Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Spanking- Fantasien: Die faule Schülerin

3,3 von 5 Sternen
Nächsten Samstag ist es soweit, meine Weiterbildung per Fernstudium beginnt. Alle zwei Wochen findet ein Seminar statt, dazwischen gibt es Hausaufgaben zu erledigen.
Leider kenne ich mich nur zu gut, vieles schiebe ich immer bis kurz vor Schluss vor mir her und erledige sie dann auf den letzten Drücker oder auch mal zu spät. Aus diesem Grund haben wir vorher darüber gesprochen und vereinbart, das du mich dabei unterstützen wirst meinen Abschluss bestmöglich zu erreichen. Wenn nötig auch mit aller Strenge...

Als die Weiterbildung beginnt bin ich anfangs hochmotiviert, das Seminar verläuft super und ich stürze mich noch am selben Wochenende in die Hausarbeit dazu. Stolz teile ich dir mit, das bereits alles erledigt ist, als du nachfragst.

Am nächsten Samstag sitze ich wieder brav vor meinem Computer und verfolge die Ausführungen des Dozenten. Die Themen erscheinen mir leicht und der anfängliche Druck, den ich mir selbst gemacht habe, fällt langsam von mir ab. Am Sonntag beschließe ich daher zu Entspannen und in die Sauna zu fahren, bei diesen winterlichen Temperaturen genau das Richtige. Die Hausarbeit kann ich ja auch während der Woche noch erledigen. Ist ja noch genügend Zeit, beruhige ich schnell mein schlechtes Gewissen als ich aufbreche.

Montags ging es nach der Arbeit zum Sport. Danach war ich einfach zu ko, um mich noch an die Aufgaben zu setzen. Am Dienstag arbeite ich lang und Mittwoch ist wieder Sport angesagt. So langsam meldet sich mein schlechtes Gewissen doch wieder zu Wort und prompt kommt am selben Abend deine Nachfrage, wie weit ich mit dem Kapitel bin.
Ich überlege kurz, ob ich schummeln soll, entscheide mich dann aber doch für die Wahrheit. Die Standpauke folgt auf dem Fuße gefolgt von der Androhung einer Strafe, wenn es bis morgen Abend nicht erledigt ist. Das zeigt Wirkung und ich mache mich noch am selben Abend an die Arbeit. Da der Donnerstag wieder ein langer Tag wird, kann ich dir so das fertige Kapitel vorweisen. Das ich dafür am Mittwoch sehr spät ins Bett kam und am nächsten Tag recht unkonzentriert, erwähne ich erstmal nicht weiter. "Glück gehabt meine Liebe" antwortest du, ich atme auf.

Aber es kommt wie es kommen muss. Am Wochenende darauf bin ich Samstag Abend mit Freundinnen verabredet und wir gehen gemeinsam aus. Erst spät komme ich von der Party zurück und bin Sonntag dementsprechend zu nichts zu gebrauchen. So vergehen Montag und Dienstag wieder mit Sport und viel Stress auf Arbeit. Als mich am Mittwoch deine Nachricht an meine Pflichten erinnert, suche ich nach Ausreden "zuviel Stress, noch keine Zeit gehabt". Dummerweise habe ich diesmal einen Elternabend in der Schule und ich schaffe es nicht mehr rechtzeitig bis zum Donnerstag Abend.

Schuldbewusst stehe ich vor dir, stammele eine Ausrede nach der anderen als Entschuldigung. Du hörst dir alles ruhig an, schaust mir nur tief in die Augen und fixierst mich. Ich kann deinem Blick kaum standhalten,trete von einem Fuss auf den anderen. Als ich fertig bin, zeigst du nur auf deinen Schoß und klopfst auf deinen Oberschenkel: " Komm her und leg dich über mein Knie. Ich hatte dich letzte Woche gewarnt. Wer nicht hören will, muss eben fühlen."
Als ich deiner Aufforderung nicht gleich nachkomme und auch noch anmerke, das ich ja noch einen Tag Zeit hätte, kommt es nur verärgert zurück: " Du willst also auch noch diskutieren? Warte nur, das treibe ich dir aus Fräulein. Wenn du dich nicht gleich überlegst, gibt es noch eine Zusatzstrafe und glaub mir, die willst du nicht."
Das zeigt Wirkung, so wütend habe ich dich schon lange nicht mehr erlebt. Schnell nehme ich über deinen Knien meinen Platz ein. Du schiebst den Rock nach oben.

"So meine Liebe, hatten wir nicht vereinbart, das du deine Aufgaben rechtzeitig erledigst und ich dich dabei unterstütze, dass du nicht immer alles bis zuletzt hinausschiebst?" fragst du mich, während der erste Klaps schon auf meinen Po niedersaust. Der Slip schützt mich nicht wirklich und ich verziehe das Gesicht. " Ja" antworte ich schnell, "und das machst du auch super" versuche ich es schmeichelnd.  "Wenn ich mich gleich daran setze, ist es auch mehr als pünktlich erledigt. Also lass mich wieder los, ich verspreche auch das es nicht wieder vorkommt." Aber statt mich los zu lassen, klatschen die nächsten Hiebe deiner harten Hand auf meine Backen. " Nichts da Fräulein, da meine Worte von letzter Woche keine Wirkung gezeigt haben, wirst du es nun zu spüren bekommen. Und glaub mir danach wirst du dich ganz sicher sofort an deine Aufgaben setzen." Jedes deiner Worte unterstreichst du mit einem noch festeren Klaps. Autsch, das zieht ganz schön, denke ich und beiße die Zähne zusammen. Immer schön links und rechts klatscht es im Rhythmus. Langsam beginnt mein Po zu brennen. Als du kurz innehälst, habe ich Zeit Luft zu holen. "Bitte" bettele ich " lass mich doch los, sonst wird es doch viel zu spät." Während du meinen Slip hinunterstreifst, kommt es nur " Das hättest du dir vorher überlegen sollen!" von dir,bevor du deine Hand erneut unerbittlich auf meine bereits geröteten Bäckchen niedersausen lässt. Das bringt Leben in meinen Allerwertesten und ich habe Mühe still zu halten. Ich winde mich hin und her, während du weiterhin deine Arbeit fortsetzt.
Mein Po brennt wie Feuer und ich versuche ihn schließlich mit den Händen zu schützen. "Bitte bitte nicht mehr" jammere ich "ich hab es ja verstanden. Ab jetzt komme ich meinen Pflichten sofort nach."

Doch deine Antwort vernichtet alle Hoffnung auf ein baldiges Ende meiner Strafe. " Wenn ich jetzt aufhöre, hilft es genau ein Wochenende oder zwei. Ich kenne dich Fräulein. Da muss schon eine härtere Abreibung her. Deshalb wirst du jetzt auch brav in die Küche gehe und mir den Kochlöffel holen." Mit einem aufmunternden Klaps lässt du mich los.
"Aber das kann doch nicht dein Ernst sein" motze ich los " so schlimm bin ich nun auch nicht, du übertreibst. Ausserdem kann ich es ja jetzt immer noch rechtzeitig schaffen, wenn du mich nicht davon abhalten würdest." Da war er wieder mein Dickkopf, statt Einsicht zu zeigen, hatte ich mich wieder um Kopf und Kragen geredet.
"Aha so siehst du das also" funkelst du mich wütend an "dann muss ich wohl deutlicher werden". Du stellst mich auf die Füße und greifst meinen Arm. "Da du den Kochlöffel ja nicht holen wolltest,werde ich ihn jetzt holen." und ziehst mich mit dir in die Küche. Dort angekommen, drückst du mich über die Theke im Nacken tiefer, während du mit der anderen Hand nach dem Kochlöffel angelst.
Kaum hast du ihn gefunden, beginnt er auch schon seinen Tanz auf meinen ungeschützten Backen. Ich versuche auszuweichen, doch der Griff sitzt und so färbt sich mein Po röter und röter. "Au,aua. ..Bitte das war doch nicht so gemeint. Biiiitte!" jammere ich laut. Doch erst als du glaubst, das ich genug habe, lässt du von mir ab. Als du den Griff lockert, richte ich mich auf und reibe meinen brennenden Po. "Hab Ich dir erlaubt deinen Po zu reiben?" kommt es prompt von dir. Mit einem schnellen Griff beugst du mich herunter und klemmst mich an deiner Hüfte fest. Wieder klatscht der Löffel unbarmherzig auf meinen Allerwertesten. Mein Jammern wird immer lauter, ich glaube es kaum noch aushalten zu können. Endlich lässt du mich los. "Ab mit dir in die Ecke und wag es ja nicht zu reiben."
Schnell komme ich deiner Aufforderung nach. Dieser Kochlöffel zieht aber auch wie verrückt, mein Po brennt wie unerträglich. Doch ich traue mich nicht, mir Linderung zu verschaffen. Tapfer halte ich die mir befohlene Stellung ein.

"So ist's brav" lobst du mich als die Zeit in der Ecke vorüber ist. " Da du dich vorhin aber leider so unmöglich verhalten und auch noch diskutiert hast, werden wir deine Strafe jetzt an deinem Schreibtisch fortsetzen. Zuerst wird der Rohrstock noch für mehr Einsicht sorgen und dann wirst du dich an deine Aufgaben setzen. Natürlich mit nacktem Po auf den harten Küchenstuhl aus Holz"
Ich reiße die Augen auf, instinktiv halte ich schützend meine Hände vor meinen Allerwertesten. "Oh bitte bitte nicht noch mehr. Das halte ich nicht aus,mein Po tut doch jetzt schon so weh. Ab jetzt bin ich brav,ich verspreche es! " Doch alles Bitten und Betteln hilft nicht und wir wechseln erneut die Zimmer. Kaum angekommen, kommt auch schon die Anweisung. "Du beugst dich jetzt über deinen Schreibtisch,die Unterarme aufgestützt und streckst mir deinen Po schön entgegen." Noch einmal versuche ich dich umzustimmen, doch du bleibst hart.
Also füge ich mich in mein Schicksal und nehme meine Stellung ein. In der Zwischenzeit hast du bereits mit dem Stock neben mir Stellung bezogen. Ängstlich schaue ich über meine Schulter. Kurz höre ich ein Fauchen, dann landet auch schon der erste Hieb quer über beide Backen. Ich zucke zusammen. Wieder und wieder kommt der Rohrstock zum Einsatz, Strieme um Strieme erblüht auf meinem bereits rot leuchtendem Po. Die ersten Hiebe stecke ich noch gut weg, doch dann beginne ich erneut zu Jammern und gelobe Besserung.
Endlich hast du ein Einsehen und ich atme auf. Doch du kündigst mir noch 10 weitere an fürs Diskutieren, die ich auch noch mitzählen soll. Ohne zu murren, mache ich mich also bereit auch diese 10 noch entgegen zu nehmen und schaffe es trotz vieler Ah's und Oh's schließlich auch diese zu überstehen. Sanft streichst du über meine glühenden Globen. So könntest du jetzt ruhig weiter machen, denke ich. Doch erst einmal wartet da noch eine Hausarbeit auf mich. Nochmal zu diskutieren wage ich nicht, also nehme ich brav auf dem Stuhl Platz, den du mir hinschiebst,nachdem ich mich etwas beruhigt habe.
Am liebsten möchte ich gleich wieder aufspringen. Dieser harte Holzstuhl ist das Letzte was mein wunder Po jetzt vertragen kann, aber wer nicht hören, muss fühlen...
  • Geschrieben von Yve
  • Veröffentlicht am 27.01.2018
  • Gelesen: 12433 mal

Kommentare

  • Was soll das denn hi (nicht registriert) 28.01.2018 11:22

    So ist es reiner Sadismus, es fehlt jegliche erotische Komponente!

    Und Gewalt ohne Zusammenhang zu Lust gehört hier nicht hin...

  • LuckyBen28.01.2018 11:59

    Profilbild von LuckyBen

    Tolle Geschichte. Ich sehe den roten Po vor mir! Allerdings fehlt mir auch die Erotik ein bisschen. Allerdings habe ich auch einen Ständer von der Geschichte. 4* LG Lucky

  • Fritz (nicht registriert) 30.01.2018 21:14

    Sehr geil! Wird es einen zweiten Teil geben, in dem dein geschundener Po von ihm gepflegt wird? Und vielleicht mehr? Das wünsche ich mir! LG Fritz

  • Yve31.01.2018 20:21

    Ja natürlich, Teil 2 ist in Arbeit ?

  • Moni2 (nicht registriert) 17.08.2018 11:42

    Ich kann das sooo gut nachvollziehen... Wär für mich allerdings keine besonders gute Motivation zum pünktlichen Lernen,

Schreiben Sie einen Kommentar

  • Wir benötigen Ihren Namen
  • Wir benötigen Ihre Email
0.124