Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Sprossenwand. :)

4 von 5 Sternen
Es ist Samstag.
Samstag vormittag.

Meine Zeit.

Wir treffen uns vor der Firma.
Niemand weiß, dass wir hier sind.
Auch ahnt es keiner.

Was ein Glück.

Du schließt das Tor auf.
Wir treten ein.

Verriegeln hinter uns.

Schleichen uns in eines der Gebäude.
Und küssen uns hinter verschlossenen Türen.
Angelehnt an einer staubigen Wand.

Unsere Zungen spielen miteinander.
Deine Hände gleiten über meinen Rücken. Meine hingegen verfangen sich in Deinen Haaren.
Untenrum tut sich etwas.
Bei Dir. Und auch bei mir.

Dann allerdings hälst Du inne, nimmst meine Hand.

Abermals laufen wir über den Hof.
Bis hin zur Turnhalle der angrenzenden Schule. Auch dort öffnest Du die Pforte.

"Du wolltest doch mal", sagst Du. Und deutest auf die Sprossenwand.
"Ich wollte", erwidere ich.

Dann nähern wir uns.
Ich schiebe Dich ein wenig.
Rücke Dich mit dem Rücken gegen die besagte Wand.
Genau so, wie ich Dich haben will.

Deine Hose ziehe ich nach unten.
Dann bücke ich mich.

Beginne mit dem Vorspiel.

Knete Deine Schenkel. Küsse Deine Eichel. Fahre mit der Zunge an ihr entlang.

Du stöhnst auf. Und machst mich geil.

Dann nehme ich Deinen Schwanz in den Mund. Umkreise abermals mit der Zunge Deine Eichel. Lasse ihn hinein gleiten. Wieder hinaus. Du stöhnst.

Wieder hinein. Abermals hinaus.
Du stöhnst lauter.

Ein paar Minuten spiele ich mit Dir.

Dann erhebe ich mich.
Hebe Deine Hände. Und platziere sie an einer Sprosse oberhalb Deines Kopfes.

Ich selbst entblöße mich.
Klettere ein paar Stufen hinauf.
Schlinge meine Beine um Deine Hüfte.
Und verhelfe Deinem Schwanz in mich einzudringen.

Jetzt stöhne auch ich.

Rechts und links von Dir halte ich mich an den Sprossen fest. Mein Becken hingegen bewegt sich mal nach vorne. Mal nach hinten. Mal nach vorne. Und wieder zurück.

Du versuchst meinen Hals zu küssen. Es kitzelt.

Beide stöhnen wir, während ich mich bewege. Die Fülle in meinem Inneren genieße.

Dich genieße.
Deinen Körper.
Deine Stimme.
Dich als Ganzes.

Mal nicht als Kollegen, sondern privat.

Du wirst lauter. Auch Deine Augen bekommen einen anderen Ausdruck. Jetzt keuchst Du.
Bist hektisch. Aufgewühlt. Schwitzt.

"Ich komme", sagst Du. Dann gehst Du in ein Stöhnen über, während Du Deinen Saft in mich hineinfließen lässt.
Ich stöhne mit Dir. Denn auch ich erlebe intensive Gefühle. Komme allerdings noch nicht.

Dann packst Du mein Becken. Stößt mich noch einmal kräftig an Dich heran. Dann stoppst Du.

Atmest ein.
Aus.
Verschnaufst.

Entziehst Dich.
Und deutest an,
dass ich ein paar Sprossen nach oben klettern soll.

Ich gehorche.

Platziere mein Untenrum vor Dein Gesicht. Und spüre Deine Zunge an meiner Klitoris.
"Oh Gott, ist das geil", denke ich.
Und fühle ein Kribbeln, das sich anbahnt, während Dein Saft aus mir heraus- und an den Beinen entlang läuft.

Du allerdings lässt Dich nicht beirren. Machst weiter. Bringst mich zum Höhepunkt.

Ich stöhne.
Ich stöhne lauter.
Ich schreie fast,
denn ein Leise ist nicht mehr möglich.

Zu stark sind die Gefühle.
Zu intensiv die Explosion.

Meine Nippel sind hart.
Und schmerzen erbärmlich.

Ich komme.

Es kommt geballt.

Und bleibt ein paar Sekunden.
Dann sacke ich zusammen.

Du fängst mich auf.
Hälst mich.

Gemeinsam lassen wir das Geschehene ausklingen.
  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 30.06.2020
  • Gelesen: 5552 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

  • Holger195304.07.2020 21:03

    Profilbild von Holger1953

    Mit gefällt Deine Schreibweise: kurz, knapp, emotional.
    Meine Freundin überlegte, eine "Liebesschaukel" anzuschaffen. Eine Sprossenwand wäre auch eine Alternative...
    5* von mir, irgendjemand hat "abgewertet"...

  • bumble-bee7805.07.2020 03:42

    Profilbild von bumble-bee78

    Danke. :)

Schreiben Sie einen Kommentar

0.051