Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Neue Wege für uns?

5 von 5 Sternen
Mein Freund Kai und ich, Jessica heiße ich, kennen uns schon seit etlichen Jahren. Wir waren schon zusammen seit unserer Schulzeit. Nun leben wir zusammen, sind jedoch nicht verheiratet und haben noch keine Kinder.

Mein Freund, er ist 28 Jahre alt, arbeitet als Programmierer in einem IT-Betrieb und ich, 22 Jahre, in einer Küche als Aushilfe.


Letzte Woche traf ich mich mit meinen alten Schulfreundinnen zum Mittagessen in einem örtlichen griechischen Restaurant. Wir fanden schnell einen Tisch, der Kellner kam an unseren Tisch und stellte sich als Alexandros vor, er sagte aber, wir könnten ihn Alex nennen. Er sah griechisch aus, und ich fragte mich, ob er mit den griechischen Restaurantbesitzern verwandt sei.


Er war ein gut aussehender Kerl, mit dunklen schwarzen Haaren und olivfarbenem Teint, der wie etwa Mitte 40 aussah. Als er mich fragte, was ich trinken wolle, fragte ich ihn, welchen Weißwein sie hätten, und er schlug einen griechischen Wein vor, von dem er meinte, dass er mir gefallen könnte. 

Ich nahm seine Empfehlung an und bestellte den Wein. Er lag genau richtig, denn es war tatsächlich ein großartig schmeckender Wein. Er war sehr aufmerksam und außergewöhnlich freundlich und kontaktfreudig zu uns.


Wir Mädchen bemerkten natürlich, wie süß und aufgeschlossen er uns gegenüber war. Wir genossen unsere gemeinsame Mittagspause, bezahlten dann unsere Gerichte und begaben uns zum Parkplatz, um uns zu verabschieden. 

Als ich mich zum Abschied bereit machte, fiel mir plötzlich ein, dass ich meinen Mantel am Tisch vergessen hatte und ging hinein, um ihn zu holen, als Alex mich an der Tür traf, mit meinem Mantel über seinem Arm.


Als er herauskam, wäre ich fast mit ihm zusammen gestoßen. Ich dankte ihm, dass er mir den Mantel gebracht hatte, und er sagte, er sei froh, dass er mich noch erwischt habe, bevor ich gegangen wäre. 
Er bemerkte, dass meine blonden Haare sehr attraktiv seien, was mir irgendwie peinlich war, aber ich lächelte und sagte ihm, dass ich die Bemerkung zu schätzen wisse.



Ich erinnerte mich daran, dass Griechen wie auch Italiener nicht sehr gehemmt sind, wenn es um Gespräche ging. Er fragte mich dann, ob ich ledig sei, und ich sagte: „Ich habe einen festen Freund", und er sagte, er hoffe, dass mein Freund erkennt, was für ein glücklicher Mann er sei. 

Ich fragte ihn, warum er das gesagt habe, und er sagte mir, dass er mich für eine sehr schöne Frau halte, die voll und ganz geschätzt werden sollte.


Dann sagte er, er hoffe, dass ich es nicht falsch auffasse, wenn er sagte, dass er sich zu mir hingezogen fühlt, er entschuldigte sich jedoch gleich für seine Direktheit. 

Ich sagte ihm, dass ich seine Ehrlichkeit schätze und dass ich solch eine Direktheit gewöhnt sei. Bevor mir bewusst wurde was ich sagte, kam es aus meinem Mund heraus, dass auch er ein sehr attraktiver Mann sei.
Ich erschrak vor mir selbst so etwas gesagt zu haben und wurde sofort rot im Gesicht.

Ich konnte nicht glauben, wie leicht die Worte einfach über meine Lippen rollten. Als mein Gesicht weiter errötete, lächelte er und sah mir direkt in die Augen. 

Er stand da, hielt meinen Mantel und entschuldigte sich erneut bei mir für seine Direktheit. In diesem Moment fühlte ich, wie mein Puls sich zu beschleunigen begann, als ich merkte, dass er sich nicht nur an mich heran machte, sondern sich vielmehr auf einer sehr tiefen Ebene mit mir verband. 

Etwas, das man nicht vorhersieht, aber willkommen ist, wenn es passiert. Ich war aufgeregt und erschrocken zugleich. Jetzt bin ich nicht mehr prüde und habe andere Männer in verschiedenen Situationen erlebt, auf Partys zum Beispiel, aber dies hier fühlte sich ganz anders an.
Mein Freund war nicht da um mir zu helfen, und wäre er da gewesen, wäre es ein gutes Gefühl gewesen, dass ein so gut aussehender Mann sich von mir angezogen fühlte? 

Ich hatte mich schon lange nicht mehr so geborgen gefühlt, und seltsamerweise war es ein gutes Gefühl. Er fragte mich, ob ich noch ein Glas Wein mit ihm trinken wolle, und ich sagte ja, bevor ich viel darüber nachdachte. Ich erwartete, dass wir wieder ins Restaurant hinein gehen und den Wein trinken würden.


Ich hatte mich geirrt. Er sagte, dass er zu Hause ein paar Flaschen in seinem Kühlschrank hätte und wenn ich bereit wäre, zu ihm zu gehen, würde er ein Glas mit mir trinken. 

Es schien, als ob eine Million Gedanken auf einmal in meinem Kopf explodieren wollten, und bevor ich sprechen konnte, versicherte er mir, dass er kein Serienmörder oder Vergewaltiger sei und dass er meine Gesellschaft wirklich genießen würde und dass ich, falls ich mich irgendwann unbehaglich fühlen würde, natürlich jederzeit gehen könnte.


Er sagte, seine Schicht sei gerade zu Ende gegangen und er mache sich bereit, nach Hause zu gehen, sobald er seinen Mantel und seine Autoschlüssel aus seinem Spind geholt habe. 

Er überzeugte mich, auf ihn zu warten. Ich weiß nicht, warum ich das tat, denn ich habe so etwas noch nie zuvor getan, außer als mein Freund und ich Andreas trafen, um einen einheimischen Musiker in unserer Lieblingsbar singen zu hören. Er hatte mich damals nach Hause gefahren, weil mein Freund dringend etwas in seiner Familie erledigen musste.
Ich fühlte ein Flattern in meinem Magen und war fast bereit, ihm zu sagen, dass ich wirklich nach Hause müsse. Ich versuchte ihm zu erklären dass mein Freund dort bereits auf mich warten würde, als er zurückkam und sagte, ich könne ihm zu seiner Wohnung folgen, die, wie er sagte, nur 5 Minuten entfernt sei. 

Ich weiß nicht, warum, aber ich stimmte zu mit ihm zu gehen. Als wir in der Stadt unterwegs waren, wurden meine Gedanken an das, was ich gerade tat, unterbrochen, als er den linken Blinker einschaltete, um in einen wirklich schönen Stadthauskomplex hinein zu fahren.
Er ging etwa auf halbem Weg zurück in den Komplex und fuhr dann auf einen Parkplatz vor seinem Haus ein. Ich saß neben ihm, und er öffnete mir die Tür und lud mich ein, hineinzugehen. 

Seine Wohnung war wirklich schön. Die Küche war vorne links, und er sagte, ich könne an der Bar sitzen, während er uns zwei Weingläser für unseren Wein holte. Er holte den gleichen Wein, den ich im Restaurant getrunken hatte, schenkte uns unsere Gläser ein und setzte sich dann neben mich.
Er sagte erneut, wie gut ich aussah und wie sehr er sich zu mir hingezogen fühlte, und an dem Punkt konnte ich spüren, wie mein Gesicht wieder rot wurde. 
Er sagte erneut, er wolle mir mit seinen Bemerkungen kein Unbehagen bereiten. Ich glaube, er fühlte, dass ich nervös war, und ich sagte ihm, dass ich so etwas noch nie zuvor getan hätte. 
Er lächelte und sagte, ich solle mich entspannen, dass wir nur ein Glas Wein zusammen trinken, und er war froh, dass ich mich dazu entschlossen hatte.

Er erklärte mir, er sei seit etwa 5 Jahren geschieden und es sei schön, jemanden zum Reden zu haben. Wir tranken unseren Wein aus, und dann schenkte er uns noch ein Glas ein, als ich ihm sagte, dass ich meine Gedanken zusammen halten müsse, um nach Hause fahren zu können. 
Er sagte, er hoffe, dass ich nicht nur trinken und weglaufen, sondern auch noch ein wenig bleiben und reden würde.
Ich nahm das zweite Glas an, bevor ich merkte, was ich tat. Ich spürte, wie meine Wangen vom Wein erröteten und mein Herz ein wenig raste. 
Er streckte seine Hand aus und nahm meine Hand und sagte mir erneut, ich solle mich entspannen. Seine Berührung hatte ein so elektrisierendes Gefühl auf mich. Er fuhr fort, mir ein wenig über sich selbst zu erzählen, und dass er Frauen, die viel jünger wären als er selbst, wirklich sehr anregend fand.

Er fragte mich über mich selbst und ob ich glücklich mit meinem Freund sei. Ich sagte ihm, dass ich es wäre und schon lange Zeit war. 
Ich erklärte ihm dass mein Freund und ich uns schon seit der Schulzeit kennen.

Ich glaube, er fragte sich, warum ich die Einladung angenommen hatte, 
wenn das der Fall war. 
Dann sagte er, dass er verstünde, wenn zwischen meinem Freund und mir eine gewisse Gewöhnung entstanden wäre.

Ich gab zu dass dies tatsächlich der Fall wäre und das wir in letzter Zeit nur mehr viel miteinander geredet hätten, aber schon lange keinen Sex mehr gehabt hätten.

Ich wurde wieder rot, als ich das sagte. Ich weiß nicht warum ich es ihm erzählt habe, es ging alles so schnell und der Wein zeigte wahrscheinlich schon seine Wirkung auf mich, denn ich war keinen Alkohol gewöhnt.

Er hielt immer wieder meine Hand und schaute mir tief in die Augen. Die Zeit schien stillzustehen, als wir an unserem Wein nippten. Dann zog er mich einen Moment lang an sein Gesicht und schaute mir nur für eine Minute oder so in meine Augen. 

Dann stand er auf und schaltete die Stereoanlage mit sanfter Musik ein. Als er zur Bar zurückkam, begann er mit einer zarten Berührung meine Schultern zu massieren. 

Er fragte, ob ich wolle, dass er aufhört, und ich sagte ihm, dass ich es nie ablehnen würde, mich massieren zu lassen. Dann griff er nach unten und küsste mich auf meinen Nacken, und da verlor ich die Kontrolle.

Er massierte meinen Nacken fast 5 Minuten lang und setzte sich dann wieder neben mich. Dann beugte er sich vor und küsste meine Lippen, und ich ertappte mich dabei, wie ich ihn zurück küsste.

Ich konnte mich dem Gedanken nicht entziehen, was mein Freund über mich denken würde, würde er mich in solch einer Situation mit diesem fremden Mann sehen. 

Mein Freund und ich kannten uns schon so lange.
Ich denke es wäre vielleicht sogar eine Bereicherung unserer Liebe, da wir beide sehr tiefen Respekt und eine unzertrennliche Liebe zueinander haben.

Vielleicht versuchte ich innerlich, eine Entschuldigung für mein Verhalten zu suchen dadurch, aber so oder so begann ich mich zu entspannen und ich wollte diesen Moment genießen mit Alex.


Die Wärme, die über mich kam, war fast überwältigend. Alex legte seine Hände auf meine Wange und küsste mich erneut, aber diesmal sehr tief.
 
Ich wollte, dass er aufhört, aber ich wollte im gleichen Moment auch, dass er nicht aufhört. 

Ich genoss seinen Duft, seine Zärtlichkeit. Obwohl er viel älter war als ich kam es mir überhaupt nicht so vor.
Es war mir egal, auch wenn er mein Vater hätte sein können vom Alter her.

Mein Herz begann zu rasen, und sein leidenschaftlicher Kuss erregte mich. Wir küssten uns lange, und dann fühlte ich, wie seine rechte Hand sich zu meinem linken Arm und dann zu meiner linken Brust bewegte.
Unsere Leidenschaft wuchs weiter, und ich wurde in Erwartung dessen, was passieren könnte, so heiß. 

Fast instinktiv und automatisch nahm ich meine rechte Hand und legte sie auf seinen Reißverschluss und fühlte seinen wirklich harten Schwanz durch seine Hose.

Er fand meine Brustwarze durch meinen BH und begann, ihn sanft zu massieren, immer wieder zu umkreisen. Er hörte auf mich zu küssen und begann, meine Bluse aufzuknöpfen.

Während er das tat, machte ich instinktiv seinen Gürtel auf, knöpfte seine Hose auf und ließ den Reißverschluss heruntergleiten. Er öffnete meine Bluse und griff dann hinter mich und öffnete meinen BH, schob dann seine Hände darunter und massierte weiter meine Brüste. 

Ich konnte kaum glauben, was in diesem Moment geschah. Er schlug vor, dass wir auf die Couch gehen sollten, wo wir es bequemer hätten, und ich weiß nicht warum, aber ich stimmte zu.


Auf der Ledercouch im Kneipen-Stil zog er mir Bluse und BH aus und begann, an meinen Brüsten zu saugen. Zuerst die linke, dann die rechte und dann abwechselnd jede einzelne. Ich genoss seine rauen Hände, wie sie meine Brüste umfassten und sie zärtlich drückten.

Sein warmer Mund auf meinen Brüsten fühlte sich so gut an. Ich griff in seine Hose und zog seinen harten Schwanz heraus, und zu meiner Überraschung stellte ich fest, dass er sehr groß sein musste.

Es hat mich fast erschreckt, bis ich mich daran erinnerte, dass mein Freund einmal erzählte, dass der Penis seines Kollegen Andreas weit über fünfzehn Zentimeter groß und ziemlich dick wäre und dass ich kein Problem damit hätte, das alles aufzunehmen. 

Mein Freund hatte das damals nur zu mir gesagt um meine Lust zu steigern, was ihm auch gelungen war…
Ich musste innerlich lächeln, stellte ich mir doch in diesem Moment diesen Riesen-Schwanz in meinem Kopf vor.


Dieser Gedanke gab mir die Zuversicht, die ich brauchte, um weiterzumachen. In diesem Moment senkte ich mein Gesicht auf seinen Schoß und begann, seinen Schwanz zu lecken. 

Er stöhnte vor Freude, als ich die ersten zwei bis drei Zentimeter in meinen Mund nahm und begann, seinen Schwanz leidenschaftlich zu lutschen.

Ich bewegte mich im Wechsel auf und ab und begann, ihn mit meinen Händen zu streicheln. Es war so aufregend, das tun zu können, von dem ich wusste, dass ich es so gut kann. Sein Penis fühlte sich so gut an, ich war überrascht, hatte er doch eine andere Form als der meines Freundes.


Ich konnte seinen Schwanz in meinem Mund spüren und ich arbeitete langsam. Nach etwa fünf Minuten stoppte er mich, stand auf und zog sich ganz nackt aus. 

Dann zog er mich langsam aus, drückte mich zurück in seine Couch, spreizte meine Schenkel auseinander, legte seinen Mund auf meine Muschi und begann, meine Klitoris zu lecken und zu saugen, zunächst sanft, dann immer heftiger, je mehr sich seine Leidenschaft entfaltete. Immer wieder leckte er über meine Schamlippen und knabberte zärtlich an ihnen, was mich fast explodieren ließ.
Es fühlte sich so gut an, dass ich schnell sehr nass wurde. Er hat mir etwa fünf Minuten lang die Muschi geleckt, und ich konnte fühlen, wie meine Klitoris mit jedem Lecken seiner Zunge größer wurde. Zärtlich griff er mit seinen Händen tief in meine beiden Pobacken, ich genoss es sehr, seine harten Hände in meiner weichen Haut dort zu spüren.
Immer heftiger leckte er, ja, er war sogar in meiner Po-Rille und ich fühlte seine harte Zungenspitze an meinem Anus.

Dann zog er mich in einer fast flüssigen Bewegung auf sich. 

Wir küssten uns wieder heftig, als er mich direkt auf seinen Schoß setzte. Ich konnte fühlen, wie der Kopf seines Schwanzes meine Muschi berührte. Er wollte jetzt in mich eindringen, dass wusste ich. 

Dann schaute er mich fragend an, ich lächelte so süß ich konnte und nickte. 
Er fragte ob er ein Gummi nehmen sollte aber ich verneinte es. Ich wollte ihn spüren, und das so wie er war, ja ich wollte es, jetzt und hier.
Dann küsste er mich wieder sehr leidenschaftlich, als er mit dem Kopf seines Schwanzes näher kam und sanft anfing, in meine Muschi einzudringen. Während er das tat, spreizte ich meine Beine weiter auseinander, in Erwartung dessen, was sich, wie ich wusste, so gut anfühlen würde. 

Er drang langsam in mich ein, bis etwa die Hälfte seines Schwanzes in mir war. Ich war erstaunt, wie gut er sich anfühlte und wie voll das Gefühl war. 

Ich dachte in diesem Moment auch an meinen Freund, ich liebte ihn abgöttisch, aber in diesem Moment brauchte ich einfach diesen Kerl unter mir.

Er lag nur einen Moment in dieser Position. Ich schaute Alex an, tief in seine Augen. Er fasste in meinen Po hinein und drückte mich ganz zärtlich tiefer, was mich aufstöhnen ließ. Ich spürte, wie der Rest dieses fremden Penis tief in mich eindrang.

Es war ein seltsames, aber ein so intensives Gefühl. Dieser fremde Mann, aber zugleich diese Zuneigung zu ihm…
Sein Penis füllte meine Scheide vollkommen aus, tief spürte ich ihn, hart, ja vielleicht sogar härter als der meines Freundes…

Sobald ich ihn vollständig in mir hatte, begann ich ihn langsam zu krümmen. Er stöhnte, als ich mich im Wechsel auf und ab bewegte, bis ich seine Eier an meiner Muschi spüren konnte. Ich bewegte meine Hüfte hin und her, während er meinen Hintern mit seinen Händen ergriff und ihn zärtlich massierte.

Ich war in diesem Moment so glücklich und ****te ihn leidenschaftlich. 
Sein großer Schwanz füllte meine Muschi vollständig aus. Ich spürte ihn so heftig… Er wollte mich genießen, mit Haut und Haaren. Ich spürte wie er ab und zu auf meinen Po schlug, aber es war mir egal, ich war so geil vor Erregung, dass ich sogar jedesmal aufschrie.


Es fühlte sich so gut an, überhaupt keine Schmerzen wegen des großen Schwanzes, sondern nur Freude. Ich konnte fühlen, wie der Kopf seines Schwanzes meinen Gebärmutterhals traf, als ich meine Klitoris hart an ihm rieb. 

Ich konnte fühlen, wie sich mein Orgasmus beim ****en aufbaute. Ich wollte es hinauszögern und den Moment genießen, aber er wuchs einfach weiter, also fragte ich ihn leise, ob er gleich soweit sei, und er sagte, er sei es, also machte ich weiter, bis ich diese große Befreiung spürte, als mein Orgasmus in mir explodierte.
Als meine Muschi vor Freude pulsierte, spürte ich, wie er sein Sperma tief in mich hinein *******e, als er seinen Höhepunkt erreichte. Mein Höhepunkt war so heftig, dass ich fast zusammengesackt wäre. 

Ich stöhnte laut auf.
Sein Penis pumpte und pumpte, bei jedem Zucken spürte ich wieder diese warme Flüssigkeit, die meine Scheide füllte. Wir kamen fast gleichzeitig, es war so heftig wie lange nicht mehr. Wie sehr hatte ich diese Momente vermisst mit meinem Freund Kai. 

Axel hörte mich leise wimmern und mit jedem Pumpen seines Penis lächelte ich innerlich immer mehr. Ich war so glücklich in diesem Moment.


Axel und ich hielten uns lange Zeit gegenseitig fest, umarmten uns und küssten uns leidenschaftlich lange, während sein Schwanz noch tief in mir war. 
Ich wusste, ich könnte schwanger werden durch ihn aber es war mir in diesem Moment sowas von egal…

Nach ein paar Minuten konnte ich spüren, wie sein Schwanz immer weicher wurde, und er begann, herauszurutschen, als er ihn langsam zurückzog.
Ich rollte mich von ihm weg, und er rutschte von der Couch auf den Boden.
Dann öffnete er mit seinen Fingern meine Scheide und schaute fasziniert lächelnd zu, als er sah, wie sein Sperma langsam aus meiner Muschi herauslief, über meine Haut auf seine Ledercouch tropfte. 

Wir lächelten uns gegenseitig an.
Dann umarmte er mich wieder.

Plötzlich wurde mir klar, was passiert war, als ich auf die Uhr schaute und sah, dass es fast 3 Uhr war und dass ich wirklich nach Hause gehen musste, bevor mein Freund mich suchen würde.

Ich stand auf, er gab mir noch einen Klaps auf meinen Po. Ich lächelte, aber
zog mich an und dankte ihm für unsere wirklich schöne Zeit.
Er sagte, das Vergnügen sei ganz auf seiner Seite und er betrachtete dies nicht als einen weiteren ****, sondern als eine Erfahrung, von der er nur geträumt und gehofft habe, dass wir es irgendwann noch einmal tun könnten. 

Ich sagte, ich würde darüber nachdenken, verabschiedete mich und fuhr selbst nach Hause. Auf dem Heimweg gingen mir eine Million Gedanken durch den Kopf, und ich hörte mir mein Lieblingslied im Auto an.
Ich fühlte mich innerlich noch warm und ich konnte fühlen, wie Alex' Sperma langsam aus meiner Muschi in mein Höschen auslief. 

Ich kämpfte damit, ob ich meinem Freund erzählen würde, was passiert war, und fragte mich, wie er wohl reagieren würde, wenn ich es ihm erzählen würde. Ich hatte ein wenig ein schlechtes Gewissen, aber irgendwas tief in mir sagte ich sollte es ihm beichten.

Ich beschloss, ehrlich zu sein, es ihm einfach zu sagen und zu sehen, was passiert. Als ich zu Hause ankam, sagte er: "Wow, was für ein langes Mittagessen, über das wir Mädchen wohl viel zu reden hatten.
Ich entschuldigte mich für meine Verspätung und erzählte ihm dann, was passiert war, was ich mit Alex erlebt hatte.

Anfangs schaute er mich an, ich wusste nicht was mir geschah. Er schien jedoch mehr erregt als verletzt oder wütend zu sein und sagte dann, er sei froh, dass ich es getan hätte. Schließlich wäre er bisher mein einziger Sexpartner und er würde mir diesen Spaß erlauben, solange ich seine Freundin bleiben würde. Er könnte Sex von Liebe unterscheiden sagte er.

Ich war erleichtert, dass er so reagierte, aber er verlangte von mir, ihm alle Details meiner Begegnung mit Alex zu erzählen.

Als ich begann zu erzählen, führte er mich währenddessen in unser Schlafzimmer, wo er mich auszog und mich fast eine Stunde lang ****te, obwohl meine Scheide noch nass war von diesem fremden Mann.


Er sagte mir, wie schön nass sich meine Muschi anfühlte, wenn Alex' Sperma noch drin wäre. Das erregte mich so sehr, wie liebevoll er mir das sagte.

Er war so hart, und er ****te mich an diesem Nachmittag so gut. 
Es war lange her, dass wir uns so innig und liebevoll verwöhnten. 
Ich fühlte mich so geliebt in diesem Moment von ihm.


Danach hatten wir fast einen Monat lang mehr als einmal am Tag leidenschaftlichen Sex. Es schien ihn richtig heftig zu erregen, mich in den Armen eines fremden Mannes zu sehen. Immer wieder erregten wir uns gegenseitig mit Fantasien, wo andere Männer mit mir was anstellten. Auch unterwegs, wenn wir essen oder im Park spazieren gingen.


Dann eines Tages sagte er: "Ist es nicht an der Zeit, dass ihr euch wieder zum Mittagessen trefft", während er lächelte und mich dann leidenschaftlich küsste. 

Er zwinkerte mir zu. Es schien, als würde er telepathisch sagen: "Geh zu Alex und amüsier dich wieder, und dann komm nach Hause und erzähl mir davon". 

Das Leben ist ein solches Abenteuer voller Aufregung, und ich beabsichtige, jede Minute davon zu genießen…




Fortsetzung folgt…
  • Geschrieben von Akina98
  • Veröffentlicht am 21.05.2020
  • Gelesen: 3606 mal

Kommentare

  • CS22.05.2020 01:53

    Life is life! Die Magie des besonderen Augenblickes. Hier (für mich) wunderbar beschrieben.
    Aber wie man "Pappies Prinzessin" verführt, muß ER gelesen haben. Ja, genau daaaaas geht in den Langzeitbeziehungen verloren!
    5 Sternchen von mir! Mal sehen was die Verlagsdamen dazu sagen! Etwas für Best of Frauen-Erotik Nr.,3 ?? Herbst 2021oder 22 ?
    Was sasgen die Leser hier?

  • MichaL23.05.2020 09:30

    Profilbild von MichaL

    Fünf Sterne auf jeden Fall auch von mir für dieses sehr schöne Erstlingswerk! Mir gefällt Dein Schreibstil und vor allem auch, dass Du es vermeidest, Vulgärausdrücke zu vermeiden, die eine so erotische Geschichte zu einer primitiven W...vorlage verunstalten würden.

    Das mit dem Angebot der Veröffentlichung der Geschichte im Stevenson-Verlag würde ich nicht empfehlen, denn hier würde die Geschichte mit Sicherheit entsprechend bearbeitet, dass sie dem Niveau entspricht, welches man in Fernfahrer-Sexshops an der Autobahn erwartet. Meine Geschichte "Der geplatzte Traum vom roten Cabrio" wurde auch schon in einem dieser Heftchen abgedruckt, allerdings derartig entstellt und in einen Gossen-Jargon übersetzt, dass sie nichts mehr mit der originalen Story zu tun hatte.

    Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung!

Schreiben Sie einen Kommentar

0.264