas genauer unter die Lupe zu nehmen.
Die Flasche wurde wieder gedreht. Jetzt traf es eine meiner beiden Abendbekanntschaften.
"Hallo, ich bin die Moni und ... äh ... naja, also mein Filmausschnitt ist ein bißchen härter. Aber .. also mir gefällt er sehr gut."
Von dem großen Jungen, der Moni von hinten nahm waren nur ein ausgesprochen knackiger Hintern und muskulöse Oberschenkel zu sehen. Moni kniete vor einem Mädchen, die meine Ohren gerötet hätte, wenn ich nicht schon knallrote Ohren gehabt hätte. An den fantastisch geformten großen Busen dieser brünett gelockten Schönheit schlabberte Moni im Takt der Stöße herum. "Also, Jonas weiß schon, dass ich ziemlich Bi bin ... und das da sind Pascal und Melanie. Naja, wer die beiden können sich eigentlich vor Filmanfragen kaum retten. Aber es sind meine besten Freunde ... und wir drehen total gerne zusammen."
"Kann ich mal die Kontaktadressen haben?" entfuhr es mir.
"Oh, wir können gerne mal was zusammen machen, Jonas." Moni stoppte die Vorführung und zog ihr Shirt einfach aus, als sie auf uns zukam.
Die nächste Flaschendrehung endete bei Naomi.
"Ja, also hallo nochmal. ich heiße Naomi und ... bin eigentlich mehr so zufällig mit Tess hierhergekommen. Tja, von mir gibt es erst einen Film. Echt jetzt, ja. Ich hatte da vorher noch nicht so viel Kontakt und habe das erst spät erfahren mit den Oberstufenfächern und so ... also egal ... ich zeig einfach einen Ausschnitt aus diesem einen Film ... ist natürlich nicht so toll wie das, was wir schon gesehen haben ..."
Das konnte ich mir schon bei der Kurvenführung ihres Körpers überhaupt nicht vorführen. Ich hielt Naomi für eine der attraktivsten Mädchen hier im Raum ... vor allem ihre sinnlichen Lippen und ... nun ja, also, die Vorführung begann. Naomi lag verträumt in einem knielangen Nachthemd in Seitenlage auf ihrem Bett und las ein Buch. Zwei Jungs betraten den Raum. Einer nahm ihr von vorne zärtlich das Buch aus der Hand. Der andere begann sie ebenso sinnlich und sanft von hinten zu küssen und legte dabei seine Hand unter ihre Rippen. Naomi reckte ihre Hände nach hinten um seinen Nacken. Das sah sehr schön aus und machte Lust auf Mehr. Aber die 30 Sekunden waren schon vorbei.
"War doch super schön" merkte Tessa an.
"Ja, nette Jungs. Wo trifft man die denn?" ergänzte Eva.
Naomi schmunzelte: "Oh, Eva, da bekommen wir schon mal was hin ..." Dann strich sie sich mit einer Hand durch ihre Haare und bewegte sich auf meinen Bruder zu und peilte dessen schon wieder mächtig angeschwollenen Zauberstab an, an dem auch schon Corinna knabberta. Dabei knieten die Beiden sie an den Beinen zwischen ihm und mir, während sich Moni längs an mich geschmiegt hatte. Gitti kniete weiterhin diagonal von Toms Kopf bis über mein Becken gebeugt. ich beschloss, Corinna ein bißchen höher zu mir zu ziehen und knutschte dann mit ihr und Moni auf meiner anderen Körperseite,, während sie sich an meiner Seite lang räkelte.
Mir war klar, dass nach der nächsten Flaschendrehung Gitti eine Pause einlegen würde und bereitete schon mal diesen Augenblick vor, indem ich Corinna zuflüsterte: "Hast du Lust, gleich ein bisschen auf mir zu reiten?"
"Aber wir kennen uns doch kaum!" sagte sie kokettierend.
"Simmt, dann sollten wir uns jetzt vorher noch ein wenig kennenlernen!" erwiderte ich und küsste sie zärtlich, während ich dem Schmatzen Gittis und Monis lauschte und bemerkte, dass die nächste Entscheidung beim Flaschendrehen offensichtlich bereits gefallen war. Sandra stand nun am Laptop und sah mit geschürzten Lippen zu uns hinüber: "Auf DEN Film freu ich mich ja am meisten!" Die anderen Mädchen kicherten und gaben einige witzige Kommentare. Dann stellte sich Sandra vor und führte ihr klienes Filmchen vor: "Ich weiß nicht genau, welche Stelle von dem Film ich jetzt erwische, aber mir hat das sehr viel Spaß gemacht, da mitzumachen."
Witzigerweise war das erste, was zu sehen war, ein Fuß, der fast zwei Drittel des Bildes einnahm. Er gehörte einem Mädchen, das auf einem Bett lag und von einem quer dahinter liegenden dunkelhaarigen Lockenkopf ziemlich wild durchgenagelt wurde. Es war nicht Sandras Fuß, denn sie kam jetzt von hinten ins Bild und setzte sich ganz offenkundig auf den Mund des Mädchens, deren Fuß so heftig hin und her schwang wie gleichzeitig auch ihre Stimme keuchende, gierige und wimmernde Laute von sich gab. Als sich Sandra setzte wurden diese Laute deutlich gedämpft. Nun war sandras Oberkörper zu sehen. Sie beugte sich nach vorne, immer tiefer und begann den Lockenkopf zu küssen, der sichtlich begeistert seiner Tätigkeit weiter nachging.
"Wow!" rutschte es Eva heraus.
"Hat er das danach auch mit dir gemacht?" fragte Tessa neugierig.
"zeig ich euch später!" grinste Sandra, stoppte den Film und kam mit dem eigentlich ausgesprochen weiten, aber bei ihr doch sichtlich gefüllten T-Shirt auf uns zu.
"Gitti, Wachablösung!"
"Och schon?" Gitti stand etwas widerwillig auf, während Corinna nun, wie verabredet den Platz auf meinem Becken einnahm. Sandra sah sich um. Dann sah sie den frei gewordenen Mund Toms und den von Corinna frei gemachten Platz zwischen Tom und mir. Sie beschloss, sich aufrecht zwischen unsere Köpfe zu knien, so dass wir beide unsere Finger zwischen ihren schenkleln spielen lassen konnten und gleichzeitig einen wunderschönen Ausblick nach oben zu ihrem Glockenspiel auf den Rippen genießen konnten. Tom sah über mich hinüber zu Moni und griff sie sich. Moni löste sich dadurch von mir und krabbelte krabbelte über mich, wie über einen Motorradsitz zu Tom hinüber und setzte sich dann auf seinen Mund, was ihr offensichtlich bei Gitti zuvor sehr gut gefallen hatte. Neben sandra ragte so über meinen Augen nun ein zweiter hübscher Mädchenkörper nach oben. Da Tom nun ohnehin der Blick auf Sandras Oberkörpoer versperrt war, zog ich sie so weit zu mir herunter, dass ich ihre Busen auf meine Lippen gedrückt bekam und abwechselnd daran herumnuckeln konnte.
Inzwischen war die Flasche bei der zweiten Nachbarin gestoppt. "Mein Name ist Annette. Mit 28 bin ich hier vermutlich so was wie ein Oldie." Ihr reifes Alter stand ihr ausgesprochen gut, fand ich. Vor allem konnte man sich solche Sachen dabei vorstellen, wie eine eigene lehrerin oder zumindest referendarin dabei zu haben. ich war mir sicher, dass sie schon Erfahrungen mit älteren Männern hatte und tatsächlich zeigte sie einen Filmausschnitt aus einem Büro. "Also, der Film ist eigentlich in einer Arbeitspause entstanden. Meine Kollegin und Freundin Janina und ich hatten Lust auf die beiden Kistenschlepper, die da bei uns den ganzen Tag gearbietet hateb. Also, die sahen einfach ziemlich cool aus und recht kräftig und so. Naja, dann habenwir sie uns halt geschnappt - und nach ner Weile sah das dann so aus ..." Der Film startete. Annette und Janina knieten auf gegenüberliegenden Kanten eines Schreibtischs und knutschten dabei mit dem Mann, der dabei gerade die andere von hinten nahm. Das war eine geile Stellung zu vier, die ich mir unbedingt merken musste, denn sie war bequem für alle und bot alle Freiheiten der Welt. ich hätte gerne noch ein bißchen dabei zugesehen, wie die beiden kräftigen Jungs dabei überkreuz mit den Busen beider Frauen herumspielten, aber der Filmausschnitt war auch schon wieder vorbei. ich stellte mir vor, Annetes Shirt auszuziehen und sie benso von hinten zu nehmen. Da tref es sich noch nicht einmal schelcht, dass nun Corinna weichen musste, die mich im Moment noch ausgesprochen geil schwindelig ritt.
"Setz dich doch gleich. da wird ein netter Platz frei!" ermunterte ich Annette, die mich so ansah, als würde sie meine Direktheit ausgesprochen mutig finden: "So, so, ein netter Platz, ja?"
"Ja, reit mein Bruderherzchen ein bißchen. Er hat Geburtstag!" legte Tom ein gutes Wort bei seiner Freundin ein. ich merkte sofort, dass Annette schon mehr Efahrung besaß, denn ihre kreisenden Beckenbewegungen führte sie genauso aus, wie es ihr den größten Genuss bereitete. Ich ließ meine Hände dabei über Sandras und Monis Oberkörper wandern und konnte nur erahnen, was Naomi so alles an Toms Unterleib anstellte. Als Tom laut ächzte schien Naomi nicht länger ihren Mund zu benutzen um seine umfangreiche Fleischstange zu umschließen.
Fünf Mädchen waren nun noch am Flaschendrehen beteiligt, während sich Gitti und Corinna zwischendurch an meinem Laptop schon mal ihre nächsten Filmausschnitte aussuchten.
ich sah zum Falschendrehkreis hinüber. Wer würde die Nächste sein: Tessa, Eva, Lena, Leonie oder meine zweite Abendbekanntschaft? Es traf Leonie. Sie sah total zierlich und mädchenhaft in dem Riesen-T-Shirt aus und es wirkte total süß, als sie sich erhob, um den Laptop kurz von Gitti und Corinna zu nehmen "Hallo, ich bin die Leonie. Und ich zeige euch, wie Jonas und ich es zum ersten mal gemacht haben. Gitt war übrigens dabei. Und sie hat mich dauernd vorgeschickt."
Die Bilder, die jetzt an die Großleinwand projiziert wurden, kannte und liebte ich. Einige Mädchen fingen spontan an nocheinmal "Hapy Birthday" zu singen. Ich bat Annette sich kurz von meinem Schß abzurollen, stand selbst auf und umarmte Leonie für diesen netten Filmbeitrag. Ich sah, dass sich Annette der Länge nach hingelegt hatte und platzierte Leonie kniend über ihr. Dann schob ich Leonie das Rienshirt über den Po und schob ihr meinen Penis langsam in ihre schmale Spalte. dann drüpckte ich ihren Kopf hinunter auf Annettes Mund. Neben mir ritt Naomi auf Tom. Ich zog sie dabei leicht zu mir und ließ ihre federnden Busen auf meinen Handrücken klatschen, während ich sie küsste. Sandra hatte den von Moni geräumten Platz auf Toms Mudn eingenommen und ließ genussvoll ihren Unterkörper darauf herumkreisen. Sie sah mich mir weit geöffneten Augen und erregt aufgerissenen Lippen dabei zu, wie ich Leonie zu ganz ähnlichen Augen- und Mundstellungen brachte. Dann sagte sie zu meiner großen Überraschung frei heraus: "Oh Mann, ich will jetzt auch so'n Schwanz!"
"Komm, setz dich auf Leonies Po!" lud ich sie einund hob sie in Gentlemengeste auf ihren neuen SitzplatzIch zog meinen Penis aus leonies feuchter Gasse heraus und parkte ihn neu in Sandras etwas breiterer Tiefgarage. Dann parkte ich wieder um und wieder und wieder ... blieb mal hier mal da etwas länger, griff Leonies Po und Taille, Sandras Po und Taille und ihre großen Brüste, die mir direkt unters Kinn ragten. Währenddessen konnte ich zusehen, dass Naomi es toll fand, nun Toms Körper als Spielfläche ganz für sich zu haben. Er zog sic dicht zu sich heruntre und hämmerte mit einem atemberaubenden tempo sein Werkzeug in ihren Kasten. Besinnungslos besessen knutschte sie ihn dabei sturmreif und hauchte zwischendurch: "Ja, komm, noch härter!" Dann brachen regelrchte Lustschreie aus ihr heraus.
fast hätte ich übersehen, dass zwischenzeitlich die hübsche Eva ihren Film ankündigte: "Ja, also, Eva heiße ich. Ich bin eigentlich auch eher zufällig hier - wie meine Freundin Naomi, eil wir eben Tessa kennengelernt haben. Ja, also, mein Filmausschnitt zeigt wie ein Mitschüler von mir meine Busen auspackt und daran herumknutscht. Also, das fanden bisher alle irgendwie zeimlich geil,die das geshen haben ... naja... weil ich halt ein bißchen mehr hier so drauf hab ...und ich von meiner Oma diese etwas größeren Knospen außen rum geerbt habe. Ja, ich mag es auch sehr, wie Thomas in dem Film danmit spielt .. und vielelicht mag Jonas ja nachher auch noch, wenn er noch kann!"
"Auf jeden Fall!" rief ich und wechselte den prkplatz wieder von Sandra zun Leonie. Es war zeitweilig wirklich schwer, keinen Orgasmus zu bekommen, aber ich hatte inzwischen ein paar nette Techniken gelernt, um das hinauszuzögern.
Evas Busen wurden auf der Großleinwand aus einem Bikini geschält und dann begann besagter Thomas annähernd 30 sekunden in Großaufnahme daran herumzusaugen. Mich inspirierte das, Ähnliches an Sandras Buen vor mir durchzuführen.
Als Naomi kurz darauf aufstand, um Eva mitmachen zu lassen, bot ich Sandra den Platz auf Toms schoß n und bat Eva zu mir. ich hob das T-Shirt bei ihr weit nach oben und bekam nun die beiden Prachtexemplare direkt vor die Nase. "Also, wie hat Thomas das gemacht?" fragte ich und begann mit zärtlichen Leckbewegungen, während ich Leonie weiter mit elektrisierenden Stößen versorgte. Annette hatte sich inzwischen unter leonie zu Tom hingedreht und schlüpfte dann unter leonie kurzzeitig angehobenem Arm ganz zu ihm hinüber: "Ich setz mich mal ein bißchen auf deinen Mund, ja? Du leckst doch so hervorragend!" Gesagt. Getan. Außerdem wußte sie, dass Sandra die nächste sein würde, die unsere Runde verließ. Also spekulierte sie schon mal auf den anderen Sitzplatz, den Sandra allerdings noch sehr wild nutzte. Und genauso kam es, als Tessa ihren Film gezeigt hatte, den sie so kommentiert hatte: "Das sind meine Lieblingsjungs. Ich könnte ständig schwach werden, wenn ich sie nur ansehe. naja, meistens machen wir dann auch was ... so wie hier!" Auf den Bilern war Tessa die hingebungsvolle Begeisterung anzusehen. Sie facuhte die Jungs regelrecht an und benutzte dabei sehr oft das F-Wort als direkte Aufforderung und Handlungsanweisung.

Fortsetzung folgt.

  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 21.08.2014
  • Gelesen: 3558 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.072