Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Im Tal der abgestreiften Höschen (Teil 5)

0 von 5 Sternen
"Uuuhhh ....hmmm ....Udo ... ja .... oohhh..." hörte ich meine Freundin Tina nur wenige Meter von mir entfernt.
Aber trotz ihres wilden Stöhnens hatte ich noch viel stärker den Eindruck, dass es der kräftige 'Wikinger' Udo war, dem die großen Busen und der atemberaubende Körper Tinas einheizte.Und weil ich sehr genau wusdte, wie irre man bei Tinas oberscharfen Reizen werden konnte, wunderte mich das gar nicht.
Tina lag auf dem Rücken und gab sich völlig enthemmt Udos entfesselter Lust hin. Er hielt ihre Oberschenkel mit beiden Händen fest und drückte sie vor seine kräftige Brust. während er Tina mit seiner voluminösen Latte so ausfüllte, dass sie weiter laut wimmerte.
Ich sah von der Seite, wie sich das Volumen von Tinas fleischige Busen seitlich an ihren Rippen auftürmte. und von Udos Rhythmus über ihren Körper gewirbelt wurden. Ein Anblick, der immer wieder dazu einlud, ihre beiden hübschen Superballoons von außen mit beiden Händen zu umschließen und in der Körpermitte wie Meereswellen gegeneinander klatschen zu lassen. Udo bekam sich vor Geilheit kaum nich ein. Und ich erinnerte mich an zahllose Orgasmen, die mir Tina damit abgerungen hatte.

Auch unser Moderator Rosko sah gierig zu, wie Tinas große, weiche und beeindruckende Busen herumwirbelten: "Wow, Matthias" sprach er mich einmal mehr an, "da hast du uns ja wirklich eine wahnsinnig scharfe Lady mitgebracht. Ich glaube deine heiße Tina macht unseren Udo gerade völlig fertig. Ist sie zuhause auch so wild?"

Ich konnte nicht antworten. Naomis Busen füllten meinen Mund vollständig aus, während die süße Japanerin Aimi auszuprobieren schien, wie viele Orgasmen pro MInute man sich reitend auf meinem besten Stück holen konnte. Dabei verschaffte sie sich mit rgendwelchen japjapanisch gestöhnten Satzfetzen Luft.
"Na" meinte Rosko, "verstehst du, was sie sagt?"
Natürlich verstand ich kein Wort auf Japanisch. Aber sie dürfte ruhig die ganze Nacht so weiterreden ...

Rosko moderierte süffisant weiter.
Udo poppte meine Tina ausgelassen weiter.
Jens hatte sich hinter Naomi gekniet und schob mir durch seine Bewegungen ihre Busen noch tiefer in den Mund.
Timo verwöhnte Talassa genauso, wie sie es such von dem smarten jungen Schönling wohl erhofft hatte.
Der Mond schien auf unsere Wald Bühne.
Und die Fackeln flackerten.
Ich musste noch einige Male mit Quellwasser versorgt werden, denn das was Aimi und Naomi mit mir machten, war zu geil, um vor weiteren Orgasmen gefeit zu sein.

Es hätte endlos so weiter gehen können. Aber nichts ist endlos. Und Rosko wollte es ganz bestimmt nicht die ganze Nacht hindurch beim Moderieren und Zu schauen belassen.Schließlich befanden sich da unten vor der Bühne noch ganze Rudel von Quellwasser heiß getränkterWanderfreunde, die ihren Weg ins Tal der abgestreiften Höschen gefunden hatten ...

"So, Leute, der offizielle Teil des Abends geht zu Ende. Unsere Zeremonien waren mal wieder megascharf. In den nächsten Tagen könnt Ihr dann auch mit unseren Neuen alles treiben, wonach euch der Sinn steht. Und heute Nacht ist jetzt wieder 'Open-End-Poppen' angesagt. Es ist genug Quellwasser da! Also treibt es überall und mit allen ... viel Spaß!"

"Wer kommt mit zu Niklas, Jürgen und Simone?" fragte Naomi, als sie ihre Busen sachte aus meinem Mund zog.
"Soll ich Jessi mitbringen?" fragte Udo Rosko.
Ich verstand die Zusammenhänge nicht.
Rosko beugte sich zu mir herunter: "Tina, Talassa, Jens, Udo, seine Jessica, Timo, du, ich und ein paar sehr heiße Girls unserer Wahl gehen jetzt nicht nach DA UNTEN, sondern hoch in die Chef-Lounge. Da haben wir ein pasr sehr geil eingerichtete VIP-Räume mit Pools und großen Spielwiesen. Such dir zwei oder drei Girls aus, die du noch dabei haben willst. Du hadt freie Auswahl."

Ich sah Rosko an, während ich mich erhob nachdem auch Aimi meinen Körper verlassen hatte.
"Freie Auswahl? Oh ... äh ... ich kenn ja noch kaum jemand ... und ... äh ... will denn jede mit mir?"
"Klar will jede. Dafür gibt es dich unser Tal und das Quellwasser. Und der VIP-Bereich ist auch sehr begehrt."
Ich schluckte ... und versuchte eine Auswahl zu treffen, aber das überforderte mich wirklich.
"Keine Ahnung. Kiki? Chantal? Larissa? Ines? Aimi? Naomi? Ronja? ... äh ... sucht Ihr Euch doch nich welche aus, die ich ... äh ... kennenlernen sollte..."
"Ok" grinste Rosko wissend. Er hatte offensichtlich seine heutigen Favoritinnen - neben meiner und Jens' Freundin - schon im Kopf.

Wenige Minuten später betraten wir hinter der Bühne einen großen Aufzug. Ich sah mich um. Die weiteren Frauen, die Rosko offenbar gemeinsam mit Udo ausgesucht hatten, waren genauso hübsch wie Tina, Talassa und Jessica. Während der Aufzug sich in einen Svhacht in den Waldboden hinunter begab, betrachtete ich die "Neuen" ebenso, wie uns "Neue" umgekehrt große Augen m usterten.
'Oh Mann', dachte ich 'die sehen ja echt auch wieder total symoathisch, liebenswürdig, freundlich und natürlich aus... und sehr scharf in ihren Elfenfetzen-Bikinis.
Eine kleine Dunkelblonde lächelte mich besonders nett an. Die Größere neben ihr flirtete mit Jens und Udo. Timo knutschte schon wieder mit Talassa, die gar nicht genug von dem smarten Loverboy zu bekommen schien. Eine vollbusige Blonde mit Korkenzieherlöckchen war offenbar ganz besonders nach Roskos Geschmack. Auch ich fand sie ziemlich heiß. Meine Freundin Tina führte derweil ein kleines Kennenlerngespräch mit Jessica und Udo. Bestimmt hatten sie gleich einiges zu dritt vor. ...

Wir erreichten das angestrebte Ziel irgendwo in der Tiefe.
"Chef-Lounge ... Rosko ... du bist hier der Chef, oder?" fragte ich.
"Hahaha ... Nein ... ich bin nicht der Chef hier."
"Lernen wir den Chef auch mal kennen?"
"Den kennst du schon. "
"Ich bin der Chef" grinste plötzlich Jens.
Udo grinste mit.
Rosko grinste mit.
Sogar Talassa lächelte wissend.

Nur Tina und Ich waren perplex.
Ich kapierte nicht.

"Aber ...Jens ... du bist doch auch mit uns aus Versehen hierher ..."
"...gewandert ... vielleicht nicht ganz so aus Versehen ... haha... und ... ich fand deine Tina schon immer geil. Aber immer wenn ich sie gerne gehabt hätte, hatte die wieder'n anderen ... den sie auf keinen Fall betrügen wollte."
"Echt ... Jens .." Tina konnte nicht gegen das Quellwasser in ihren Blutbahnen anargumentieren. Stattdessen sagte sie: "Ey, Jens, das hättest du ruhig mal sagen können. Dann hätten wor voll geil ge****t , Mann."

Jens sagte nichts. Bestimmt hatte er schon einige Male ergolglis probiert, Tinas Treue zu strapazieren. Und mit Quellwasser ging das nun sehr Bitte keine Links veröffentlichenhin auf der Waldbühne hatte er immer wieder sehr ausgelassen mit Tina gepoppt. Dass er Kiki mit auf die Bühne gebracht hatte, war also nur ein kleines ... und sicherlich ebenso scharfes ... Ablenkungsmanöver gewesen.

"Wir sind also gezielt hierher gewandert, weil du gerne regelmäßig mit meiner Freundin poppen willst?" fragte ich in eigenartig verwirrter Stimmung, denn das Quellwasser ließ auch bei mir keine Empörung zu.

"Genau, Matthias. Ich finde, Tina passt auch total geil hierher. ... und außerdem mag Talassa auch sehr gerne etwas Abwechslung bei den Jungs ... stimmt's, Schatz? "
"Ja klar... es ist einfach noch cooler mit verschiedenen. ..."

Ich versuchte klar zu denken.
"Lass mich raten, Talassa ... du hast Jens HIER überhaupt erst kennengelernt, stimmt's?"
"Ja, warum?"

Talassa lächelte unschuldsvoll.
Jens grinste breit.

Stinksauer hätte ich vermutlich reagiert, wenn ich nicht unter dem Einfluss von Quellwasser gestanden hätte.Wie konnte dieser Typ auf die Idee kommen, meine Freundin ganz nach Belieben poppen zu wollen? Und ... nicht nur meine Freundin...

Aber das Quellwasser wirkte. Und es wirkte stark. Und nicht nur bei mir.

Talassa streckte ihre Hand aus. Tina ergriff sie. Beide stellten sich dicht vor Jens und begannen mit ihm zu knutschen. Er legte seine Hände auf ihre Pis. Dann sah er Jessica, Ufos Freundin an:
"Jessi, möchtest du Matthias nicht mal mit Amelie und Sara bekannt machen? Udo hilft dir bestimmt dabei!"
Jessica wollte. Udo half

Als der Aufzug stoppte, war jede Diskussion beendet. Mir fielen die Fragen gar nicht mehr ein, die eben noch mein Gehirn gestreift hatten. Dafür genoss ich den Blick in die schönen blauen Augen von Jessica und die ebenso schönen Grünen Augen von Amelie. Udo knutschte mit der vollbusigen Sara. Und bestimmt ging ihm durch den Kopf, ihre Oberweite gleich mit der von meiner Tina zusammenzulegen ...

Wir erreichten den VIP-Bereich. Knutschend streiften wir über einen flauschigen Teppich.
"Komm, Matthias" sagte Jessica, "wir beide lecken Amelie ein wenig schwindlig. Da steht sie drsuf. ... stimmr's Amy?"
"Oh, da hött ich nivhts dagegen" gab Amelie zu erkennen, dass sie eine derartige Behandlung ausgiebig genießen würde.

Ich sah, dass Jens Talassa aufforderte Tina auszuziehen und dabei mit ihr zu knutschen.
Ich sah, dass Sara sich vor Udo kniete und ihm ein überaus feinfühliges Zungenspiel auf seinem wuchtigen Lieblingsinstrument zukommen ließ.

Jessica sah sehr konzentriert und richtig niedlich dabei aus, als sie ihren Kopf zwischen Anelies Schenkeln kreisen ließ. Und es war klar zuerkennen, dass sie es sich dort für längere Zeit eingerichtet hatte. Ich betrachtete Amelies orangengroße Cuos und streifte den Stoff achtsam beiseite. Mir wurde bewusst, dass ich jetzt ganz sicher mindestens eine halbe Stunde mit diesen schönen Ripoenfrüchten zubringen würde. Vorsichtig begann ich mit meiner Zunge die Vorhöfe zu umkreisen und streifte dann über ihre hellroten Knospen, die elastisch nachgaben. Das tat ich einmal, zehnmal, fünfhundertmal .... und es trug gemeinsam mit Jessicas gekonnter Lippen-zu-Schamlipoen-Beatmung dazu bei, dass Amelie wohlig schnurrte und schnaufend stöhnte.

Noch etwas lauter klang kurz darauf von der Seite her Tinas kehlig-langgezogenes Nasalstöhnen an mein Ohr. Aufgewühlt reihte sie einen Vokal nach dem Anderen unkontrolliert aneinander und vermengte alles mit einem fein näselnden Zwischenton, der alles noch geiler klingen ließ. Keine Frage: Talassa und Jens brachten meine Süße wieder ganz schön aus dem Häuschen.

Nicht anders erging es Udo, der Saras Zungen-und Lippenkünste auskostete und seiner blonden Gespielin dabei mit beiden Händen von oben durch ihre Korkenzieherlocken wuschelte.
"Mmmhhh ... machst du das gut" sagte der stämmige 'Wikinger' dabei alle 3 Minuten - bis seine Jessica sich herausgefordert fühlte. Sie blickte aus Amelies Schoß auf und meinte: "Ey, Schatz, magst du mal vergleichen wie ich das mache?"
"Gerne" keuchte der Angesprochene und sah schon kurze Zeit später zwei süßen Gesichtern beim Leckwettbewerb an seinem Bus zum Bersten erregten Ständer zu.
Den frei gewordenen Platz zwischen Amelies Schenkeln nutzte ich, um mich in Löffelchenposition ganz an sie zu schmiegen und mein ebendalls gut gehärtetes bestes Stück zwischen ihren Schamlippen auf- und abwärts zu streifen.
"Mmmhhh" schnurrte Amelie, "das ist geil. Komm, steck ihn rein ... ich will dich tiefer spüren."
Ich kam ihrem Wunsch langsam nach, um ihre Lust zunächst weiter auf mittlerer Hitze schmoren zu lassen.
"Oh ... bitte ... **** mich jetzt ... ich will dich ..." bettelte sie und war ebenso heiß gelaufen wie ich.

Jens ließ es sich nicht nehmen einen Kommentar einzustreuen, der ihm gerade gelegen jam: "Oh, Tina schau mal, dein Lover geht schon wieder fremd. Magst du dich ein wenig revanchieren?"
Tina wollte. Er reichte Talassa Tinas Busen zum Einzel- und Doppeleinsaugen.und positionierte Tinas Po so, dass es ihm leicht fiel sein bestes Stück direkt an der Pforte ihrer aufklaffenden Vahinalläppchen zu postieren. Genussvoll schob er ihn rein und jauchzte dabei auf: "Uoooohhhh .... Matthias ... deine Freundin ist echt der Hammer ... wie scharf ...."
Talassa saugte weiter Tinas Busen, während ihr Freund meine Freundin so intensiv poppte, dass er allen sich anbahnenden Orgasmen gerade noch so von der Schippe sprang. Es machte ihn sichtlich geil in jeder Zelle seines Körpers. Schon DAFÜR schien es sich zu lohnen, dass er es ins Leben gerufen und mit Quellwasser getränkt hatte: Das Tal der abgestreiften Höschen.
  • Geschrieben von Echt_nett
  • Veröffentlicht am 09.08.2019
  • Gelesen: 3076 mal

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.054