Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

Gardenparty - Ginas Geheimnis - Fortsetzung

2 von 5 Sternen
Die Gespräche mit Gina machten mich nachdenklich. Auch meine beiden Ehegatten änderten ihr Verhalten, nachdem sie die Heiratsurkunden in den Händen hatten. Auch sie behandelten mich von da an wie ihr Eigentum. Aber sie wollten mich nicht mit jemandem teilen. Stattdessen gingen sie mit anderen Frauen ins Bett. Und meinten, ich würde das nicht mitbekommen.

Als ich mich mit Bernhard über meine früheren Liebhaber unterhielt, brachte er mich darauf, daß einer von denen vielleicht ein Zuhälter war, der sich aber wegen meiner damals kleinen Kinder plötzlich zurückzog. Ich liebe die körperliche Liebe, aber meine Partner suchte ich mir immer selber aus.

Auch den verwitweten Arzt, bei dem ich zwei Jahre zwar nicht im goldenen Käfig saß, meine Kinder aber im übertragenen Sinne von silbernen Löffeln aßen. Und den ich deshalb verließ, weil ich wieder unabhängig sein wollte.

Dann dachte ich daran, daß mir Bernhard vorschlug, ich sollte mir ein virtuelles Treffen mit all meinen früheren Liebhabern vorstellen. Ich sollte mir überlegen, wie mich jeder von ihnen verwöhnen darf. Ich würde entscheiden und er würde als "Zeremonienmeister" darauf achten, daß die Männer nur das täten, was ich ihnen erlaubte. Er wollte nur zusehen. Zusehen, wie ich verwöhnt werde.

Ich konnte mir solch eine "Wiedersehensparty" überhaupt nicht vorstellen, selbst wenn sie nur in meiner Fantasie stattfinden würde.

Und dann fielen mir Sexvideos ein, bei denen die Männer einen geblasen bekamen und danschließend auf die Frauen ab*******en . Das machte mich nicht besonders an. Ich stellte mir vor, wie er in ihrem Mund kommt und sie es schluckt. Erst mit Bernhard konnte ich diese Fantasie ausleben.

Nachdem wir beschlossen hatten, diese Gartenparty auszurichten, kamen mir bei der Auswahl unserer Gäste dann doch Ideen, was ich mit dem einen und anderen anstellen würde. Statt mit Dildos könnten Bernhard und ich unsere Fantasien mit lebendigen Menschen ausleben.

Mit Gina fand ich eine Vertraute, die mehr sexuelle Erfahrungen als ich hatte, obwohl sie noch nicht einmal so alt wie meine Tochter war. Ich hatte zuerst Bedenken, ob sie überhaupt mitmachen könnte und fragte: "Wie willst du denn Luca dazu kriegen, zu unserer Party zu kommen, denn alleine wird er dich ja kaum gehen lassen?" - "Das laß mich nur machen", antwortete sie.

Ich hatte etliche Tage nichts von Gina gehört, als sie sich plötzlich per Textnachricht meldete: "Muss dich sprechen." Ich hatte die schlimmsten Befürchtungen und rief sofort zurück. Sie machte einen ganz entspannten Eindruck und wir verabredeten uns für den nächsten Tag zu unserem "Telefonsex".

Sie erzählte mir, daß wieder einer ihrer "Herrenabende" stattgefunden hätte und sie sich ursprünglich mit Unwohlsein davor drücken wollte. Diesmal hätte sie aber den Spieß umgedreht: "Weißt du, ich genieße die Aufmerksamkeit der Männer, aber ich möchte selbst entscheiden, mit wem und wann. Wie eine rollige Katze, die sich nicht nur mit einem Kater paart. Und so habe ich diesmal mit den Herren gespielt. Leider haben sie sich nicht um mich gerauft. Mir schien es, daß sie die Reihenfolge vorher ausgelost oder Luca Nummern vergeben hatte."

"Rollige Katze?", unterbrach ich sie. "Ja, die ziert sich auch, obwohl sie sich schon entschieden hat. Ich hatte mich auch entschieden, den Moment zu genießen. Aber ich entzog mich scheinbar, um die Kater noch heißer zu machen. Und wenn sie in mir waren, massierte ich ihre Schwänze, daß sie nicht auf mir, sondern in mir ab*******en. Luca meinte, daß er mich das nächste Mal wohl fesseln müßte."

Während Gina erzählte, schlugen die Gedanken in meinem Kopf Purzelbäume. Dabei kamen mir Ideen, wie wir mit einem "Liebesfeuerwerk" die Party abschließen könnten. Und so fragte ich sie: "Was hältst du davon, wenn wir nicht dich, sondern deinen Luca fesseln. Wir beide sind rollige Katzen und suchen uns im voraus unsere Kater aus. Bernhard sagte mir einmal, er würde gerne mal einen Tag in die Rolle einer Frau schlüpfen. Ich würde gerne nachempfinden, was er fühlt, wenn er mich leckt. Ich möchte dich gerne schmecken. Bekommen wir das unter einen Hut?"

Wir legten auf. Eine Stunde später rief mich Gina wieder an und wir schmiedeten einen Plan.


Fortsetzung folgt...
  • Geschrieben von Holger1953
  • Veröffentlicht am 26.12.2020
  • Gelesen: 2179 mal

Anmerkungen vom Autor

Die Veröffentlichung dieser Geschichte ohne Angabe der Quelle und ohne meine ausdrückliche Genehmigung ist verboten und kann strafrechtlich verfolgt werden. - Wer Tippfehler findet, darf sie behalten.

Das Profilbild von Holger1953

Kommentare

Noch keine Kommentare vorhanden

Schreiben Sie einen Kommentar

0.061