Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Ohne Werbung!

4 von 5 Sternen
Wir sitzen im Kino.
Irgendwo ganz hinten.

Also ….
ziemlich weit hinten.

Eine grosse Tüte Popcorn steht zwischen uns.
Zwischen unseren Sitzen.
Hier und da greifen wir mal rein
und schieben uns eine Ladung davon in den Mund.

Es raschelt ein bisschen.
Wir müssen aufpassen,
dass wir die umliegenden Leute nicht stören.

Der Becher Cola befindet sich zwischen meinen Beinen.
Ich halte ihn mit den Schenkeln fest.
Und geniesse das kühle feeling.
Noch immer ist mir warm.
Ich schwitze ein bisschen.

Von daher krame ich aus meinem kleinen Rucksack
eine Probe des Deodorants,
das ich daheim immer benutze.
Praktisch,
diese Proben von heute.

Jetzt rieche ich wieder gut.
Und fühle mich frisch.

Gerade noch rechtzeitig sind wir gekommen.
Auf den letzten Drücker.
Wie meistens.

Ein wenig bin ich noch ausser Atem,
da wir das letzte Stück gelaufen sind.
Gerannt sind wir.
Du ein bisschen schneller als ich.

Herrschaftszeiten,
wir schaffen es aber auch nie.

Schon beginnt der Film.
Eigentlich von Vorteil,
dass wir die Werbung verpasst haben.

Denn schon geht es los ….

Schon nach wenigen Minuten muss ich fest stellen,
dass ich völlig unkonzentriert bin.

Denn Du faszinierst mich mehr als der Film.
Es kommt nicht oft vor,
dass wir allein,
also ohne Kinder unterwegs sind.

Dank`Patchwork haben wir fünf.
Vier davon sind schon meine.

Du starrst hingegen ganz gespannt auf die Leinwand.
„Mmh“,
ich bin mir unsicher.

Dennoch wandert meine rechte Hand rüber zu Dir.
Nicht,
um in die Tüte zu greifen,
nein,
ich streiche über Deinen Oberschenkel.
Und massiere ihn ein bisschen.

Ich wander`ein wenig weiter.
Zu den Innenseiten.
Dort knete ich.

Just in diesem Moment kann ich vernehmen,
dass Du ein wenig nach vorne rutscht.
Nach unten.
In Deinem Sitz.

Du schnaufst ein bisschen.
Wehrst Dich aber nicht.

Ich knete ein wenig fester.
Und Du spreizt die Beine.

Neben uns sitzt keiner.
Die Bahn ist also frei.
Noch einmal drehe ich mich um.
Hier oben sind wir die Einzigen.
Auch hinter uns befindet sich keiner.

Nun stelle ich meinen Becher unten auf den Fussboden.
Ich muss aufpassen,
dass er nicht umfällt.
Der ist nämlich noch ziemlich voll.
Wäre`ne riesen Sauerei.

Muss ja nicht sein.

Auch das Popcorn stelle ich dazu.
Ebenso Deinen Becher.

Dann beginne ich das Spiel erneut.
Abermals fahre ich über Deine Schenkel,
massiere ich bisschen und wander`mit den Fingern hinauf.

Richtung Reissverschluss Deiner Hose.
Auch dort streiche ich kurz drüber.
Komme dann aber gleich zur Sache und öffne diesen.

Jetzt greife ich in Deine Hose,
streichel über Deinen Schwanz und umkreise Deine Eichel durch Deinen Slip hindurch.

Es fühlt sich gut an.
Warm und wohlig.

Ja,
es härtet sich sogar ein bisschen.

Dann gehe ich einen Schritt weiter.
Greife in Deinen und halte Deinen Schwanz in meiner Hand.

Mit meinem Daumen,
Zeige- und Mittelfinger umgreife ich ihn.
Und fange an,
ihn langsam durch meine Finger gleiten zu lassen.
Anbei verleihe ich dem Ganzen ein wenig Druck.

Und bewege meine Hand,
meine Finger,
Deinen Schwanz noch immer haltend mal nach oben,
mal nach unten.

Jetzt ist er ganz hart.
Steif.

Oh,
wie gern würde ich mich jetzt an diesem aufspiessen,
doch das wäre jetzt vielleicht zu viel des Guten.
Schliesslich müssen wir aufpassen,
dass wir nicht erwischt werden.

Peinlich wäre das.
Aber auch prickelnd.
Beides zugleich.

Ich beschliesse meine Position zu ändern.
Hier oben sieht mich keiner,
also ziehe ich mir die Schuhe aus und knie mich in meinen Sitz.
Zu Dir guckend.

Mit meinen Händen umgreife ich Deine Hose,
bitte Dich mit einer Geste,
Dein Gesäss zu heben,
und streife diese nach unten.

Jetzt hängt die Hose,
samt Slip unterhalt Deiner Hüfte.
An Deinen Schenkeln.

Noch einmal streichel ich über Deine Körpermitte.

Dann beuge ich mich zu Dir herüber,
nehme Deinen Schwanz in den Mund
und lasse ihn vorerst langsam in meinen Mund gleiten.
Mit der Zunge umkreise ich Deine Eichel
und sauge ein wenig daran.

Ich vernehme ein leichtes Stöhnen.

Mit wenigen Bewegungen lasse ich Deinen Penis in meinen Mund,
ebenso auch wieder hinaus gleiten.
Dabei schliesst Du die Augen.
Ich kann es sehen.
Im Blickwinkel.

Von dem Film bekommen wir jetzt wohl beide nichts mehr mit.
Aber das nehmen wir in Kauf.

Nun ändere ich noch einmal.
Abermals nehme ich Deinen Schwanz,
Deinen Penis zwischen meine Finger,
übe einen leichten Druck aus und bewege sie
mal nach oben,
mal nach unten.

Währenddessen umschliesse ich mit den Lippen
Deine Eichel und sauge ein wenig daran.

Das macht Dich geil.
Und ich merke,
wie Du geniesst.

Ein wenig fängst Du an zu schwitzen.
Und ich bilde mir ein,
dass ich ein Vibrieren vernehme.

Ja,
Deine Oberschenkel zittern ein bisschen.

Auch Deine Hände,
Deine Finger krallen sich in die Lehnen des Sitzes.

Es dauert nicht lange.

Mittlerweile atmest Du schwer.
Ein wenig lauter.

Und Du fängst kurz darauf
leise an zu stöhnen.

Noch einmal sinkst Du ein wenig in Deinen Sitz,
krallst Dich an der Lehne fest und dann ….

Dann ******* es in Schüben in meinen Mund.

Und eine etwas salzig schmeckende Flüssigkeit
macht sich in meiner Mundhöhle breit.

Mein Mund füllt sich,
während Du Deinen Höhepunkt geniesst.

Einen Moment lang mache ich weiter,
dann stoppe ich kurz.

Und schlucke.

Ich merke,
wie Deine Muskeln wieder erschlaffen.

Sie entspannen sich.

Während ich mich zurück in meinen Sitz setze,
einen Hieb von meiner Cola nehme,
ziehst Du Dich wieder an
und wir geniessen beide den Rest des Filmes.




  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 22.01.2014
  • Gelesen: 5120 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

  • Silvester14022.01.2014 20:32

    Profilbild von Silvester140

    Eine erotische Kurzgeschichte. Freut mich immer wieder etwas von Dir zu lesen.

  • bumble-bee7823.01.2014 05:26

    Profilbild von bumble-bee78

    Danke ....
    (mir war gestern so danach,
    Hab`schon lange nichts mehr geschrieben.
    Jedenfalls nicht in dem Bereich) :)

  • jessica21.05.2014 23:55

    hammer

Schreiben Sie einen Kommentar

0.065