Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Gardenparty - Olga, Ben und Mike

5 von 5 Sternen
Bernhard:

Olga druckste erst herum: "Sag mal, Ben und Mike, die beiden werden morgen ja die ganze Zeit arbeiten müssen. Alle haben Spaß und sie werden sich ja kaum ablösen können, wenn alles so klappen soll, wie ich es mir vorgestellt habe." Ben und Mike waren für die gesamte Aufnahme- und Bühnentechnik verantwortlich. Musik und Moderation lagen auch in ihren Händen. Ihre Stimmen aus dem Off sollten durch das Programm führen.

"Ich weiß ja nicht, welche Überraschungen du noch parat hast und wie du die beiden herumgekriegt hast, die Arbeit 'just for fun' zu machen. Ich denke, ihren Spaß werden sie bestimmt haben. Oder hast du ihnen eine Bezahlung in Naturalien versprochen?", entgegnete ich. "Wie kommst darauf? Ich habe ihnen nichts versprochen. Sie waren von der Idee begeistert und hatten an diesem Wochenende eh nichts anderes vor", stotterte Olga, "alles kann, nichts muß."

"So, jetzt mal Butter bei die Fische, was hast du mit den beiden vor? Willst du sie verkuppeln?", fragte ich. "Verkuppeln? Mit wem?", antworte Olga wie abwesend. Wir schwiegen, bis sie mit der Sprache herauskam: "Nein, ich habe ihnen nichts versprochen. Ich hatte auch nicht im entferntesten an eine Bezahlung in Naturalien gedacht. Die beiden sind ja halb so alt wie ich. Sie haben mich sicher nicht als Frau, sondern als Auftraggeberin wahrgenommen. Für die bin ich bestimmt zu alt. Du träumst doch immer von einer Nacht mit zwei Frauen. Meine Träume handelten bislang nicht von Sex mit zwei Männern. Du hast mich doch darauf gebracht. Wenn es mir gelänge, die beiden ins Bett zu bekommen, hättest du etwas dagegen?"

Obwohl wir oft darüber gesprochen hatten, dauerte es doch eine kleine Weile, bis ich die Sprache wiederfand: "Willst du dich nach diesem Wochenende mit ihnen treffen? Wirst du mir alles erzählen? Darf ich dir zusehen?" - "Nein, ich möchte es heute Abend. Danach werde ich sie wahrscheinlich nie wieder sehen. Ja, ich werde dir alles erzählen. Ja, du sollst mir zusehen, wie wir es immer für diesen Fall besprochen hatten. Aber ich muß die beiden doch erst herumkriegen, gemeinsam mit mir in die Kiste zu steigen, dann reden wir weiter."

Den weiteren Verlauf der Geschichte rekonstruiere ich aus dem, was mir Olga erzählte und was ich selbst hörte und sah.

Ich saß mit Ben und Mike in der "Regiezentrale", zu dem der Raum des Bademeisters umgebaut wurde. Die Scheibe zum Becken wurde durch Spiegelglas ausgetauscht. Man konnte also heraus-, aber nicht hineinschauen. Die Tür ging auf und Olga kam herein. "Kannst du dich mal um Bea kümmern?", wandte sie sich an mich und ich verstand, daß sie sich mit den beiden alleine unterhalten wollte.


Olga:

Bernhard hatte meinen Wink mit dem Zaunpfahl verstanden. Er ging sofort und ich war mit Ben und Mike alleine. "Alles klar?", fragte ich sie, "habt ihr meine Anweisungen verstanden und nichts Bernhard verraten?" - "Klaro, er hat zwar gefragt, aber du bist die Chefin", kam wie aus einem Munde die Antwort. Ich besprach mit ihnen das morgige Programm und daß sie je nach Situation davon abweichen könnten. Sie versprachen ungefragt, daß sie die geforderte Vertraulichkeit beachten würden und alles Filmmaterial an mich abliefern würden. Ich antwortete: "Etwas anderes hatte ich nicht erwartet. Habt ihr heute Abend noch was vor?" Ben schaute auf Mike, der mit den Schultern zuckte und antwortete: "Nö." "Ich wollte heute vor dem Abendessen so gegen sechs in die Hotelsauna gehen. Ich würde mich freuen, wenn ich dort mit euch weiterplaudern könnte", lud ich sie ein. "Gerne", kam es wieder wie aus einem Munde.

Ich ging selbstverständlich nicht um sechs in die Sauna, sondern erst eine knappe halbe Stunde später. Ben und Mike saßen im Bademantel am Pool. "Wart ihr schon drin?" fragte ich. "Nö, wir hatten auf dich gewartet", antwortete Mike. Ich zog meinen Bademantel aus, warf ihn über den leeren Stuhl neben Mike und ging voraus in die Kabine. Die beiden folgten mir. Ich legte mein Tuch auf die unterste Stufe und plazierte mich so, daß ich einen einladenden Anblick bot. Beide Beine angewinkelt. Das eine Bein aufrecht angelehnt, das andere Bein liegend. Mehr ging wirklich nicht. Die beiden Jungs setzten sich mir gegenüber eine Stufe höher hin. Aus den Augenwinkeln konnte ich sehen, wie sie mich schweigend betrachteten.

Nach einer Weile setze ich mich auf und fragte: "Könnte mich mal einer von euch massieren?" Die beiden schauten sich an und Ben kam zu mir herüber. Er setzte sich eine Stufe höher und massierte meine Schultern. Ich nahm eine Hand von ihm und führte sie nach vorn an meine Brust und bat leise: "Hier auch massieren." Währenddessen beobachtete ich Mike. Er saß da und hatte seine Schenkel geschlossen, aber selbst im Dämmerlicht der Saunakabine hatte ich gesehen, wie das Haupt seines Penis über seine Schenkel lugte.

Ich erhob mich und setzte mich eine Stufe höher. Ben rutschte deshalb zurück und ich saß in seinem Schoß und spürte seinen Phallus. Ich öffnete meine Schenkel und führte Bens Hand von meiner Brust weiter hinunter. Mit der anderen Hand bedeutete ich Mike, zu mir zu kommen. Erst lockte ich ihn eindeutig mit dem Zeigefinger, aber er verstand sofort, als ich Zeige- und Mittelfinger schnell abwechselnd hin- und herbewegte und auf meine Futt deutete. Er kam herüber, kniete vor mir und leckte mich. Die eine Hand von Ben drückte ich fest auf meine Brust, die andere in meinem Schoß führte ich dahin, wo mich Mike mit seiner Zunge verwöhnte. Ich hielt die Hand fest, um Bens Reaktion zu spüren. Anfangs zuckte sie, dann erkundete Bens Hand das Terrain, in dem die Zunge seines Freundes zugange war.

Ich ließ sie eine Weile gewähren. Ich genoß es. Aber ich wollte mehr. Scheinbar hatten sie auch Appetit auf mehr.

Deutlich vernehmbar sagte ich: "Wir sollten uns ein wenig abkühlen", stand ganz unvermittelt auf und ging hinaus. Ich duschte kalt und setzte mich in den Whirlpool. Ich sah die beiden Jungs, wie sie ganz verdaddelt aus der Saunakabine kamen. Ich winkte ihnen zu und bedeutete ihnen, zu mir zu kommen. Sie gingen nicht zu den Duschen, sondern kamen sofort zu mir. "Haben wir etwas verkehrt gemacht?", fragte Ben. "Alles gut, kommt herein", forderte ich sie auf.

Ben und Mike stiegen zu mir in den Whirlpool und ich bedeutete ihnen, daß sie sich neben mich setzten sollten. Ich legte meine Arme um sie und küßte sie abwechselnd. Dann senkte ich meine Arme und ließ sie in ihrer beider Schöße sinken.

"Ihr geht sicher ins Fitness-Studio, so wie ihr ausseht", unterbrach ich dass Schweigen. "Jo", anworteten beide etwas zögerlich. "Aber ihr nehmt doch nix, oder?", fragte ich nach. "Nö, nö, alles echt", kam es zurück. "Echt?", fragte ich und hielt beide Penisse prüfend fest in der Hand. "Ja, wirklich!", kam es fast beschwörend zurück. "Was sagen eure Freundinnen? Zufrieden?", fragte ich scheinheilig. "Da läuft im Moment gar nichts", gab Ben zurück, "die letzte hat mich verlassen, weil ich zuviel mit Mike unternehme. Die dachte schon, ich wäre schwul." - "Den Eindruck hatte ich nicht", gab ich zurück, "Habt ihr schon mal nachgedacht, zu teilen?" "Wie meinst du das?", fragte Mike.

Ich erzählte ihnen die Geschichte von meiner Kollegin Sylvia. Mit der ich ein Zimmer im Wohnheim teilte und wie wir uns zwei Jungs für eine Nacht holten. Wir taten es in parallel stehenden Betten und im Dunkeln konnten wir nicht sehen, was die jeweils beiden anderen so trieben.

"Ich möchte gerne mit euch beiden schlafen. Nicht nacheinander, sondern miteinander. Ich möchte euch gerne in mir spüren. Zusammen. In meiner Futt. Haltet ihr soviel Nähe aus? Und nicht im Dunkeln. Und ich werde nichts für Euch tun. Ihr sollt mich verwöhnen. Gemeinsam. Wenn ja, in einer Stunde in meinem Zimmer." Mit diesen Worten stieg ich aus dem Whirlpool aus, trocknete mich langsam vor den beiden ab, schlüpfte in meinen Bademantel und ging zurück in mein Hotelzimmer.

Tatsächlich klopfte es eine Sunde später an meiner Tür. Genau auf die Minute. Und beide standen davor im Bademantel.
  • Geschrieben von Holger1953
  • Veröffentlicht am 06.10.2020
  • Gelesen: 5068 mal

Anmerkungen vom Autor

Die Veröffentlichung dieser Geschichte ohne Angabe der Quelle und ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist verboten und kann strafrechtlich verfolgt werden. - Wer Tippfehler findet, darf sie behalten.

Das Profilbild von Holger1953

Kommentare

  • Holger195306.10.2020 16:09

    Profilbild von Holger1953

    Die Geschichte mit Olgas Kollegin findet Ihr unter dem Titel "Sylvia".

  • Holger195306.10.2020 17:03

    Profilbild von Holger1953

    Fortsetzung folgt...

  • Holger195309.10.2020 23:16

    Profilbild von Holger1953

    ... und ist nur ein Teil einer längeren bisher unveröffentlichten Geschichte.

  • Holger195312.10.2020 13:35

    Profilbild von Holger1953

    Olgas Erlebnis mit einem Paar ist in "Valentinstag" beschrieben.

  • Holger195313.10.2020 12:35

    Profilbild von Holger1953

    In "Fesselspiele 2" schaut Bernhard Olga bei einer DVP zu.

  • Holger195315.10.2020 00:39

    Profilbild von Holger1953

    Vielen Dank an Unbekannt für die Sternchen.

  • Holger195315.10.2020 00:43

    Profilbild von Holger1953

    .. trotz der Tippfehler...

  • Holger195317.10.2020 22:26

    Profilbild von Holger1953

    Ich bin immer noch neugierig, wer mir 5* verpasst hat.

  • Holger195325.10.2020 02:02

    Profilbild von Holger1953

    Ich habe bewußt den Titel der Geschichte "Gardenparty" genannt, weil die Party mit dem gleichnamigen Song von Ricky Nelson eröffnet wurde. Darin heißt es: "Weißt du, du kannst nicht jedem gefallen, also musst du dir selbst gefallen."

Schreiben Sie einen Kommentar

0.076