Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Gardenparty - Olga, Ben und Mike im Fahrstuhl

0 von 5 Sternen
Ich zog mir meinen schwarzen Morgenmantel an, setzte eine Maske auf und sagte zu Bernhard: "Ich bringe die Jungs noch auf ihre Zimmer. Ich bin gleich wieder zurück." Mike öffnete die Tür. Ich ging hinaus auf den Flur, schlug den Weg zum Lift ein und drückte den "Nach-oben-Knopf". Die beiden waren mir gefolgt und Ben fragte: "Was hast du vor, unsere Zimmer sind doch auf dieser Etage?" - "Ich weiß, aber ich wollte mit euch noch Fahrstuhl fahren. Morgen möchte ich mit euch und Bernhard in der Fahrstuhl-Attrappe einen kleinen Film drehen und dazu brauche ich noch ein paar Inspirationen. Ihr helft mir doch, oder?"

Die Fahrstuhltür öffnete sich. In der Kabine war ein engumschlungenes Pärchen, das offensichtlich in ihr Liebesnest unterwegs war. Sie schauten uns mit großen Augen an. Wir hatten sie offensichtlich beim Küssen oder etwas anderem gestört. Wir stiegen ein. "Weitermachen", murmelte ich so laut, daß es die beiden hören mußten und drückte den Knopf der obersten Etage. Ich stellte mich zwischen Ben und Mike mit dem Rücken zu dem Pärchen, faßte Ben mit einer Hand in den Bademantel und drückte seinen schlaffen Penis, mit der anderen zog ich Mikes Kopf zu mir herunter, um ihn zu küssen. Im Spiegel konnte ich sehen, daß das Pärchen meiner Aufforderung nicht nachkam, sondern interessiert schaute, was in ihrer Gegenwart passierte.

Die Schleife meines Morgenmantels hatte ich bewußt nur lose gebunden und sie öffnete sich nun von ganz alleine. Der Fahrstuhl hielt und das Pärchen drängte sich in der engen Kabine an uns vorbei, um ohne ein Wort zu verlieren auszusteigen. Nachdem sich die Tür geschlossen hatte, ließ ich Ben und Mike los, trat einen Schritt zurück, drückte den Knopf unserer Etage, öffnete mit beiden Händen meinen Morgenmantel und fragte: "Wer will zuerst?"

Mike öffnete seinen Bademantel und wie nicht anders zu erwarten hatte er einen Ständer. Ben stellte sich mit dem Rücken zur Tür. Auch er löste den Gürtel seines Bademantels und ich konnte sehen, wie er an seinem Glied rieb, während Mike mich auf die Griffstange an der Kabinenwand setzte und ich meine Arme um Mikes Hals schlang. Mit den Beinen umklammerte ich Mike, der mich wiederum in meinen Kniekehlen festhielt. Schnell war er in mir und nach ein paar harten Stößen ergoß er sich in mir, bevor wir die oberste Etage erreichten.

Dort öffnete sich die Tür. Niemand stand davor. Mike ließ mich herunter und als ich wieder Boden unter den Füßen hatten, wechselten Mike und Ben ihre Plätze. Noch bevor sich die Tür schloß, saß ich wieder auf dem Haltegriff und Bens inzwischen harter Penis war in mir und seine feuchten Lippen waren auf einer meiner Brüste. Meine heißen Vulvalippen umklammerten seinen dicken Schwanz, aber wahrscheinlich war ich durch Mikes Sperma so gut geschmiert, denn als der Lift hielt, war er immer noch nicht gekommen. "Oberste Etage drücken, dann wieder unsere", rief ich Mike zu, der uns gebannt anstarrte.

Die Türen schlossen sich, der Fahrstuhl fuhr wieder an und ich machte die Augen zu, um mich besser auf Ben einzulassen. "Küß mich!", forderte ich ihn auf. Er löste die Lippen von meiner Brust und wir küßten uns mit Zunge, während er mich weiter ****te . Das "Pling" vor dem Halt und Klacken der Kabinentür nahm ich kaum wahr. Kann sein, daß wir ein paarmal auf und ab fuhren, bis Ben kam. Langsam ließ er mich herunter und küßte mich wieder und wieder. Auf den Mund und auf die Brüste. Ich hatte den Eindruck, Ben maß unserem Liebesspiel mehr Bedeutung bei, aber das wollte ich erst morgen klären.

Es machte wieder "Pling" und wir waren in unserer Etage. Wir schlossen die Gürtel unserer Mäntel, aber niemand war im Flur. Ich ging zwischen den beiden zu ihren Zimmern und war froh, daß wir erst vor Bens Tür standen. Ich gab ihm einen fetten Gute-Nacht-Kuß, schüttelte seinen schlaffen Penis und spürte, daß er mir noch etwas sagen wollte, wäre Mike nicht dabeigewesen.
  • Geschrieben von Holger1953
  • Veröffentlicht am 18.10.2020
  • Gelesen: 2888 mal

Anmerkungen vom Autor

Die Veröffentlichung dieser Geschichte ohne Angabe der Quelle und ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist verboten und kann strafrechtlich verfolgt werden. - Wer Tippfehler findet, darf sie behalten.

Das Profilbild von Holger1953

Kommentare

  • Holger195318.10.2020 22:08

    Profilbild von Holger1953

    Ich hatte einen vorzeitigen Erguß, denn die Geschichte hatte noch drei weitere Absätze, die ich vergaß, einzufügen. Bevor die drei Sex im Fahrstuhl hatten, spielte sich ja auch noch etwas ab, das noch nicht erzählt wurde.

  • Holger195319.10.2020 00:12

    Profilbild von Holger1953

    Die fehlenden drei Absätze:

    Von Mike verabschiedete ich mich auch mit Kuß und Penisschütteln, aber er wirkte irgendwie abgeklärt.

    Anschließend steuerte ich auf das Zimmer von Thea und Bea zu. Thea öffnete auf mein leises Pochen, stand nackt vor mir und meinte, daß ich sie wohl vor lauter Männern vergessen hätte. Meine wortreiche Entschuldigung nahm sie kaum wahr, denn sie redete währenddessen mit Bea, die in einem bezauberndem Outfit vor dem Spiegel stand. Erst dann wandte sie sich mir zu: "Gefällt dir das? So stelle ich mir deine Brautjungfern vor." Ich war fasziniert und nickte sprachlos mit dem Kopf. - "Naja, dann kann ich mich ja auch anziehen." Kurze Zeit später hatte sie das gleiche an wie Bea und wir gingen zu meiner Suite. Bevor ich das verabredete Klopfzeichen an die Tür pochte, zog ich meinen Morgenmantel aus und trug ihn über dem Arm.

    Wie erwartet, stand Bernhard nackt in der Tür, aber mit drei Frauen hatte er nicht gerechnet. Es dauerte gefühlte Minuten, bis er die Sprache wiederfand und uns einließ.

  • Holger195319.10.2020 00:17

    Profilbild von Holger1953

    Die Geschichte geht weiter... Interessiert?

Schreiben Sie einen Kommentar

0.054