Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Hanna. Urlaub in der dominikanischen Republik.

5 von 5 Sternen
Hanna. Urlaub in der dominikanischen Republik.

Hanna

Bei herrlichem Sonnenschein sitzen wir auf dem Balkon und sehen auf das Meer hinaus. Ich kann es kaum glauben, es sind jetzt schon 25 Grad.

"Zu Hause würden wir jetzt in Pullis und dicker Jacke rausgehen", sage ich schmunzelnd zu Ralf, "und gleich liegen wir am Strand und sonnen uns"

"Echt der Wahnsinn", Ralf nimmt einen zug von seiner Zigarette und reicht sie mir danach zu, "so habe ich Weihnachten auch noch nicht erlebt"

"Komm, wir gehen kurz unter die Dusche, dann zum Frühstück und dann will ich mit dir zum Wasser"

Es ist jetzt 9.15 Uhr und wir beide liegen nebeneinander auf zwei Sonnenliegen, ungefähr 20 Meter vom Meer entfernt. Ich trage einen weißen, ohnehin schon knappen Bikini, aber Ralf hat noch eine Überraschung für mich.

"Ein kleines Geschenk vorab", lächelt er mir zu und reicht mir ein kleines, in Weihnachtspapier verpacktes Geschenk.

"Hey, es ist doch noch nicht soweit", sage ich, freue mich aber schon und bin gespannt was drin ist. Durch die Verpackung kann ich schon fühlen das dort eine Kette aus Perlen drin sein muß.

"Ein Fußkettchen?", sehe ich Ralf gespannt an.

"Mach auf, dann wirst du es sehen"

Ganz vorsichtig öffne ich das Papier und erblicke ein Plastiktütchen. Es sind tatsächlich weiße Perlen in der Verpackung und meine Vermutung scheint sich zu bestätigen: ein Perlen Fußkettchen.

Ich lächle Ralf zu und öffne die Plastikverpackung, woraufhin ich irritiert eine Perlenkette betrachte, die an zwei Gummibändern befestigt ist.

"Was ist das?", frage ich.

"Ein Ultra Mini String"

"OK, da bin ich Mal gespannt, den ziehe ich nachher im Zimmer an"

"Der ist für den Strand, den kannst du jetzt anziehen". Ralf sieht mich lächelnd auffordernd an.

"Jetzt? Hier? Da kann ich mich hier ja gleich nackt hinlegen', lache ich und bin überzeugt: das mache ich nicht. Der Strand ist nicht gerade überfüllt, trotzdem sitzen und liegen alle 10 Meter verteilt Paare oder einzelne Gäste.

"Die Perlen verdecken mehr als du denkst. Du kannst das tragen"

"Ich überlege es mir. Wollen wir ins Wasser?"


Das Wasser ist einfach herrlich, kristallklar und warm, ich kann einfach hineinspringen ohne bis 10 zu zählen, was ich sonst tue wenn ich in der Ostsee bade.

"Wahnsinn, guck Mal die bunten Fische", rufe ich Ralf zu als plötzlich ein ganzer Schwarm an blau, gelb, roten Fischen an mir vorbei kommt.

"Bei mir sind auch ganz viele, hab ich schon gesehen", antwortet mir Ralf mit einem strahlen im Gesicht.

Ich gehe weiter hinein ins Wasser bis es mir fast zur Brust reicht. Ralf bemerkt es nicht, aber ich streife gerade mein Bikinihöschen ab und ziehe den Perlenstring, den ich die ganze Zeit heimlich in der Hand halte, über. Die Bänder, die an meinen Bauch entlang laufen und zwischen meinen Pobacken verschwinden, sind dünner als Schnürsenkel. Die Perlen dringen leicht in meine Spalte ein und werden von meinen Scharmlippen umschlossen, einzig mein Kitzler wird gerade so bedeckt. 'So kann ich hier doch nicht aus dem Wasser gehen', geht mir durch den Kopf. Ralf ist mittlerweile schon wieder zurück am Sand und beobachtet mich sitzend, während die Wellen über seine Beine fließen.

Es kribbelt zwischen meinen Schenkeln, irgendwie macht es mich an. ' Wenn ich hier rausgehe, dann so, als wäre es das normalste auf der Welt für mich, so etwas zu tragen', spreche ich mit innerlich Mut zu. Nach ein paar Minuten ist es soweit.

Ralfs Blick ist direkt auf mich gerichtet als ich langsam auf ihn zu gehe. Seine Augen strahlen, er blinzelt nicht, lächelt mir zu und sieht nur in mein Gesicht, während ich mich mit den Hüften schwingend immer weiter auf ihn zu bewege und erst zum stehen komme, als meine Füße neben seinen Oberschenkeln sind und ich mit leicht gespreizten Beinen vor ihm stehe.

"Hanna, du bist ein Traum. Das sieht richtig sexy aus und ich wusste das du das machst"

Lächelnd sehe ich auf ihn herab und lasse mich begutachten. Ich liebe es wenn Ralf mich so ansieht, mir zeigt wie toll und hübsch er mich findet. Ich vergesse dabei alles um mich herum, auch die Menschen die gerade an uns vorbei gehen, während ich es mir auf seinen Knien bequem gemacht habe und mit den Händen nach hinten abstütze. Eine Welle überspült uns, das Wasser fließt zwischen meinen gespreizten Beinen ab und die Perlen sind nicht da wo sie eigentlich hingehören.

"Da kommt jemand auf uns zu, ich glaube der will uns etwas andrehen", sage ich zu Ralf als ich einen großen Schwarzen, in weißen T-Shirt und kurzer weißer Hose, auf uns zukommen sehe. Er hält ein DIN A4 Prospekt in der Hand und als es offensichtlich nicht anders sein konnte als das er zu uns will, bin ich im Begriff aufzustehen.

"Bleib sitzen. Ich bin ja bei dir", fordert Ralf mich auf. Er ist ganz ruhig, ich weiß, sowas macht ihn an. Es ist nicht so das er sich vorstellen könnte mich mit jemandem zu teilen,Nein, um Gottes Willen, das würde ich auch nicht mitmachen, aber er gibt gerne mit mir an. Das ist das tolle an unserer Beziehung. Ich kann tragen was ich will, nie ist etwas zu kurz, nie ist etwas zu gewagt. Er zeigt sich so gerne mit mir und sagt immer: "Wenn ich so eine tolle Frau an meiner Seite habe, muss ich auch damit zurecht kommen das sie angeguckt wird"

Und das genieße ich auch. Ich würde lügen wenn ich behaupten würde, dass ich nicht mitbekomme wenn andere Männer mich ansehen. Natürlich macht mich das Stolz, aber ich erwidere die Blicke nicht. Genau das erwarte ich von Ralf auch, wenn er angesehen wird. Er bekommt das meistens nicht mit, da muss ich ihn schon darauf hinweisen: "Die hat dich aber abgescant". Ich bin da aber anders, mich stört das schon ein wenig und ich bin bereit meinen "Besitz' zu verteidigen und werfe der Frau einen bösen Blick zu. Würde ich bemerken dass Ralf den Blick erwidert, dann gibt es richtig Theater. Das hab ich ihm aber auch gesagt, obwohl es noch nie vorgekommen ist. Sicher ist sicher.

"English? Russia?", spricht uns der Schwarze an. Ich habe mich etwas zu Ralf nach vorne gebeugt um wenigstens etwas die Sicht zwischen meine Beine einzuschränken, sitze aber immer noch auf seinen Knien.

"Deutsch, wir können kein Englisch", antwortet Ralf. Er ist sich sicher das der Schwarze kein deutsch kann und so ist es auch. Es hält ihn aber nicht davon ab auf englisch und mit Händen und Füßen fortzufahren, um uns etwas zu verkaufen. Soviel english verstehen wir auch und Wissen um was es sich dreht. Er bietet uns eine Party auf einem Piratenschiff an, eine Jeep Safari, Wassersport und und und. Wir bleiben freundlich, lehnen aber alles ab. Eine Welle überrascht mich.

Aus Reflex lasse ich mich nach fallen, lache und stütze mich mit den Händen im Sand ab. Noch ist das Wasser über meinen Hüften, der Schwarze steht direkt seitlich vor mir, lacht auch und blickt auf mich herab. Ich versuche verzweifelt mich wieder aufzurichten, das Wasser zieht sich dabei bereits wieder zurück. Der Sand gibt hinter mir nach, Ralf reicht mir seine Hand, ich sehe aber an seinem Blick, so richtig ernsthaft helfen will er mir nicht. Der Schwarze sieht mir zwischen die Beine, das war natürlich klar. Von meiner Position aus kann ich erkennen das der Ultra String total verrutscht ist und jetzt wo es sowieso schon passiert, ist es mir egal. Zum Glück hatte ich mich noch morgens frisch intim rasiert.

Ralf und ich lachen und wir sehen uns an, während ich mit meinem Rücken auf seinen Schienbeinen liege. Die Situation ist so komisch, ich schaue in den Himmel und denke: 'jetzt liegt du in der Dominikanischen Republik am Strand und zwei Männern, davon ein Schwarzer, sehen dir zwischen die Beine und du selbst bist nur am lachen'. Und so taste ich nach den Perlen, lege sie zwischen meine Spalte, ziehe etwas am Gummi und spüre wie meine Schamlippen sie umschließen. 'jetzt sind also auch noch die Perlen weg. Ach, was soll's'

Der Schwarze reicht mir die Hand, ich ergreife aber die mir zu gereichte Hand von Ralf und wir stehen beide auf und verabschieden uns freundlich von dem Schwarzen. Ich spüre seinen Blick auf meinen Po, als wir zu unseren Liegen gehen. Ein wenig überdreht im Kopf lasse ich absichtlich meine Hüften schwingen und ergreife die Hand von Ralf.

"Oh mein Gott, war das peinlich. Ich muss erstmal meine Sonnenbrille aufsetzen", lache ich.

"Das war doch witzig. Sein Gesicht als er die Situation erkannte, einfach Hammer. Er stand mit offenen Mund da und konnte überhaupt nicht glauben was er da sah. Mich hat das auch total angemacht, weil du nichts dagegen tun konntest."

"Konnte man viel sehen?"

"Viel? Alles!!!!"

Ralf trocknet mir den Rücken mit einem Handtuch ab. Dabei stößt er ein wenig mit seinen Becken an mich und ich spüre etwas.

"Das hat dich anscheinend tatsächlich angemacht wie ich fühle. Was ist, ein Quickie?"

"Wo?"

"Lass uns da zu den Toiletten gehen"

"Auf der Toilette?"

"Nur kurz reinstecken. Komm schon"

"Okay"

Der Eingang zu den Toiletten ist etwas seitlich verborgen. Wir lauschen, auf der Herrentoilette ist aber nichts zu hören. Ralf möchte in eine Kabine, ich stelle mich aber vor das Waschbecken, stütze mich mit den Händen darauf ab, strecke ihm meinen Po zu und fordere ihn durch den Spiegel auf: "Hier"

"Da?"

"Los, steck ihn rein"

So ganz wohl ist Ralf bei der Sache gerade nicht. Er überlegt, aber mein Lächeln überzeugt ihn dann doch und er kommt auf mich zu. Es macht mich total an nur sein Gesicht, seine grauen Haare, seinen grauen Bart durch den Spiegel zu sehen. Wahnsinn, als sich sein Mund öffnet, seine Zunge heraus tritt und kurz darauf seine Hand zwischen meine Beine wandert. Meine Beine zittern leicht als seine Eichel gegen meine Öffnung drückt. Ich sehe mich selbst im Spiegel, es macht mich an wie ich erwartungsvoll darauf warte, das sein Schwanz eindringt.

"Oh mein Gott", stöhne ich als es passiert. Es zwickt ein wenig, aber das ist schnell vorüber. "Ja, **** mich"

Jetzt ist sein Blick wie immer wenn er mich einfach nimmt. Von seiner anfänglichen Zurückhaltung ist ihm nichts mehr an zu merken. Seine Hand greift in mein Haar, er zieht mich zu sich heran, stößt dabei fest mit seinem Becken gegen meinen Po und flüstert:

"Ich knall dich richtig durch", dann gehen seine Hände an meine Schultern und drücken mich hinunter zum Waschbecken. Mir bleibt nichts anderes übrig als mich daran fest zu halten.

"Hanna, ich will dich in den Arsch ****en", höre ich ihn sagen. Mir ist klar, wenn er das will, dann macht er es auch, deswegen stöhne ich nur. Ralf drückt mich weiter an das Waschbecken heran und bleibt mit seinem Schwanz in mir ruhig stehen. Plötzlich klackert es über meinen Kopf dreimal. Ich schaue hoch und sehe einen Seifenspender.

"Was hast du vor?", frage ich irritiert. Als es an meinem Poloch feucht wird, ist es mir klar.

"Oh Gott, oh Gott…...ganz vorsichtig….. Stop, Stop, ich bin noch nicht soweit…..warte", seine Eichel ist drin, Ralf bewegt sich keinen Millimeter und lässt es mich machen. Ich bewege mich langsam vor und zurück, lasse ihn dabei immer weiter in mich eindringen, bis ich seine Bauchdecke spüre.

"Ja, jetzt kannst du"

Ralfs Hände greifen grob an meine Pobacken und ziehen sie fest auseinander. ****en tut er mich dabei ganz sanft. Sobald sein Teil komplett in mir steckt hält er kurz an. Dann greift er in mein Haar, kratzt mit den Fingernägeln über meinen Rücken oder schlägt mit der flachen Hand auf meinen Po.

"Kleine, ich liebe dich, aber ich liebe es auch dich in den Arsch zu ****en"

"Ich lasse mich gerne von dir in den Arsch ****en", lächle ich ihm über den Spiegel zu.

"OH,SORRY", hören wir plötzlich eine männliche Stimme. Ein Mann, Mitte dreißig steht in der Tür und ich blicke seitlich zu ihm. Ralf ****t mich unbeirrt weiter und der Mann scheint zu überlegen was er tun soll. Dann geht er aber durch und in eine Kabine

"Ralf, lass uns aufhören.", lache ich.

"Ach was. Jetzt ist es auch egal"

Wir hören ihn pinkeln und ich schaue über den Spiegel zu der Kabine. Unten, oben, es ist nichts zu sehen, aber insgeheim rechne ich damit das er uns heimlich zu sehen wird. Kurz darauf öffnet sich die Kabine, der Mann kommt heraus und geht direkt neben uns an das Waschbecken. Während er sich Seife aus dem Spender in die Hand laufen lässt, treffen sich unsere Blicke. Ich sehe ihm direkt in die Augen und sein Blick wandert zu meinem Po. Nun ist es Ralf der mit ihm langen Blickkontakt hat, mich aber weiter ****t.

"German?", fragt der Mann.

"Ja"

"Darf ich?"

"Nein. Zusehen ist kein Problem.*

'oh mein Gott, du willst ihn doch jetzt nicht die ganze Zeit zusehen lassen", geht mir durch den Kopf.

Ralf ****t mich ganz langsam. Es haben sich zwei gefunden, denn der Mann sieht aufmerksam zu, wie Ralf immer weiter seinen Schwanz zurückzieht, bis er ganz aus mir hinaus gleitet. Ich sehe zu den Mann hoch, möchte wissen wie er darauf reagiert. Er lächelt, zieht an seiner Shorts und ich erblicke seinen erigierten Penis. Ich drehe mich weg, doch Ralf fast mit beiden Händen zu und dreht mich wieder zu dem Mann hin.

"Du hast deine Stute gut im Griff", sagt der Typ anerkennend. Ich hasse das Wort Stute und Ralf weiß das. Er ****t mich jetzt richtig fest, er will es beenden. Das scheint auch der Mann zu bemerken, denn seine Hand bewegt sich immer schneller auf und ab. Er achtet nicht mehr auf meinen Körper, nur noch auf mein Gesicht und es scheint ihn anzumachen das ich gerade leide. Wie lange kann man aber auch in den Arsch ge****t werden?

"Hanna, schnell, komm runter", fordert Ralf mich hastig auf. Ich gehe sofort auf die Knie und öffne meinen Mund. Es trifft mich zuerst auf der Stirn und sofort darauf nehme ich Ralfs Schwanz in den Mund. Ich sehe zu ihm hinauf, sehe das seine Augen geschlossen sind, spüre das zucken in meinem Mund, höre das auch der andere Mann kommt, schmecke Ralfs Sperma, spüre das etwas in mein Haar tropft, das mir etwas am Arm herunter läuft, mich an der Wange trifft, auf meine Brust tropft und schlucke.

Gleich darauf laufen wir zum Wasser. Ich tauche unter, fahre mit meinen Händen durch meine Haare, streiche über meinen Arm und meine Brust und lache mit Ralf über das eben erlebte.

"Oh Ralf, ich liebe dich. Aber eine Frage habe ich", Ralf, der bis eben lachte, ahnt was ich fragen werde und sieht mich mit verschmitzten lächeln an. "Sag ehrlich. Wie weit warst du davon entfernt….."

"Du brauchst gar nicht weiter reden. Gar kein Gedanke. Wir haben zusammen soviel Spass, das ist das einzige was für mich zählt. Nur wir Beide, sonst keiner"

"OK, das wollte ich hören. Und heute Abend musst du mich lecken"
  • Geschrieben von Hara
  • Veröffentlicht am 08.02.2020
  • Gelesen: 4915 mal
Das Profilbild von Hara

Kommentare

  • RudiRabe08.02.2020 09:15

    Wieder eine super Beschreibung. Da bekommt man gleich Appetit auf Urlaub und Perlenstring.

  • Hara08.02.2020 10:23

    Profilbild von Hara

    Danke Rudi


    Diese Ultra Mini Strings finde ich richtig heiß. Ich habe den tatsächlich gekauft, 5 Euro und er sieht wirklich gut aus. Wenn Hanna liegt kann sie ihn perfekt positionieren. Beim Gehen kann sie ihn auch gleich weglassen.

  • CS11.02.2020 13:10

    Gute Story! Können Sie den Perlenstring genauer beschreiben? Bei soviel Werbung hier dafür sollte Orion doch so etwas im Sortiment haben! Mikrostrings ohne Perlen sind im Sortiment und verkaufen sich gut!

    Immer an Jugendschutz denken! Je härter desto mehr umschreiben!

  • Hara11.02.2020 13:48

    Profilbild von Hara

    Ich werde sogar ein Foto machen und als Profilbild einstellen. Schreiben Sie bitte wenn sie es gesehen haben, dann ändere ich es wieder. Ungefähr gehen 22.00 Uhr heute Abend

  • Hara11.02.2020 21:27

    Profilbild von Hara

    Das runde daneben ist ein 1 Cent Stück. Ich hoffe man kann es einigermaßen erkennen

  • CS15.02.2020 01:16

    Danke für die Mühe! Aber ich war nicht im Netz unterwegs...
    Mein "Alter" änderte sich dieser Tage.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.182