Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Mein Chef erlöst mich...die Fortsetzung..

3,2 von 5 Sternen
Endlich bin ich wieder zu Hause. Der Nachmittag ging im Gegensatz zum Vormittag sehr schnell vorbei. Statt schnell zu duschen, lasse ich mir ein Bad ein. Ich ziehe mir die Sachen aus um danach langsam in die Badewanne zu steigen. Das warme Wasser tut so gut. Ich schließe die Augen und genieße es. Dabei erinnere ich mich an die Erlebnisse. Erst die Hand, die sich so gut anfühlte. Und dann seinen knallharten Stab, der mich komplett ausfüllte. Er nahm mich so, wie ich es mochte! Meine Finger der einen Hand umkreisen gerade meine Nippel, die schon wieder zeigen, dass ich wieder Lust bekomme. Die andere Hand gleitet gerade zwischen meine Beine. Dort streichel ich mich sanft. Ich spreize meine Beine weiter und lasse immer wieder zwei Finger in mich eindringen. Dabei stelle ich mir vor, dass es die prächtige Latte ist. Leicht stöhne ich auf. Der Geschmack deines Saftes war unbeschreiblich. Ich will mehr davon. Meine Finger werden schneller und mein Körper bewegt sich meinen Fingern entgegen. Ich stöhne lauter und komme meinen Höhepunkt näher. Doch plötzlich klingelt es. Mit leichtem Frust unterbreche ich. Eilig steige ich aus der Wanne, binde mir nur ein Handtuch um den Körper und stürme zur Tür. Ich öffne diese langsam. Mein Chef steht davor und grinst mich an. Sein Blick lässt mich erschauern. Ich sehe pure Lust. Ohne ein Wort lasse ich ihn hinein. Kaum ist die Tür zu, kommt er auf mich zu und küsst mich. Seine Lippen sind so zart und machen Lust auf mehr. Dabei reißt er mir das Handtuch runter. Langsam drückt er mich an die Wand. Er nimmt meine Brust in seine Hand und massiert sie. Er zwirbelt leicht meine Brustwarzen. Es kribbelt schon jetzt. Seine Lippen küssen meine Wangen. Sie wandern vor bis zum Hals. Meine Atmung wird schwerer. Er nimmt es als Einladung weiter zu machen und seine Zunge kommt zum Einsatz. Vom Hals bis zu meinen Brüsten lässt er seine Zunge kreisen. Immer wieder. Bis er endlich meine Brustwarzen erreicht, sie ableckt und danach in den Mund nimmt. Ich spüre wie feucht ich werde. Sanft nehme ich seinen Kopf hoch und küsse ihn. Meine Zunge sucht sich den Weg in seinen Mund. Er kommt noch näher und ich spüre deutlich seine Beule. Sanft reibe ich mich daran. Ich fahre nun mit meiner Hand in seine Hose. Gleich finde ich den, schon wieder sehr harten, Stab. Sofort nehme ich ihn in die Hand und massiere ihn kurz. Dieses Mal stöhnt er auf. Seine Hand sucht sich den Weg zu meiner intimsten Stelle. "Mein Gott, bist du feucht", flüstert er mir ins Ohr. "Und da du Schuld bist, wirst du mich sofort lecken", antworte ich ihm. Und schon kniet er vor mir. Ich spreize meine Beine weiter. Sofort ist er mit seiner Zunge an der feuchten Stelle. Er findet direkt meine Perle und spielt mit der Zunge daran. Als er daran saugt, stöhne ich laut auf. "Warte und komm mit", bringe ich gerade so heraus. Er steht auf und ich nehme ihn an die Hand. Schnell führe ich ihn ins Schlafzimmer und schubse ihn aufs Bett. Er zieht sein Hemd aus und ich ziehe seine Hose samt Unterhose runter. Seine Männlichkeit springt mir quasi entgegen. Er steht wie eine eins und ist so richtig prall. Die Eichel glänzt und erste Tropfen laufen hinunter. Schnell bin ich bei ihm und lecke alles mit meiner Zunge auf. "Mhm..lecker". Unruhig reagiert sein Stab darauf. Statt ihn direkt in den Mund zu nehmen, richte ich mich nochmal auf. Ich setze mich so auf ihn, dass er mit der Zunge an mir spielen und ich ihn ebenso mit dem Mund verwöhnen kann. Kaum war ich auf ihn, schon umfasst er mich und fängt an mit seiner Zunge in mich zu dringen. Er saugt, er leckt und bringt mich schier um den Verstand. Ich kann mich kaum auf ihn konzentrieren. Doch ich nehme ihn in den Mund und lasse ihn raus und rein gleiten. Wir werden schneller. Ich spüre wie er noch härter wird und es ihm gleich kommt. Er nimmt meine Perle in den Mund, saugt heftig an ihr und ******* mir seinen Saft tief in den Mund. Ich schlucke und schlucke. Doch etwas läuft mir aus dem Mund und tropft auf ihn. Ich nehme jedoch alles wieder mit der Zunge auf. Auch ich stöhne nun heftig. Nach wenigen Sekunden überrollt mich ein Orgasmus. Wahnsinn. Nun bin ich in einer anderen Welt. Ich lege mich neben ihn und muss erst wieder in die Realität finden. Er gönnt mir keine Pause und streichelt meinen Busen. Sehr sorgsam. Er küsst mich so liebevoll. Ich schmelze dahin. Kurz darauf ist bei ihm schon wieder Leben. Auch ich streichel ihn nun. Schnell ist er wieder auf die Größe gewachsen. Mit Schwung setze ich mich auf ihn. Er dringt in mich ein. Was für ein wahnsinnig geiles Gefühl. Ich reite ihn. Mal schnell, mal langsam. Er genießt es. Doch plötzlich entdeckt er einen kleinen Vibrator auf meinem Nachttisch. Er nimmt ihn und positioniert ihn zwischen uns. Zu viel für mich. Kurz darauf erfasst mich der nächste Orgasmus. Unkontrolliert zucke ich heftig und schreie es hinaus. Das törnt meinen Chef dermaßen an, dass er auch anfängt laut zu stöhnen. Keine Sekunde später spüre ich auch schon, dass er seinen Saft tief in mich *******. Erschöpft sinken wir zusammen und bleiben so liegen. Es dauert eine Weile bis wir wieder beruhigt sind. Ich stehe auf und gehe ins Bad. Da das Wasser nun kalt ist, fülle ich neues ein. Mein Chef kommt nun auch ins Bad. Er legt sich in die Wanne und ich folge ihm. Mein Kopf liegt nun direkt neben seinem. Mein Rücken an seinem Oberkörper. Was für ein gutes Gefühl. Er massiert meine Schultern, küsst und knabbert ab und zu an meinem Ohr und gleitet mit den Fingern manchmal zu meinen Brustwarzen. "Mhm..". Ich genieße. Wieder fühle ich ihn wachsen. "Du bist ja unersättlich", sage ich grinsend in sein Ohr. "Weißt du, seit 4 Monaten arbeitest du für mich. Und schon beim Vorstellungsgespräch war ich angetan von dir. Ich kann an nichts anderes mehr denken als an dich und deinen geilen Körper. Und nun möchte ich alles auskosten", grinst er zurück.
Der Abend geht viel zu schnell vorbei.
Wir konnten es tatsächlich auskosten. Denn seine Frau war erst am nächsten Abend wieder da. Das war der Beginn einer tollen Affäre.
  • Geschrieben von DieFantasievolle
  • Veröffentlicht am 16.04.2018
  • Gelesen: 15663 mal

Kommentare

  • CS18.04.2018 22:00

    Glückwunsch zu den 5 Sternen von “unbekannt“ und den über 6.000 Lesern der ersten Story! Wird der „Praxischef“ die devote Seite
    ( siehe Beginn der ersten Story) seiner Mitarbeiterin entdecken?
    Wie verführt er sie zum Devotsein ..und welche „Spiele“ läßt „er“ sich dazu einfallen? Das könnte eine Story für das Buch „Best of Frauen-Erotik Nr.2 /ca. Herbst 2019 sein. Hat eine „Sie“ Anregungen dazu für die Autorin/Die Fantasievolle?

  • Mone19.04.2018 11:57

    Wow, tolle Geschichte !

  • CarolinEngels21.04.2018 11:57

    Ich bin schon gespannt, wie es weiter geht. Wie lange noch, bis die gehörnte Ehefrau den beiden auf die Schliche kommt, sie vielleicht sogar in flagranti erwischt? Und dann? Scheidung, Verlust der eigenen Praxis? Kann die aufkeimende Liebe der beiden das verkraften? Ich hoffe wir werden es erfahren . . .

  • ChrisHH05.05.2018 16:25

    Das ist nicht nur der Beginn einer tollen Affäre, sondern auch spannender Geschichten!
    Gratuliere!

  • Der_Leser02.01.2019 07:48

    Schön angefangen und einen schönen Bogen gezogen. Von Länge her genau richtig. Glückwunsch und vom mir 5*

Schreiben Sie einen Kommentar

0.071