Erotische Geschichten

Bitte melden Sie sich an

BE1 Lustspiel der Hormone

3 von 5 Sternen
… oder die endokrine Seite der Lust

Vorbei ist jetzt endlich die Zeit der Dunkelheit.
Nun ist Schluss mit der ewigen Trostlosigkeit!
Das Frühjahr hat begonnen und ändert die Lage,
denn beschert es uns von nun an längere Tage.

Auf die Zirbeldrüse wirkt fortan viel mehr Licht,
drum hält diese ab sofort auch viel besser dicht.
Mit weniger Melatonin in meinem Blut
entfacht in mir wieder diese lüsterne Glut.

Man glaubt es kaum: Ein bisschen Dopamin hilft schon,
denn fördert es ungemein die Motivation.
Das Glücksgefühl gibt es automatisch dabei,
setzt mein Körper auch noch Serotonin frei.

Der Anfang ist gemacht, jetzt fehlt gar nicht mehr viel.
Nur noch ein paar Hormone, dann bin ich schon am Ziel.
Wichtig wär noch ein Schuss von dem Neurotrophin,
denn das senkt die Hemmschwelle und macht affin.

Zum Schmusen und Kuscheln sowie für Zärtlichkeit
hält mein Hinterlappen das Oxytocin bereit.
Vermengt mit Vasopressin und Pheromonen
wird uns alsbald traute Zuneigung belohnen.

Zu gern hättest du noch Schmetterlinge im Bauch?
Das ist wirklich kein Problem und geht natürlich auch.
Dazu das Kommando ans Nebennierenmark:
„Noradrenalin bitte! – Los, komm aus dem Quark!“

Nun endlich kommen auch die Keimdrüsen ins Spiel.
Doch bilden sie vom Testosteron nicht gleich viel.
Zwischen Mann und Frau ändern wir dies wie sonst nie
und bezwecken damit perfekte Harmonie.

Jetzt stehen Lust und Leidenschaft nichts mehr im Weg.
Drum begeben wir uns über den schmalen Steg,
welcher uns mit Respekt zur Glückseligkeit führt
und unsre Sinne mit schönen Reizen betört.


© SILVER RAY 2019
  • Geschrieben von Silberstrahl
  • Veröffentlicht am 29.03.2020
  • Gelesen: 1569 mal

Anmerkungen vom Autor

In der Regel drückt die geneigte Leserschaft auf dieser Internetplattform ihr Gefallen über das Gelesene dadurch aus, dass sie den Text mit vielen Sternchen bewertet oder einen positiven Kommentar schreibt. Natürlich kann man alternativ dazu auch den Text kopieren und an anderer Stelle im Netz als sein Werk präsentieren. Das wäre dann auch ein Lob, denn entwendet man nur etwas, das einem selbst gefällt. Es bleibt aber ein ordinärer Diebstahl und der hier veröffentlichte Text trotzdem mein geistiges Eigentum.

Das Profilbild von Silberstrahl

Kommentare

  • Silberstrahl29.03.2020 00:00

    Profilbild von Silberstrahl

    Heute Nacht ist es wieder so weit. Einmal mehr werden die Uhren um eine Stunde vorgestellt. Für das nächste halbe Jahr haben wir Sommerzeit. Einige von uns reagieren auf die zweimalige Zeitumstellung im Jahr bekanntlich etwas sensibel, was sich biologisch durchaus erklären lässt. Dabei kommt unserem Hormonsystem eine besondere Bedeutung zu. Schließlich steuert eben dieses die rhythmischen Abläufe unseres Körpers. Zudem ist es unter anderem auch für unsere Libido verantwortlich.
    Seitdem ich mich vor etlichen Jahren im Rahmen meines Studiums für eine Prüfung mit diesem eigentlich eher unbeliebten Thema auseinandersetzen musste, hat mich die Endokrinologie von Zeit zu Zeit immer mal wieder eingeholt und aufs Neue faszinieren können. Letztes Jahr im April entstand dann – warum auch immer – dieses zugegebenermaßen etwas seltsame und verrückte Gedicht, das ich hier bereits am 06.04.2019 sowie nach einer kleinen Änderung noch einmal am 18.09.2019 veröffentlichte.

  • CS31.03.2020 23:29

    Danke für das witzige Gedicht. Ja, in allen wissenschaftlichen Sexbüchern... tauchen diese Hormone und Substanzen seit Jahren auf, die im richtigen Mix für erfolgreichen Sex zuständig sein sollen! Erstaunlich, daß es trotzdem klappt.

  • Silberstrahl01.04.2020 00:10

    Profilbild von Silberstrahl

    Das Erstaunliche ist nicht, dass es trotzdem klappt. Das Erstaunliche ist, dass das Hormonsystem ein ziemlich ausgeklügelter und kompliziert erscheinender Teil unseres Körpers ist, der aber auf ganz simplen Prozessen basiert. Weil dieses Organsystem stillschweigend und fast unbemerkt seinen Dienst tut, fällt es uns schwer zu glauben, welche Bedeutung ihm in unserem täglichen Leben zukommt. Das gilt auch in der Liebe. Ich nenne da jetzt nur mal den „Monatszyklus“.
    Ganz lieben Dank für die Sternchen.

Schreiben Sie einen Kommentar

0.075