Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Kurz zu Gast. :)

5 von 5 Sternen
Du drückst mir irgendwelche Sachen
in die Hand.
Ein Alibi.

Wir würden aufräumen
lautet unsere Ausrede.
Sollte man uns erwischen.

Dann betreten wir den oberen Bereich.
Eine Etage.
Für Übernachtungsgäste.

Stellen die Sachen auf den Boden.
Drapieren sie.
Und betreten eines der Gästezimmer.

Gemütlich ist es dort.
Gerne würde ich bleiben.

Tue es auch.
Doch nur für einen Moment.

Zwei Schlafmöglichkeiten schmücken den Raum. Ein kleiner Tisch.
Zwei Stühle, sowie ein Waschbecken.
Auf dem Rand befindet sich ein Handtuch.

Da die Zeit rennt,
kommen wir gleich zur Sache.
Du setzt Dich auf das Bett.
Ich hingegen setze mich auf Dich.
Dann küssen wir uns,
während Deine Hand unter mein Shirt fährt. Ich genieße.
Wie immer leise.

Dann allerdings legst Du Dich.
Wir öffnen Deine Hose.
Ziehen sie nach unten ....

Ich hingegen pausiere,
da es unten rum blutet.

Mit der Zunge umkreise ich Deine Eichel.
Schmecke Deinen Lusttropfen.
Schmecke Dich.

Du schmeckst gut.

Nehme "ihn" ganz in den Mund auf.
Und lasse ihn wachsen.
Hin und wieder kraule ich über Deine Eier. Versuche nicht aus dem Takt zu kommen.
Es gelingt mir nur manchmal.

Dann allerdings ziehst Du mich zu Dir.

Gerne würde ich Dich in mir spüren.
Doch muss ich verzichten.

Es fällt mir schwer.
Sehr schwer.

Unsere Zungen spielen miteinander.

Kurz bin ich hilflos,
doch dann führst Du meine Hand zu Deinem Schwanz.

Ich umfasse ihn.
Und bewege sie mal nach oben.
Dann wiederum nach unten.
Du stöhnst.

Leitest mich mit Worten.

"Alles klar", denke ich mir.
Lausche Deinen Tönen,
die in ein weiteres Stöhnen übergehen.

Beachte Deine Anweisungen.

Spüre,
dass Du auf Hochtouren läufst,
während ich selbst völlig feucht bin.

"Mach' weiter", forderst Du mich auf.
Wirkst sehr erregt.
Aufgeregt.

Scheinst kurz davor zu sein.

Die Erinnerung daran macht mich noch immer geil.
Auch jetzt spüre ich eine Feuchte zwischen meinen Beinen.

Dann lässt Du Dich fallen.

Dein Kopf sinkt auf die Matratze.
Auf meiner Handinnenfläche verteilt es sich lauwarm.

Ich lasse es mir nicht nehmen.
Und schaue hin,
während Du Dich ergießt.

Es über meine Haut auf Deinen Bauch läuft.
Und eine Pfütze bildet.
Eine milchig trübe.

Noch immer beobachte ich.
Auch während Du ruhiger wirst.

Genieße den Anblick.

Und fahre mit dem Finger durch die glitschige Masse.

Verteile sie.

Dann müssen wir gehen.
Wieder einmal.
  • Geschrieben von bumble-bee78
  • Veröffentlicht am 10.07.2020
  • Gelesen: 5111 mal
Das Profilbild von bumble-bee78

Kommentare

  • Holger195310.07.2020 18:32

    Profilbild von Holger1953

    In der Regel hatten die Germanen rote Bärte...

  • Holger195310.07.2020 18:32

    Profilbild von Holger1953

    In der Regel hatten die Germanen rote Bärte...

  • bumble-bee7811.07.2020 06:13

    Profilbild von bumble-bee78

    Auch "auf der Arbeit"?
    Oder nur daheim?

  • Holger195312.07.2020 00:11

    Profilbild von Holger1953

    Die Männer waren ja immer am Arbeiten und kaum daheim... Jagen und so... Die Frauen fühlte sich "in der Regel" schmutzig und gingen in die "Höhle". Dabei hätten sie manchem Krieger durch eine Bluttransfusion helfen können. Und sie hätten beide noch Spaß dabei gehabt...

Schreiben Sie einen Kommentar

0.052